Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Stretch: Debian 9 erscheint in…

Frage an die linux profis

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Frage an die linux profis

    Autor: x2k 20.06.17 - 13:47

    Wird bei der neu installation ein kernel von der installationsquelle kopiert oder wird es je nach hardware vor ort kompiliert und vom setup angepasst?

  2. Re: Frage an die linux profis

    Autor: renegade334 20.06.17 - 14:03

    Der kernel wird von der Installatiionsquelle kopiert soweit ich weiß. Fals Internetverbindung besteht, wird ggf. eine neuere Version als auf CD heruntergeladen, falls Internet verbunden ist. Es gibt ja einen Grund, wieso man für i386, amd64 usw. einen separaten CD-Satz bereitstellt. Bitte korrigiert mich, falls ich falsch liege.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.06.17 14:04 durch renegade334.

  3. Re: Frage an die linux profis

    Autor: x2k 20.06.17 - 14:08

    Ist es denn machbar bzw sinvoll nachträglich ein kernel selber zu erzeugen, welches nur die benötigten komponenten beinhaltet? Ich nutze einen phenom II und eine nvidia grafikkarte. Da könnte man doch z.b. Die amd treiber oder diverse komponenten für intel cpus weg lassen?

    So müsste das system doch schlanker und flotter laufen?

  4. Re: Frage an die linux profis

    Autor: FibreFoX 20.06.17 - 14:23

    Grundsätzlich ist das möglich, schau dir mal das Projekt hier an: http://linuxfromscratch.org/lfs/

    ----
    www.dynamicfiles.de - Projekt- und Portfolio-Seite

  5. Re: Frage an die linux profis

    Autor: elgooG 20.06.17 - 15:02

    LFS Linux from Scratch hat nichts mit Debian zu tun! Es ist eher ein Studienobjekt als tatsächlich dafür gedacht damit Produktivsysteme zu betreiben. Es ist perfekt wenn man sich näher mit dem System beschaffen will, erfordert aber einen ganz anderen Aufwand.

    Debian bringt natürlich neben den fertigen Images auch die Quellcodes mit die man dann bequem lokal zusammensetzen und bauen lassen kann. Anleitungen dafür gibt es genug und es ist auch nicht verhältnismäßig viel Aufwand. Man kann sich mehr oder weniger alles zusammenklicken. (Ganz im Gegenteil zu LFS)

    Nur ob das so viel Performance bringt bezweifle ich mal stark. Da wird wohl die Shell mehr ziehen. Bei einer sehr alten Kiste würde ich eher zu speziell dafür ausgelegten Distributionen wie Puppy Linux oder besser Linux Lite raten. (Bei alten CPUs ist zB der fehlende PAE-Support problematisch.)

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.06.17 15:04 durch elgooG.

  6. Re: Frage an die linux profis

    Autor: x2k 21.06.17 - 16:07

    Danke für die hinweise und tips, ich werde es mal testen und vergleichen.

    Ich kann mir vorstellen, das es etwas bringt aber um das richtig abzuschätzen bin ich nicht weit genug in der materie drin.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim
  2. KION Group IT, Frankfurt am Main
  3. INIT Group, Karlsruhe
  4. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. 61,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

Inside Bill's Brain rezensiert: Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos
Inside Bill's Brain rezensiert
Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos

Einer der erfolgreichsten Menschen der Welt ist eben auch nur ein Mensch: Die Netflix-Doku Inside Bill's Brain - Decoding Bill Gates zeichnet das teils emotionale Porträt eines introvertierten und schlauen Nerds, schweift aber leider zu oft in die gemeinnützige Arbeit des Microsoft-Gründers ab.
Eine Rezension von Oliver Nickel

  1. Microsoft Netflix bringt dreiteilige Dokumentation über Bill Gates

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57