1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Tabuntu: Ubuntu für das Galaxy Tab…

Warum nicht mit Unity? (kt)

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum nicht mit Unity? (kt)

    Autor: teleborian 30.06.11 - 18:33

    Warum nicht mit Unity? (kt)

  2. Re: Warum nicht mit Unity? (kt)

    Autor: Der Kaiser! 30.06.11 - 19:35

    > Warum nicht mit Unity?

    Ist vermutlich mehr Aufwand das zum laufen zu bekommen.

    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  3. Re: Warum nicht mit Unity? (kt)

    Autor: g3ronim0 30.06.11 - 20:05

    Unity laeuft auf etlichen "normalen" Systemen bereits nicht. 3D Unterstuetzung und alles drum und dran muesste wohl fuer den Chip erst muehsam angepasst werden. Das waere den Mehraufwand wohl nicht wert, vorallem da die meisten PowerUser (wozu diese Hacker wohl zweifelsohne gehoeren) nicht viel von Unity halten (kann ich zwar nicht sicher sagen, bin aber ziemlich uberzeugt davon).

  4. Re: Warum nicht mit Unity? (kt)

    Autor: nate 01.07.11 - 09:19

    > 3D
    > Unterstuetzung und alles drum und dran muesste wohl fuer den Chip erst
    > muehsam angepasst werden.

    Nicht für den Chip speziell, sondern für das API -- Unity benutzt normales Desktop-OpenGL, Android-Geräte bieten aber nur OpenGL|ES an. KWin (der Window- und Compositing-Manager der KDE SC) ist z.B. schon auf OpenGL|ES 2.0 angepasst.

    Das größere Problem an der Sache ist allerdings, dass es derzeit noch keinen X-Server für Android gibt: Alles läuft über die Krücke VNC, und da ist prinzipbedingt keine Hardwarebeschleunigung möglich.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über Thaddäus Rohrer Personal- und Unternehmensberatung, Ruhrgebiet
  2. Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München
  3. BASF Services Europe GmbH, Berlin
  4. Hannover Rück SE, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Super Mario 3D World + Bowser's Fury + Amiibo-Doppelpack Katzen-Mario/Katzen-Peach für 64...
  2. (u. a. Apple MacBook Air M1 13,3 Zoll 8GB 256GB SSD 7-Core GPU für 999€, Apple AirPods Pro für...
  3. (u. a. LG OLED65CX9LA 65 Zoll OLED 120Hz + LG Velvet Smartphone für 1.799€, 2x Sandisk Extreme...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme