1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Test Ubuntu 12.04: Unity wird reif

Unity wird erst reif...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Unity wird erst reif...

    Autor: motzerator 27.04.12 - 12:31

    Unity wird erst reif, wenn:

    1. Ich eine normale Taskbar hinzuschalten kann. Ich möchte einfach unten diese Leiste haben, wo man alle offenen Fenster/Programme auf einen Blick sehen kann.
    2. Ich diesen ganzen Mist am linken Bildschirmrand deaktivieren kann, das sieht einfach ätzend aus.
    3. ich die Menüs wieder so haben kann wie bei Gnome 2

    Kann doch ned so schwer sein das Unity so zu programmieren, das man wie gewohnt mit arbeiten kann. Vorher bleib ich beim alten Gnome 2 Desktop.

  2. Re: Unity wird erst reif...

    Autor: Himmerlarschundzwirn 27.04.12 - 12:38

    Nur dass du eben nicht den Takt angibst. Find dich damit ab und such dir Alternativen! Wenn Ubuntu aus Unity wieder Gnome 2 machen wöllte, hätten sie Gnome 2 weiterentwickelt.

  3. Re: Unity wird erst reif...

    Autor: motzerator 27.04.12 - 12:54

    > Nur dass du eben nicht den Takt angibst.

    Ja ich bin ja auch der Einzige, der Unity und Gnome 3 Sche!sse findet.

    > Find dich damit ab und such dir Alternativen!

    Davon kannst DU ausgehen, das ich das tue. und
    meine Meinung tue ich ebenfalls kund.

    > Wenn Ubuntu aus Unity wieder Gnome 2 machen wöllte,
    > hätten sie Gnome 2 weiterentwickelt.

    Wenn Ubuntu auf die Idee kommt, ein Betriebsystem zu
    machen, das eine breiten Mehrheit an Anwendern gefällt,
    dann währe es ein guter Ansatz, in Unity einen Fallback
    Modus zu integrieren.

    Dann könntest Du all deine Neuerungen ohne für mich
    erkennbare Vorteile nutzen und ich könnte meinen
    Homebanking Rechner dauerhaft mit Ubuntu laufen
    lassen.

    Im Moment hänge ich noch bei Gnome 2 und lasse nur
    noch Sicherheitsupdates machen, habe die letzte Ubuntu
    wo Gnome 2 noch dabei war.

  4. Re: Unity wird erst reif...

    Autor: syntax error 27.04.12 - 13:37

    motzerator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja ich bin ja auch der Einzige, der Unity und Gnome 3 Sche!sse findet.

    Der einzige nicht, aber wenn das halt die Minderheit ist musst du dich damit abfinden.

  5. Re: Unity wird erst reif...

    Autor: kendon 27.04.12 - 13:40

    > dann währe es ein guter Ansatz, in Unity einen Fallback
    > Modus zu integrieren.

    das lustige daran ist, das paket (welches du mit einem simplen befehl installieren kannst) heisst sogar "gnome-session-fallback".

  6. Re: Unity wird erst reif...

    Autor: posix 27.04.12 - 13:57

    Nur was Motzerator dabei vergisst, die Welt durchläuft einen ständigen Wandel gerade was Hardware und Software angeht.
    Egal ob Windows 8, Ubuntu mit Unity, jedes neue MacOS usw. mehr und mehr geht alles weg von diesen altbackenen Strukturen/Bedienkonzepten die schon über 10J bestehen, und sehr deutlich eine Generalüberholung brauchen um sich weiter entwickeln zu können.

    Schaut man sich Gnome 3 an dann wirkt es mittlerweile sehr intuitiv und durchdacht, man kommt sehr gut zurecht obwohl es etwas völlig neues ist. Unity ist genauso ein sehr interessantes Konzept was die Arbeit, (ebenso Gnome 3) deutlich erleichtert und die gesamte Bedienung.
    Doch für mich persönlich schiesst KDE alle ab, in jeder Hinsicht weil es an absolut nichts fehlt da wirklich jeder sich austoben kann wie er will, und alles nach Maß so hinbiegen kann wie es einem gefällt.
    Und was an KDE mit abstand wirklich am genialsten ist, ist eine Funktion namens Krunner. Wird per ALT+F2 aufgerufen und ist primär dazu da um Programme/Befehle auszuführen, nur wissen die meisten garnicht wie mächtig dieses Werkzeug ist, was dieses kleine Video einmal demonstriert und zugleich zeigt wie wertvoll das im Alltag ist:

