1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Test Ubuntu 12.10: Quantal Quetzal…

Wirklich dreist!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wirklich dreist!

    Autor: catb 18.10.12 - 22:00

    Golem nimmt einen Prozessor aus dem vierten Quartal von 2008, dazu eine Grafikkarte von Anfang 2009 und erlaubt sich die - mehr als - reisserische Schlagzeile "Quantal Quetzal ist noch ziemlich langsam". Geht's noch?

    Also mal ganz ehrlich: IT News für Profis sehen anders aus.
    Es kommt ja auch niemand auf die Idee, auf seinem Motorola Timeport das neuste Android 4.1 zu installieren.

  2. Re: Wirklich dreist!

    Autor: flow77 18.10.12 - 23:59

    Hardware von Anfang 2009 ist der Grund warum das Ubuntu langsam ist?

    Mein 3 Jahre alter Mac läuft mit dem aktuellen os x mehr als flott und windows 7 auch, Windows 8 ebenfalls und älteres Ubuntu auch...
    Das Ubuntu müsste selbst auf einen 5 Jahre alten Rechner schnell genug laufen, was es aber nicht tut.

    Ich kenn mich nicht wirklich aus mit Android, aber soweit ich es mitbekommen habe wirken sich gerade die neuen Version von Android sehr auf die Geschwindigkeit und Stabilität aus, selbst ältere Geräte laufen schneller, sofern sich die neure Version überhaupt installieren lässt (gibt sicher Forks die das auch inoffiziell zur Verfügung stellen).

    catb schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Golem nimmt einen Prozessor aus dem vierten Quartal von 2008, dazu eine
    > Grafikkarte von Anfang 2009 und erlaubt sich die - mehr als - reisserische
    > Schlagzeile "Quantal Quetzal ist noch ziemlich langsam". Geht's noch?
    >
    > Also mal ganz ehrlich: IT News für Profis sehen anders aus.
    > Es kommt ja auch niemand auf die Idee, auf seinem Motorola Timeport das
    > neuste Android 4.1 zu installieren.

  3. Re: Wirklich dreist!

    Autor: glasen77 19.10.12 - 00:29

    > Hardware von Anfang 2009 ist der Grund warum das Ubuntu langsam ist?
    Nein, der Grund ist, dass der standardmäßig benutzte freie Treiber für Nvidia-Karten namens Nouveau keine 3D-Unterstützung für diese spezielle Notebookgrafik anbietet und Unity deshalb per Softwarerenderer (LLVMpipe) gezeichnet wird. Das funktioniert ganz gut, aber halt lange nicht so gut wie mit echter 3D-Beschleunigung.

    Installiert man den proprietären Nvidia-Treiber nach (Was Ubuntu direkt anbietet), dann läuft Unity auch auf dieser Hardware flüssig (Was ihm Artikel auch geschrieben wurde).

    Unity läuft z.B völlig problemlos und mehr als "geschmeidig" auf meinem alten Latitude-Notebook Baujahr 2007 mit Intel-Onboardgrafik. Und dieser Chip bringt lange nicht die Leistung einer GeForce 130M, selbst wenn diese ebenfalls zum untersten Leistungsspektrum gehört.

    Was mich wirklich aufregt ist aber der folgende Satz:

    "Damit fällt einer der wesentlichen Vorteile von Linux weg, denn dessen Entwickler bemühen sich seit jeher um die Kompatibilität mit älterer Hardware."

    Der Autor tut gerade so, als ob es nur Unity für Ubuntu gäbe. Wer Unity nicht benutzen kann oder will, kann problemlos eine der zig anderen Benutzeroberflächen oder Window-Manager nachinstallieren bzw. gleich eine der passenden Installations-CD (Xubuntu, Kubuntu, usw.) benutzen.

  4. Re: Wirklich dreist!

    Autor: Feuerfred 19.10.12 - 01:16

    catb schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also mal ganz ehrlich: IT News für Profis sehen anders aus.
    > Es kommt ja auch niemand auf die Idee, auf seinem Motorola Timeport das
    > neuste Android 4.1 zu installieren.

