Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Test Ubuntu 12.10: Quantal Quetzal…

Betriebssystem für eine sterbende Plattform

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Betriebssystem für eine sterbende Plattform

    Autor: Anonymer Nutzer 19.10.12 - 18:58

    Der PC ist im dritten Drittel seines Lebenszyklus. Er ist zwar noch nicht tot, aber geht bereits in Rente. Während Canonical seit mehreren Jahren erfolglos versucht, in diesem Sektor Fuß zu fassen, ist Google im Zukunftsmarkt längst mit Android davongeeilt.

    Daß die Gescheiterten jetzt auch noch um Geld betteln, setzt dem Ganzen nur die Krone auf.

  2. Re: Betriebssystem für eine sterbende Plattform

    Autor: jayjay 19.10.12 - 21:18

    jtsn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der PC ist im dritten Drittel seines Lebenszyklus. Er ist zwar noch nicht
    > tot, aber geht bereits in Rente. Während Canonical seit mehreren Jahren
    > erfolglos versucht, in diesem Sektor Fuß zu fassen, ist Google im
    > Zukunftsmarkt längst mit Android davongeeilt.
    >
    > Daß die Gescheiterten jetzt auch noch um Geld betteln, setzt dem Ganzen nur
    > die Krone auf.


    Aussterbende Plattform?? nur weil die Verkaufszahlen zurückgehen?
    Mittlwerweile hat halt jeder einen pc, und es wird in einer deutlich niedrigeren frequenz nachgekauft.

    Desweiteren, durch was soll ich den meinen pc ersetzen? durch ein smartphone? ein tablet? stelle ich mir schon spaßig vor, auf nem 10" tablet zu programmieren, lange texte (handbücher o.ä.) zu verfassen, ...

  3. Re: Betriebssystem für eine sterbende Plattform

    Autor: Anonymer Nutzer 20.10.12 - 00:18

    jayjay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aussterbende Plattform?? nur weil die Verkaufszahlen zurückgehen?

    Warum denn sonst?

    > Mittlwerweile hat halt jeder einen pc, und es wird in einer deutlich
    > niedrigeren frequenz nachgekauft.

    So wie beim C64. Da hat auch jeder einen, der einen braucht und es werden keine mehr nachgekauft. :-)

    > Desweiteren, durch was soll ich den meinen pc ersetzen? durch ein
    > smartphone? ein tablet? stelle ich mir schon spaßig vor, auf nem 10" tablet
    > zu programmieren, lange texte (handbücher o.ä.) zu verfassen, ...

    Es geht um die Plattform. Die Bauform der Hardware ist da nebensächlich. Das hat sogar Microsoft erkannt.

  4. Re: Betriebssystem für eine sterbende Plattform

    Autor: renegade334 20.10.12 - 10:04

    Ich würde eher sagen "für eine weniger gekaufte Plattform". Ansonsten finde ich, dass es kaum Leute mit Tablet gibt, die keinen PC/Notebook haben.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.10.12 10:04 durch renegade334.

  5. Re: Betriebssystem für eine sterbende Plattform

    Autor: Wander 20.10.12 - 10:27

    jtsn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > jayjay schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Aussterbende Plattform?? nur weil die Verkaufszahlen zurückgehen?
    >
    > Warum denn sonst?

    Sättigung des Marktes, Etablierung einer neuen Geräteklasse die EINIGE bisherige Einsatzgebiete von z.B. Notebooks einnimmt, erhöhte Lebensdauer von Rechnern, ...

    > > Desweiteren, durch was soll ich den meinen pc ersetzen? durch ein
    > > smartphone? ein tablet? stelle ich mir schon spaßig vor, auf nem 10"
    > tablet
    > > zu programmieren, lange texte (handbücher o.ä.) zu verfassen, ...
    >
    > Es geht um die Plattform. Die Bauform der Hardware ist da nebensächlich.
    > Das hat sogar Microsoft erkannt.

    Wenn die Bauform nebensächlich ist, was spricht dann gegen modular erweiterbare, leicht wartbare und einheitliche Rechnergehäuse?

  6. Re: Betriebssystem für eine sterbende Plattform

    Autor: violator 20.10.12 - 21:36

    Wander schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn die Bauform nebensächlich ist, was spricht dann gegen modular
    > erweiterbare, leicht wartbare und einheitliche Rechnergehäuse?


    Dass sie nur stationär sind.

    Die Zukunft wird aber leistungsstarken Convertibles gehören, die man als Tablet, mit Tastatur als Notebook oder als Tower-Ersatz mit ner Dockingstation und externem TFT usw. betreiben kann. Und solange man kein Grafiker ist oder Highendspiele spielt ist das kein Problem. Für alles andere wird der Tower aber bestehen.

