1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Support-Ende von Windows 7: Für wen…

Naja, solange das Windows 10 Gratis-Upgrade noch funktioniert, kein Grund für Linux

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Naja, solange das Windows 10 Gratis-Upgrade noch funktioniert, kein Grund für Linux

    Autor: stoney0815 14.01.20 - 10:02

    Ich hab im letzten Jahr (die letzten beiden erst am vergangen Wochenende) 7 Notebooks und einen PC von Windows 7 nach Windows 10 portiert. Das älteste war ein Dell das damals noch mit Vista kam (später Win7 OEM Lizenz gekauft), das schwächste ein Acer Atom Netbook. Bei allen hat das Upgrade eigentlich weitestgehend ohne Probleme geklappt. Wo es möglich und sinnvoll war, hab ich die HDD im Notebook/PC um eine kleine günstige SSD erweitert/getauscht, was die Arbeitsgeschwindigkeit durch die Bank substantiell verbessert hat.

    Der beste Weg für ein Upgrade war/ist nach meiner Erfahrung die Lösung über gatherostat.exe/GenuineTicket. Das hat immer funktioniert und man kann einen sauberen Cleaninstall machen.

    Treiberinstallationen waren kaum nötig. Das meiste findet Windows 10 selbst. Knackpunkt bei (fast) allen Installationen waren die Speicherkartenleser und die Audiotreiber. Die mussten Nachinstalliert werden. Und bei dedizierten Grafikkarten die kompletten Graka-Treiber.

    Probleme gab es eigentlich nur mit
    - der Lüftersteuerung und dem Energiemanagment: viele der alten Kisten kommen wohl mit der erhöhten Daten-Anlieferungsrate der SSD nicht so gut klar. Die CPU kommt nicht wirklich hinterher oder kommt nicht zur Ruhe. Folge: die Lufter laufen schneller, häufiger und lauter. Das war vorallem bei Acer ein Problem, aber auch bei Dell.
    - Das Bluetooth Modul hat eigentlich nur beim Thinkpad sofort funktioniert. Beim Dell und bei 2 Acer Geräten war es nicht mehr möglich es zum laufen zu bekommen.

  2. Re: Naja, solange das Windows 10 Gratis-Upgrade noch funktioniert, kein Grund für Linux

    Autor: wurstdings 14.01.20 - 11:40

    stoney0815 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Probleme gab es eigentlich nur mit
    > - der Lüftersteuerung und dem Energiemanagment: viele der alten Kisten
    > kommen wohl mit der erhöhten Daten-Anlieferungsrate der SSD nicht so gut
    > klar. Die CPU kommt nicht wirklich hinterher oder kommt nicht zur Ruhe.
    Wenn die Daten schneller geliefert werden können ist die CPU tatsächlich besser ausgelastet, macht also mehr Lärm, sollte aber auch viel schneller wieder Ruhe geben.

    Bei Win10 hast du aber das Problem, das im Hintergrund tausende Ding ablaufen (Telemetrie, Updates, Suchindex, ...) die deine CPU zusätzlich belasten (besonders nach der Installation).

  3. Re: Naja, solange das Windows 10 Gratis-Upgrade noch funktioniert, kein Grund für Linux

    Autor: tux. 14.01.20 - 11:41

    wurstdings schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei Win10 hast du aber das Problem, das im Hintergrund tausende Ding
    > ablaufen (Telemetrie, Updates, Suchindex, ...) die deine CPU zusätzlich
    > belasten (besonders nach der Installation).

    Und unter Linux ist so etwas selbstverständlich undenkbar.

  4. Re: Naja, solange das Windows 10 Gratis-Upgrade noch funktioniert, kein Grund für Linux

    Autor: Oktavian 14.01.20 - 11:52

    > Bei Win10 hast du aber das Problem, das im Hintergrund tausende Ding
    > ablaufen (Telemetrie, Updates, Suchindex, ...) die deine CPU zusätzlich
    > belasten (besonders nach der Installation).

    Als ich das letzte mal auf Linux ps -ef laufen ließ, war die Liste mehrere Seiten lang, der Rechner ratterte ordentlich. Auch top zeigte immer eine gut gefüllte Liste, bei der der Anwender bei den wenigsten Punkten wissen dürfte, was sich dahinter verbirgt.

  5. Re: Naja, solange das Windows 10 Gratis-Upgrade noch funktioniert, kein Grund für Linux

    Autor: wurstdings 14.01.20 - 12:19

    tux. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und unter Linux ist so etwas selbstverständlich undenkbar.
    Telemetriedaten ohne Benutzerzustimmung? Undenkbar.
    Automatische Updates? Denkbar, aber mit einem Klick auf manuell umstellbar.
    Suchindex ist bei mir (SSD, updatedb in cron) zumindest ruck zuck durch und belastet die CPU kaum.
    Und im Gegensatz zu Windows kann man alles Abstellen, wenn man es nicht will/nutzt.
    Mein Linux hat im Leerlauf eine konstante Auslastung von 0,X % da denken die Lüfter nichtmal ans Anlaufen.

