1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Tiny Titan: Der Supercomputer für…

die wichtigste frage wäre...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. die wichtigste frage wäre...

    Autor: %username% 21.11.14 - 08:26

    wieviele pi muss man in diesem setup clustern, um mit dem grossen titan performancetechnisch gleichzuziehen? :)

    1337 mal bearbeitet, zuletzt am 32.13.2599 13:61 durch %username%.

  2. Re: die wichtigste frage wäre...

    Autor: Jagson 21.11.14 - 08:43

    Dir steht es jederzeit Offen, es zu probieren und uns von den Ergebnissen zu berichten ;D

  3. Re: die wichtigste frage wäre...

    Autor: plutoniumsulfat 21.11.14 - 08:45

    so viele Pis wurden bestimmt nicht mal hergestellt :D

  4. Re: die wichtigste frage wäre...

    Autor: Anonymer Nutzer 21.11.14 - 08:51

    Es müsste eigentlich unmöglich sein,ausschließlich mit Raspbeπy's
    an die Leistung des großen Titan anzuknüpfen.
    Da bleibt einfach immer ein geringerer Basistakt und der eingeschränkte Befehlssatz des SoC's.

  5. Re: viel wichtiger wäre die Frage

    Autor: _speedy_ 21.11.14 - 09:01

    kann das Konzept gegen einen normal Rechner bestehen und überzeugen?
    Nicht dass sich die Kinder und Jugendlichen vor lauter Lachen den Bauch halten müssen.

    Manchen mag es ja reichen wenn mehrere Rechner miteinander verkoppelt sind und bunt blinken aber ich denke dass soetwas eher für die dritte Welt gilt oder bei der Merkel noch zieht.

  6. Re: die wichtigste frage wäre...

    Autor: Its_Me 21.11.14 - 09:04

    Also gerade mal ein bisschen gegoogelt:

    Rechenleistung Titan: 17,59 PetaFLOPS
    Rechenleistung RasPi-CPU: 0,041 GigaFLOPS
    Rechenleistung RasPi-GPU: 24 GigaFLOPS

    Daraus ergeben sich 429.024.390 RasPis, wenn man nur die CPU nimmt oder 731.666 RasPis, wenn man noch die GPU hinzunimmt.

    Dass das nur eine theoretische Spielerei ist, versteht sich wohl von selbst.

  7. Re: die wichtigste frage wäre...

    Autor: _speedy_ 21.11.14 - 09:06

    Its_Me schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Dass das nur eine theoretische Spielerei ist, versteht sich wohl von
    > selbst.

    Für uns.
    Aber erkläre das auch mal dem jungen Publikum für dass dies gedacht sein soll und worum es dabei eigentlich geht.

    Nicht dass ich es nicht super fände.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.11.14 09:07 durch _speedy_.

  8. Re: viel wichtiger wäre die Frage

    Autor: Its_Me 21.11.14 - 09:08

    Nein, das ist wohl eher nicht die Frage. Jeder PC dürfte um Längen schneller sein.

    Wie der Artikel schon sagt, soll hier das Prinzip von Supercomputern nahe gebracht werden. Und das kann man auch mit einem sehr langsamen Computer machen.

  9. Re: die wichtigste frage wäre...

    Autor: Jolla 21.11.14 - 09:18

    Die wichtigste Frage ist, wie wurde die farbige Beleuchtung realisiert! Und jetzt bitte nicht einfach nur "mit LEDs" sagen! Ich will eine BoM und ein Beispielscript :-)

  10. Re: viel wichtiger wäre die Frage

    Autor: dirm 21.11.14 - 09:22

    Genau diese Missverständnisse soll das Projekt sicher minimieren.
    Es ist nicht möglich beliebig zu skalieren - irgendwann übersteigt der Kommunikationsoverhead den nutzen.
    Außerdem kann nicht jedes Problem vollständig parallelisiert werden. Zb das verteilen der Daten ist oft ein single core Problem.

    Hat man parallele Programme auf einem billigen raspi Verbund zum Laufen gebracht, dann kann man auch eine 8 core intel cpu ausreizen usw. Gleiches konzept. Nur mit den Raspis stößt man früher auf Probleme und versteht eher die Fallstricke.

    Sg Dirm

  11. Re: die wichtigste frage wäre...

    Autor: violator 21.11.14 - 09:57

    Und ich dachte die wichtigste Frage wäre wieviele FPS man damit in Crysis hat. ;)

  12. Re: die wichtigste frage wäre...

    Autor: Anonymer Nutzer 21.11.14 - 10:05

    Jolla schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die wichtigste Frage ist, wie wurde die farbige Beleuchtung realisiert! Und
    > jetzt bitte nicht einfach nur "mit LEDs" sagen! Ich will eine BoM und ein
    > Beispielscript :-)

    https://github.com/adafruit/Adafruit-WS2801-Library https://github.com/adafruit/Adafruit-WS2801-Library

  13. Re: die wichtigste frage wäre...

    Autor: Anonymer Nutzer 21.11.14 - 10:31

    Jolla schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die wichtigste Frage ist, wie wurde die farbige Beleuchtung realisiert! Und
    > jetzt bitte nicht einfach nur "mit LEDs" sagen! Ich will eine BoM und ein
    > Beispielscript :-)

    Die oben genannte Bibliothek (oder diverse andere für den WS2801) und dann eine passende WS2801 RGB LED nehmen.

