1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Systemd.conf 2016: Pläne für…

Ein Beispiel woraus man lernen könnte

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ein Beispiel woraus man lernen könnte

    Autor: bstea 01.10.16 - 10:38

    https://www.agwa.name/blog/post/how_to_crash_systemd_in_one_tweet

    --
    Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!

  2. Re: Ein Beispiel woraus man lernen könnte

    Autor: bstea 01.10.16 - 10:41

    Noch ein tolles Beispiel wie toll Systemd ist:
    https://cgit.freedesktop.org/systemd/systemd/tree/src/cryptsetup/cryptsetup.c#n106

    Die Magic Numbers 13 und 15 müssen so sein, schwer zu glauben, was da alles zusammengefrickelt ist.

    --
    Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!

  3. Re: Ein Beispiel woraus man lernen könnte

    Autor: trapperjohn 01.10.16 - 10:50

    Zwar ein wenig emotionsbehaftet, aber grundsätzlich viel richtiges! Die Jungs sollen nicht täglich ein neues überflüssiges Feature hinzufügen, sondern erst mal die Basis in den Griff bekommen...

  4. Re: Ein Beispiel woraus man lernen könnte

    Autor: mhstar 01.10.16 - 11:03

    > Die Magic Numbers 13 und 15 müssen so sein, schwer zu glauben, was da alles
    > zusammengefrickelt ist.


    Verstehe nicht was du meinst.
    Er schaut sich den String an. Der Anfang ist 15 Zeichen lang. Damit er sich das Ende ansehen kann, muss er alles nach Zeichen 15 ansehen - deshalb 15 und nicht 14 oder 16.


    Dass es besser gehen könnte ist schon klar - statt fünf Mal "startswith", einfach einmal das "=" suchen, dann weiß man Anfang und Ende.

    Aber du kannst ja eine Patch-Datei absenden, die wird dann integriert, und das ganze wird besser. So funktioniert Open Source. Und dein Name ist dann bei den Contributors dabei - als kleiner Bonus, wenn jemand (künftige Arbeitsgeber, ...) danach Googled.

    Also win-win.

    Wo ist das Problem?

  5. Re: Ein Beispiel woraus man lernen könnte

    Autor: glasen77 01.10.16 - 11:11

    mhstar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wo ist das Problem?
    Dann könnte man nicht mehr behaupten systemd ist scheiße und "broken by design".

  6. Re: Ein Beispiel woraus man lernen könnte

    Autor: bstea 01.10.16 - 11:45

    Dir antwortet wohl keiner mehr auf pl, dass du es jetzt hier versuchst.

    --
    Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!

  7. Re: Ein Beispiel woraus man lernen könnte

    Autor: bstea 01.10.16 - 11:52

    Du scheinst offensichtlich dein Geld nicht programmieren zu verdienen.
    Man benutzt niemals eine Magic Number als Länge, wenn einem der String bekannt und auch schon zur Compile-Zeit. Der Sinn liegt darin die Wartungsaufwand zu senken falls die Schalternamen mal doch anders heißen und jemand von Hand wieder die Länge ausrechnet, was naturgemäß fehleranfälliger ist als das sich berechnen zu lassen

    --
    Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.10.16 11:55 durch bstea.

  8. Re: Ein Beispiel woraus man lernen könnte

    Autor: glasen77 01.10.16 - 11:52

    Das gleiche könnte ich jetzt über dich sagen. Hier übrigens mal ein schöner Reply zu dem Blog-Eintrag:

    https://medium.com/@davidtstrauss/how-to-throw-a-tantrum-in-one-blog-post-c2ccaa58661d#.e8l7v9kj4

  9. Re: Ein Beispiel woraus man lernen könnte

    Autor: lear 01.10.16 - 12:41

    Grenzwertig. Schlimm wäre es, wenn die Codepositionen von string und offset stark divergieren würden.
    Allerdings könnte man bei einem derart zentralen Projekt etwas mehr Professionalität erwarten, ja. Das erzeugt ja auch sauber keine weiteren Laufzeitkosten.

  10. Re: Ein Beispiel woraus man lernen könnte

    Autor: DrWatson 01.10.16 - 13:03

    Dann muss man sich ja Mühe geben…

  11. Re: Ein Beispiel woraus man lernen könnte

    Autor: Wallbreaker 01.10.16 - 13:10

    bstea schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > www.agwa.name

    Nett getrollt. Nur funktioniert das schlicht nicht. Eben getestet auf meiner und anderen Distributionen. Aber warum habe ich auch mehr als FUD erwartet, der in Massen hinsichtlich Systemd kursiert, und bislang stets fundiert wiederlegt wurde.

    bstea schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Noch ein tolles Beispiel wie toll Systemd ist:
    > cgit.freedesktop.org#n106
    >
    > Die Magic Numbers 13 und 15 müssen so sein, schwer zu glauben, was da alles
    > zusammengefrickelt ist.

