1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Test: Ubuntu 9.10 mit grundlegenden…

mal ganz doof gefragt

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. mal ganz doof gefragt

    Autor: hmmmjaaa 29.10.09 - 20:47

    hab n amd athlon X2 dual-core prozessor tk-53

    welche version soll ich nun nehmen? http://releases.ubuntu.com/9.10/ubuntu-9.10-desktop-i386.iso oder 64-bit PC (AMD64) desktop CD

    ich bin ir 1. nich sciher weil ich bei prozessoren keine ahung habe und bei 32 und 64 bit dingens....

    weil: ich hab windiws vista home premium 32 bit *kopfkratz*

    ja...ihr werdet garantiert in gelächter ausbrechen ;)

    aber wer nich fragt bleibt dumm ;)

  2. Re: mal ganz doof gefragt

    Autor: hmmmjaaa 29.10.09 - 20:52

    ps: laut aufkleber : md 64 athlon x2 ;)

  3. Re: mal ganz doof gefragt

    Autor: lookie 29.10.09 - 20:57

    hmmmjaaa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ps: laut aufkleber : md 64 athlon x2 ;)

    Jetzt hab ich schon die Wikipedia bemüht ;)
    http://en.wikipedia.org/wiki/List_of_AMD_Turion_microprocessors

    Also anscheinend ein 64-Bit-Prozessor, du kannst demnach gerne 64-Bit Linux installieren. Vor- und Nachteile dort kenne ich leider nicht.

    Dass Vista nur als 32-Bit-Version vorinstalliert wurde, ist nicht ungewöhnlich. Zum Teil erspart man sich da fehlende Treiber.

  4. Re: mal ganz doof gefragt

    Autor: hmmmjaaa 29.10.09 - 21:09

    is aber a echt verwirrend mit den ganzen doofen chips und grafikkarten! XD

    thx!

  5. 64bit leider nocht nicht ganz empfehlenswert

    Autor: aze 29.10.09 - 21:49

    vorallem, wenn man eine ältere kiste hat, sprich unter 4GB RAM, dann fährt man mit 32bit genauso gut.

    und, bei 64bit sind noch nicht alle codecs und andere dinge verfügbar. wenn du z.B. indeo-videos gucken willst, dann brauchst du einen extra 32bit-player (inkl. 32bit-libraries). macht aber irgendwie keinen sinn, meiner meinung nach. entweder ganz 64bit oder halt gar nicht.

    natürlich kann man unter einem 64bit-system auch 32bit-programme laufen lassen, ist halt nur die frage, ob man das auch will...

    ----------------------------------------------------
    EinBildung ist auch Bildung...

  6. Was erzählst du da?

    Autor: also wirklich 29.10.09 - 22:11

    Natürlich kann man die 64-Bit-Version empfehlen, besonders ab 4 GB RAM aufwärts. Ich nutze sie selber und du hast da genauso alle Programme verfügbar wie in der 32-Bit-Fassung. Du musst dich nichtmal umstellen. Das mit den Codecs ist ebenfalls Blödsinn, das geht doch genauso.

    Kurz gesagt, du kannst ruhig die 64-Bit-Fassung nehmen :)

  7. Re: Was erzählst du da?

    Autor: Todesstern 29.10.09 - 22:22

    Falsch!
    Denn ich benutze eine Workstation mit 512 Gigabyte RAM - und die 32Bit-Version von Ubuntu läuft bei weitem stabiler und schneller als die 64Bit-Version.
    Aber am schnellsten ist noch immer Windows 7 - eine Unverschämtheit heutzutage noch Ubuntu für moderne Computer zu empfehlen!

  8. Re: Was erzählst du da?

    Autor: also wirklich 29.10.09 - 22:27

    Todesstern schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Falsch!
    > Denn ich benutze eine Workstation mit 512 Gigabyte RAM - und die
    > 32Bit-Version von Ubuntu läuft bei weitem stabiler und schneller als die
    > 64Bit-Version.

