Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Test Asus Zenbook mit Linux…

Und deswegen setzt sich Linux auf dem Desktop-Markt nicht durch.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und deswegen setzt sich Linux auf dem Desktop-Markt nicht durch.

    Autor: Shadewalkerz 23.02.12 - 13:01

    Anwender wollen nicht frickeln (das wollen nur Technikbegeisterte), der Normalanwender will das Ding kaufen und es benutzen, nicht einrichten.

  2. Re: Und deswegen setzt sich Linux auf dem Desktop-Markt nicht durch.

    Autor: Schiwi 23.02.12 - 13:06

    Das ist den Leuten, die Linux schon lange auf dem Desktop nutzen, sowas von egal wenn irgendwer mal wieder schreit "Linux ist nix für den Desktop!111elfdrölf"

  3. Re: Und deswegen setzt sich Linux auf dem Desktop-Markt nicht durch.

    Autor: frostbitten king 23.02.12 - 13:20

    Nicht zu vergessen, dass Anwender sich nicht dieses Notebook kaufen um Linux drauf zu installieren. Wer an der Hardware dieses Notebooks interessiert ist und Linux verwenden will, der wird die Fricklerei auch in Kauf nehmen. Wenn er weiß was er tut, muss er das eh nur einmal machen. Und verwendet das Teil dann die nächsten 5 Jahre.
    Ich hab mein Asus U1F so seit 3-4 Jahren. In dieser Zeit 2 mal aufgesetzt. Fedora und dieses 3-4 mal upgegraded, und dann Arch Linux (nachdem ich beim Laptop auf das umgestiegen bin).
    Wobei, damit das nicht in geflame endet (Seit XP, not sure, aber Seit Vista/win7 muss ma auch nicht ständig neu aufsetzten).
    Aber ja, es is bissl bescheuert ne 4GB Begrenzung. Liegt vermutlich am Speichercontroller oder sowas ka.
    Hab mir nen Miniserver gebaut aus nem Tyan S3115 Board gebaut, das hat auch so 2gb oder ka. Max. Aber das reicht hier auch locker für meine Ansprüche.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.02.12 13:24 durch frostbitten king.

  4. Re: Und deswegen setzt sich Linux auf dem Desktop-Markt nicht durch.

    Autor: tunnelblick 23.02.12 - 13:27

    richtig. trotzdem mag ich linux :)

  5. Re: Und deswegen setzt sich Linux auf dem Desktop-Markt nicht durch.

    Autor: burzum 23.02.12 - 13:30

    Shadewalkerz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Anwender wollen nicht frickeln (das wollen nur Technikbegeisterte), der
    > Normalanwender will das Ding kaufen und es benutzen, nicht einrichten.

    Nicht nur die. Ich will mit dem System arbeiten und nicht daran frickeln.

    Ich hab erst wieder so einen Haß geschoben als ich auf einem Ubuntu LTS ein Package nach einem Update, das einen Fehler verursacht hat, zurücksetzen wollte auf die vorherige Version. 2h rumgefrickelt, über dieses "pinning" gelesen und es nicht hinbekommen - wie viele andere auch... Unglaublich das so eine Funktion solchen Aufwand verursacht und nicht gescheit geht.

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.

  6. Re: Und deswegen setzt sich Linux auf dem Desktop-Markt nicht durch.

    Autor: Schiwi 23.02.12 - 13:37

    burzum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Shadewalkerz schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > Ich hab erst wieder so einen Haß geschoben als ich auf einem Ubuntu LTS ein
    > Package nach einem Update, das einen Fehler verursacht hat, zurücksetzen
    > wollte auf die vorherige Version. 2h rumgefrickelt, über dieses "pinning"
    > gelesen und es nicht hinbekommen

    Mit Synaptic geht das doch voll einfach, bloß Version erzwingen bzw sperren auswählen, fertig. Unverständlich wie kompliziert es manche immer versuchen...

  7. Re: Und deswegen setzt sich Linux auf dem Desktop-Markt nicht durch.

    Autor: frostbitten king 23.02.12 - 13:39

    Oder Fedora...Yum downgrade <package> fertig.
    Warum umständlich in der GUI rumfrickeln.

  8. Re: Und deswegen setzt sich Linux auf dem Desktop-Markt nicht durch.

    Autor: tunnelblick 23.02.12 - 13:46

    weil ubuntu dpkg und nicht rpm verwendet.

  9. Re: Und deswegen setzt sich Linux auf dem Desktop-Markt nicht durch.

    Autor: frostbitten king 23.02.12 - 13:48

    Ich weiß, sorry, aber war ne Steilvorlage. Mich wundert nur dass es bei Ubuntu nicht was ähnliches dazugebaut wurde.

  10. NixOS

    Autor: SJ 23.02.12 - 13:57

    Nimm NixOS dann hast du Atomic Updates. Jedes Mal wenn du ein System Update startest, wird die vorhergehende Konfiguration und Files gespeichert und du kannst da ohne Probleme wieder zurück gehen.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  11. Re: Und deswegen setzt sich Linux auf dem Desktop-Markt nicht durch.

