1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Support-Ende von Windows 7: Für wen…
  6. Thema

Habe aktuell von Win7 auf Ubuntu gewechselt und nicht bereut

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Habe aktuell von Win7 auf Ubuntu gewechselt und nicht bereut

    Autor: Steffo 14.01.20 - 14:23

    Erstens lässt sich das deinstallieren, zweitens ist selbst dieses Beispiel lange nicht so krass wie das was MS betreibt, drittens ist Ubuntu nicht die einzige Distribution. Linux Mint ist von der Nutzerfreundlichkeit absolut vergleichbar.

  2. Re: Habe aktuell von Win7 auf Ubuntu gewechselt und nicht bereut

    Autor: Estimator 14.01.20 - 14:25

    oSu. schrieb:
    > Hast Du Deinen Beitrag aus dem Ubuntu Hochglanzprospekt abgeschrieben?
    > Für den unerfahrenen Benutzer ist Ubuntu schon deswegen problematisch, weil
    > der Desktop völlig anders aussieht und bedient wird.
    >
    > Für Umsteiger sind Mint und openSUSE, wegen der Ähnlichkeit zu Windows 7,
    > eine deutlich bessere Alternative.
    >
    > Vom Datenschutz bei Ubuntu fange ich besser gar nicht erst an.

    Da müsste ich schon eher bei Tuxedo zu ihrem Tuxedo OS (was auf Ubuntu 18.04 LTS mit Budgie Desktop basiert) abgeschrieben haben. Nein, ich wollte nur aus aktueller Erfahrung andere User aufmuntern, über den Tellerrand zu schauen und Linux auszuprobieren. Die Münchner Verwaltung hat es ja auch mal geschafft, aber leider...

  3. Re: Habe aktuell von Win7 auf Ubuntu gewechselt und nicht bereut

    Autor: Oktavian 14.01.20 - 14:26

    > drittens ist Ubuntu nicht die
    > einzige Distribution.

    Das ist glaube ich die Standard-Antwort, die einem Einsteiger entgegenschallt, wenn er ein Problem hat.

    1. Als Einsteiger nimmt man Ubuntu
    2. Warum bist Du auch so doof und nimmst Ubuntu? Nimm doch lieber XYZ.

    XYZ ist eine der nächsten 20 auf der Liste.

  4. Re: Habe aktuell von Win7 auf Ubuntu gewechselt und nicht bereut

    Autor: Estimator 14.01.20 - 14:28

    tux. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Office ist scheißer, also nutze ich Linuxspyware!"

    Das Pendant zu Office ist nicht Linux. Man muss schon Betriebssystem und Anwendungsprogramme auseinander halten. Statt Office habe ich das Paket von Softmaker im Einsatz. Nebenbei völlig kompatibel zu MS docx.

  5. Re: Habe aktuell von Win7 auf Ubuntu gewechselt und nicht bereut

    Autor: tux. 14.01.20 - 14:30

    Estimator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Pendant zu Office ist nicht Linux.

    *Du* hast oben geschrieben, "das Microsoft Office-Paket hatte mehr als 20.000 Triggerpunkte", obwohl es um Ubuntu ging.

  6. Re: Habe aktuell von Win7 auf Ubuntu gewechselt und nicht bereut

    Autor: oSu. 14.01.20 - 14:32

    tux. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > oSu. schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Logischerweise derjenige der Defaultmäßig vorausgewählt ist.
    >
    > Eine größer werdende Zahl an Distributionen wählt überhaupt nichts aus,
    > sondern fragt. Und dann?

    Entweder ist es mit Deiner Lesekompetenz nicht weit her oder Du versuchst bewusst vom Thema abzulenken.
    Ich schrieb von von Mint und openSUSE, was die angeblich größer werdende Zahl an Distributionen betrifft, die für den potentiellen Windows Umsteiger ohnehin irrelevant sind, spielt keine Rolle.

