Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Team Fortress 2: Valve beobachtet…

Valve lügt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Valve lügt

    Autor: Anonymer Nutzer 03.01.18 - 12:03

    Die Behauptung von Valve das es gelogen sei ist nachweislich falsch. Es lässt sich leicht reproduzieren und man wird nach etwa 1-2 Stunden gebannt selbst wenn man nichts mit dem Cheatern zu tun hat. Dort ist Valve nachweislich über das Ziel hinaus geschossen, auch wenn es in diesem Fall vermutlich hauptsächlich die richtigen getroffen hat, ist es ein weiterer Beweis dafür dass das VAC System geändert gehört. Aktuell ist es zu intransparent und es gibt nicht mal eine Möglichkeit manuell gegen einen Ban vorzugehen da Valve Support anfragen dazu laut eigener Aussage grundsätzlich nicht bearbeitet. Es gibt möglicherweise haufenweise zu Unrecht gebannte Leute die anders als diese Typen nicht in der Lage sind herauszufinden wieso sie gesperrt wurden.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.01.18 12:04 durch 010101.

  2. Re: Valve lügt

    Autor: Scorcher24 03.01.18 - 12:06

    Und alle Cheater sagen die Wahrheit, ist klar.

    Der Eröffner des "Bugs" ist der Autor des Cheats. Nur mal so am Rande.
    Aber hey, dem kann man natürlich glauben, nicht wahr?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.01.18 12:06 durch Scorcher24.

  3. Re: Valve lügt

    Autor: Anonymer Nutzer 03.01.18 - 12:08

    Du kannst es ja selbst testen. Ich hab es gemacht und auch eine neu erstellte VM mit Arch Linux und einem neu erstellten Steam Account wurde nach ca. 2 Stunden gesperrt.

  4. Re: Valve lügt

    Autor: corruption 03.01.18 - 12:58

    Kann es sein, dass grundsätzlich VMs gebannt werden? Kollege nutzt KVM mit GPU-Passthrough und hat dort eine Gaming-Linux-VM und eine Gaming-Windows-VM und wurde auch gebannt. (Sicher kein Cheater) Ich kann leider nicht genau sagen mit welcher der beiden Gaming-VMs er gebannt wurde. Vermutlich aber die Linux-VM

  5. Re: Valve lügt

    Autor: Psy-Kai 03.01.18 - 13:04

    Ja, wenn man in einer VM spielt wird man grundsätzlich gebannt. Habe es mit verschiedenen VMs getestet bis der Support mich irgendwann darauf hingewiesen hat.
    Es gibt wohl Cheats die mit VMs arbeiten. Da VAC Probleme hat diese zu erkennen wird spielen in einer VM generell untersagt.

  6. Re: Valve lügt

    Autor: Anonymer Nutzer 03.01.18 - 13:26

    Man wird nicht grundsätzlich gebannt, aber VAC kickt einem nach kurzer Zeit vom Server sobald erkannt wird das ein Hypervisor läuft. Das ganze lässt sich aber verstecken und ich spiele auch auf meinem normalen ungebannten Account die meisten Spiele in einer VM und wurde dort noch nie gebannt.

  7. Re: Valve lügt

    Autor: Schattenwerk 03.01.18 - 13:42

    Das mit dem Bannen passiert nur, wenn man den Hypervisor nicht versteckt. Wenn man QEMU entsprechend parametriert, so dass Windows gar nicht weiß, dass es in einer VM läuft, kann es auch Steam nicht wissen.

    Muss man z.B. machen, wenn man eine nvidia Grafikkarte hat, da der Treiber die Ausführung in einer VM grundsätzlich verbietet. Error-Code 33 ist da ein Suchbegriff ;)

  8. Re: Valve lügt

    Autor: Proctrap 03.01.18 - 14:38

    gut möglich
    vm ermöglicht halt auch botting um mit mehreren accounts zu Farmen
    ist aber in anderen spielen auch so

    ausgeloggt kein JS für golem = keine Seitenhüpfer



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.01.18 14:39 durch Proctrap.