    http://www.youtube.com/watch?v=xqhi-lbmdoM


    So oder so müssen Neuerungen her, auch das Gejammere vieler Leute wird daran nichts ändern. Für den Fortschritt mussten schon immer Opfer gebracht werden, auch wenn sich die meisten wehemend dagegen wehren und ihr geliebtes Gnome 2 nie loslassen wollen. Auch wenn den meisten das Verständnis fehlt warum einiges so radikal verändert wird, dann ist es trotz allem sehr sinnvoll und vorrausschauend für das was in Zukunft kommt. Aber egal was kommt es wird immer alles erst durch den Dreck gezogen bevor irgendeine Akzeptanz einsetzt bzw. ein Versuch es vielleich doch einmal an sich heran zu lassen.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 27.04.12 14:00 durch posix.

  7. Re: Unity wird erst reif...

    Autor: BasAn 27.04.12 - 16:41

    Da geht es weniger um "Weiterentwicklung", mehr um Alleinstellungsmerkmale(Unity=Ubuntu) und/oder das (zwangsweise) Zusammenführen mehrerer Produktlinien (Teletubbie-GUI=Win8+Windows-Phone).

    Wenn du Unity nutzen willst, und das auch noch auf einem grossen Bildschirm, bitte schön. Wenn du meinst das ist eine Weiterentwicklung(wohin auch immer) ... auch das soll dir gelassen werden.

    Für mich ist ein PC ein Werkzeug, das soll funktionieren, und die Gnome2-GUI war und ist ein gutes Werkzeug. Bis jetzt kenne ich kein besseres, Unity jedenfalls ist _für_mich_ ein schlechteres Werkzeug.

  8. Re: Unity wird erst reif...

    Autor: diesch 27.04.12 - 18:25

    motzerator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Unity wird erst reif, wenn:
    >
    > 1. Ich eine normale Taskbar hinzuschalten kann. Ich möchte einfach unten
    > diese Leiste haben, wo man alle offenen Fenster/Programme auf einen Blick
    > sehen kann.

    Du kannst mit Unity so ziemlich jede Taskbar nutzen, das sich einzeln starten lässt. Optisch macht sich tint2 finde ich ganz gut, du kannst aber auch z.B. pdas Gnome Panel nehmen, wenn dir das lieber ist.

    > 2. Ich diesen ganzen Mist am linken Bildschirmrand deaktivieren kann, das
    > sieht einfach ätzend aus.

    Wenn du den Starter auf Autohide stellst, erscheint er nur, wenn du mit der Maus an den Bildschirmrand kommst

    > 3. ich die Menüs wieder so haben kann wie bei Gnome 2

    Mit ClassicMenu Indicator http://www.florian-diesch.de/software/classicmenu-indicator/ bekommst du unter Unity zusätzlich ein Menü wie in Gnome2

    > Kann doch ned so schwer sein das Unity so zu programmieren, das man wie
    > gewohnt mit arbeiten kann. Vorher bleib ich beim alten Gnome 2 Desktop.

    Es wäre Unsinn, einen neuen Desktop zu schreiben, der dann doch so funktioniert wie die bisherigen.

  9. Re: Unity wird erst reif...

    Autor: whoever 27.04.12 - 18:52

    Und warum verwendest du denn nicht mehr Gnome2, wenn du sowieso nur und genau Gnome2 willst;)? Versteh ich jetzt gerade überhaupt gar nicht. Das ist ja das geniale am ganzen Aufbau, du kannst die Oberfläche verwenden, die du möchtest. Wenn dir Unity nicht gefällt, dann benutz es nicht!
    Ich habe bei der Umstellung auf Unity von vielen Personen ein negatives Feedback bekommen - vonwegen das könne man nicht bedienen. Erstens hat sich lustigerweise niemand gemeldet, der frisch auf das System kam (also keine ehemaligen Gnome2-Anwender), die haben sich anscheinend schnell mit dem neuen System angefreundet, und fanden es super. Es ist ähnlich, wie mit der Umstellung von Windows auf Gnome2 - da haben die Personen auch oft gemeckert in den ersten Tagen (von denjenigen, die in meinem Umfeld umgestiegen sind) - später fanden sie es dann doch gut. Und zweitens, von den Motzern sind heute alle zufrieden. Mit ein bisschen Zeit finden also erstaunlich viele Personen Unity gut. Zumindest in meinem Umfeld