  7. Re: Habe aktuell von Win7 auf Ubuntu gewechselt und nicht bereut

    Autor: tux. 14.01.20 - 14:39

    openSUSE? Das war das Ding, das dir BEI DER INSTALLATION einen Auswahlbildschirm namens "Desktop Selection" anzeigt, oder?

    https://doc.opensuse.org/documentation/leap/archive/42.2/startup/html/book.opensuse.startup/images/install_desktop_osuse.png

    Dass das Radiobuttons sind und darum automatisch das Erste ausgewählt ist, heißt nicht, dass das Erste "der Standard" ist. KDE ist seit vielen Jahren unter openSUSE nur noch ein Desktop von vielen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.01.20 14:41 durch tux..

  8. Re: Habe aktuell von Win7 auf Ubuntu gewechselt und nicht bereut

    Autor: Estimator 14.01.20 - 14:46

    tux. schrieb:
    > > Das Pendant zu Office ist nicht Linux.
    >
    > *Du* hast oben geschrieben, "das Microsoft Office-Paket hatte mehr als
    > 20.000 Triggerpunkte", obwohl es um Ubuntu ging.

    Gut. Office hat bis zu 25.000 Triggerpunkte, Win10 Telemetriedaten bis zu 1200. Ich habe unter Win7 Pro wenigstens versucht, die Vereinheitlichung von MS Betriebssystem und Anwendungsprogramme zu unterbrechen, indem ich Alternativen aufgespielt habe. Zudem versuchte ich, unnötige Prozesse abzustellen. Per Tools oder Kommandozeile.

  9. Re: Habe aktuell von Win7 auf Ubuntu gewechselt und nicht bereut

    Autor: Michael H. 14.01.20 - 14:49

    gentux schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > tux. schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wie denn, ohne WLAN?
    >
    > Das habe ich vor Jahren bei einem Notebook mit Ralink-Netzwerkadapter
    > (kannte die Klitsche vorher gar nicht) geschafft. Man braucht halt einen
    > USB-Stick und lädt den Treiber zur Not mit ndiswrapper wenn es nicht anders
    > geht. Meistens fehlt aber nur der Firmware-Blob, den kann man auch einfach
    > als ZIP herunterladen auf einen Stick kopieren, entpacken und an die
    > richtige Stelle kopieren und dann geht es schon.

    Ja kann man... wenn man sich auskennt oder zumindest in der Lage ist das Zeug zu googlen.
    Aber bei der Masse würde ich jetzt nicht von dir oder mir ausgehen, sondern von Tante Emma, Onkel Friedrich oder Kevin und Chantall ( sorry für die die so heissen, ist nicht böse gemeint)... die verstehen da so viel wie wenn de nem 5 jährigen Deutschen nen Japaner hinstellen würdest, der Ihnen die Stringtheorie auf japanisch erklärt... die können damit NICHTS anfangen.

    > Würde einer die gleiche Frage zu Windows stellen, würde man ihn wohl als
    > den grössten Noob hinstellen und ihn auslachen. Dabei hatte ich in den
    > letzten 10 Jahren kein einziges Gerät, welches unter Windows nach einer
    > Neuinstallation ohne Treiber direkt ins Netz kam (egal ob Wifi oder
    > Ethernet) und meistens die Treiber CD auch verlegt oder weggeschmissen,
    > weil veraltet.

    Ich hingegen hatte die letzten 5 Jahre unter Windows 10 kein Gerät mehr das noch extrige Treiber benötigt hat und davor mit Windows 7 auch nur 2 Asus Laptops, bei denen man den Netzwerkkartentreiber manuell laden und auf nen USB Stick ziehen musste. Hier handelte es sich jedoch um ne einfache Setupdatei.

    Wobei da hätte die oben genannte Userschicht überhaupt schonmal Probleme die genaue Gerätebezeichnung herauszufinden... "mei, des is halt a Asus Notebook"...

    > Darum: Man was seid ihr denn für Anfänger?

    Jedenfalls... den Endanwender kannste da mit 1000%iger Wahrscheinlichkeit eher an ne Schreibmaschine lassen, auf der er mit verbundenen Augen herumtippt und am Ende haste nen Bestseller, als dass se das Problem auf ner Linux Kiste gelöst bekommen.

