1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Test Ubuntu 12.10: Quantal Quetzal…
  6. Thema

Ein Satz mit X, das war wohl nix

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Ein Satz mit X, das war wohl nix

    Autor: BLi8819 18.10.12 - 21:37

    Naja, die die keine Ahnung haben, ist auch vollkommen egal, dass da nen Linux-Kernel läuft ^^

  2. Re: Ein Satz mit X, das war wohl nix

    Autor: Thaodan 18.10.12 - 21:54

    motzerator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > pythoneer schrieb:
    > -------------------------
    > > Oh super, du hast den zentralen Unterschied zwischen
    > > Windows und Linux nicht verstanden, herzlichen Glückwunsch.
    > > Da man bei Linux den Desktop nicht wechseln kann, und es
    > > jetzt genauso ein inkonsistenten Touchdesktop hat, hat Canonical
    > > seine Chance vertan und muss jetzt dicht machen.
    >
    > Man kann den Desktop wechseln, aber welchen soll ich denn
    > nehmen? Das fängt doch schon bei Linux Mint an! Da soll ich
    > mich entscheiden, ob ich die Mate oder Cinnamon Version
    > runterladen soll.
    >
    > Das Problem ist, ich will das Linux installieren und dann soll
    > das laufen und laufen und laufen und laufen. Ich erwarte
    > automatische Updates, wie bei Ubuntu und eine konsistente wen
    > Bedienung.
    Habe ich bei Arch auch nur das der Anwand der Installation etwas schwerer ist wenn man unerfahren ist und das man bei den Updates ab und zu schauen muss.
    Aber dafür man nicht alle 6 Monate ein Distrubtion Upgrade machen.
    > pythoneer schrieb:
    > --------------------------
    > > Ich weiß, ich wollte dich auch nur necken, sry (weißte
    > > sicher selber ;) ). Aber was stört dich an Kubuntu?
    >
    > Ach ich hatte früher mal eine Suse, da war KDE drauf und
    > das sah ganz okay aus, hatte aber ständig Aussetzer und
    > es wahr vol mit Kappes wie beispielsweise die Augen, die
    > den Mauszeiger verfolgen. Dafür hatte es ein Startmenü.
    >
    > Wie ist KDE denn heute so?
    Das ist nicht der Fall kommt auf die Distrubtion an, Suse hat früher immer zimlich viel vorinstalliert. Bei Kubuntu ist das zb. nicht der Fall.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  3. Re: Ein Satz mit X, das war wohl nix

    Autor: Nebucatnetzer 18.10.12 - 22:04

    Ich nutze Linux noch nicht so lange und bin eigentlich erst so richtig dabei seit Unity schon Standard war.
    Deshalb mal meine Frage was macht Unity den eigentlich schlecher als beispielsweise KDE?

    Ich hab selber auch mal Mint ausprobiert und auch Suse mal draufgehabt. Aber beides passte irgendwie nicht richtig.

    Unity ist ein bisschen speziell aber ich bis jetzt noch nichts gefunden was mich wirklich stört eher im Gegenteil.

  4. Re: Ein Satz mit X, das war wohl nix

    Autor: Thaodan 18.10.12 - 22:28

    Nebucatnetzer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich nutze Linux noch nicht so lange und bin eigentlich erst so richtig
    > dabei seit Unity schon Standard war.
    > Deshalb mal meine Frage was macht Unity den eigentlich schlecher als
    > beispielsweise KDE?
    keine Plasmoids/Widgets:
    das heißt im Grunde das man einzelne Komponenten des DEs schlecht austauschen kann (bei KDE ist so was möglich da der ganze Desktop aus Widgets besteht) und so was wie Twitter Widget gibt es auch nicht.
    Compiz ist langsamer
    kein 2D Modus wie bei KWin(KDE)
    ich persönlich finde PIM Lösung Kontact von KDE sehr gut und habe entsprechendes bei keinem anderen DE gefunden

    Allgemein kann ich mit KDE deutlich besser arbeiten als mit Unity da einfach vieles wie zum Beispiel ein passender Texteditor oder Dateimanager fehlt. Zu mal KWin viele Dinge kann (wie zb. das ich auf die Bildschirmecken Aktionen ablegen kann, die dann ausgeführt
    werden wie zb. das alle Anwendungen in Miniatur-Bildern angezeigt so das man zwischen ihnen wechseln kann), die mir bei Compiz fehlen würden.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  5. Re: Ein Satz mit X, das war wohl nix

    Autor: motzerator 19.10.12 - 00:13

    Nebucatnetzer schrieb:
    ---------------------------------
    > Deshalb mal meine Frage was macht Unity den eigentlich schlecher als
    > beispielsweise KDE?