    Vielleicht liegt es daran, dass von deinen 512 GB RAM (wenn es denn wirklich so viel ist) nur die ersten 4 GB überhaupt adressiert werden können und irgendwo dahinter vielleicht der eine oder andere Riegel kaputt ist. Vielleicht willst du aber auch nur trollen.

    > Aber am schnellsten ist noch immer Windows 7 - eine Unverschämtheit
    > heutzutage noch Ubuntu für moderne Computer zu empfehlen!

    Pfff.

  9. Re: Was erzählst du da?

    Autor: aze 29.10.09 - 23:54

    dann scheinst du aber nicht viel erfahrung mit 64bit-distros gemacht zu haben :-) die ecken nämlich schon noch etwas an, an ein paar stellen zumindest. deswegen habe ich ihm auch erstmal davon abgeraten.

    ----------------------------------------------------
    EinBildung ist auch Bildung...

  10. Re: Was erzählst du da?

    Autor: also wirklich 30.10.09 - 00:38

    aze schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dann scheinst du aber nicht viel erfahrung mit 64bit-distros gemacht zu
    > haben :-) die ecken nämlich schon noch etwas an, an ein paar stellen
    > zumindest. deswegen habe ich ihm auch erstmal davon abgeraten.

    Das würde mich jetzt aber mal interessieren.

    Ich setze die 64-Bit-Fassung schon ein paar Jährchen ein und mache von einfachen Bürokram, über Internetsurfen, Spiele, Videoschnitt bis hin zu Softwareentwicklung so einiges damit. Ich würde nicht unbedingt sagen, dass ich da gänzlich unerfahren bin :)
    Auf ernsthafte Probleme bin ich noch nicht gestoßen. Ich sehe da keinen Grund, selbst Einsteiger davon abzuraten.

    Aber vielleicht bin ich aufgrund meiner DOS/Win3x/Win9x-Vergangenheit so vorbelastet, dass ich da irgendwelche potentielle Probleme unbewusst umschifft habe. Vielleicht kannst du es mir verraten.

  11. Re: 64bit leider nocht nicht ganz empfehlenswert

    Autor: der bit meister 30.10.09 - 00:50

    aze schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > vorallem, wenn man eine ältere kiste hat, sprich unter 4GB RAM, dann fährt
    > man mit 32bit genauso gut.

    Vorallem sollte man bedenken, dass der GCC noch nicht so gut 64 bit Code optimieren kann und somit 32 bit Anwendungen im Schnitt (ein kleines bisschen) schneller sind.
    Zudem ist der RAM-Verbrauch naturgemäss bei 32 bit Systemen niedriger als bei 64 bit.

    Wenn du also weniger als 4 GB RAM hast und auch in naher Zukunft nicht aufrüsten willst, würde ich definitiv die 32 bit Variante empfehlen.

  12. Re: 64bit leider nocht nicht ganz empfehlenswert

    Autor: Anonymer Nutzer 30.10.09 - 09:09

    Verwende seit einigen Jahren 64-Bit-Versionen. Waehrend anfangs noch einige Packete nicht fuer amd64 verfuegbar waren, sind heute jedoch fast alle (inkl. saemtlicher wichtiger) portiert. Auch was Codecs angeht (brauche z.Zt. "nur" mpeg1-4 inkl. h.264 und divx/xvid, ausserdem wmv, ogg, ogv, aac und flv sowie die Container mov/avi/mkv) gibt es laengst keine Probleme mehr - verwende sowieso den VLC-Player, der die entsprechenden Codecs direkt alle mitbringt. Im Gegensatz zu Windows macht es bei Linux nicht nur einen Unterschied in der RAM-Nutzung, der ab 3,xx GB mit 32bit schlicht nicht mehr weiter nutzbar ist. 64-Bit-Software unter Linux-Distributionen ist haeufig auch fuer die Architektur optimiert. Zudem ist es auch kein Problem, 32bit-Anwendungen unter einem 64bit-System auszufuehren (wie ja auch bei Win64). 64-Bit kann ich also durchaus empfehlen - kenne hier weder Stabilitaetsprobleme noch fehlende Features und ich nutze sehr viel Software unter Linux (inkl. Audio-/Videobearbeitung).