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Als ich das letzte mal auf Linux ps -ef laufen ließ, war die Liste mehrere
    > Seiten lang, der Rechner ratterte ordentlich. Auch top zeigte immer eine
    > gut gefüllte Liste, bei der der Anwender bei den wenigsten Punkten wissen
    > dürfte, was sich dahinter verbirgt.
    Aber bei top sieht man doch die verantwortliche Anwendung, die die CPU-Last erzeugt, die gibt man dann bei Google oder ubuntuusers ein und schaut, was man dagegn machen kann.
    Oder man verwendet gleich eine Linuxdistro, die XFCE und wenige Hintergrunddienste nutzt.

  6. Re: Naja, solange das Windows 10 Gratis-Upgrade noch funktioniert, kein Grund für Linux

    Autor: tux. 14.01.20 - 12:21

    wurstdings schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Telemetriedaten ohne Benutzerzustimmung? Undenkbar.

    Echt? Amazon Shopping Lens schon vergessen? ;-)

    > Automatische Updates? Denkbar, aber mit einem Klick auf manuell
    > umstellbar.

    Wie unter Windows halt auch.

    > Und im Gegensatz zu Windows kann man alles Abstellen, wenn man es nicht
    > will/nutzt.

    Was kannst du unter Windows nicht abstellen?

  7. Re: Naja, solange das Windows 10 Gratis-Upgrade noch funktioniert, kein Grund für Linux

    Autor: Trockenobst 14.01.20 - 13:22

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Als ich das letzte mal auf Linux ps -ef laufen ließ, war die Liste mehrere
    > Seiten lang, der Rechner ratterte ordentlich. Auch top zeigte immer eine
    > gut gefüllte Liste, bei der der Anwender bei den wenigsten Punkten wissen
    > dürfte, was sich dahinter verbirgt.

    Ich habe eine minimal-Server für NAS auf Centos und eins mit OpenSuSe. Ich sehe drei meiner Programme laufen, der Rest sind irgendwelche Kernel und wirre Tasks wie [kmpath_rdacd]

    Wenn du nicht der harte Kernelhacker bist, verstehst du eh nicht was die tun. Aber das ist ja logischerweise die Stärke von Linux, irgendwas macht schon irgendwas :)

  8. Re: Naja, solange das Windows 10 Gratis-Upgrade noch funktioniert, kein Grund für Linux

    Autor: Oktavian 14.01.20 - 14:07

    > Ich habe eine minimal-Server für NAS auf Centos und eins mit OpenSuSe. Ich
    > sehe drei meiner Programme laufen, der Rest sind irgendwelche Kernel und
    > wirre Tasks wie

    Es ging nicht um einen Minimalserver, sondern um ein Desktop-Betriebssystem, das den gleichen Komfort zu bieten verspricht wie ein Windows-System für Endanwender. Und da laufen auch auf einem Linux locker 30 bis 40 Tasks, von denen eh kein Anwender so genau weiß, was die tun. Genau wie unter Windows.

  9. Re: Naja, solange das Windows 10 Gratis-Upgrade noch funktioniert, kein Grund für Linux

    Autor: Estimator 14.01.20 - 14:09

    tux. schrieb:

    > > Und im Gegensatz zu Windows kann man alles Abstellen, wenn man es nicht
    > > will/nutzt.
    >
    > Was kannst du unter Windows nicht abstellen?

    Mit Win10 Pro kannst Du auch nicht viel abstellen. Zuwenig Opt-Out freigegeben. Erst mit der Enterprise Edition kann man knapp die DSGVO einigermaßen einhalten.

  10. Re: Naja, solange das Windows 10 Gratis-Upgrade noch funktioniert, kein Grund für Linux

    Autor: oSu. 14.01.20 - 14:22

    tux. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wurstdings schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Telemetriedaten ohne Benutzerzustimmung? Undenkbar.
    >
    > Echt? Amazon Shopping Lens schon vergessen? ;-)

    Was hat die Amazon Shopping Lens mit Linux zu tun?
    Die ist mir bisher weder unter Mint, openSUSE noch CentOS begegnet.

  11. Re: Naja, solange das Windows 10 Gratis-Upgrade noch funktioniert, kein Grund für Linux

    Autor: gentux 14.01.20 - 14:33

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bei der der Anwender bei den wenigsten Punkten wissen
    > dürfte, was sich dahinter verbirgt.

