1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Test Ubuntu 12.10: Quantal Quetzal…

Betriebssystem für eine sterbende Plattform

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Betriebssystem für eine sterbende Plattform

    Autor: Anonymer Nutzer 19.10.12 - 18:58

    Der PC ist im dritten Drittel seines Lebenszyklus. Er ist zwar noch nicht tot, aber geht bereits in Rente. Während Canonical seit mehreren Jahren erfolglos versucht, in diesem Sektor Fuß zu fassen, ist Google im Zukunftsmarkt längst mit Android davongeeilt.

    Daß die Gescheiterten jetzt auch noch um Geld betteln, setzt dem Ganzen nur die Krone auf.

  2. Re: Betriebssystem für eine sterbende Plattform

    Autor: jayjay 19.10.12 - 21:18

    jtsn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der PC ist im dritten Drittel seines Lebenszyklus. Er ist zwar noch nicht
    > tot, aber geht bereits in Rente. Während Canonical seit mehreren Jahren
    > erfolglos versucht, in diesem Sektor Fuß zu fassen, ist Google im
    > Zukunftsmarkt längst mit Android davongeeilt.
    >
    > Daß die Gescheiterten jetzt auch noch um Geld betteln, setzt dem Ganzen nur
    > die Krone auf.


    Aussterbende Plattform?? nur weil die Verkaufszahlen zurückgehen?
    Mittlwerweile hat halt jeder einen pc, und es wird in einer deutlich niedrigeren frequenz nachgekauft.

    Desweiteren, durch was soll ich den meinen pc ersetzen? durch ein smartphone? ein tablet? stelle ich mir schon spaßig vor, auf nem 10" tablet zu programmieren, lange texte (handbücher o.ä.) zu verfassen, ...

  3. Re: Betriebssystem für eine sterbende Plattform

    Autor: Anonymer Nutzer 20.10.12 - 00:18

    jayjay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aussterbende Plattform?? nur weil die Verkaufszahlen zurückgehen?

    Warum denn sonst?

    > Mittlwerweile hat halt jeder einen pc, und es wird in einer deutlich
    > niedrigeren frequenz nachgekauft.

    So wie beim C64. Da hat auch jeder einen, der einen braucht und es werden keine mehr nachgekauft. :-)

    > Desweiteren, durch was soll ich den meinen pc ersetzen? durch ein
    > smartphone? ein tablet? stelle ich mir schon spaßig vor, auf nem 10" tablet
    > zu programmieren, lange texte (handbücher o.ä.) zu verfassen, ...

    Es geht um die Plattform. Die Bauform der Hardware ist da nebensächlich. Das hat sogar Microsoft erkannt.

  4. Re: Betriebssystem für eine sterbende Plattform

    Autor: renegade334 20.10.12 - 10:04

    Ich würde eher sagen "für eine weniger gekaufte Plattform". Ansonsten finde ich, dass es kaum Leute mit Tablet gibt, die keinen PC/Notebook haben.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.10.12 10:04 durch renegade334.

  5. Re: Betriebssystem für eine sterbende Plattform

    Autor: Wander 20.10.12 - 10:27

    jtsn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > jayjay schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Aussterbende Plattform?? nur weil die Verkaufszahlen zurückgehen?
    >
    > Warum denn sonst?

    Sättigung des Marktes, Etablierung einer neuen Geräteklasse die EINIGE bisherige Einsatzgebiete von z.B. Notebooks einnimmt, erhöhte Lebensdauer von Rechnern, ...

    > > Desweiteren, durch was soll ich den meinen pc ersetzen? durch ein
    > > smartphone? ein tablet? stelle ich mir schon spaßig vor, auf nem 10"
    > tablet
    > > zu programmieren, lange texte (handbücher o.ä.) zu verfassen, ...
    >
    > Es geht um die Plattform. Die Bauform der Hardware ist da nebensächlich.
    > Das hat sogar Microsoft erkannt.

    Wenn die Bauform nebensächlich ist, was spricht dann gegen modular erweiterbare, leicht wartbare und einheitliche Rechnergehäuse?

  6. Re: Betriebssystem für eine sterbende Plattform

    Autor: violator 20.10.12 - 21:36

    Wander schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn die Bauform nebensächlich ist, was spricht dann gegen modular
    > erweiterbare, leicht wartbare und einheitliche Rechnergehäuse?


    Dass sie nur stationär sind.

    Die Zukunft wird aber leistungsstarken Convertibles gehören, die man als Tablet, mit Tastatur als Notebook oder als Tower-Ersatz mit ner Dockingstation und externem TFT usw. betreiben kann. Und solange man kein Grafiker ist oder Highendspiele spielt ist das kein Problem. Für alles andere wird der Tower aber bestehen.

    Die Leute wollen eben keine große graue Kiste unterm Tisch, sondern was, mit dem man sich verschiedenen Situationen anpassen kann.

  7. Re: Betriebssystem für eine sterbende Plattform

    Autor: joseejd 20.10.12 - 21:58

    Denke das der klassische PC noch nicht so schnell sterben wird. Tablett´s werden wahrscheinlich mehr die Notebooks verdrängen.