  13. Re: 64bit leider nocht nicht ganz empfehlenswert

    Autor: Schnarchnase 30.10.09 - 09:13

    aze schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > vorallem, wenn man eine ältere kiste hat, sprich unter 4GB RAM, dann fährt
    > man mit 32bit genauso gut.

    Ich nutze hier 8GB mit einem 32bit-System, dank PAE ist das kein Problem, da können bis zu 64GB RAM adressiert werden. Ich frage mich, warum die 4GB-Marke immer noch in den Köpfen festsitzt.

  14. Re: 64bit leider nocht nicht ganz empfehlenswert

    Autor: Schnarchnase 30.10.09 - 09:15

    Der Kommunist schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > der ab 3,xx GB mit 32bit schlicht nicht mehr weiter nutzbar ist.

    Das ist schlicht falsch.

  15. Re: 64bit leider nocht nicht ganz empfehlenswert

    Autor: Der Kasper 30.10.09 - 09:57

    Das "Problem" bei PAE ist der potentielle Performanceeinbruch der nach Messungen von Red Hat vor einiger zeit je nach art des Workload zwischen 0%-10% liegen kann:

    ---
    The performance impact is highly workload dependent, but on a fairly typical kernel
    compile, the PAE penalty works out to be around a 1% performance hit on Red
    Hat’s test boxes. Testing with various other workload mixes has given performance
    hits ranging from 0% to 10%.
    ---
    Aus: http://people.redhat.com/nmurray/RHEL-2.1-VM-whitepaper.pdf

    Von daher wuerde ich ein 64bit System immer einem 32bit PAE System vorziehen. Ich arbeite selbst schon recht lange auf 64bit und kann eigentlich generell nichts negatieves daran finden. Sicher muss man hier und da noch ein paar 32bit wrapper benutzen aber die laufen auch ohne Probleme.

  16. Re: 64bit leider nocht nicht ganz empfehlenswert

    Autor: Schnarchnase 30.10.09 - 10:02

    Der Kasper schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das "Problem" bei PAE ist der potentielle Performanceeinbruch der nach
    > Messungen von Red Hat vor einiger zeit je nach art des Workload zwischen
    > 0%-10% liegen kann:

    Es erscheint mir logisch und mag auch stimmen, dass PAE die Performance etwas verschlechtert. Messbar ist es offensichtlich, spürbar - zumindest an meinem System - ist es nicht.

    > Von daher wuerde ich ein 64bit System immer einem 32bit PAE System
    > vorziehen.

    Mittlerweile würde ich auch eher zu 64bit greifen, als ich das System aufgesetzt habe war das noch nicht so.

  17. Re: 64bit leider nocht nicht ganz empfehlenswert

    Autor: Hello_World 31.10.09 - 18:22

    der bit meister schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vorallem sollte man bedenken, dass der GCC noch nicht so gut 64 bit Code
    > optimieren kann und somit 32 bit Anwendungen im Schnitt (ein kleines
    > bisschen) schneller sind.
    Das ist kompletter Schwachsinn...

  18. Re: mal ganz doof gefragt

    Autor: Ritter von NI 31.10.09 - 18:29

    Wer nur 2GB RAM oder weniger hat, sollte in jedem Fall 32 Bit verwenden. Ein 64 Bit System braucht mehr als doppelt so viel RAM. Bei mir sind das fast 600MB unter 64 Bit vs. 280MB mit 32 Bit bei vergleichbarer Installation und gestarteten Programmen. Teilweise, je nach Programm, wird auch mehr Cache belegt.

    Daraus resultiert, dass insgesamt weniger Cache zur Verfügung steht und dadurch u.U. die Performance eher schlechter wird.

  19. Re: mal ganz doof gefragt

    Autor: Satan 31.10.09 - 22:06

    *mehr* als das doppelte kann beim gleichen Code und denselben compilereinstellungen nicht sein. Schließlich sind nur Adressen doppelt so groß (8 Byte statt 4) und ints, wenn sie nicht speziell als short, long o.ä. definiert wurden.