    So, so. Man vergleicht also Handys mit PCs und schmeißt am besten alles nach 2 Jahren weg. Na dann...

  5. Re: Wirklich dreist!

    Autor: flow77 19.10.12 - 09:49

    Nun jetzt macht das ganze einen Sinn.
    Ohne 3D-Beschleunigung zu testen und dann die Geschwindigkeit zu bemängeln ist wirklich dreist.

    Die Überschrift hat wirklich nichts mit einem seriösen Artikel zu tun.

    glasen77 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Hardware von Anfang 2009 ist der Grund warum das Ubuntu langsam ist?
    > Nein, der Grund ist, dass der standardmäßig benutzte freie Treiber für
    > Nvidia-Karten namens Nouveau keine 3D-Unterstützung für diese spezielle
    > Notebookgrafik anbietet und Unity deshalb per Softwarerenderer (LLVMpipe)
    > gezeichnet wird. Das funktioniert ganz gut, aber halt lange nicht so gut
    > wie mit echter 3D-Beschleunigung.
    >
    > Installiert man den proprietären Nvidia-Treiber nach (Was Ubuntu direkt
    > anbietet), dann läuft Unity auch auf dieser Hardware flüssig (Was ihm
    > Artikel auch geschrieben wurde).
    >
    > Unity läuft z.B völlig problemlos und mehr als "geschmeidig" auf meinem
    > alten Latitude-Notebook Baujahr 2007 mit Intel-Onboardgrafik. Und dieser
    > Chip bringt lange nicht die Leistung einer GeForce 130M, selbst wenn diese
    > ebenfalls zum untersten Leistungsspektrum gehört.
    >
    > Was mich wirklich aufregt ist aber der folgende Satz:
    >
    > "Damit fällt einer der wesentlichen Vorteile von Linux weg, denn dessen
    > Entwickler bemühen sich seit jeher um die Kompatibilität mit älterer
    > Hardware."
    >
    > Der Autor tut gerade so, als ob es nur Unity für Ubuntu gäbe. Wer Unity
    > nicht benutzen kann oder will, kann problemlos eine der zig anderen
    > Benutzeroberflächen oder Window-Manager nachinstallieren bzw. gleich eine
    > der passenden Installations-CD (Xubuntu, Kubuntu, usw.) benutzen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CHECK24 Kontomanager GmbH, München
  2. noris network AG, München, Aschheim (bei München), Nürnberg, Berlin (Remote-Office möglich)
  3. Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München
  4. ENERCON GmbH, Aurich bei Emden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 40,49€
  2. 4,63€
  3. (-15%) 25,49€
  4. 31,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    Ryzen 7 Mobile 4700U im Test: Der bessere Ultrabook-i7
    Ryzen 7 Mobile 4700U im Test
    Der bessere Ultrabook-i7

    Wir testen AMDs Ryzen-Renoir mit 10 bis 35 Watt sowie mit DDR4-3200 und LPDDR4X-4266. Die Benchmark-Resultate sind beeindruckend.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Renoir Asrock baut 1,92-Liter-Mini-PC für neue AMD-CPUs
    2. Ryzen Pro 4750G/4650G im Test Die mit Abstand besten Desktop-APUs
    3. Arlt-Komplett-PC ausprobiert Mit Ryzen Pro wird der Büro-PC sparsam und flott

    Pixel 4a im Test: Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger
    Pixel 4a im Test
    Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger

    Google macht mit dem Pixel 4a einiges anders als beim 3a - und eine Menge richtig, unter anderem beim Preis. Im Herbst sollen eine 5G-Version und das Pixel 5 folgen.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Google stellt das Pixel 4 ein
    2. Android Googles Dateimanager erlaubt PIN-geschützten Ordner
    3. Google Internes Dokument weist auf faltbares Pixel hin