    Selbst für technisch sehr versierte Windows Vets ist das, wenn vorher noch nie gemacht quasi ein Ding der Unmöglichkeit, da sie ne komplett andere Auffassung davon haben wo man da hand anlegen muss. Das fängt ja schon damit an, eine Datei zu suchen, herunterzuladen auf nen Stick zu kopieren. Da fängt keiner der nur Windows kennt mit der Console an, sondern geht auf google und stellt dann fest, dass er hier nur in dem Sinne richtig ist, weil er 2 mio forenbeiträge findet zu leuten die das selbe Problem haben, er aber quasi jeden Schritt der darin beschrieben ist selbst googlen muss um zu verstehen warum es so ist.

  10. Re: Habe aktuell von Win7 auf Ubuntu gewechselt und nicht bereut

    Autor: Umaru 14.01.20 - 15:15

    Ich bereite auch meinen Umstieg vor, rennt der Laden gleich sofort wie bei Win7? Mit Hinblick auf Chipsatztreiber, SSD etc.
    Immerhin kann ich mir ja dann sogar XP Antispy sparen ^_^
    Und den WLAN Optimizer auch ... (gutes freies Tool um den ständigen Hintergrundscan von Win abzuschalten).
    Hast du sofort alles kleingeholzt oder noch Dualboot betrieben?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.01.20 15:15 durch Umaru.

  11. Re: Habe aktuell von Win7 auf Ubuntu gewechselt und nicht bereut

    Autor: Estimator 14.01.20 - 15:25

    Umaru schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hast du sofort alles kleingeholzt oder noch Dualboot betrieben?

    Mein alter Laptop hat Zicken gemacht, deshalb habe ich die Gelegenheit ergriffen - und auch weil der Support für Win7 ausläuft - einen neuen und vorkonfigurierten Rechner bei Tuxedo zu kaufen. Die würden einem auch Dualboot einrichten, aber ich habe mich für einen reinen Linuxrechner entschieden. Erster Start, ein paar Klicks, dann Frage nach IP-Adresse (manuell oder DHCP), LAN-Kabel einstecken oder ein WLAN-Netz auswählen und FERTIG.
    :-)

  12. Re: Habe aktuell von Win7 auf Ubuntu gewechselt und nicht bereut

    Autor: Estimator 14.01.20 - 16:06

    Wenn auf der vorhandenen SSD Platz ist, kann man ja auch Ubuntu als Dualboot einrichten und dann alle Komponenten testen. Ansonsten größere SSD kaufen, die alte darauf klonen und dann Ubuntu als Dualboot installieren.

  13. Re: Habe aktuell von Win7 auf Ubuntu gewechselt und nicht bereut

    Autor: honk 14.01.20 - 16:37

    Quantium40 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Estimator schrieb:
    > > Wer also bisher nur Windows genutzt hat, kann sorgenlos umsteigen.
    >
    > Die Sorgen fangen bei Linux in der Regel erst an, wenn man sowas elitäres
    > wie Scannen oder Drucken will.
    Wenn man schon Hardware hat, testet man vorher ob sie unterstützt wird. Dafür gibt es ja live Systeme. Sehr viel läuft out of the box. Wenn nicht, würde ich die Finger davon lassen, den Umstieg verschieben und beim nächsten Neukauf darauf achten, ein Gerät zu kaufen, das auch unter Linux läuft. Da gibt es inzwischen genug Auswahl. Von irgendwelchen Herstellertreibern für Peripherie (außer Grafikkarten) lass ich die Finger, das ist nur Gefrickel und früher oder später machen die Ärger.