    Die Leute wollen eben keine große graue Kiste unterm Tisch, sondern was, mit dem man sich verschiedenen Situationen anpassen kann.

  7. Re: Betriebssystem für eine sterbende Plattform

    Autor: joseejd 20.10.12 - 21:58

    Denke das der klassische PC noch nicht so schnell sterben wird. Tablett´s werden wahrscheinlich mehr die Notebooks verdrängen.

    Der PC ist eine Klasse für sich der die Leistungsfähigste Hardware tragen kann die in Tablets niemals hinein passen wird.

    Außerdem hat Canonical ja auch den Tablet, Smartphone & TV Markt im Auge, nicht umsonst wurde Unity entwickelt. Mit Ubuntu LTS-Version 14.04 wird es wieder - genau in dieser Richtung - spannender :-)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.10.12 22:01 durch joseejd.

  8. Re: Betriebssystem für eine sterbende Plattform

    Autor: Anonymer Nutzer 20.10.12 - 22:02

    joseejd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Außerdem hat Canonical ja auch den Tablet, Smartphone & TV Markt im Auge,
    > nicht umsonst wurde Unity entwickelt.

    Klar, aber die sind da nicht besser aufgestellt, als Microsoft. Der Zug ist bereits abgefahren.

  9. Re: Betriebssystem für eine sterbende Plattform

    Autor: jayjay 20.10.12 - 23:54

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Leute wollen eben keine große graue Kiste unterm Tisch,

    Also das sich heute noch jemand graue tower untern schreibtisch stellt halte ich für ein gerücht. die heutigen tower sind optisch sehr ansprechend, zudem fallen sie bei verwendung des richtigen schreibitsches mit einem fach für den rechner fast nicht mehr auf. verwendet man dann noch ein gedämmtes gehäuse + geräuscharme lüfter, fällt der rechner nicht mal mehr akustisch auf. nichts kann meinen tower ersetzen, ich würde nichtmal freiwillig gegen ein high end notebook tauschen...

  10. Re: Betriebssystem für eine sterbende Plattform

    Autor: Anonymer Nutzer 21.10.12 - 12:14

    jtsn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der PC ist im dritten Drittel seines Lebenszyklus. Er ist zwar noch nicht
    > tot, aber geht bereits in Rente.

    Ich glaube nicht das die mobilen Geräte so bald den Desktop PC als Arbeitsgerät den Platz ablaufen werden. Allein Preis/Leistung wird nicht so leicht schlagbar sein und für mich ist der Faktor Aufrüstbarkeit auch noch ausschlaggebend.

  11. Re: Betriebssystem für eine sterbende Plattform

    Autor: Anonymer Nutzer 21.10.12 - 12:17

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Leute wollen eben keine große graue Kiste unterm Tisch,...

    Stimmt deswegen habe ich ein stylischen schwarzen AUF dem Tisch :P

  12. Re: Betriebssystem für eine sterbende Plattform

    Autor: Thaodan 21.10.12 - 14:45

    Was auch viel zu teuer ist, die beste Taktik ist da meiner Meinung nach ein Notebook was
    nicht ganz so viel kann aber dafür Mobiler ist und zu Hause ein Tower der je nach Geldbeutel möglichst hoch-gezüchtet ist, anders ist das viel zu teuer.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  13. Re: Betriebssystem für eine sterbende Plattform

    Autor: jayjay 21.10.12 - 21:11

    Thaodan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was auch viel zu teuer ist, die beste Taktik ist da meiner Meinung nach ein
    > Notebook was
    > nicht ganz so viel kann aber dafür Mobiler ist und zu Hause ein Tower der
    > je nach Geldbeutel möglichst hoch-gezüchtet ist, anders ist das viel zu
    > teuer.


    genau so mache ich es auch, en billig notebook für 600¤ mit 8h akkulaufzeit, und daheim en high end pc für 2k¤. wenn ich mir dafür ein notebook für 2.6k¤ kaufen würde, hätte ich weniger leistung als der desktop und müsste unterwegs noch deutlich besser drauf aufpassen. ich glaube, das mobile geräte nie den desktop vollständig verdrängen kann. er wird wahrscheinlich in zukunft ehr die niesche.

  14. Re: Betriebssystem für eine sterbende Plattform

    Autor: Thaodan 21.10.12 - 21:20

    Zu mal das 2.6k Ding nie die 8h Akkulaufzeit hat und wenn ich Leistung brauche gibts immer noch ssh bzw. ssh -X (mit virtualgl auch mit GLX).

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  15. Re: Betriebssystem für eine sterbende Plattform

    Autor: Schattenwerk 22.10.12 - 11:33

    jtsn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der PC ist im dritten Drittel seines Lebenszyklus. Er ist zwar noch nicht
    > tot, aber geht bereits in Rente.

