Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Test Ubuntu 12.10: Quantal Quetzal…

Ein Satz mit X, das war wohl nix

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ein Satz mit X, das war wohl nix

    Autor: motzerator 18.10.12 - 19:44

    Jetzt ist Unity also nicht nur anders und hässlich, sondern auch noch lahm und langsam. Echt eine tolle Mischung.

    Ob Canonical es noch mal begreift, das die menschen einfach ein gut laufendes Betriebssystem haben wollen und keine Experimentierwiese von UI Designern?

    Eigentlich schade, vor ein paar Jahren war Ubuntu auf dem besten Weg, eine echte Windows Alternative zu werden. Jetzt ist es genau so ein Quatsch wie Windows 8.

    Ob die Jungs in den entwicklungsabteilungen irgendwann mal begreifen, das die Menschen keine Veränderungen im User Interface wünschen, sondern nur Optimierungen?

    Wobei niemand etwas dagegen hat, wenn die Fuzzis hässliche Balken für den linken Bildschirmrand und komische Linsen programmieren, solange man das alles abschalten und beim bewährten Konzept bleiben kann.

  2. Re: Ein Satz mit X, das war wohl nix

    Autor: Feron 18.10.12 - 20:02

    Na Gott sei gedankt, dass nicht alle Menschen so wie du! Wäre das der Fall würden wir wahrscheinlich noch in Erdlöchern leben. Oder wären über die Konsole noch nicht hinausgekommen. Von Zeit zu Zeit gibt es neue Bedienkonzepte. Und das ist auch gut so. Und wer geistig nicht vollkommen unflexibel ist, versteht auch den Sinn und Zweck von Unity. Oder Windows 8.

    Ubuntu ist nach wie vor eine Alternative zu Windows. Gut, es gibt ein paar Dinge, die mir auch nicht gefallen, aber das gibt es auch bei Windows. Ein OS ist ja auch Software von der Stange, da sonst unbezahlbar, und daher müssen grundlegende Design-Entscheidungen getroffen werden. Der Nutzer kann später - je nach Erfahrung - das System versuchen seinen Wünschen anzupassen. Wichtig ist, dass ein OS den meisten Leuten der Zielgruppe gefällt. Und das versuchen alle Unternehmen. Sei es Microsoft oder eben Canonical.

    Und übrigens mag ich Ubuntu. Ebenso wie Windows 8. Ich bin schon ein komischer Typ, ne ;-)

  3. Re: Ein Satz mit X, das war wohl nix

    Autor: Thaodan 18.10.12 - 20:02

    KDE wäre die bessere alternative gewesen kann ich immer wieder nur sagen.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  4. Re: Ein Satz mit X, das war wohl nix

    Autor: pythoneer 18.10.12 - 20:07

    Thaodan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > KDE wäre die bessere alternative gewesen kann ich immer wieder nur sagen.

    Wie viele Befehle sind noch mal nötig um KDE zu installieren?

  5. Re: Ein Satz mit X, das war wohl nix

    Autor: Thaodan 18.10.12 - 20:11

    pythoneer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Thaodan schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > KDE wäre die bessere alternative gewesen kann ich immer wieder nur
    > sagen.
    >
    > Wie viele Befehle sind noch mal nötig um KDE zu installieren?
    Zwei wenn man mit Unity entfernen mitzählt, mir ging es es um die Standard-Installation.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  6. Re: Ein Satz mit X, das war wohl nix

    Autor: pythoneer 18.10.12 - 20:12

    Oh super, du hast den zentralen Unterschied zwischen Windows und Linux nicht verstanden, herzlichen Glückwunsch. Da man bei Linux den Desktop nicht wechseln kann, und es jetzt genauso ein inkonsistenten Touchdesktop hat, hat Canonical seine Chance vertan und muss jetzt dicht machen. Gut analysiert muss ich sagen!

  7. Re: Ein Satz mit X, das war wohl nix

    Autor: pythoneer 18.10.12 - 20:17

    Ich weiß, ich wollte dich auch nur necken, sry (weißte sicher selber ;) ). Aber was stört dich an Kubuntu?

