1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Systemd.conf 2016: Pläne für…
  6. Th…

Ein Beispiel woraus man lernen könnte

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Ein Beispiel woraus man lernen könnte

    Autor: Hello_World 02.10.16 - 00:11

    trapperjohn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zwar ein wenig emotionsbehaftet, aber grundsätzlich viel richtiges! Die
    > Jungs sollen nicht täglich ein neues überflüssiges Feature hinzufügen,
    > sondern erst mal die Basis in den Griff bekommen...
    Blafasel. systemd wird seit Jahren in Produktivsystemen eingesetzt, in RHEL, Debian, SLES usw., bei Facebook, in Lexmark-Druckern und noch vielen anderen Stellen. Die Basis hat man schon lange im Griff, was man auch daran erkennen kann, dass sich an systemd selbst (also dem init-System) nicht mehr so wahnsinnig viel tut. Die meiste Arbeit findet in ganz anderen Teilen statt, die nur zufällig im gleichen git-Repo entwickelt werden, z. B. networkd, machined uw. usf..

  2. Re: Ein Beispiel woraus man lernen könnte

    Autor: lear 02.10.16 - 09:31

    Vorsicht, asserts fangen normalerweise undefiniertes Verhalten ab.

    Ich hab' mir den Code nicht angeschaut, aber könnte mir ein Intialisierungsproblem vorstellen.
    Der beschriebene Fehler ist ja auch kein SIGABRT, sondern hört sich nach einer infiniten Schleife oder Rekursion an.
    (Weswegen ich auch wg. der "bei mir nicht" Kommentare vorsichtig wäre. Ohne jemandem die Qualifikation absprechen zu wollen, aber die Folge des Kommandos ist nicht ein explodierender Laptop, sondern Fehlverhalten im systemd Komplex was sich auf neue Systemdienste und (sofern logind zum Einsatz kommt) Logins auswirkt)

  3. Re: Ein Beispiel woraus man lernen könnte

    Autor: Steffo 02.10.16 - 10:51

    @lear: Die genauen Folgen habe ich mir nun auch nicht angeschaut. Auf dem ersten Blick sieht das aber harmlos aus. Auch aus dem Grund, dass bei manchen nichts passiert. In jedem Fall ist der "Bug" lange nicht so tragisch, wie er von manchen dargestellt wird. Er wurde auch schnell mit einem Zweizeiler gefixt.
    Wenn man bedenkt, dass Millionen Zeilen von Code im Linux-Kernel laufen und sogar noch im Kernel-Space, relativiert das, dass systemd etwas komplexer ist als die früheren Init-Skripte. Zumal systemd sehr viele Sicherheitsfeatures eingeführt hat bzw. Sicherheits-Features erst nutzbar gemacht hat (sie waren schon vorher da, aber niemand hat sie wegen der Komplexität genutzt).
    Ferner läuft nur systemd-init als PID 1. Die anderen Module tun das nicht. Es ist also kein fetter BLOB der hier mit Root-Rechten läuft.

  4. Re: Ein Beispiel woraus man lernen könnte

    Autor: Proctrap 02.10.16 - 19:14

    kommt immer dann wenn's sonst nichts gibt..

    ausgeloggt kein JS für golem = keine Seitenhüpfer

  5. Re: Ein Beispiel woraus man lernen könnte

    Autor: bstea 02.10.16 - 19:17

    Du bist ja ein ziemlicher Experte, was hat denn die Länge eines Fixes mit der Schwere des Problems zu tun? Hier zeigt sich doch wieder recht deutlich das Symptom, man ist nicht in der Lage ist, den Code ausreichend zu testen bei dem schnellen Wachstum.
    Die nächste Blödsinn[1] ist schon unterwegs, Funktionen soll über ein Webservices erreichbar sein, damit wären solche Probleme auch nicht mehr lokal beschränkt. Aber hey, besser im Kommentarbereich motzen, warum man es wagt die Codequalität zu kritisieren.

    https://cfp.systemd.io/en/systemdconf_2016/public/events/21

    --
    Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!

  6. Re: Ein Beispiel woraus man lernen könnte

    Autor: Proctrap 03.10.16 - 16:08

    Ich bin auch kein Freund davon, dinge ins Netz zu hängen.
    Ich denke aber nicht dass dich das belangt. SystemD besteht auf über 60 einzelnen Modulen die je nach Wunsch kompiliert werden. Deine Distri wählt hier auch ganz eigenständig aus, womit so etwas für den Otto Normalverbraucher vollkommen ungesehen bleiben dürfte. Relevant wird so etwas für die Administration von Servern. Nicht von deiner Heimkiste.

    ausgeloggt kein JS für golem = keine Seitenhüpfer

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DMK E-BUSINESS GmbH über Personalwerk Holding GmbH, Chemnitz, Berlin-Potsdam, Köln
  2. Hays AG, Mannheim
  3. DMK E-BUSINESS GmbH, Chemnitz, Berlin-Potsdam, Köln
  4. BASF Digital Solutions GmbH, Ludwigshafen am Rhein

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 159,99€ (mit Rabattcode "POWERFRIDAY20" - Bestpreis!)
  2. 699€ (mit Rabattcode "POWERFRIDAY20" - Bestpreis!)
  3. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht
  2. Entsperren erschwert iPhone 12 Mini macht Probleme mit dem Touchscreen
  3. Kabelloses Laden Magsafe entfaltet beim iPhone 12 Mini sein Potenzial nicht

Demon's Souls im Test: Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops
Demon's Souls im Test
Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops

Das Remake von Demon's Souls ist das einzige PS5-Spiel von Sony, das nicht für die PS4 erscheint - und ein toller Einstieg in die Serie!
Von Peter Steinlechner


    Radeon RX 6800 (XT) im Test: Die Rückkehr der Radeon-Ritter
    Radeon RX 6800 (XT) im Test
    Die Rückkehr der Radeon-Ritter

    Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Radeon RX 6800 (XT) Das Unboxing als Gelegenheit
    2. Radeon RX 6000 AMD sieht sich in Benchmarks vor Nvidia
    3. Big Navi (RDNA2) Radeon RX 6900 XT holt Geforce RTX 3090 ein