    Autor: SJ 23.02.12 - 13:58

    Doch doch, dpkg resp. apt resp. aptitude können das auch...

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  12. Re: Und deswegen setzt sich Linux auf dem Desktop-Markt nicht durch.

    Autor: AndréGregor-Herrmann 23.02.12 - 14:01

    > Anwender wollen nicht frickeln (das wollen nur Technikbegeisterte), der Normalanwender will das Ding kaufen und es benutzen, nicht einrichten.

    denkst du wirklich das Windows was da vorinstalliert ist, kommt 1:1 aus der Verpackung auf das Book?

    Die bereitet Asus so vor, dass der Anwender das Windows samt Treiber Konfiganpassung einfach nur noch anschalten brauch.

    Da das aber nunmal nicht mit Linux vorinstalliert ist, muss man eben selbst Hand anlegen wenn Linux haben will, also den Schritt den der Hersteller einem bei dem vorinstallierten Windows schon abgenommen hat.

    Eigentlich schade, dass Golem die Erfahrung hier nicht nutzt und ein Kubuntu OEM Image erstellt hat. Dann bräucht man nicht nachfrickeln sondern hätte genau dasselbe Erlebnis wie mit dem vorinstallierten Windows (Nur ohne EULA) : Einschalten, Userdaten eingeben -> Loslegen ;-)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.02.12 14:04 durch AndréGregor-Herrmann.

  13. Re: Und deswegen setzt sich Linux auf dem Desktop-Markt nicht durch.

    Autor: Schiwi 23.02.12 - 14:01

    Ubuntu/Debian kann das auch (ok, ich musste es googlen weil ich es so noch nie gemacht hatte, dauerte aber auch nur ne Minute)

    apt-get install <package>=<version>

  14. Re: Und deswegen setzt sich Linux auf dem Desktop-Markt nicht durch.

    Autor: burzum 23.02.12 - 14:24

    Schiwi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ubuntu/Debian kann das auch (ok, ich musste es googlen weil ich es so noch
    > nie gemacht hatte, dauerte aber auch nur ne Minute)
    >
    > apt-get install =

    Du kannst gerade nix dafür aber genau das geht mir auf den Sack: *IMMER* kommt irgendwer an das man zu blöd sei, googlen soll oder doch gefälligst das 1000000 man file lesen soll.

    Glaub mir, ich habe es *länger* probiert, ich *habe* gesucht, ich habe in #ubunut nach Hilfe gefragt, ich habe diese Wikipage über "pinning" gewälzt, *ES GEHT VERDAMMT NOCH MAL NICHT SO WIE ES SOLL!!!!* Aber ja dieses geile OS ist ja unfehlbar!

    Mit dem Befehl motzt er rum das die Version nicht gefunden werden kann und ja verdammt, sie ist richtig, ich habe es mehrfach gecheckt.

    @Schiwi
    Synaptic ist ein grafisches Tool das ich sicher nicht auf einem Server ohne Xorg habe. Und ich vermute du beziehst Dich darauf: http://blog.andrewbeacock.com/2007/03/how-to-install-specific-version-of.html das habe ich schon lange gefunden.

    Ich habe keine Lust hier jetzt einen Roman darüber zu schreiben was ich alles konkret probiert habe. Das Problem resultiert jedenfalls aus dem apt-get install version...: http://forums.whirlpool.net.au/archive/946499 Lustig ist das sich in ~4 Jahren an dem Problematik nix getan hat...

    Fakt ist es geht nicht so wie ich es bisher überall gefunden habe, Fakt ist das es einfach unglaublich ist das ein ach so tolle OS mit einem Package Management es nicht *einfach* ermöglicht, ohne Krämpfe, auf eine ältere Version eines Packages zurück zu gehen.

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.



    5 mal bearbeitet, zuletzt am 23.02.12 14:36 durch burzum.

  15. Re: Und deswegen setzt sich Linux auf dem Desktop-Markt nicht durch.

    Autor: Schiwi 23.02.12 - 14:33

    burzum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > @Schiwi
    > Eventuell solltest Du erst mal meinen Text richtig lesen bevor Du irgendein
    > Zeug behauptest. Synaptic ist ein grafisches Tool das ich sicher nicht auf
    > einem Server ohne Xorg habe.

    Motz hier gefälligst nicht so rum und lies deinen Text lieber erstmal selbst, da steht kein Wort von consolen betriebenen Server!

  16. Re: Und deswegen setzt sich Linux auf dem Desktop-Markt nicht durch.

    Autor: burzum 23.02.12 - 14:35

    Schiwi schrieb:
    -------------------
    > Motz hier gefälligst nicht so rum und lies deinen Text lieber erstmal
    > selbst, da steht kein Wort von consolen betriebenen Server!

    Oh, wahrhaftig, sorry! Hab zu viel mit dem Konsolenmist zu tun das ich wohl davon ausgegangen bin es ist normal.