  8. Re: Ein Satz mit X, das war wohl nix

    Autor: Thaodan 18.10.12 - 20:29

    pythoneer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich weiß, ich wollte dich auch nur necken, sry (weißte sicher selber ;) ).
    > Aber was stört dich an Kubuntu?
    Gar nichts es bekommt nur bei weitem weniger Ruhm als Ubuntu. Das ist das Problem an Ubuntu und dessen Derivaten(obwohl das Wort Derivat hier zu viel ist) jedes hat ihren eignen Namen und ist von außen eine andere Distribution. Das ist bei zum Beispiel bei Opensuse besser geregelt.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  9. Re: Ein Satz mit X, das war wohl nix

    Autor: DragonSGA 18.10.12 - 20:30

    Ubuntu, Kubuntu, Edubuntu....

    Warum nicht einfach Linux Mint verwenden, wenn einen Unity stört und die Sonstigen Experimente (wie die Shopping Lense) stören?
    Mint basiert auf Ubuntu und gibt mit KDE, XFCE und Cinnamon.

  10. Re: Ein Satz mit X, das war wohl nix

    Autor: Thaodan 18.10.12 - 20:33

    DragonSGA schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ubuntu, Kubuntu, Edubuntu....
    >
    > Warum nicht einfach Linux Mint verwenden, wenn einen Unity stört und die
    > Sonstigen Experimente (wie die Shopping Lense) stören?
    > Mint basiert auf Ubuntu und gibt mit KDE, XFCE und Cinnamon.
    Man kann auch bei Ubuntu andere DEs installieren aber darum geht es mir nicht wie ich oben schon geschrieben habe.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  11. Re: Ein Satz mit X, das war wohl nix

    Autor: pythoneer 18.10.12 - 20:50

    Das stimmt leider aber Linux hat generell zu wenig Aufmerksamkeit. Aber du hast recht Canonical könnte auf ihrer Website ein wenig freundlichen mit den anderen umgehen und sie vielleicht etwas prominenter auf ihrer Website platzieren mit dem Hinweis auf die unterschiedlichen Desktops.

  12. Re: Ein Satz mit X, das war wohl nix

    Autor: pythoneer 18.10.12 - 20:52

    Gegenfrage: warum sollte man Mint installieren, wenn man auch einfach den Desktop austauschen kann? Muss ich mir die Mühe machen mein System neu aufzusetzen nur um mir extra Aufwand zu machen?

  13. Re: Ein Satz mit X, das war wohl nix

    Autor: Thaodan 18.10.12 - 21:01

    Und überhaupt ein Verweis zu Linux (schon mal das finde das Linux auf ubuntu.com gespielt?).

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  14. Re: Ein Satz mit X, das war wohl nix

    Autor: pythoneer 18.10.12 - 21:10

    Nein, wollen wir? :) .. auf die Plätze, fertig ...

  15. Re: Ein Satz mit X, das war wohl nix

    Autor: violator 18.10.12 - 21:14

    motzerator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ob Canonical es noch mal begreift, das die menschen einfach ein gut
    > laufendes Betriebssystem haben wollen und keine Experimentierwiese von UI
    > Designern?

    Hätteste das nicht eher sagen können? Dann würden wir heute noch mit dem guten alten, jahrelang bewährten, tausendfach erprobten und in aller Welt bekanntem DOS arbeiten.

  16. Re: Ein Satz mit X, das war wohl nix

    Autor: pythoneer 18.10.12 - 21:16

    wow, ich bin erschüttert! Ich habs gestoppt: fast 6 Minuten!!!

  17. Re: Ein Satz mit X, das war wohl nix

    Autor: BLi8819 18.10.12 - 21:24

    "About Ubuntu"
    zweiter Absatz...

  18. Re: Ein Satz mit X, das war wohl nix

    Autor: motzerator 18.10.12 - 21:29

    Feron schrieb:
    ---------------------
    > Na Gott sei gedankt, dass nicht alle Menschen so wie du!
    > Wäre das der Fall würden wir wahrscheinlich noch in
    > Erdlöchern leben.

    Das ist doch Quatsch. Niemand hat etwas gegen Optimierungen,
    aber Dinge verändern ohne das man einen Vorteil dadurch hat
    macht nur unnötig Arbeit und unterbricht die gewohnten Abläufe.

    Was man vorher unterbewusst und wie im Schlaf erledigen konnte,
    erfordert dann plötzlich volle Aufmerksamkeit.

    > Oder wären über die Konsole noch nicht hinausgekommen.

    Wieso, die Maus war eindeutig besser, darum hat sie sich
    durchgesetzt.

    > Von Zeit zu Zeit gibt es neue Bedienkonzepte. Und das ist
    > auch gut so.