    Gruss, whoever

  10. Re: Unity wird erst reif...

    Autor: BasAn 27.04.12 - 19:07

    > Und warum verwendest du denn nicht mehr Gnome2, wenn du sowieso nur und genau Gnome2 willst;)? Versteh ich jetzt gerade überhaupt gar nicht. Das ist ja das geniale am ganzen Aufbau, du kannst die Oberfläche verwenden, die du möchtest. Wenn dir Unity nicht gefällt, dann benutz es nicht!

    Was willst du machen wenn Gnome2 nicht mehr von einer Distribution angeboten wird? WENN Distributoren Gnome2 weiterhin anbieten würden dann gäbe es die Diskussion gar nicht.

  11. Re: Unity wird erst reif...

    Autor: whoever 27.04.12 - 19:11

    Nun - es ist ja nicht so, dass es unbedingt von der Distribution angeboten werden muss. Zudem der Fallback... - und eigentlich ist es doch sowieso ganz einfach: Wenn jemand derart gegen jegliche Änderung ist, wäre wohl (maximal) 6.06 die richtige Wahl? Ok, über den Support könnte man diskutieren;)

    Gruss, whoever

  12. Re: Unity wird erst reif...

    Autor: BasAn 27.04.12 - 19:35

    Es geht nicht darum "gegen jegliche Änderung" zu sein, nur eben gegen Verschlechterungen zu sein.

  13. Re: Unity wird erst reif...

    Autor: whoever 27.04.12 - 19:50

    Ob Unity eine Verschlechterung sein soll, darüber können wir gerne diskutieren. Aber wenn die lustigen, pauschalen "Unity-ist-schlecht" Aussagen kommen, dann finde ich dies - ehrlich gesagt - schwach. WAS fehlt denn den Personen? Also welche Funktionalität müsste gegeben sein, oder wie stellt man sich die Bedienung vor? Und wenn die Ansprüche durch GNOME3, Unity, XFCE oder den Fall-Back-Modus nicht gegeben sind, dann darf man sich GNOME2 gerne zurückwünschen. Also..?

    Gruss, whoever

  14. Re: Unity wird erst reif...

    Autor: diesch 27.04.12 - 19:54

    BasAn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was willst du machen wenn Gnome2 nicht mehr von einer Distribution
    > angeboten wird? WENN Distributoren Gnome2 weiterhin anbieten würden dann
    > gäbe es die Diskussion gar nicht.

    Gnome2 wird von den Entwicklern nicht mehr unterstützt und daher mit aktuellen Distributionen nicht mehr ausgeliefert - so wie Gnome1 auch.

    Der Fallback Mode von Gnome3 ist eine Weiterentwicklung des Gnome2-Desktops und dürfte bei allen Distributionen dabei sein, die Gnome3 mitliefern. Das Interesse daran scheint aber nicht sonderlich groß zu sein. Jedenfalls gibt es kaum aktuelle Software, Artwork, Blog-Artikel usw. dazu.

  15. Re: Unity wird erst reif...

    Autor: fip25 28.04.12 - 09:02

    Ich kann nicht verstehen wie jemand Unity gut finden kann.
    Ich arbeite 9 Stunden am Tag auf Ubuntu, und musste ein Downgrade machen, da beim besten Willen das Arbeiten mit Unity mühsam ist. Es ist für Entwickler störend.
    Sämtliche Bekannte von mir fluchen über den Wandel bei Ubuntu.
    Mein Bruder drehte durch als er ein Ubuntu Upgrade gemacht hatte, und plötzlich sein geliebter Desktop weg war.

    Der Workflow leidet unter Unity.
    Das ganze Konzept nervt!
    Ich mag auch lieber den Desktop voll mit Icons. So arangiert wie ich das will und benötige. z.B. all die vielen Remotedesktop-Verbindungsicons auf all die Virtuellen Servern im Firmen Netz.
    Die Taskbar von Unity erlaubt mir nie diese Menge und Fülle an Apps welche ich als
    Icons auf den Desktop hinkriege.
    Die Taskbar nervt
    Bei Unity scroll ich mich zu Tode.

