Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Test: Ubuntu 11.10 hübscht Unity auf

Sieht gut aus und ist einfach zu bedienen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sieht gut aus und ist einfach zu bedienen

    Autor: heinimueller 13.10.11 - 20:14

    Unity sieht gut aus und ist einfach zu bedienen, gerade wenn man hauptsächlich mit der Tastatur arbeitet ist es super. Das größte Neuerung ist sicherlich das Softwarecenter welches einen deutlichen Vorsprung gegenüber anderen Betriebsystemen darstellt. Wichtig ist aber deutlich zu machen, dass das heutige Release eher ein Entwicklungszwischenstand darstellt und erst das LTS Release 12.04 wirklich ausgereift, komplett und für unbedarfte Anwender gedacht ist. Trotzdem ist Oneric stabil, sicher, unterstützt die allermeiste Hardware out-of-the-box und kommt mit einer Menge and vorinstallierter Software.

  2. Re: Sieht gut aus und ist einfach zu bedienen

    Autor: talinus 13.10.11 - 21:02

    Richtig, Unity macht sich meiner Meinung nach. War bisher auch überhaupt kein Unity-Fan. Aber wenn man sich mal eingehender damit beschäftigt und einfach eine Zeit damit arbeitet merkt man doch das es auch viele Vorteile gibt. Mittlerweile kann ich mit Unity schneller arbeiten als mit Gnome2. Ich denke jeder sollte es einfach mal objektiv testen. Mit der neuen Version hat sich auch vieles getan.

    Vor allem wie Ubuntu sich optisch verändert hat ist beeindruckend. Ubuntu 11.10 ist meiner Meinung nach der mit Abstand schönste Linuxdesktop aller Zeiten. Großes Lob an die Entwickler. Es ist sicher nicht alles super (z.B. der neue Nautilus), aber insgesamt entwickelt sich alles zum Guten.

  3. Re: Sieht gut aus und ist einfach zu bedienen

    Autor: L_Starkiller 13.10.11 - 21:28

    Wie hat es Unity geschafft, dich zu kriegen? Ich nutze immer den Classic Mode.

  4. Re: Sieht gut aus und ist einfach zu bedienen

    Autor: talinus 13.10.11 - 21:41

    Das kann ich ehrlich gesagt garnicht so genau sagen. Zum einen finde ich die Platzersparnis gut die dadurch entsteht das die Menüleiste ob ins Panel verschoben wird. Das starten von Anwendungen ist super einfach. Klick auf <Super>, Fi und Enter gedrückt schon ist Firefox offen. Funktioniert noch besser als mit GnomeDo. Die Lenses in 11.10 sind praktisch. Musik suchen? Einfach <Super>+M und tippen. Zusätzlich kann ich rechts gleich nach Genre oder Jahrzehnt filtern. Der Anwendungsumschalter Alt+Tab ist nun übersichtlicher.

    Diese Shortcuts in den Icons sind auch praktisch. Rechtsklick auf das Thunderbird Icon und ich kann z.B. "Neue Nachricht erfassen" auswählen. Ich brauch Thunderbird nicht mal öffnen.

    Unübersichtlich empfinde ich allerdings wenn man viele Ordner gleichzeitig in verschiedenen Fenstern offen hat.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.10.11 21:42 durch talinus.

  5. Re: Sieht gut aus und ist einfach zu bedienen

    Autor: heinimueller 13.10.11 - 23:42

    Genau, die Platzersparnis, das frische Aussehen und dass man es super mit der Tastatur bedienen kann. Damit meine ich nicht irgendwelche Tastenkombinationen, die man mühevoll auswendig lernen muss, sondern die Gnome Do Funktionsweise. Klar der klassische Gnome 2 Desktop ist auch gut, aber heutzutage muß man einfach ein bisschen Eyecandy bringen und Veränderung bringen sonst wirkt man langweilig. Immer wundern sich alle warum sich Linux nicht auf dem Desktop durchsetzen kann, da habt ihrs kein Eye candy, keine Bloadware. Mit ausgereiften und bewährten Funktionen fängt man keine Nutzer.

  6. Re: Sieht gut aus und ist einfach zu bedienen

    Autor: zilti 16.10.11 - 13:49

    Welcome to KDE. Eyecandy without the bloat.

  7. Re: Sieht gut aus und ist einfach zu bedienen

    Autor: motzerator 16.10.11 - 14:02

    > Welcome to KDE. Eyecandy without the bloat.

    Welcome back to KDE, ich hatte früher Suse am Start und werde nun wohl reumütig zurückkehren

  8. Re: Sieht gut aus und ist einfach zu bedienen

    Autor: dakira 18.10.11 - 18:06

    L_Starkiller schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie hat es Unity geschafft, dich zu kriegen? Ich nutze immer den Classic
    > Mode.

    Mich hatten Jorge Castros Videos [1] [2] dazu gebracht mich mal naeher mit Unity zu beschaeftigen. Dann hatte ich mir auch noch mal ein bisschen den "guide" auf askubuntu angeschaut.

    dakira

    [1] http://castrojo.blip.tv/file/4998464/
    [2] http://castrojo.blip.tv/file/4997614/
    [3] http://askubuntu.com/questions/36274/tips-and-tricks-for-unity

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München
  2. BWI GmbH, Rheinbach
  3. Medienwerft GmbH, Hamburg
  4. BWI GmbH, München, Bonn, Wilhelmshaven, Strausberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 114,99€
  2. (u. a. GTA 5 für 12,99€, Landwirtschafts-Simulator 19 für 27,99€, Battlefield V für 32,99€)
  3. 169,00€
  4. 54,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
    Bundestagsanhörung
    Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

    Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
    Ein Bericht von Justus Staufburg

    1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
    2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
    3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    1. CD Projekt: Gog Galaxy 2.0 soll PC- und Konsolenspieler zusammenbringen
      CD Projekt
      Gog Galaxy 2.0 soll PC- und Konsolenspieler zusammenbringen

      Epic Games Store, Origin oder Steam - egal: Das Entwicklerstudio CD Projekt hat Version 2.0 von Gog Galaxy angekündigt. Erfolge und Spielzeiten sowie andere Daten sollen auf Wunsch auch von Konsolen erfasst werden.

    2. USA vs. Wikileaks: Assange nun auch wegen Spionage angeklagt
      USA vs. Wikileaks
      Assange nun auch wegen Spionage angeklagt

      Die US-Anklageschrift gegen den Wikileaks-Gründer ist um 17 Punkte erweitert worden, darunter Spionagevorwürfe. Sollte Assange an die USA ausgeliefert werden, drohen ihm Jahrzehnte in Haft.

    3. MSI GE65 Raider: Gaming-Notebook hat zwölf Threads, RTX-Grafik und 240 Hz
      MSI GE65 Raider
      Gaming-Notebook hat zwölf Threads, RTX-Grafik und 240 Hz

      Auf die inneren Werte kommt es an: Zwar sieht das Chassis des MSI GE65 Raider nicht außergewöhnlich aus, allerdings stecken ein aktueller Sechskernprozessor von Intel und eine Geforce-RTX-Grafikeinheit darin. Auch ist Platz für zwei SSDs und zwei RAM-Module.


    1. 11:20

    2. 11:12

    3. 10:47

    4. 10:35

    5. 10:22

    6. 10:05

    7. 09:47

    8. 09:12