    Im Übrigen fallen wohl auch einige Push- und Pop-Befehle für den Stack weg, x86_64 hat doppelt so viele Register wie x86.

  20. Re: 64bit leider nocht nicht ganz empfehlenswert

    Autor: devarni 01.11.09 - 16:32

    Das war sicherlich vor 2-3 Jahren richtig, mittlerweile ist das aber nicht mehr aktuell. Es gibt schon länger eine w64codecs Variante die ausgesprochen gut funktioniert, genauso wie Java 64Bit, Eclipse 64Bit, Flashplayer 64Bit (allerdings noch bei Adobe als Beta gekennzeichnet).
    Der Rest von proprietären Anwendungen funktioniert sehr gut mit den 32Bit Bibliotheken die bei den Distributionen wie Ubuntu automatisch bei Bedarf mit installiert werden.

    64Bit ist die Zukunft und gerade unter Linux ist bestimmt 99% aller in den
    Distributionen verfügbaren Anwendungen nativ 64Bit. Nichtmal für Windows gibt es offiziell einen Firefox X64, unter Linux schon seit langer Zeit... Deswegen ist 64Bit schon Empfehlenswert. Macht natürlich besonders Sinn wenn man auch etwas mehr Speicher drinnen hat. Wenn man nur mit 1GB RAM unterwegs ist, profitiert man sicherlich nicht von den 64Bit (zumindest ist mir nicht bekannt das 64Bit eine höhere Performance bedeutet).

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. (Senior) Specialist Identity & Access Management (m/w/d)
    Interhyp Gruppe, München
  2. Web-Entwickler (m/w/d) für E-Commerce & Webshop B2C
    Ricosta Schuhfabriken GmbH, Donaueschingen
  3. Embedded Softwareentwickler (m/w/d)
    Hays AG, Hamburg
  4. Systemingenieur (m/w/d) Vorentwicklung Funktionale Sicherheit (FuSi)
    DRÄXLMAIER Group, Garching

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. neue Bundles im Shop
  2. 6 Monate gratis (danach 7,99€ pro Monat - jederzeit kündbar)
  3. (u. a. Take Two Promo (u. a. Borderlands 3 für 18,99€, XCOM 2 Collection für 16,99€), Ace...
  4. 41,65€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dragonbox-Pyra-Macher im Interview: Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland
Dragonbox-Pyra-Macher im Interview
Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland

Mit viel Verspätung ist die Dragonbox Pyra erschienen. Entwickler Michael Mrozek musste ganz schön kämpfen, damit es überhaupt dazu kam. Wir haben ihn in Ingolstadt zum Gespräch getroffen.
Ein Interview von Martin Wolf


    Neues Apple TV 4K im Test: Teures Streaming-Gerät mit guter Fernbedienung
    Neues Apple TV 4K im Test
    Teures Streaming-Gerät mit guter Fernbedienung

    Beim neuen Apple TV 4K hat sich Apple eine ungewöhnliche Steuerung einfallen lassen, die aber im Alltag eher eine Spielerei ist.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Shareplay TVOS 15 soll gemeinsame Streaming-Erlebnisse schaffen
    2. Apple TV Farbkalibrierung per iPhone schneidet schlecht ab
    3. Sofasuche beendet Airtag-Hülle für Apple-TV-Fernbedienung

    Army of the Dead: Tote Pixel schocken Zuschauer mehr als blutrünstige Zombies
    Army of the Dead
    Tote Pixel schocken Zuschauer mehr als blutrünstige Zombies

    Army of the Dead bei Netflix zeigt Zombies und Gewalt. Viele Zuschauer erschrecken jedoch viel mehr wegen toter Pixel auf ihrem Fernseher.
    Ein Bericht von Daniel Pook

    1. Merchandise Netflix eröffnet Fanklamotten-Onlineshop
    2. eBPF Netflix verfolgt TCP-Fluss fast in Echtzeit
    3. Urteil rechtskräftig Netflix darf Preise nicht beliebig erhöhen