  14. Re: Habe aktuell von Win7 auf Ubuntu gewechselt und nicht bereut

    Autor: Megusta 14.01.20 - 16:43

    honk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Quantium40 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Estimator schrieb:
    > > > Wer also bisher nur Windows genutzt hat, kann sorgenlos umsteigen.
    > >
    > > Die Sorgen fangen bei Linux in der Regel erst an, wenn man sowas
    > elitäres
    > > wie Scannen oder Drucken will.
    > Wenn man schon Hardware hat, testet man vorher ob sie unterstützt wird.
    > Dafür gibt es ja live Systeme. Sehr viel läuft out of the box. Wenn nicht,
    > würde ich die Finger davon lassen, den Umstieg verschieben und beim
    > nächsten Neukauf darauf achten, ein Gerät zu kaufen, das auch unter Linux
    > läuft. Da gibt es inzwischen genug Auswahl. Von irgendwelchen
    > Herstellertreibern für Peripherie (außer Grafikkarten) lass ich die Finger,
    > das ist nur Gefrickel und früher oder später machen die Ärger.


    so siehts aus, linux persistent usb erstellen und schon kann man ausgiebig testen. (so gehen die Einstellungen nicht nach einem reboot verloren)

  15. Re: Habe aktuell von Win7 auf Ubuntu gewechselt und nicht bereut

    Autor: Steffo 14.01.20 - 16:46

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > drittens ist Ubuntu nicht die
    > > einzige Distribution.
    >
    > Das ist glaube ich die Standard-Antwort, die einem Einsteiger
    > entgegenschallt, wenn er ein Problem hat.
    >
    > 1. Als Einsteiger nimmt man Ubuntu
    > 2. Warum bist Du auch so doof und nimmst Ubuntu? Nimm doch lieber XYZ.
    >
    > XYZ ist eine der nächsten 20 auf der Liste.

    Nein, du nimmst einfach die Distribution die dir am meisten zusagt. Es wurde die amazon-Suche kritisiert. Auf dieses Problem gibt es mehrere Lösungen wie ich gezeigt habe. Welche Lösungen gibt es bei Windows?! - Keine! Du kannst das Schnüffeln bei Windows nur begrenzen, aber nicht abstellen.

  16. Re: Habe aktuell von Win7 auf Ubuntu gewechselt und nicht bereut

    Autor: bombinho 14.01.20 - 16:52

    tux. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Estimator schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > > Dafür ist mir meine Privatsphäre zu wichtig.
    >
    > Hihi:
    > linuxnews.de

    Naja, der Bericht ist jetzt nicht mehr ganz aktuell und bei der Installation wird mittlerweile abgefragt, ob man mit seinen Daten beitragen moechte oder eben nicht. Das hat mit einem Opt-Out wie im Artikel immer wieder betont wird, nix mehr zu tun.

  17. Re: Habe aktuell von Win7 auf Ubuntu gewechselt und nicht bereut

    Autor: bombinho 14.01.20 - 16:59

    Estimator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Moin. Die letzte Version von Microsoft wird bei mir Win7 Pro bleiben. Den
    > von Microsoft so gern erwünschten Umstieg - auch wenn er noch kostenlos
    > bleibt - werde ich nicht machen. Dafür ist mir meine Privatsphäre zu
    > wichtig. Windows10 und die Abkündigung des Supports für Win7 haben mir den
    > nötigen Tritt in den Hintern gegeben. Da eh ein neues Notebook her musste,
    > war Tuxedo meine Wahl. Ein bisschen Faulheit muss sein. :-) Alles ist
    > vorkonfiguriert, die Kiste läuft jetzt im Netz und als Office-Paket kam das
    > von Softmaker drauf. Auch eine deutsche Firma. Wer also bisher nur Windows
    > genutzt hat, kann sorgenlos umsteigen.

    Also beim Zocken auf Ubuntu vergisst man dank Wine, Steam, Lutris etc. gerne mal, dass man gar nicht Windows verwendet. Es gibt zwar noch ein par hartnaeckige Verweigerer oder einen gelegentlichen Glitch, aber im Grossen und Ganzen eine gute Alternative. Dank des 32bit Debakels koennten andere Distributionen in der Zukunft dafuer noch in den Fokus geraten.