    Neu ist nicht immer auch gut? (Auch wenn das die Industrie, zwecks Ankurbelung des Verkaufs, erfolgreich in viele Köpfe gebrannt hat)
    Wieso ein bewährtes Konzept fallen lassen?
    Was ist schlecht am "alten" Konzept?
    Soll ein Rad auch nicht mehr rund sein, nur weil es jetzt soviele Jahrhunderte Rund ist und es wohl mal an der Zeit ist zu wechseln?

    Die Unity User benötigen offensichtlich nicht mehr als 7 Apps.
    Unity eignet sich eher für Leute mit NULL Schnall von PCs.

    Na dann viel Spass.

  16. Re: Unity wird erst reif...

    Autor: mrcdrc 30.04.12 - 12:29

    motzerator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Nur dass du eben nicht den Takt angibst.
    >
    > Ja ich bin ja auch der Einzige, der Unity und Gnome 3 Sche!sse findet.
    >
    > [...]

    Richtig, Du bist nicht der einzige der darüber meckert. Bedenke aber, dass alle die, die Unity zufrieden nutzen i.d.R. die Klappe halten und sich hier nicht äußern... Die Meckerer sind definitiv eine sehr kleine Minderheit.

    mrc

  17. Re: Unity wird erst reif...

    Autor: mrcdrc 30.04.12 - 12:46

    fip25 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > [...]
    > Ich mag auch lieber den Desktop voll mit Icons. So arangiert wie ich das
    > will und benötige. z.B. all die vielen Remotedesktop-Verbindungsicons auf
    > all die Virtuellen Servern im Firmen Netz.
    > Die Taskbar von Unity erlaubt mir nie diese Menge und Fülle an Apps welche
    > ich als
    > Icons auf den Desktop hinkriege.
    > Die Taskbar nervt
    > Bei Unity scroll ich mich zu Tode.
    > [...]

    Mein Unity-Desktop ist voll mit Icons... Im Starter hängen nur oft verwendete Programme und der ist so ca. halb-voll. Wo ist Dein Problem?

    mrc

  18. Re: Unity wird erst reif...

    Autor: mnementh 02.05.12 - 17:02

    motzerator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Unity wird erst reif, wenn:
    >
    > 1. Ich eine normale Taskbar hinzuschalten kann. Ich möchte einfach unten
    > diese Leiste haben, wo man alle offenen Fenster/Programme auf einen Blick
    > sehen kann.
    > 2. Ich diesen ganzen Mist am linken Bildschirmrand deaktivieren kann, das
    > sieht einfach ätzend aus.
    > 3. ich die Menüs wieder so haben kann wie bei Gnome 2
    >
    > Kann doch ned so schwer sein das Unity so zu programmieren, das man wie
    > gewohnt mit arbeiten kann. Vorher bleib ich beim alten Gnome 2 Desktop.
    Ähm, wieso sollte Unity so werden wie Gnome 2? Nimm doch einfach einen anderen Desktop, wenn Dir Unity nicht zusagt. Davon gibt es doch wie Sand am Meer. Und gerade die Verschiedenartigkeit ist der Vorteil, da ist dann für jeden die passende Geschmacksrichtung dabei.

  19. Re: Unity wird erst reif...

    Autor: mnementh 02.05.12 - 17:08

    BasAn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Und warum verwendest du denn nicht mehr Gnome2, wenn du sowieso nur und
    > genau Gnome2 willst;)? Versteh ich jetzt gerade überhaupt gar nicht. Das
    > ist ja das geniale am ganzen Aufbau, du kannst die Oberfläche verwenden,
    > die du möchtest. Wenn dir Unity nicht gefällt, dann benutz es nicht!
    >
    > Was willst du machen wenn Gnome2 nicht mehr von einer Distribution
    > angeboten wird? WENN Distributoren Gnome2 weiterhin anbieten würden dann
    > gäbe es die Diskussion gar nicht.
    Gnome ist Open-Source. Wenn das von jemandem aktiv weiterentwicklet wird, dann findet es auch wieder Eingang in die Distros. Anscheinend ist da aber der Leidensdruck zu gering. Und bevor jetzt die typische Meckerei kommt:
    'Aber ich will das nicht programmieren müssen, um den alten Desktop zu behalten!!!!'
    - mit Windows hast Du nicht einmal die Chance. Gefällt Dir der neue Desktop nicht, dann kannst Du vielleicht eine Version lang den alten noch einschalten, mit der darauffolgenden Version ist er aber spätestens weg.