    Über den Coding-Style einer Person ablästern, die man offenkundig nicht mag. Ganz großes Kino.

    glasen77 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann könnte man nicht mehr behaupten systemd ist scheiße und "broken by
    > design".

    Wie lächerlich so eine Denke ist, sollte dir selbst einleuchten.

    trapperjohn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zwar ein wenig emotionsbehaftet, aber grundsätzlich viel richtiges! Die
    > Jungs sollen nicht täglich ein neues überflüssiges Feature hinzufügen,
    > sondern erst mal die Basis in den Griff bekommen...

    Was stimmt denn mit der seit Jahren sehr gut laufenden Basis nicht? Nun bin ich aber mal gespannt. Mal davon abgesehen, dass nicht du darüber entscheidest was überflüssig ist, und vielfache Funktionalitäten von Systemd ohnehin in optionale Module ausgelagert werden. Und um noch etwas Persönliches hinzuzufügen, sind die Neuerungen von Systemd erheblich wertvoll gewesen über die Zeit, was insbesondere der Systemleistung und der Systemsicherheit zugute kam. Wenn man es genau nimmt, dann ist die flächendeckende Adaption von Systemd, auch kein plötzlicher Effekt gewesen, sondern war der Qualität an sich geschuldet.

  12. Re: Ein Beispiel woraus man lernen könnte

    Autor: grslbr 01.10.16 - 13:26

    Das systemd Geheule wird allmählich alt.

    Nobody belongs anywhere, nobody exists on purpose,
    everybody's going to die. Come watch TV?

  13. Re: Ein Beispiel woraus man lernen könnte

    Autor: lear 01.10.16 - 13:29

    Wallbreaker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Nett getrollt. Nur funktioniert das schlicht nicht.
    Upstream bug:
    https://github.com/systemd/systemd/issues/4234

    Fix für den angeblich nicht-existenten bug:
    https://github.com/NixOS/nixpkgs/commit/564be60dadd99c2120e74b2a4fa0cce935405a6c

    "Some people can only reproduce if they wrap the command in a while true loop. Yay non-determinism!"
    https://github.com/systemd/systemd/issues/4234#issuecomment-250289253

  14. Re: Ein Beispiel woraus man lernen könnte

    Autor: grslbr 01.10.16 - 13:43

    Funzt auch mit while loop nicht bei mir (Debian, Arch, Ubuntu, Gentoo, Raspbian, Qubes und Gentoo) und lokale Bugs sind mir ziemlich wurst, können sie auch sein. Wenn einer auf dem System ist und so...

    Ich profitiere jeden einzelnen Tag von systemd, so wie viele andere.

    Nobody belongs anywhere, nobody exists on purpose,
    everybody's going to die. Come watch TV?

  15. Re: Ein Beispiel woraus man lernen könnte

    Autor: lear 01.10.16 - 13:48

    glasen77 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das gleiche könnte ich jetzt über dich sagen. Hier übrigens mal ein schöner
    > Reply zu dem Blog-Eintrag:
    >
    > medium.com#.e8l7v9kj4


    Der "reply" ist eigentlich weit schlimmer als der eigentliche Bug.

    Sieht man von formalen Aspekten um Clickbait etc. ab, ist das zentrale Argument, ein lokaler DoS sei unterkritisch. Das trifft aber nur auf Single-user Systeme zu (also typischerweise Desktopsysteme, von denen noch immer viel zu wenig unter Linux laufen)
    Ein lokaler DoS auf einem Multiuser System ist bei n Usern für n-1 user schon ein Problem.

  16. Re: Ein Beispiel woraus man lernen könnte

    Autor: glasen77 01.10.16 - 13:55

    Es ist ein Bug. Dieser wurde entdeckt und in allen relevanten Distributionen gefixt. Wo liegt also das Problem? Wäre es nicht systemd, sondern irgendein anderes Programm, dann wäre dieser Bug nicht einmal eine Meldung wert.

  17. Re: Ein Beispiel woraus man lernen könnte

    Autor: lear 01.10.16 - 14:20

    Habe ich irgendwo irgendwas anderes gesagt?
    Nein.