    Ein neues Bedienkonzept ist grundsätzlich schlecht, ausser
    es bringt eindeutige Verbesserungen. ist das System danach
    deutlich bequemer zu bedienen, wird sich niemand aufregen.

    Oft ist es aber so, das man das gleiche Ziel nur plötzlich auf
    anderen Wegen erreicht.

    > Und wer geistig nicht vollkommen unflexibel ist, versteht
    > auch den Sinn und Zweck von Unity. Oder Windows 8.

    Ich ereiche damit nciht mehr, als vorher mit Gnome 2 oder
    Windows 7. Ich erkenne für mich keine Vorteile, warum soll
    man sich den Mist also antun?

    Es geht auch nicht um flexibilität, sondern um Automatismen.
    Ich kann sehr viele Dinge unterbewusst erledigen, das geht
    aber nur, wenn für ausreichend Gleichlauf gesorgt ist.

    Änderungen in der Oberfläche sabotieren dies für eine lange
    Zeit. Selbst wenn man die Veränderungen rationell schnell
    erfasst, dauert es lange, bis sie in Fleisch und Blut über-
    gegangen sind.

    > Der Nutzer kann später - je nach Erfahrung - das System
    > versuchen seinen Wünschen anzupassen.

    Ja da haben wir doch den Punkt, man kann das eben weder
    bei Unity noch bei Metro. Oder verrate mir mal, wie ich
    Unity einstelle, damit es aussieht wie Gnome 2?

    Das problem sind ja weniger die Neuerungen, die hinzu-
    kommen, sondern die gewohnten Dinge, die plötzlich nicht
    mehr gehen.

    > Wichtig ist, dass ein OS den meisten Leuten der Zielgruppe
    > gefällt. Und das versuchen alle Unternehmen. Sei es
    > Microsoft oder eben Canonical.

    Die Frage ist nur, warum lästern dann so viele über Metro
    und Unity? Scheint wohl viele Kunden vor den Kopf zu
    stoßen.

    > Und übrigens mag ich Ubuntu. Ebenso wie Windows 8.
    > Ich bin schon ein komischer Typ, ne ;-)

    Wetten das Du Programme über die Eingabe von Namen
    startest? Windows Taste und Anfangsbuchstaben?

  19. Re: Ein Satz mit X, das war wohl nix

    Autor: Thaodan 18.10.12 - 21:33

    BLi8819 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "About Ubuntu"
    > zweiter Absatz...
    Aber man muss danach suchen, gerade die keine Ahnung haben werden das nicht finden.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  20. Re: Ein Satz mit X, das war wohl nix

    Autor: motzerator 18.10.12 - 21:37

    pythoneer schrieb:
    -------------------------
    > Oh super, du hast den zentralen Unterschied zwischen
    > Windows und Linux nicht verstanden, herzlichen Glückwunsch.
    > Da man bei Linux den Desktop nicht wechseln kann, und es
    > jetzt genauso ein inkonsistenten Touchdesktop hat, hat Canonical
    > seine Chance vertan und muss jetzt dicht machen.

    Man kann den Desktop wechseln, aber welchen soll ich denn
    nehmen? Das fängt doch schon bei Linux Mint an! Da soll ich
    mich entscheiden, ob ich die Mate oder Cinnamon Version
    runterladen soll.

    Das Problem ist, ich will das Linux installieren und dann soll
    das laufen und laufen und laufen und laufen. Ich erwarte
    automatische Updates, wie bei Ubuntu und eine konsistente
    Bedienung.

    Ich lass die noch eine Zeitlang an Unity rumfrickeln, dann
    werd ich es nochmal ausprobieren, wenn mein Windows 8
    Release Preview nicht mehr geht ist eine Platte übrig.

    Kann man mate und Cinnamon eigentlich auf Ubuntu drauf
    hauen? Ohne Probleme?

    pythoneer schrieb:
    --------------------------
    > Ich weiß, ich wollte dich auch nur necken, sry (weißte
    > sicher selber ;) ). Aber was stört dich an Kubuntu?

    Ach ich hatte früher mal eine Suse, da war KDE drauf und
    das sah ganz okay aus, hatte aber ständig Aussetzer und
    es wahr vol mit Kappes wie beispielsweise die Augen, die
    den Mauszeiger verfolgen. Dafür hatte es ein Startmenü.

    Wie ist KDE denn heute so?