    Wenn du dann auf den Geschmack gekommen bist, nimmst du einen ganzen WS2801 LED Strip und baust dir mit dem Pi ein Ambilight ;)

  14. Re: die wichtigste frage wäre...

    Autor: Quantium40 21.11.14 - 10:57

    Tzven schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es müsste eigentlich unmöglich sein,ausschließlich mit Raspbeπy's
    > an die Leistung des großen Titan anzuknüpfen.
    > Da bleibt einfach immer ein geringerer Basistakt und der eingeschränkte
    > Befehlssatz des SoC's.

    Der eingeschränkte Befehlssatz ist immer noch Turing vollständig und reicht damit für beliebige Aufgaben aus.
    Das wirklich Problem, dass Leistungsniveau zu erreichen liegt in der Internodekommunikation, die im Raspberry Pi-Setup bei Millionen von nötigen Pis schlichtweg zu langsam abläuft und der Schwierigkeit, extrem gut parallelisierbare Aufgaben zu finden, die hinreichend wenig Kommunikation zwischen den Prozessornodes benötigen.
    Damit wird es immer Aufgaben geben, die ein Pi-basierter Supercomputer mit beliebig vielen Rechennodes zwangsläufig langsamer ausführen muss, als der Titan.

  15. Re: die wichtigste frage wäre...

    Autor: aetzchen 21.11.14 - 12:01

    Its_Me schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also gerade mal ein bisschen gegoogelt:
    >
    > Rechenleistung Titan: 17,59 PetaFLOPS
    > Rechenleistung RasPi-CPU: 0,041 GigaFLOPS
    > Rechenleistung RasPi-GPU: 24 GigaFLOPS
    >
    > Daraus ergeben sich 429.024.390 RasPis, wenn man nur die CPU nimmt oder
    > 731.666 RasPis, wenn man noch die GPU hinzunimmt.
    >

    Damit wirst du wohl nicht hinkommen, da du immer Raspis benötigst um die Kommunikation der Raspis zu verwalten bzw zu Koordinieren. Die Effizienz wird maßgeblich leiden je mehr Raspis du Clusterst, irgendwann bist du mehr am Rechenaufgaben verteilen als am eigentlichen Rechnen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.11.14 12:06 durch aetzchen.

  16. Re: viel wichtiger wäre die Frage

    Autor: _speedy_ 21.11.14 - 12:57

    Alles richtig und jetzt gehe aber mal bitte los und erzähle das der Zielgruppe.
    Nach spätestens 5 Minuten habne die es vergessen und machen Witze darüber.

    Es lohnt eigentlich nur wenn die soetwas auch selbst zusammen- und aufbauen. Dann kommen die vielleicht auch dahinter was gemeint ist.

    Naja.. steht ja auch oben geschrieben... ich Trottel^^



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.11.14 12:58 durch _speedy_.

  17. Re: die wichtigste frage wäre...

    Autor: Mudi 21.11.14 - 13:37

    aetzchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Its_Me schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Also gerade mal ein bisschen gegoogelt:
    > >
    > > Rechenleistung Titan: 17,59 PetaFLOPS
    > > Rechenleistung RasPi-CPU: 0,041 GigaFLOPS
    > > Rechenleistung RasPi-GPU: 24 GigaFLOPS
    > >
    > > Daraus ergeben sich 429.024.390 RasPis, wenn man nur die CPU nimmt oder
    > > 731.666 RasPis, wenn man noch die GPU hinzunimmt.
    > >
    >
    > Damit wirst du wohl nicht hinkommen, da du immer Raspis benötigst um die
    > Kommunikation der Raspis zu verwalten bzw zu Koordinieren. Die Effizienz
    > wird maßgeblich leiden je mehr Raspis du Clusterst, irgendwann bist du mehr
    > am Rechenaufgaben verteilen als am eigentlichen Rechnen.


    Absolut! aber nicht nur das ist das Problem. Sondern auch die Übertragung über Ethernet, nicht einmal Infiniband oder was auch immer können dieses Problem lösen. Die Verluste an möglichen Berechnungen die beim Übertragen der Daten untereinander entstehen sind schlicht und einfach zu gross.
    Es lässt sich leider nicht so einfach rechnen aber cool zu sehen was es mal sicherlich benötigt! Vielen Dank

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über Personalstrategie GmbH, München
  2. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  3. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Bad Homburg
  4. Advantest Europe GmbH, Böblingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  2. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen
  3. Concept Duet und Concept Ori Dells Dualscreen-Geräte machen Microsoft Konkurrenz

Star Trek - Der Film: Immer Ärger mit Roddenberry
Star Trek - Der Film
Immer Ärger mit Roddenberry

Verworfene Drehbücher, unzufriedene Paramount-Chefs und ein zögerlicher Spock: Dass der erste Star-Trek-Film vor 40 Jahren schließlich doch in die Kinos kam, grenzt an ein Wunder. Dass er schön aussieht, noch mehr.
Von Peter Osteried

  1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
  2. Star Trek - Picard Hasenpizza mit Jean-Luc
  3. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner

Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. Google Chrome rollt Regeln für Same-Site-Cookies vorerst zurück
  2. Coronavirus Österreich diskutiert verpflichtendes Tracking
  3. Sport@home Kampfkunst geht online