1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Systemd oder Upstart: Debian…

Für mich ganz einfach.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Für mich ganz einfach.

    Autor: nille02 29.01.14 - 16:03

    Upstart ist eine Canonical Projekt mit einem CLA (contributor license agreement).

    Da sich das meiner Meinung nach mit Freier Software beißt bleibt nur Systemd

  2. Re: Für mich ganz einfach.

    Autor: LH 29.01.14 - 16:22

    nille02 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Upstart ist eine Canonical Projekt mit einem CLA (contributor license
    > agreement).

    Viele Projekte haben eine CLA, das ist nicht ungewöhnlich.
    Bekannte Beispiele:
    - Apache Software Foundation
    - Django
    - Joomla
    - jQuery
    - Node.js
    - Bacula
    ...

    Canonicals CLA war in der Vergangenheit nur deutlich zu fordernd. Diese "2008"er CLA war ein wichtiger Grund für die Entstehung von systemd (siehe https://plus.google.com/+KaySievers/posts/C3chC26khpq -> Beitrag von Scott James Remnant, dem Originalautor von upstart).
    Zwischenzeitlich hat Canonical die CLA jedoch überarbeitet, daher wird sie vom Debian-Team nicht mehr als Problem betrachtet.
    Freilich gibt es andere Argumente für und gegen Upstart.

  3. Re: Für mich ganz einfach.

    Autor: bstea 29.01.14 - 16:27

    Hast Android vergessen.

    --
    Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!

  4. Re: Für mich ganz einfach.

    Autor: nille02 29.01.14 - 16:41

    LH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nille02 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Upstart ist eine Canonical Projekt mit einem CLA (contributor license
    > > agreement).
    >
    > Viele Projekte haben eine CLA, das ist nicht ungewöhnlich.
    > Bekannte Beispiele:

    Das sind meist non-profit Organisationen. Canonical ist das nicht.

  5. Re: Für mich ganz einfach.

    Autor: bstea 29.01.14 - 16:43

    Naja, Profit macht Canocial nun auch nicht.

    --
    Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!

  6. Re: Für mich ganz einfach.

    Autor: nille02 29.01.14 - 16:47

    bstea schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, Profit macht Canocial nun auch nicht.

    Das wollen sie aber gerne.

  7. Re: Für mich ganz einfach.

    Autor: robinx999 29.01.14 - 20:28

    nille02 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Upstart ist eine Canonical Projekt mit einem CLA (contributor license
    > agreement).
    >
    > Da sich das meiner Meinung nach mit Freier Software beißt bleibt nur
    > Systemd
    Ich bin ja nicht sicher aber grundsätzlich wird Upstart doch als GPL geführt. Da könnte Debian doch ähnliches machen wie mit Firefox, einfach Modifizieren und unter anderem Namen in ihren repositorys anbieten, dort wurde Firefox ja auch zu Iceweasel.

    Wobei ich aber auch noch nicht glaube das Debian wirklich den FreeBSD Kernel aufgeben will und wie das genau funktionieren soll frage ich mich noch bei Systemd (aber vieleicht bastelt ja noch jemand Support für nicht Linux Kernel). Da würde es ja AFAIK nur sysvinit und OpenRC geben http://wiki.gentoo.org/wiki/Comparison_of_init_systems

  8. Re: Für mich ganz einfach.

    Autor: nille02 29.01.14 - 22:36

    robinx999 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nille02 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Upstart ist eine Canonical Projekt mit einem CLA (contributor license
    > > agreement).
    > >
    > > Da sich das meiner Meinung nach mit Freier Software beißt bleibt nur
    > > Systemd
    > Ich bin ja nicht sicher aber grundsätzlich wird Upstart doch als GPL
    > geführt. Da könnte Debian doch ähnliches machen wie mit Firefox, einfach
    > Modifizieren und unter anderem Namen in ihren repositorys anbieten, dort
    > wurde Firefox ja auch zu Iceweasel.

    Bei Debian und Firefox war das einfach nur eine Markensache. Bei der CLA gibst du Canonical aber freie Hand was sie damit machen dürfen. Sie können also einfach Relizenzieren falls sie wollen. Das wird zwar auch bei anderen Anwendungen wie Mysql so gehandhabt aber bei einem essenziellen Bestandteil sollte das nicht enthalten sein.

    Upstart zu Forken und selber weiterzuentwickeln bindet nur Ressourcen die man wo anders wohl Sinnvoller nutzen könnte.

  9. Re: Für mich ganz einfach.

    Autor: casaper 30.01.14 - 16:59

    nille02 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bstea schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Naja, Profit macht Canocial nun auch nicht.
    >
    > Das wollen sie aber gerne.

    Na und? Wo ist das Problem?

    So weit ich gehört habe ist ja glaub ich zur Zeit Google die Firma mit den meissten Kernel beiträgen (man möge mich korrigieren). Aber da Google eine absolut ast reine Nonprofit-Organisation ist, ist das für dich ja sicher kein Problem ;o)

    RedHat, Suse und .... einfach sehr viele weitere sind da noch. Ich bin ja keinesfalls der Guru, aber so von meiner absolut kleinwüchsig bescheidenen Warte aus sieht es so aus als ob Linux nur ein kümmerlicher abklatsch seiner selbst wäre, hätte sich niemals irgend ein kommerzielles Unternehmen daran beteiligt.

  10. Re: Für mich ganz einfach.

    Autor: Hello_World 31.01.14 - 00:58

    Es geht nicht darum, dass Canonical mit Ubuntu Geld verdienen will, es geht darum, dass das CLA ihnen ermöglicht, proprietäre Versionen von Upstart zu vertreiben. Red Hat, Suse und Co. können hingegen keine proprietären Linux-Varianten vertreiben.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. NetApp Deutschland GmbH, Hamburg, Berlin
  2. Hays AG, Pfaffenhofen an der Roth
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
  4. Tönnies Business Solutions GmbH, Badbergen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Batman Arkham City GOTY für 4,25€, Pathfinder: Kingmaker - Explorer Edition für 14...
  2. 22,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Tutorial: Wie elektrifiziere ich eine Tiefgarage?
Tutorial
Wie elektrifiziere ich eine Tiefgarage?

Werkzeugkasten Am 1. Dezember 2020 tritt ein Rechtsanspruch auf eine Ladestelle in privaten Tiefgaragen in Kraft. Wie gehen Elektroautofahrer am besten vor?
Eine Anleitung von Friedhelm Greis

  1. Elektroauto Lexus UX 300e mit 1 Million km Akkugarantie
  2. Elektroautos GM steigt offiziell nicht bei Nikola ein
  3. Elektroautos Förderprogramm für private Ladestellen gestartet

No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

RCEP: Warum China plötzlich auf Freihandel setzt
RCEP
Warum China plötzlich auf Freihandel setzt

China und andere wichtige asiatische Herstellerländer von Elektronikprodukten haben ein Freihandelsabkommen geschlossen. Dessen Bedeutung geht weit über rein wirtschaftliche Fragen hinaus.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Berufungsverfahren in weiter Ferne Tesla wirbt weiter mit Autopilot
  2. Warntag BBK prüft Einführung des Cell Broadcast neben Warn-Apps
  3. Bundesverkehrsministerium Keine Abstriche beim geplanten Universaldienst