    DragonSGA schrieb:
    ----------------------------
    > Ubuntu, Kubuntu, Edubuntu....

    Ich habe eine komische Vorliebe für Große Dinge, für Standards,
    einfach weil ich die vertrauenswürdiger finde. Daher ist mir halt
    Ubuntu lieber als die ganzen Abkömmlinge, vor allem kann ich
    mich erinnern das der Support für Kubuntu auch schon mal in
    der Diskussion stand, LTE währe da schon was brauchbares, wenn
    nur das blöde Unity nicht währe.

    > Warum nicht einfach Linux Mint verwenden, wenn einen Unity
    > stört und die Sonstigen Experimente (wie die Shopping Lense)
    > stören?

    Habe ich schon intensiv auf dem Radar. Allerdings weis ich da
    nicht, welchen Desktop man da nehmen soll, Mate oder Cinnamon.

    Warum stecken die ihre Manpower nicht in einen Desktop, der
    dann richtig schön rund gemacht wird.

    > Mint basiert auf Ubuntu und gibt mit KDE, XFCE und Cinnamon.

    Mate hast Du noch vergessen. Als ich beim Runterladen dann vor
    die Wahl gestellt wurde, Mate oder Cinnamon, habe ich natürlich
    erst mal abgebrochen.

    Jetzt heisst es erstmal, zu evbaluieren, was von beidem besser ist!

    violator schrieb:
    -----------------------
    > Hätteste das nicht eher sagen können? Dann würden wir heute
    > noch mit dem guten alten, jahrelang bewährten, tausendfach
    > erprobten und in aller Welt bekanntem DOS arbeiten.

    Immer die gleichen dummen Argumente (sorry).

    Also zum Thema DOS: Man konnte Windows dazu installieren,
    Win 3.1 war nur ein programm, das unter DOS lief.

    Man konnte dann mit dem neumodischen Windows arbeiten,
    oder beim DOS bleiben. Kein mensch würde sich über Unity
    oder Metro aufregen, wenn das so währe.

    Das bewährte bleibt, das neue kommt hinzu, man kann frei
    wählen was man will. Ein Umstieg ohne Probleme!

    Abgesehen davon war man schon lange vor DOS an grafische
    Oberflächen gewähnt, von Atari ST und Amiga.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 18.10.12 21:45 durch motzerator.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Michelin Reifenwerke AG & Co. KGaA, Frankfurt am Main
  2. über SCHLAGHECK + RADTKE Executive Consultants GmbH, Ravensburg, Biberach, Sigmaringen, Pfullendorf
  3. Modis GmbH, Karlsruhe
  4. Haufe Group, Freiburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 73,90€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
    Final Fantasy 7 Remake angespielt
    Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

    E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

    1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
    2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
    3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

    Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
    Ada und Spark
    Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

    Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
    Von Johannes Kanig

    1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
    2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein

    1. Retro-Gaming: Star Wars für den Game Boy und NES wieder erhältlich
      Retro-Gaming
      Star Wars für den Game Boy und NES wieder erhältlich

      Limited Run Games bringt den Konsolenklassiker Star Wars in einer limitierten Edition wieder in den Handel - als Cartridges für den NES und den Game Boy. Für Vitrinenbesitzer interessant: Die Verpackung kann von der Rückseite aus geöffnet werden.

    2. BVG: Berlin bekommt eine neue Elektro-Buslinie
      BVG
      Berlin bekommt eine neue Elektro-Buslinie

      Mit der Linie 300 wird in Berlin eine neue Strecke für Elektrobusse erstellt. Diese wird zwar nicht ausschließlich mit E-Bussen betrieben, wird aber eine Linie mit Fokus auf den Elektrobetrieb. Wie die anderen 100er-Linien fährt auch der 300er an touristisch interessanten Zielen entlang.

    3. Falcon Heavy: Dreimal erfolgreich gestartet und dreimal abgestürzt
      Falcon Heavy
      Dreimal erfolgreich gestartet und dreimal abgestürzt

      24 Nutzlasten wurden erfolgreich ausgesetzt, allein drei davon zur Erprobung neuer Antriebe im Weltraum. Mit der Landung der Zentralstufe hatte SpaceX wieder kein Glück, aber eine Nutzlastverkleidung wurde auf dem Meer aufgefangen.


    1. 13:30

    2. 13:15

    3. 12:43

    4. 12:02

    5. 11:56

    6. 11:51

    7. 11:26

    8. 11:12