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.

  17. Re: Und deswegen setzt sich Linux auf dem Desktop-Markt nicht durch.

    Autor: Schiwi 23.02.12 - 14:38

    ^^

  18. Re: Und deswegen setzt sich Linux auf dem Desktop-Markt nicht durch.

    Autor: Anonymster Benutzer 23.02.12 - 17:29

    SJ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Doch doch, dpkg resp. apt resp. aptitude können das auch...


    Genau deswegen wird das niemals was mit Linux ! Diese bescheuerten, nichtssagenden Abkürzungen und Programmnamen !!! Die versteht doch keine Sau !

    Linux fehlt es an Marketing (incl. sinnvoller Namen für Programme, und einer gewissen Idiotensicherheit). Linux ist nicht für das breite Publikum programmiert, sondern von Ingenieuren für Ingenieure. Aussenstehende blicken erstmal gar nicht durch und kehren oft sogar nach kurzer Zeit frustriert zu Windows zurück.

    Windows ist ein durchschnittliches, vielleicht sogar technisch schlechtes und veraltetes OS, aber es weiss sich besser zu präsentieren und zu verkaufen. Apple brauche ich gar nicht zu erwähnen ... Design pur ... obwohl das auch auf so einem Unix aufbaut. Man muss sich eben zu verkaufen wissen.

    Ein anderer Nachteil von Linux ist andererseits sein Vorteil. Es ist unkommerziell ... und somit für Firmen, die mit Software auf dem Consumermarkt Geld verdienen wollen, relativ unattraktiv. Keine Killerapp --> kein Erfolg !


    (So ... und jetzt schlagt zurück .. macht mich ruhig fertig ! Gebt's mir !!!!)

  19. Re: Und deswegen setzt sich Linux auf dem Desktop-Markt nicht durch.

    Autor: Schiwi 23.02.12 - 17:34

    Anonymster Benutzer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > SJ schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > (So ... und jetzt schlagt zurück .. macht mich ruhig fertig ! Gebt's mir
    > !!!!)

    Nö, bei Masochisten macht das kein Spaß :p

  20. Re: Und deswegen setzt sich Linux auf dem Desktop-Markt nicht durch.

    Autor: elknipso 23.02.12 - 18:40

    Genau, wodurch sich der Marktanteil von unter 1% auf dem Desktop auch erklärt :)

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Infokom GmbH, Karlsruhe
  2. Hectronic GmbH, Bonndorf im Schwarzwald
  3. UmweltBank AG, Nürnberg
  4. Marienhaus Dienstleistungen GmbH, Neustadt an der Weinstraße

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. The Elder Scrolls Online: Elsweyr für 15,99€, Diablo 3 Battlechest für 17,49€, Iratus...
  2. 99,00€
  3. (u. a. 49-Zoll-TV für 399,99€, High-Resolution-Kopfhörer für 159,99€, Alpha 5100...
  4. (u. a. Bluetooth-Lautsprecher für 29,99€, Over Ear Kopfhörer für 37,99€, Wireless Earbuds...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen
  2. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  3. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr

WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid
  2. Elektroauto BMW meldet Zehntausende E-Mini-Interessenten
  3. Deutschland Elektroauto-Kauf wird von Mehrheit abgelehnt

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  2. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  3. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt

  1. LPDDR4X: Micron hat 16-GByte-Smartphone-Speicher
    LPDDR4X
    Micron hat 16-GByte-Smartphone-Speicher

    Mit neuester 10-nm-Technik für hohe Effizienz und Kapazität: Micron liefert 16-GBit-Chips für Smartphones aus. Damit sind Geräte mit 16 GByte LPDDR4X-Arbeitsspeicher möglich, zudem gibt es bei 8 GByte die Option, noch bis zu 256 GByte Flash-Speicher obendrauf zu packen.

  2. Crokage: Quelltexthilfe nutzt Millionen Antworten von Stack Overflow
    Crokage
    Quelltexthilfe nutzt Millionen Antworten von Stack Overflow

    "Wie deklariere ich eine Methode in Java?" Selbst zu antworten auf einfache Fragen kann manche Quelltexthilfen überfordern. Das Machine-Learning-Programm Crokage soll das ändern und bezieht Stack Overflow mit ein. Die Software kann bereits ausprobiert werden.

  3. Mate X: Huaweis faltbares Smartphone soll bessere Hardware bekommen
    Mate X
    Huaweis faltbares Smartphone soll bessere Hardware bekommen

    Wie Samsung scheint auch Huawei Probleme damit zu haben, sein faltbares Smartphone fertigzubekommen. Die Verzögerung beim Mate X ist mittlerweile so groß, dass sich der chinesische Hersteller offenbar entschlossen hat, gleich eine neue Kamera und ein neues SoC zu verbauen.


  1. 13:30

  2. 13:00

  3. 12:30

  4. 12:02

  5. 11:55

  6. 11:45

  7. 11:33

  8. 11:21