    Also ich vergleiche Unity mal mit Gnome 2, das war der Vorgänger auf
    Ubuntu. Gnome 2 benutzte Konzepte, die seit vielen Jahren eingeführt
    und bekannt waren.

    Man hatte eine Taskleiste, wie seit Windows 95, man hatte statt einem
    Startmenü in der taskleiste ein Startmenü in den Drop Down Menüs die
    mich immer ein wenig an den Amiga erinnerten. Das konnte man ohne
    groß darüber nachzudenken bedienen, quasi fast unterbewusst und das
    ist mir wichtig.

    Unity hingegen macht alles anders, ohne das ich darin für mich einen
    Sinn erkenne. Es ist einfach erheblich unbequemer, damit zu arbeiten
    und ich habe da keine Lust darauf, weil ich für den ganzen Aufwand
    keinen für mich erkennbaren Vorteil erkenne.

    Sicher würde ich Unity nach einer gewissen Zeit auch im Autopilot
    bedienen können, aber bis dahin ist es ein weiter weg. Auch wenn
    ich die Bedienkonzepte schnell erkenne, und sie anwenden kann
    wenn ich mich darauf konzentriere, so dauert es doch lang, bis sie
    zu neuen Automatismen werden, das macht es für einige Zeit sehr
    unbequem und ich habe dafür keinen erkennbaren Gegenwert.

    > Unity ist ein bisschen speziell aber ich bis jetzt noch nichts gefunden
    > was mich wirklich stört eher im Gegenteil.

    Ich find halt auch den Balken hässlich links.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.10.12 00:15 durch motzerator.

  6. Re: Ein Satz mit X, das war wohl nix

    Autor: glasen77 19.10.12 - 00:44

    > [..] und so was wie Twitter Widget gibt es auch nicht.
    Twitter ist direkt in Unity eingebaut. Das ganze nennt sich Twitter bzw. Gwibber-Lens (Gwibber ist ein Twitter-Client)

    > Compiz ist langsamer
    Das mag stimmen, wenn man 3D-Spiele zocken will, beim reinen Arbeiten wird aber niemand etwas bemerken. Zudem hat schon Martin Gräßlin, der Hauptentwickler von Kwin seine Meinung zu dieser Aussage (Welche immer wieder von Phoronix.com wiederholt wird) geschrieben:

    http://blog.martin-graesslin.com/blog/2012/09/why-i-dont-like-game-rendering-performance-benchmarks/

    > kein 2D Modus wie bei KWin (KDE)
    Das stimmt so nicht. Der 2D-Modus ist vorhanden (LLVMpipe-Treiber), ist aber nur als reine Notfalllösung gedacht. Unter Ubuntu 12.04 gibt es zudem noch Unity2D, welches komplett auf OpenGL verzichtet.

    > ich persönlich finde PIM Lösung Kontact von KDE sehr gut und habe entsprechendes bei keinem anderen DE gefunden
    Schon einmal etwas von Evolution gehört? Zudem ist KDE-PIM im Moment dafür berühmt-berüchtigt mehr Probleme zu verursachen als das sie hilft.

    > Allgemein kann ich mit KDE deutlich besser arbeiten als mit Unity da einfach vieles wie zum Beispiel ein passender Texteditor oder Dateimanager fehlt.
    Wie meinen? Unter GNOME (Auf dem Unity basiert) gibt es keinen Dateimanager und keinen Texteditor?

    > Zu mal KWin viele Dinge kann (wie zb. das ich auf die Bildschirmecken Aktionen ablegen kann, die dann ausgeführt werden wie zb. das alle Anwendungen in Miniatur-Bildern angezeigt so das man zwischen ihnen wechseln kann), die mir bei Compiz fehlen würden.
    Das nennt sich Expo-Modus und wurde überhaupt zuerst bei Compiz implementiert (Okay, unter Linux, da die Funktion von OSX übernommen wurde). Unter Unity ruft man das ganze über "Windows+W" auf. Man kann aber auch per "ccsm" jederzeit eine oder vier Ecken als "Expo"-Auslöser definieren.

    Sorry, aber du hast soviel unqualifizierten Blödsinn geschrieben, dass es mir vorkommt als hättest du dir nie länger als 10s eine andere Benutzeroberfläche angeschaut. Anders lässt sich dein Kommentar nämlich nicht erklären.