    Arbeite seit 15 Jahren in der IT, mir sagen die meisten Einträge im Windows Task Manager im Einzelnen auch nichts. Einem normalen Anwender dürfte es genauso ergehen.
    Dass der svchost einen Service ausführt, das habe ich mal gelernt als ein solcher mal durchgedreht ist und meine CPU-Last auf 100% hielt, dumm nur sieht man ihm nicht an welchen Dienst er hostet.
    Aber was macht die LockApp genau? Oder Lsalso oder der Runtime Broker, smss? Müsste ich alles googlen.

  12. Re: Naja, solange das Windows 10 Gratis-Upgrade noch funktioniert, kein Grund für Linux

    Autor: yumiko 14.01.20 - 17:44

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ging nicht um einen Minimalserver, sondern um ein
    > Desktop-Betriebssystem, das den gleichen Komfort zu bieten verspricht wie
    > ein Windows-System für Endanwender. Und da laufen auch auf einem Linux
    > locker 30 bis 40 Tasks, von denen eh kein Anwender so genau weiß, was die
    > tun. Genau wie unter Windows.
    Naja, eigentlich läuft nur 30 bis 40 Mal die svhost.exe
    ^^

  13. Re: Naja, solange das Windows 10 Gratis-Upgrade noch funktioniert, kein Grund für Linux

    Autor: Trockenobst 14.01.20 - 19:16

    gentux schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber was macht die LockApp genau? Oder Lsalso oder der Runtime Broker,
    > smss? Müsste ich alles googlen.

    Die meisten Dienste heißen doch "Windows Suche", "Windows Audio Endpunkt", "Windows Bilderfassung", "Windows Biometrie". Und im Dienste Programm steht sogar genau drin was er
    macht. Die .exe Namen sind Schall und Rauch. Gibt es unter Linux eine andere Variante des "ps aux" das einem genauso sagt was das Ding so treibt? ;)

    Der Punkt war doch ein anderer: das Linux voll kontrollierbar ist. Die Frage ist jedoch, von wem.
    Wenn das nur so eine theoretische Kontrolle ist, wenn man sich tief damit beschäftigt, dann gilt das für alle OS. Wenn ich mich an einen Mac setzen muss und ein Verzeichnis neu anlegen, kann es schon sein das ich ins Schwitzen komme da es kein Maus Rechts->Neues Verzeichnis gibt ;)

  14. Re: Naja, solange das Windows 10 Gratis-Upgrade noch funktioniert, kein Grund für Linux

    Autor: User_x 14.01.20 - 19:30

    es gibt keine Sicherheit, egal ob Windows, Linux oder macos.

    hinter allen stehen Lösungen die unterschiedlich gelöst wurden und wenn man sich nicht Hineinarbeitet, diese nicht kennt.

    oder kann Horst Schmidt mit Jahrgang 1928 eine Windows Home Edition in eine Domäne heben? ...da fängt das doch schon an...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CURRENTA GmbH & Co. OHG, Leverkusen
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  3. Regierung der Oberpfalz, Regensburg
  4. Sikla GmbH, deutschlandweit (Home-Office)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-53%) 13,99€
  2. (-72%) 16,99€
  3. (-40%) 35,99€
  4. 37,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

  1. Lenovo: Thinkpad-Firmware soll gegen defekte USB-Anschlüsse helfen
    Lenovo
    Thinkpad-Firmware soll gegen defekte USB-Anschlüsse helfen

    Viele Thinkpads haben offenbar fehlerhafte Controller, so dass nach einiger Zeit USB-Typ-C-Buchsen und Thunderbolt 3 ausfallen. Eine neue Firmware von Lenovo soll diesen Bug beheben. Eine große Anzahl an Geräten ist betroffen.

  2. Spaceway-1: Defekter US-Fernsehsatellit könnte explodieren
    Spaceway-1
    Defekter US-Fernsehsatellit könnte explodieren

    Der US-Satellitenbetreiber DirecTV hat bei der US-Regulierungsbehörde FCC eine Sondergenehmigung beantragt, um einen Satelliten unverzüglich aus seiner Umlaufbahn zu entfernen. Das irreguläre Manöver soll verhindern, dass der Satellit explodiert und zu Weltraumschrott wird.

  3. Wireless-Komponenten: Broadcom erwartet 15 Milliarden US-Dollar dank Apple
    Wireless-Komponenten
    Broadcom erwartet 15 Milliarden US-Dollar dank Apple

    Eine auf dreieinhalb Jahre ausgelegte Partnerschaft mit Apple soll rund 15 Milliarden US-Dollar Umsatz für Broadcom generieren. Der Hersteller liefert WiFi-/Bluetooth-Module und RF-Frontends für Apples iPhones.


  1. 14:34

  2. 14:12

  3. 13:47

  4. 13:25

  5. 13:12

  6. 12:49

  7. 12:01

  8. 12:00