  9. Re: Valve lügt

    Autor: eeg 03.01.18 - 14:50

    Ich spiele auch in einer VM. Aber es ist schon kacke, dass du aufpassen musst, dass dir nicht deine teuren Accounts und Lizenzen unterm Arsch weggebannt werden.

    Wer lässt sich gerne vorschreiben, wie sein System auszusehen hat, um Applikationen gescheit nutzen zu können (für die man in einigen Fällen sogar bezahlt hat)?

  10. Re: Valve lügt

    Autor: Psy-Kai 03.01.18 - 15:37

    Habe QEmu und NVidia. Daran liegt es nicht. VAC schaut schließlich nicht nur nach "Ist das ein Hypervisor". Es gibt tricks als Programm zu erkennen, ob man in einer VM läuft. Ich denke VAC tut genau das.

  11. Re: Valve lügt

    Autor: Apfelbrot 03.01.18 - 21:37

    eeg schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich spiele auch in einer VM. Aber es ist schon kacke, dass du aufpassen
    > musst, dass dir nicht deine teuren Accounts und Lizenzen unterm Arsch
    > weggebannt werden.
    >
    > Wer lässt sich gerne vorschreiben, wie sein System auszusehen hat, um
    > Applikationen gescheit nutzen zu können (für die man in einigen Fällen
    > sogar bezahlt hat)?

    Valve sperrt dich doch gar nicht aus, du kannst weiterhin alles spielen und nutzen, nur nicht auf VAC Servern.

    Es ist den Betreibern der Server freigestellt VAC zu aktiveren oder nicht.

    Woher nimmst du den glauben du hättest mit dem Kauf des Spiels ein Anrecht erworben auf jedem Server zu spielen?

  12. Re: Valve lügt

    Autor: Apfelbrot 03.01.18 - 21:38

    010101 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du kannst es ja selbst testen. Ich hab es gemacht und auch eine neu
    > erstellte VM mit Arch Linux und einem neu erstellten Steam Account wurde
    > nach ca. 2 Stunden gesperrt.

    Dein Test läuft in einer VM und ist auch sonst nichts wert.

    Es wird schlichtweg nicht gebannt nur wegen des Namens.

  13. Re: Valve lügt

    Autor: Anonymer Nutzer 04.01.18 - 09:21

    Die VM ohne den Namen wird nicht gebannt während die mit dem String im Namen gebannt wird. Warum sollte dieser Test nichts wert sein?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Enertrag Aktiengesellschaft, Dauerthal, Berlin
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim near Munich
  3. Deloitte, Leipzig
  4. Viessmann Group, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...
  2. (u. a. Star Wars Battlefront 2 für 9,49€, PSN Card 20 Euro für 18,99€)
  3. 769,00€
  4. 239,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

  1. Quartalsbericht: Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum
    Quartalsbericht
    Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum

    Netflix kann ein weiteres Mal die selbstgesteckten Ziele bei der Gewinnung neuer Abonnenten nicht ganz erreichen. Doch Gewinn und Umsatz legen stark zu.

  2. Ex-Mars Cube: LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei
    Ex-Mars Cube
    LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei

    Der Ex-Mars Cube hat wie ein herkömmlicher Zauberwürfel sechs Seiten mit je neun Farbkacheln - das System kann allerdings auch als Brettspielwürfel oder Dekolicht genutzt werden und Anfängern die Logik dahinter erklären.

  3. FWA: Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen
    FWA
    Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen

    Huawei hat Komponenten für den Glasfaserausbau entwickelt, die das Spleißen überflüssig machen sollen. Statt in 360 Minuten könne mit End-to-End-Plug-and-Play der Prozess in nur 36 Minuten erfolgen.


  1. 22:46

  2. 17:41

  3. 16:29

  4. 16:09

  5. 15:42

  6. 15:17

  7. 14:58

  8. 14:43