  7. Re: Ein Satz mit X, das war wohl nix

    Autor: Thaodan 19.10.12 - 00:56

    glasen77 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > kein 2D Modus wie bei KWin (KDE)
    > Das stimmt so nicht. Der 2D-Modus ist vorhanden (LLVMpipe-Treiber), ist
    > aber nur als reine Notfalllösung gedacht. Unter Ubuntu 12.04 gibt es zudem
    > noch Unity2D, welches komplett auf OpenGL verzichtet.
    Ich meine ein richtigen 2D Modus und keine Software-Render 3D Modus.
    > > ich persönlich finde PIM Lösung Kontact von KDE sehr gut und habe
    > entsprechendes bei keinem anderen DE gefunden
    > Schon einmal etwas von Evolution gehört? Zudem ist KDE-PIM im Moment dafür
    > berühmt-berüchtigt mehr Probleme zu verursachen als das sie hilft.
    Wo macht KDE-PIM denn bitte in aktuellen Releases Probleme?
    > > Allgemein kann ich mit KDE deutlich besser arbeiten als mit Unity da
    > einfach vieles wie zum Beispiel ein passender Texteditor oder Dateimanager
    > fehlt.
    > Wie meinen? Unter GNOME (Auf dem Unity basiert) gibt es keinen Dateimanager
    > und keinen Texteditor?
    Klar aber keinen der gegen Kate oder Dolphin ankommt.
    > > Zu mal KWin viele Dinge kann (wie zb. das ich auf die Bildschirmecken
    > Aktionen ablegen kann, die dann ausgeführt werden wie zb. das alle
    > Anwendungen in Miniatur-Bildern angezeigt so das man zwischen ihnen
    > wechseln kann), die mir bei Compiz fehlen würden.
    > Das nennt sich Expo-Modus und wurde überhaupt zuerst bei Compiz
    > implementiert (Okay, unter Linux, da die Funktion von OSX übernommen
    > wurde). Unter Unity ruft man das ganze über "Windows+W" auf. Man kann aber
    > auch per "ccsm" jederzeit eine oder vier Ecken als "Expo"-Auslöser
    > definieren.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  8. Re: Ein Satz mit X, das war wohl nix

    Autor: ubuntu_user 19.10.12 - 01:24

    Thaodan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Klar aber keinen der gegen Kate oder Dolphin ankommt.

    nautilus + geany

  9. Re: Ein Satz mit X, das war wohl nix

    Autor: Nebucatnetzer 19.10.12 - 07:16

    In dem Fall ist das eigentlich alles Zeugs was mich nicht wirklich betrifft.
    Ich find die Suche noch interessant weil man nicht zwingend das richtige eingeben muss. Fasst schon ein bisschen wie mit Google suchen.
    Nur noch nicht ganz so vielfälltig, ist aber trotzdem nützlich.
    Besonders wenn man keine Ahnung hat wo was ist.

  10. Re: Ein Satz mit X, das war wohl nix

    Autor: andi303 19.10.12 - 07:29

    Superlahm und braucht fast 500 MB RAM.
    Da kann ich ja wieder auf OpenSUSE umsteigen...

  11. Re: Ein Satz mit X, das war wohl nix

    Autor: Himmerlarschundzwirn 19.10.12 - 07:56

    motzerator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ob die Jungs in den entwicklungsabteilungen irgendwann mal begreifen, das
    > die Menschen keine Veränderungen im User Interface wünschen, sondern nur
    > Optimierungen?

    Ob die Trolle irgendwann mal begreifen, dass sie ihre persönliche Meinung nicht auf "die Menschen" anwenden können?

    Deine Aussage wäre richtig, wenn ein UI immer noch weiße Schrift auf schwarzem Grund wäre. Oder bestenfalls noch, wenn sich alle nach Windows 3.1 zurücksehnen würden. Ist aber nicht so, also erzählst du wohl Unsinn.

    Mir gefällt Unity auch nicht, aber ich weiß wenigstens, dass ich nicht "die Menschen" bin.

  12. Re: Ein Satz mit X, das war wohl nix

    Autor: cry88 19.10.12 - 08:28

    motzerator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Frage ist nur, warum lästern dann so viele über Metro
    > und Unity? Scheint wohl viele Kunden vor den Kopf zu
    > stoßen.

    es lästern nur ITler und von denen sind viele (im gegensatz zur eigentlich jobvoraussetzung) extrem festgefahren und haben angst vor neuem.

  13. Re: Ein Satz mit X, das war wohl nix

    Autor: Senf 19.10.12 - 08:54

    motzerator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ob die Jungs in den entwicklungsabteilungen irgendwann mal begreifen, das
    > die Menschen keine Veränderungen im User Interface wünschen, sondern nur
    > Optimierungen?