    Genau, wir auf der Arbeit programmieren schon seit Jahren auf dem iPad, meine Mutter - welche im Amtsgericht arbeitet - bearbeitet sämtliche Arbeiten nur noch auf einem Android Tablet...

    Head meets table.

    Der PC wird noch lange Zeit existieren, jedoch wird er von Leuten, welche keinen PC mehr brauchen nicht mehr gekauft. Dort wird tatsächlich ein Tablet gekauft. Jedoch stelle ich mir Büro-Arbeit ohne richtigen Desktop-PC etwas umständlich vor.

    Und selbst Laptops sind dafür nicht praktikabel, da einfach zu teuer im Vergleich zu einem stationären PC.

  16. Re: Betriebssystem für eine sterbende Plattform

    Autor: Anonymer Nutzer 22.10.12 - 15:42

    Schattenwerk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > jtsn schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Der PC ist im dritten Drittel seines Lebenszyklus. Er ist zwar noch
    > nicht
    > > tot, aber geht bereits in Rente.
    >
    > Genau, wir auf der Arbeit programmieren schon seit Jahren auf dem iPad,
    > meine Mutter - welche im Amtsgericht arbeitet - bearbeitet sämtliche
    > Arbeiten nur noch auf einem Android Tablet...

    Klar, die Amtsgerichte galten schon bisher als Horte des technischen Fortschritts.

    Auf unserer Polizeiwache hacken sie noch in den mechanische Schreibmaschine und bei der Bahn steuern Xenix-Rechner die Fallblattanzeiger. Trotzdem hat der letzte Hersteller von Typenhebel-Schreibmaschinen bereits vor Jahren die Produktion eingestellt und Xenix ist seit mehreren Jahrzehnten mausetot.

    > Der PC wird noch lange Zeit existieren, jedoch wird er von Leuten, welche
    > keinen PC mehr brauchen nicht mehr gekauft.

    Der PC wird noch genau so lange existieren, bis Windows abgelöst ist. Das wird passieren, wenn Applikationen für andere Plattformen besser werden, als ihre Windows-Pendants. Dafür brauchen Software-Unternehmen ihre Investionen nur diese Zukunftsmärkte zu verlagern.

    Windows-Applikationen erfordern Windows und Windows erfordert einen PC. Fällt die erste Bedingung flach, ist der PC ansich überflüssig. Linux läuft hervorragend auf SoCs und benötigt weder UEFI noch Intel-CPUs.

    Mit "Ubuntu" zu versuchen eine Hardware-Plattform zu erobern, die vor dem Ende ihres Lebenszyklus steht, ist ähnlich unsinnig, wie Ende der 80er in ein alternatives Betriebssystem für Amiga-Computer zu investieren.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. TeamViewer GmbH, Göppingen, Stuttgart, Karlsruhe, Berlin
  2. BWI GmbH, Meckenheim, München, deutschlandweit
  3. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, Bonn
  4. Reck & Co. GmbH, Bremen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
    Final Fantasy 7 Remake angespielt
    Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

    E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

    1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
    2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
    3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

    Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
    Doom Eternal angespielt
    Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

    E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

    1. Sigil John Romero setzt Doom fort

    1. DSGVO-Anpassung: Koalition will mehr als 150 Gesetze ändern
      DSGVO-Anpassung
      Koalition will mehr als 150 Gesetze ändern

      Noch vor der Sommerpause will die Koalition viele Datenschutzvorgaben an die DSGVO anpassen. Bei umstrittenen Themen soll es vorerst jedoch keine Klarstellung geben. Kritik gibt es zu einer Änderung bei betrieblichen Datenschutzexperten.

    2. Subdomain Takeover: Sicherheitsfirmen übernehmen Subdomain von EA
      Subdomain Takeover
      Sicherheitsfirmen übernehmen Subdomain von EA

      Die Subdomain eaplayinvite.ea.com des Spieleherstellers Electronic Arts ist von Sicherheitsfirmen übernommen worden. Über einen weiteren Angriff konnten die Firmen auch an Nutzerdaten gelangen.

    3. Smartphone: Oppo stellt Display-Frontkamera ohne Loch vor
      Smartphone
      Oppo stellt Display-Frontkamera ohne Loch vor

      Bisher befand sich bei direkt unter dem Bildschirm verbauten Smartphone-Frontkameras immer ein Loch im Display-Panel. Bei Oppos neuer Lösung entfällt das Loch, stattdessen können bildschirmfüllend Inhalte angezeigt werden. Wirklich ausgereift scheint die Technologie aber noch nicht zu sein.


    1. 15:40

    2. 15:27

    3. 14:40

    4. 14:25

    5. 13:48

    6. 13:39

    7. 13:15

    8. 12:58