  20. Re: Unity wird erst reif...

    Autor: __destruct() 02.05.12 - 21:07

    Du kannst doch auch dann, wenn du Unity verwendest, Starter auf der Arbeitsfläche haben. Wenn du das gerne willst, kannst du das tun. Lass dich davon, dass andere das nicht tun, doch nicht davon abhalten, es zu tun, wenn du es für besser hältst / dich dann wohler fühlst.

    Auch musst du kein Downgrade machen. Lasse dich doch nicht davon beirren, dass neuere Ubuntu-Versionen Unity mitbringen, und nutze einfach Gnome 2. Du bist doch gar nicht gezwungen, Unity zu nutzen, selbst wenn du ein aktuelles Ubuntu-System nutzt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Northrop Grumman LITEF GmbH, Freiburg
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Hagen, Köln
  3. Schaeffler Monitoring Services GmbH, Herzogenrath
  4. über duerenhoff GmbH, Wien (Österreich)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Homeschooling-Report: Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen
Homeschooling-Report
Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

Lösungen von Open Source bis kommerzielle Lernsoftware, HPI-Cloud und Lernraum setzen Schulen derzeit um, um ihre Schüler mit Aufgaben zu versorgen - und das praktisch aus dem Stand. Wie läuft's?
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Kinder und Technik Elfjährige CEO will eine Milliarde Kinder das Coden lehren
  2. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  3. Mädchen und IT Fehler im System

Arduino: Diese Visitenkarte ist ein Super-Mario-Spielender-Würfel
Arduino
Diese Visitenkarte ist ein Super-Mario-Spielender-Würfel

Eine Visitenkarte aus Papier ist langweilig! Der Elektroniker Patrick Schlegel hat eine Platine als Karte - mit kreativen Funktionen.
Von Moritz Tremmel

  1. Thinktiny Mini-Spielekonsole sieht aus wie winziges Thinkpad

Videostreaming: So verändert Disney+ auch Netflix, Prime Video und Sky
Videostreaming
So verändert Disney+ auch Netflix, Prime Video und Sky

Der Markt für Videostreamingabos in Deutschland ist jetzt anders: Mit dem Start von Disney+ erhalten Amazon Prime Video, Netflix sowie Sky Ticket ganz besondere Konkurrenz.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Surround-Ton nur auf drei Fire-TV-Modellen
  2. Telekom-Kunden Verzögerungen bei der Aktivierung für Disney+
  3. Coronavirus-Krise Disney+ startet mit reduzierter Streaming-Bitrate

  1. Recht auf Vergessenwerden: Französisches Gericht kassiert Strafe gegen Google
    Recht auf Vergessenwerden
    Französisches Gericht kassiert Strafe gegen Google

    Im Streit um das sogenannte Recht auf Vergessenwerden hat das oberste Verwaltungsgericht in Frankreich ein altes Urteil gegen Google widerrufen.

  2. SpaceX: DragonXL soll Raumstation im Mondorbit versorgen
    SpaceX
    DragonXL soll Raumstation im Mondorbit versorgen

    Größere Frachter sollen mit größeren Raketen eine kleinere Raumstation versorgen, die weiter weg ist. SpaceX bekommt einen Teil eines 7-Milliarden-Dollar-Auftrags.

  3. Coronavirus: Google stellt Millionenbeträge für Unternehmen zur Verfügung
    Coronavirus
    Google stellt Millionenbeträge für Unternehmen zur Verfügung

    Insgesamt 800 Millionen US-Dollar stellt Google für Unternehmen und die WHO in Form von Fonds und Gutschriften für Werbeanzeigen zur Verfügung.


  1. 14:42

  2. 13:56

  3. 13:00

  4. 12:07

  5. 18:41

  6. 15:02

  7. 14:53

  8. 12:17