    Der PC ist eine Klasse für sich der die Leistungsfähigste Hardware tragen kann die in Tablets niemals hinein passen wird.

    Außerdem hat Canonical ja auch den Tablet, Smartphone & TV Markt im Auge, nicht umsonst wurde Unity entwickelt. Mit Ubuntu LTS-Version 14.04 wird es wieder - genau in dieser Richtung - spannender :-)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.10.12 22:01 durch joseejd.

  8. Re: Betriebssystem für eine sterbende Plattform

    Autor: Anonymer Nutzer 20.10.12 - 22:02

    joseejd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Außerdem hat Canonical ja auch den Tablet, Smartphone & TV Markt im Auge,
    > nicht umsonst wurde Unity entwickelt.

    Klar, aber die sind da nicht besser aufgestellt, als Microsoft. Der Zug ist bereits abgefahren.

  9. Re: Betriebssystem für eine sterbende Plattform

    Autor: jayjay 20.10.12 - 23:54

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Leute wollen eben keine große graue Kiste unterm Tisch,

    Also das sich heute noch jemand graue tower untern schreibtisch stellt halte ich für ein gerücht. die heutigen tower sind optisch sehr ansprechend, zudem fallen sie bei verwendung des richtigen schreibitsches mit einem fach für den rechner fast nicht mehr auf. verwendet man dann noch ein gedämmtes gehäuse + geräuscharme lüfter, fällt der rechner nicht mal mehr akustisch auf. nichts kann meinen tower ersetzen, ich würde nichtmal freiwillig gegen ein high end notebook tauschen...

  10. Re: Betriebssystem für eine sterbende Plattform

    Autor: Anonymer Nutzer 21.10.12 - 12:14

    jtsn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der PC ist im dritten Drittel seines Lebenszyklus. Er ist zwar noch nicht
    > tot, aber geht bereits in Rente.

    Ich glaube nicht das die mobilen Geräte so bald den Desktop PC als Arbeitsgerät den Platz ablaufen werden. Allein Preis/Leistung wird nicht so leicht schlagbar sein und für mich ist der Faktor Aufrüstbarkeit auch noch ausschlaggebend.

  11. Re: Betriebssystem für eine sterbende Plattform

    Autor: Anonymer Nutzer 21.10.12 - 12:17

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Leute wollen eben keine große graue Kiste unterm Tisch,...

    Stimmt deswegen habe ich ein stylischen schwarzen AUF dem Tisch :P

  12. Re: Betriebssystem für eine sterbende Plattform

    Autor: Thaodan 21.10.12 - 14:45

    Was auch viel zu teuer ist, die beste Taktik ist da meiner Meinung nach ein Notebook was
    nicht ganz so viel kann aber dafür Mobiler ist und zu Hause ein Tower der je nach Geldbeutel möglichst hoch-gezüchtet ist, anders ist das viel zu teuer.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  13. Re: Betriebssystem für eine sterbende Plattform

    Autor: jayjay 21.10.12 - 21:11

    Thaodan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was auch viel zu teuer ist, die beste Taktik ist da meiner Meinung nach ein
    > Notebook was
    > nicht ganz so viel kann aber dafür Mobiler ist und zu Hause ein Tower der
    > je nach Geldbeutel möglichst hoch-gezüchtet ist, anders ist das viel zu
    > teuer.


    genau so mache ich es auch, en billig notebook für 600¤ mit 8h akkulaufzeit, und daheim en high end pc für 2k¤. wenn ich mir dafür ein notebook für 2.6k¤ kaufen würde, hätte ich weniger leistung als der desktop und müsste unterwegs noch deutlich besser drauf aufpassen. ich glaube, das mobile geräte nie den desktop vollständig verdrängen kann. er wird wahrscheinlich in zukunft ehr die niesche.

  14. Re: Betriebssystem für eine sterbende Plattform

    Autor: Thaodan 21.10.12 - 21:20

    Zu mal das 2.6k Ding nie die 8h Akkulaufzeit hat und wenn ich Leistung brauche gibts immer noch ssh bzw. ssh -X (mit virtualgl auch mit GLX).

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  15. Re: Betriebssystem für eine sterbende Plattform

    Autor: Schattenwerk 22.10.12 - 11:33

    jtsn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der PC ist im dritten Drittel seines Lebenszyklus. Er ist zwar noch nicht
    > tot, aber geht bereits in Rente.

    Genau, wir auf der Arbeit programmieren schon seit Jahren auf dem iPad, meine Mutter - welche im Amtsgericht arbeitet - bearbeitet sämtliche Arbeiten nur noch auf einem Android Tablet...

    Head meets table.

    Der PC wird noch lange Zeit existieren, jedoch wird er von Leuten, welche keinen PC mehr brauchen nicht mehr gekauft. Dort wird tatsächlich ein Tablet gekauft. Jedoch stelle ich mir Büro-Arbeit ohne richtigen Desktop-PC etwas umständlich vor.