  18. Re: Habe aktuell von Win7 auf Ubuntu gewechselt und nicht bereut

    Autor: Estimator 14.01.20 - 17:08

    Auf jeden Fall sollte man interessiert bleiben und sich auch mal aus der (Microsoft-) Komfortzone bewegen. Und das Testen von Linux per Livesystem oder als Parallelinstallation zu Windows ist ohne Risiken verbunden. Try before you test .... oder so.

  19. Re: Habe aktuell von Win7 auf Ubuntu gewechselt und nicht bereut

    Autor: mifritscher 14.01.20 - 17:27

    @Desktop: Wer Gnome nicht mag (z.B. ich) kann auch Kubuntu, Mubuntu, Lubuntu oder Xubuntu verwenden. Ich verwende meist Mubuntu (mate).

    @Drucker: Macht _deutlich_ weniger Mucken als unter Windows. Windows hat ab Win8 oder 10 die Treiber drastisch reduziert.

    @Scanner: HP funktioniert ordentlich, Brother, wenn die Geräte nicht ururalt sind, auch. Mehr Erfahrung habe ich nicht^^

    @WLAN: Ich verwende eigentlich nur Intel, und die tun einfach. Realtek ist meist auch unproblematisch, Broadcom/Atheros habe ich nur selten und ältere im Einsatz, haben aber auch getan.

    Chipsatz ist überhaupt kein Problem, SSDs ebenfalls. Wichtig ist nur, dass man im BIOS eventuelles Raid-Zeug abschaltet, das kann zuweilen nerven.

  20. Mint

    Autor: Cerdo 15.01.20 - 14:16

    Steffo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Linux Mint ist von der Nutzerfreundlichkeit absolut vergleichbar.

    Ich behaupte sogar besser. Obwohl für mich eigentlich nur die Timeshift-Funktion (System-Schnappschüsse erstellen) wirklich heraus sticht.
    Das Update hat das System zerschossen? Kein Problem, einfach alten Snapshot laden.

    Obwohl ich als nächstes vermutlich Manjaro installieren werde... ich verstehe durchaus, warum die Wahl viele überfordert.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. GILDEMEISTER Beteiligungen GmbH, Bielefeld
  3. DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  4. AB SCIEX Germany GmbH, Darmstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-80%) 7,99€
  3. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)
  4. (-28%) 42,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
Galaxy-S20-Serie im Hands-on
Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.
Ein Hands on von Tobias Költzsch, Peter Steinlechner und Martin Wolf

  1. Micro-LED-Bildschirm Samsung erweitert The Wall auf 583 Zoll
  2. Nach 10 kommt 20 Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10
  3. Vorinstallierte App Samsung-Smartphones schicken Daten an chinesische Firma

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

  1. Snapdragon X60: Qualcomms 5-nm-5G-Modem schafft 7,5 GBit/s
    Snapdragon X60
    Qualcomms 5-nm-5G-Modem schafft 7,5 GBit/s

    Kompakter, effizienter, schneller: Das Snapdragon X60 ist das erste 5G-Smartphone-Modem mit 5-nm-Fertigung. Qualcomm aggregiert Sub-6-GHz- und mmWave-Kanäle, hinzu kommt Telefonieren über 5G.

  2. Workflows: Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
    Workflows
    Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht

    Die Digitalisierung von Prozessen scheitert selten an der Technik. Oft ist es Unwissenheit über wichtige Grundregeln, die Projekte nach hinten losgehen lässt - ein wichtiges Change-Modell hilft dagegen.

  3. Windows Update: Bug startet Windows 10 mit temporärem Nutzerprofil
    Windows Update
    Bug startet Windows 10 mit temporärem Nutzerprofil

    Das aktuelle Update KB4532693 verhält sich merkwürdig: Windows 10 startet in einigen Fällen nach dessen Installation mit einem temporären Profil, das Desktopsymbole und Favoriten zurücksetzt. Wenige Nutzer berichten auch von Datenverlust durch den Patch.


  1. 12:32

  2. 12:03

  3. 11:56

  4. 11:52

  5. 11:40

  6. 11:28

  7. 11:16

  8. 11:05