    Der von Dir verlinkte Post offenbart aber eine verengte Sichtweise auf das Problem, nichts anderes habe ich gesagt. Nichtmal ein Verweis auf "lennartware" (und der hier geht jetzt auf Dich, selber schuld)

    Beschwer' Dich bei Golem über den Artikel, aber das allgemeine Rumgeeiere, um den Bug irgendwie zu relativieren, gäbe es allerdings bei anderer Software vermutlich auch nicht unbedingt.

    Der bugfix ist übrigens erst drei Tage alt und zumindest das letzte systemd update unter Archlinux ist von Ende Juli. Ich wäre mir da jetzt hinsichtich der anderen Distros auch nicht so sicher ...

  18. Re: Ein Beispiel woraus man lernen könnte

    Autor: RipClaw 01.10.16 - 16:49

    lear schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der bugfix ist übrigens erst drei Tage alt und zumindest das letzte systemd
    > update unter Archlinux ist von Ende Juli. Ich wäre mir da jetzt hinsichtich
    > der anderen Distros auch nicht so sicher ...

    Ubuntu 16.04 hat den Fix schon bekommen. Changelog Eintrag ist vom 28.09
    Debian Jessie scheint nicht nicht gefixt zu sein.

  19. Re: Ein Beispiel woraus man lernen könnte

    Autor: Der braune Lurch 01.10.16 - 19:35

    > Der bugfix ist übrigens erst drei Tage alt und zumindest das letzte systemd update unter Archlinux ist von Ende Juli.

    In core ja, in testing ist gestern ein update gekommen.

    ------------------------------
    Der Molch macht's.
    ------------------------------

  20. Re: Ein Beispiel woraus man lernen könnte

    Autor: Steffo 01.10.16 - 20:50

    Es ist kein Wunder, dass der "Bug" bei manchen funktioniert und bei manchen nicht. Schaut man in den Code, dann sieht man, dass der Absturz von einem assert ausgelöst wird. Asserts sind primitive Formen von Unit Tests und wenn der Test fehl schlägt, dann bringen sie (absichtlich) das ganze Programm zum Absturz. Der besagte Assert geht nun davon aus, dass sie Stringlänge größer 0 ist. Diese Annahme wird verletzt, in dem eben an systemd eine leerer String gesendet wird.
    Der Clou ist, dass systemd eigentlich nicht hätte abstürzen sollen, weil Asserts nur im Debug-Mode aktiviert sind. Scheinbar haben wohl manche Distributionen zumindest die Asserts drinnen gelassen. Das ist der Grund, weil bei manchen eben nichts passiert und bei manchen ein Absturz passiert.
    Ein Bug ist das in diesem Sinne also nicht, sondern die Distributoren haben keinen richtigen Release-Build gemacht.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hannover Rück SE, Hannover
  2. WEINMANN Emergency Medical Technology GmbH + Co. KG, Hamburg
  3. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Freyung
  4. Vodafone GmbH, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 18,69€
  2. (u. a. Star Wars: Squadrons für 29,99€, Star Wars Jedi: Fallen Order für 29,99€, Star Wars...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberbunker-Prozess: Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen
Cyberbunker-Prozess
Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen

Am Montag beginnt der Prozess gegen die Cyberbunker-Betreiber von der Mittelmosel. Dahinter verbirgt sich eine wilde Geschichte von "bunkergeilen" Internetanarchos bis zu polizeilich gefakten Darknet-Seiten.
Eine Recherche von Friedhelm Greis

  1. Darkweb 179 mutmaßliche Darknet-Händler festgenommen
  2. Marktplatz im Darknet Mutmaßliche Betreiber des Wall Street Market angeklagt
  3. Illegaler Onlinehandel Admin des Darknet-Shops Fraudsters muss hinter Gitter

Star Trek Discovery: Harte Landung im 32. Jahrhundert
Star Trek Discovery
Harte Landung im 32. Jahrhundert

Die dritte Staffel von Star Trek: Discovery nutzt das offene Ende der Vorgängerstaffel. Sie verspricht Spannung - etwas weniger Pathos dürfte es aber sein.
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Star Trek Prodigy Captain Janeway spielt in Star-Trek-Cartoonserie mit
  2. Paramount Zukunft für Star-Trek-Filme ist ungewiss
  3. Streaming Star Trek Discovery kommt am 15. Oktober zurück

Apple: iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder
Apple
iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder

Das iPhone 12 ist mit einem 6,1-Zoll- und das iPhone 12 Mini mit einem 5,4-Zoll-Display ausgerüstet. Ladegerät und Kopfhörer fallen aus Gründen des Umweltschutzes weg.

  1. Apple iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max werden größer
  2. Apple iPhone 12 verspätet sich
  3. Back Tap iOS 14 erkennt Trommeln auf der iPhone-Rückseite