    Und selbst Laptops sind dafür nicht praktikabel, da einfach zu teuer im Vergleich zu einem stationären PC.

  16. Re: Betriebssystem für eine sterbende Plattform

    Autor: Anonymer Nutzer 22.10.12 - 15:42

    Schattenwerk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > jtsn schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Der PC ist im dritten Drittel seines Lebenszyklus. Er ist zwar noch
    > nicht
    > > tot, aber geht bereits in Rente.
    >
    > Genau, wir auf der Arbeit programmieren schon seit Jahren auf dem iPad,
    > meine Mutter - welche im Amtsgericht arbeitet - bearbeitet sämtliche
    > Arbeiten nur noch auf einem Android Tablet...

    Klar, die Amtsgerichte galten schon bisher als Horte des technischen Fortschritts.

    Auf unserer Polizeiwache hacken sie noch in den mechanische Schreibmaschine und bei der Bahn steuern Xenix-Rechner die Fallblattanzeiger. Trotzdem hat der letzte Hersteller von Typenhebel-Schreibmaschinen bereits vor Jahren die Produktion eingestellt und Xenix ist seit mehreren Jahrzehnten mausetot.

    > Der PC wird noch lange Zeit existieren, jedoch wird er von Leuten, welche
    > keinen PC mehr brauchen nicht mehr gekauft.

    Der PC wird noch genau so lange existieren, bis Windows abgelöst ist. Das wird passieren, wenn Applikationen für andere Plattformen besser werden, als ihre Windows-Pendants. Dafür brauchen Software-Unternehmen ihre Investionen nur diese Zukunftsmärkte zu verlagern.

    Windows-Applikationen erfordern Windows und Windows erfordert einen PC. Fällt die erste Bedingung flach, ist der PC ansich überflüssig. Linux läuft hervorragend auf SoCs und benötigt weder UEFI noch Intel-CPUs.

    Mit "Ubuntu" zu versuchen eine Hardware-Plattform zu erobern, die vor dem Ende ihres Lebenszyklus steht, ist ähnlich unsinnig, wie Ende der 80er in ein alternatives Betriebssystem für Amiga-Computer zu investieren.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Valtech Mobility GmbH, München
  2. DAW SE, Ober-Ramstadt
  3. Leibniz-Institut für Alternsforschung - Fritz-Lipmann-Institut e.V. (FLI), Jena
  4. SUSS MicroTec Lithography GmbH, Garching bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 139,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Coronavirus und Karaoke: Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang
Coronavirus und Karaoke
Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang

Karaokebars sind gefährliche Coronavirus-Infektionsherde. Damit den Menschen in Japan nicht ihr Hobby genommen wird, gibt es nun ein System, das auch mit Mundschutz gute Sounds produzieren soll.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Corona Gewerkschaft sieht Schulen schlecht digital ausgestattet
  2. Corona Telekom und SAP sollen europaweite Warn-Plattform bauen
  3. Universal Kinofilme kommen früher ins Netz

IT in Behörden: Modernisierung unerwünscht
IT in Behörden
Modernisierung unerwünscht

In deutschen Amtsstuben kommt die Digitalisierung nur schleppend voran. Das liegt weniger an den IT-Abteilungen als an ihren fachfremden Kollegen.
Ein Bericht von Andreas Schulte

  1. Digitalisierung Krankschreibung per Videosprechstunde wird möglich
  2. Golem on Edge Homeoffice im Horrorland
  3. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft

8Sense im Test: Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken
8Sense im Test
Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken

Das Startup 8Sense will mit einem Ansteckclip einer Bürokrankheit entgegenwirken: Rückenschmerzen. Das funktioniert - aber nicht immer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Rufus Cuff Handgelenk-Smartphone soll doch noch erscheinen
  2. Fitnesstracker im Test Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

  1. Statt Twitch Prime: Amazon bietet Spielinhalte über Prime Gaming
    Statt Twitch Prime
    Amazon bietet Spielinhalte über Prime Gaming

    Ingame-Dollar für GTA 5 Online, Ultimate-Team-Pakete für Fifa 20 und PC-Spiele: Amazon überschüttet Prime-Abonnenten mit Spielinhalten.

  2. Weltraumforschung: Zwergplanet Ceres hat einen unterirdischen Ozean
    Weltraumforschung
    Zwergplanet Ceres hat einen unterirdischen Ozean

    Ceres hat viel flüssiges Wasser unter dem Oberflächeneis. Nach aktuellen Erkenntnissen gibt es auf dem Zwergplaneten einen ungewöhnlichen Kryovulkanismus.

  3. Homeoffice: Liebe Firmen, lasst uns spielen!
    Homeoffice
    Liebe Firmen, lasst uns spielen!

    Die Coronakrise hat gezeigt, dass Homeoffice machbar ist. Damit es auch gut funktioniert, muss es aber noch viel mehr Raum für soziale Kontakte geben.


  1. 12:45

  2. 12:30

  3. 12:00

  4. 11:30

  5. 11:15

  6. 11:00

  7. 10:46

  8. 10:30