Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Test: Ubuntu 11.10 hübscht Unity auf

Sieht gut aus und ist einfach zu bedienen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sieht gut aus und ist einfach zu bedienen

    Autor: heinimueller 13.10.11 - 20:14

    Unity sieht gut aus und ist einfach zu bedienen, gerade wenn man hauptsächlich mit der Tastatur arbeitet ist es super. Das größte Neuerung ist sicherlich das Softwarecenter welches einen deutlichen Vorsprung gegenüber anderen Betriebsystemen darstellt. Wichtig ist aber deutlich zu machen, dass das heutige Release eher ein Entwicklungszwischenstand darstellt und erst das LTS Release 12.04 wirklich ausgereift, komplett und für unbedarfte Anwender gedacht ist. Trotzdem ist Oneric stabil, sicher, unterstützt die allermeiste Hardware out-of-the-box und kommt mit einer Menge and vorinstallierter Software.

  2. Re: Sieht gut aus und ist einfach zu bedienen

    Autor: talinus 13.10.11 - 21:02

    Richtig, Unity macht sich meiner Meinung nach. War bisher auch überhaupt kein Unity-Fan. Aber wenn man sich mal eingehender damit beschäftigt und einfach eine Zeit damit arbeitet merkt man doch das es auch viele Vorteile gibt. Mittlerweile kann ich mit Unity schneller arbeiten als mit Gnome2. Ich denke jeder sollte es einfach mal objektiv testen. Mit der neuen Version hat sich auch vieles getan.

    Vor allem wie Ubuntu sich optisch verändert hat ist beeindruckend. Ubuntu 11.10 ist meiner Meinung nach der mit Abstand schönste Linuxdesktop aller Zeiten. Großes Lob an die Entwickler. Es ist sicher nicht alles super (z.B. der neue Nautilus), aber insgesamt entwickelt sich alles zum Guten.

  3. Re: Sieht gut aus und ist einfach zu bedienen

    Autor: L_Starkiller 13.10.11 - 21:28

    Wie hat es Unity geschafft, dich zu kriegen? Ich nutze immer den Classic Mode.

  4. Re: Sieht gut aus und ist einfach zu bedienen

    Autor: talinus 13.10.11 - 21:41

    Das kann ich ehrlich gesagt garnicht so genau sagen. Zum einen finde ich die Platzersparnis gut die dadurch entsteht das die Menüleiste ob ins Panel verschoben wird. Das starten von Anwendungen ist super einfach. Klick auf <Super>, Fi und Enter gedrückt schon ist Firefox offen. Funktioniert noch besser als mit GnomeDo. Die Lenses in 11.10 sind praktisch. Musik suchen? Einfach <Super>+M und tippen. Zusätzlich kann ich rechts gleich nach Genre oder Jahrzehnt filtern. Der Anwendungsumschalter Alt+Tab ist nun übersichtlicher.

    Diese Shortcuts in den Icons sind auch praktisch. Rechtsklick auf das Thunderbird Icon und ich kann z.B. "Neue Nachricht erfassen" auswählen. Ich brauch Thunderbird nicht mal öffnen.

    Unübersichtlich empfinde ich allerdings wenn man viele Ordner gleichzeitig in verschiedenen Fenstern offen hat.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.10.11 21:42 durch talinus.

  5. Re: Sieht gut aus und ist einfach zu bedienen

    Autor: heinimueller 13.10.11 - 23:42

    Genau, die Platzersparnis, das frische Aussehen und dass man es super mit der Tastatur bedienen kann. Damit meine ich nicht irgendwelche Tastenkombinationen, die man mühevoll auswendig lernen muss, sondern die Gnome Do Funktionsweise. Klar der klassische Gnome 2 Desktop ist auch gut, aber heutzutage muß man einfach ein bisschen Eyecandy bringen und Veränderung bringen sonst wirkt man langweilig. Immer wundern sich alle warum sich Linux nicht auf dem Desktop durchsetzen kann, da habt ihrs kein Eye candy, keine Bloadware. Mit ausgereiften und bewährten Funktionen fängt man keine Nutzer.

  6. Re: Sieht gut aus und ist einfach zu bedienen

    Autor: zilti 16.10.11 - 13:49

    Welcome to KDE. Eyecandy without the bloat.

  7. Re: Sieht gut aus und ist einfach zu bedienen

    Autor: motzerator 16.10.11 - 14:02

    > Welcome to KDE. Eyecandy without the bloat.

    Welcome back to KDE, ich hatte früher Suse am Start und werde nun wohl reumütig zurückkehren

  8. Re: Sieht gut aus und ist einfach zu bedienen

    Autor: dakira 18.10.11 - 18:06

    L_Starkiller schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie hat es Unity geschafft, dich zu kriegen? Ich nutze immer den Classic
    > Mode.

    Mich hatten Jorge Castros Videos [1] [2] dazu gebracht mich mal naeher mit Unity zu beschaeftigen. Dann hatte ich mir auch noch mal ein bisschen den "guide" auf askubuntu angeschaut.

    dakira

    [1] http://castrojo.blip.tv/file/4998464/
    [2] http://castrojo.blip.tv/file/4997614/
    [3] http://askubuntu.com/questions/36274/tips-and-tricks-for-unity

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. via 3C - Career Consulting Company GmbH, Hamburg, Hannover, Köln (Home-Office)
  2. JOB AG Technology Service GmbH, Münster
  3. Fachhochschule Südwestfalen, Hagen
  4. Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 22,99€
  2. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (-75%) 9,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Akku-FAQ: Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!
Akku-FAQ
Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!

Soll man Akkus ganz entladen oder nie unter 20 Prozent fallen lassen - oder garantiert ein ganz anderes Verhalten eine möglichst lange Lebensdauer? Und was ist mit dem Memory-Effekt? Wir geben Antworten.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Müll Pfand auf Fahrrad-Akkus gefordert
  2. Akku-FAQ Wo bleiben billige E-Autos?
  3. Echion Technologies Neuer Akku soll sich in sechs Minuten laden lassen

WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

  1. Blade 15 Advanced: Razer baut optomechanische Switches in Gaming-Notebook
    Blade 15 Advanced
    Razer baut optomechanische Switches in Gaming-Notebook

    Als erster Hersteller verwendet Razer eine Tastatur mit optomechanischen Switches in einem Notebook: Das Blade 15 Advanced wird optional damit ausgeliefert, wobei die Tasten - typisch für ein Gaming-Modell - schon nach 1 mm auslösen. Vorteil der Switches könnte ihre Haltbarkeit sein.

  2. Browser: Mozilla härtet Firefox gegen Code-Injection
    Browser
    Mozilla härtet Firefox gegen Code-Injection

    Das Security-Team von Mozilla will den Firefox-Browser besser gegen Code-Injection-Lücken härten, verzichtet dafür auf Inline-Aufrufe in den eigenen About-Seiten und hat die Nutzung der eval()-Funktion überarbeitet.

  3. Blizzard: Community macht Overwatch-Heldin zum Hongkong-Symbol
    Blizzard
    Community macht Overwatch-Heldin zum Hongkong-Symbol

    Die chinesische Heldin Mei soll als "Symbol der Demokratie" und Befürworterin des Hongkong-Konflikts herhalten. Auf Reddit haben viele Nutzer bereits Fotomontagen der fiktiven Chinesin erstellt. Ein Ziel ist es wohl, China zum Verbot von Blizzard-Spielen zu animieren.


  1. 15:00

  2. 14:13

  3. 13:57

  4. 12:27

  5. 12:00

  6. 11:57

  7. 11:51

  8. 11:40