    Das würde ja bedeuten, dass dieser unselige Desktop / Schreibtisch-Designansatz, wo sich ständig Fenster gegenseitig verdecken und überall Icons durcheinandergewürfelt herumliegen, für alle Zeiten der Weisheits letzter Schuss sein soll, ohne, dass man das hinterfragen darf.

    Die breite Masse wurde über diese Designmetapher vor Jahrzehnten an Computer gewöhnt und damit konnte sich der PC verbreiten. Jetzt, wo jeder mit einem PC umgehen kann, ist es an der Zeit, einiges grundlegend zu überdenken. Natürlich werden hierbei einige Leute, deren Horizont nicht über Windows XP hinausgeht, dabei auf der Strecke bleiben. Aber was solls, so ist das Leben.

    > Wobei niemand etwas dagegen hat, wenn die Fuzzis hässliche Balken für den
    > linken Bildschirmrand und komische Linsen programmieren, solange man das
    > alles abschalten und beim bewährten Konzept bleiben kann.

    Ja, das geht ja bei Windows 8. Frage mich nur, warum Du dann trotzdem seit Monaten alle Foren volljammerst. Achja, wegen dem einen zusätzlichen Mausklick nach dem Startup. Aber genauso hast Du ja auch Windows 7 und Vista seinerzeit verteufelt. Und so wirds auch mit allen Zukünftigen Windowsen sein. Auf manche Dinge ist halt Verlass :)

    Gruß,
    Senf

  14. Re: Ein Satz mit X, das war wohl nix

    Autor: Freiheit 19.10.12 - 10:07

    In Zeiten, in denen neue Rechner mit 8GB, halbwegs aktuelle mit 4GB und alte mit 1-2GB ausgestattet sind ist das natürlich echt ein massives Problem!
    Ich hab kürzlich an einem uralten Thinkpad T42 den wenigen Ram unter Lubuntu auszulasten versucht. Wenn man eines sagen kann, dann dass der Ram ab etwa 1GB sicherlich nicht der Flaschenhals ist.

  15. Re: Ein Satz mit X, das war wohl nix

    Autor: Satan 22.10.12 - 00:45

    Ich bin inzwischen ehrlich gesagt froh, dass Canonical es mit was Neuem probiert, auch wenn ich die Software nach wie vor nicht mag. Ich will meinen Desktop so gut es geht selbst gestalten, das geht mit Unity nicht, ich bin einfach nicht deren Zielgruppe.

  16. Re: Ein Satz mit X, das war wohl nix

    Autor: Noppen 22.10.12 - 12:37

    Satan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich bin einfach nicht deren Zielgruppe.

    Ubuntu 12.10 ist ein umständliches System, dass äusserst schwerfällig reagiert. Mir fehlt jede Vorstellungskraft, wer da Zielgruppe sein kann.

  17. Re: Ein Satz mit X, das war wohl nix

    Autor: zilti 28.10.12 - 01:30

    Senf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jetzt, wo jeder mit einem PC umgehen kann

    LOL meinst du das ernst?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Augsburg
  2. Silicon Software GmbH, Mannheim
  3. Valtech Mobility GmbH, München
  4. CHECK24 Kontomanager GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 139,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


  1. Statt Twitch Prime: Amazon bietet Spielinhalte über Prime Gaming
    Statt Twitch Prime
    Amazon bietet Spielinhalte über Prime Gaming

    Ingame-Dollar für GTA 5 Online, Ultimate-Team-Pakete für Fifa 20 und PC-Spiele: Amazon überschüttet Prime-Abonnenten mit Spielinhalten.

  2. Weltraumforschung: Zwergplanet Ceres hat einen unterirdischen Ozean
    Weltraumforschung
    Zwergplanet Ceres hat einen unterirdischen Ozean

    Ceres hat viel flüssiges Wasser unter dem Oberflächeneis. Nach aktuellen Erkenntnissen gibt es auf dem Zwergplaneten einen ungewöhnlichen Kryovulkanismus.

  3. Homeoffice: Liebe Firmen, lasst uns spielen!
    Homeoffice
    Liebe Firmen, lasst uns spielen!

    Die Coronakrise hat gezeigt, dass Homeoffice machbar ist. Damit es auch gut funktioniert, muss es aber noch viel mehr Raum für soziale Kontakte geben.


  1. 12:45

  2. 12:30

  3. 12:00

  4. 11:30

  5. 11:15

  6. 11:00

  7. 10:46

  8. 10:30