1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › System 76 Oryx Pro: Linux-Notebook…

Nvidia und Linux?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nvidia und Linux?

    Autor: tritratrulala 26.02.19 - 15:51

    Kann eigentlich nicht sein.

  2. Re: Nvidia und Linux?

    Autor: Lumumba 26.02.19 - 16:14

    Läuft seit fast 20 Jahre ohne Probleme mit dem proprietären Treiber. Nur freie Treiber gibt es halt keine vernünftigen weil Nvidia das blockiert.

  3. Re: Nvidia und Linux?

    Autor: DeathMD 26.02.19 - 16:28

    Läuft vl. seit 20 Jahren aber ohne Probleme erst seit 5-8 Jahren.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  4. Re: Nvidia und Linux?

    Autor: nnxbtz 26.02.19 - 16:31

    Suse Linux 8.2 lief damals auch auf meiner Nvidia 5200 ohne Probleme.

  5. Re: Nvidia und Linux?

    Autor: DeathMD 26.02.19 - 17:02

    Nach einem Upgrade auch noch?

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  6. Re: Nvidia und Linux?

    Autor: sebastilahn 26.02.19 - 17:40

    Ich struggle regelmäßig mit den nervigen Problemen der proprietären Treiber, wenn ich unsere Firmenkisten upgrade. Selbst wenn die Treiber deinstalliert, kann das gegen die Wand fahren. Ich bin echt froh, wenn da eine "unkomplizierte" AMD Karte drin steckt.
    Warum die hier RTX Karten für Linux-Installationen verbauen, kann ja nur aus Marketinggründen passieren. Gibt es eine einzige native Anwendung dafür unter Linux, um das Potential auszuschöpfen? Und wieweit ist die API Umsetzung mittels ...VK schon dazu in der Lage?

  7. Re: Nvidia und Linux?

    Autor: superdachs 26.02.19 - 17:50

    Also mit dem proprietären Treiber hab ich unter Arch keine Probleme an sich. Soll heißen die Nvidia Karte tut was sie soll.
    Kniffliger ist Optimus mit zusätzlichen Displays. Das liegt aber vor allem an der Verdrahtung. Ein DP an der Intel Karte, internes Display an der Intel Karte, ein DP und ein HDMI an der Nvidia Karte.
    Optimus an sich geht problemlos, die Displays an der Nvidia Karte muss man aber erst zum funktionieren überreden mit virtuellen Displays für die Intel Karte die ja die Basis für die Ausgabe darstellt.
    Interessant wäre an welcher Grafik hier die Displays hängen. Wenn alle an der Intel Karte sind ist es absolut unproblematisch.
    Schade ist dass es nur zwei externe Monitoranschlüsse gibt, oder hab ich was überlesen?

    EDIT: ok ein HDMI Port ist ja auch noch da. Interessante Kiste

    EDIT2: @vorposter: es sind die einzigen raytracing beschleuniger am Markt also wieso nicht? Ich würde es sofort nehmen wenn es eine größere Auflösung (QHD) gäbe und generell ein neuer Rechner anstünde



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 26.02.19 17:57 durch superdachs.

  8. Re: Nvidia und Linux?

    Autor: jayjay 27.02.19 - 09:24

    Lumumba schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Läuft seit fast 20 Jahre ohne Probleme mit dem proprietären Treiber. Nur
    > freie Treiber gibt es halt keine vernünftigen weil Nvidia das blockiert.

    Und man muss auf gewisse Dinge verzichten, z.b. Wayland

  9. Re: Nvidia und Linux?

    Autor: superdachs 27.02.19 - 10:04

    jayjay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lumumba schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Läuft seit fast 20 Jahre ohne Probleme mit dem proprietären Treiber. Nur
    > > freie Treiber gibt es halt keine vernünftigen weil Nvidia das blockiert.
    >
    > Und man muss auf gewisse Dinge verzichten, z.b. Wayland
    imho nur wenn man optimus nutzen will (was auf einem laptop zugegebenermaßen wahrscheinlich ist)

  10. Re: Nvidia und Linux?

    Autor: sebastilahn 27.02.19 - 21:20

    @superdachs:
    Naja generell machen die Karten auch unter Suse das was sie sollen, wenn sie laufen. Nervig sind halt nur Distributions-Upgrades. Das ist mit AMD Karten erfreulich einfacher.

  11. Re: Nvidia und Linux?

    Autor: superdachs 28.02.19 - 20:23

    Aber dann sollten die Kernelmodule neu gebaut werden. Ernsthaft, ich hab mit sowas seit bestimmt 10 Jahren keine Probleme mehr gehabt. Wobei ich zugegebenermaßen seit einigen Jahren auf Arch setze wo es ja keine Distributionsupgrades gibt sondern ständig neue Kernel nachgeschoben werden. Mit dem Rest des Systems hat der nvidia Treiber ja nix zu schaffen.

  12. Re: Nvidia und Linux?

    Autor: nnxbtz 07.03.19 - 12:13

    ja

  13. Re: Nvidia und Linux?

    Autor: stosto 19.03.19 - 16:48

    Quasi alle Deep Learning frameworks sind für CUDA und somit Nvidia optimiert. Wenn man Deep Learning betreiben will kommt man um Nvidia nicht herum.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AUSY Technologies Germany AG, verschiedene Standorte
  2. HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst, Hildesheim
  3. Schaeffler AG, Nürnberg
  4. Hochschule Ravensburg-Weingarten Technik I Wirtschaft I Sozialwesen, Weingarten

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probefahrt mit E-Vito Tourer: Der Kleintransporter mit der großen Reichweite
Probefahrt mit E-Vito Tourer
Der Kleintransporter mit der großen Reichweite

Der E-Vito Tourer von Mercedes-Benz hat nicht nur einen deutlich größeren Akku bekommen. Auch neue Assistenzsysteme haben wir ausprobiert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Staatliche Förderung BMW erhält 60 Millionen Euro für Akkuforschung
  2. Geländewagen General Motors zeigt Elektro-Hummer
  3. Rivian Erste E-Pick-ups kommen im Juni 2021

Oneplus Nord im Test: Oneplus' starker Vorstoß in mittlere Preisregionen
Oneplus Nord im Test
Oneplus' starker Vorstoß in mittlere Preisregionen

Das Oneplus Nord ist kein Mittelklasse-Smartphone - dafür ist es zu gut. Für 400 Euro gibt es aktuell kaum ein Gerät mit vergleichbar gutem Ausstattungsmix.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Oneplus Nord kostet ab 400 Euro
  2. Smartphone Oneplus bestätigt Details zum neuen Nord

Kontaktlos: Eine deutsche Miniserie unter Pandemie-Bedingungen
Kontaktlos
Eine deutsche Miniserie unter Pandemie-Bedingungen

Weltweit haben Künstler unter Corona-Bedingungen neue Projekte angestoßen. Nun kommt mit Kontaktlos auch eine interessante sechsteilige Serie aus Deutschland.
Eine Rezension von Peter Osteried

  1. Corona Telekom und SAP sollen europaweite Warn-Plattform bauen
  2. Universal Kinofilme kommen früher ins Netz
  3. Messe nur digital Die Corona-Realität holt die CES ein