1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Tuxedo Book XC1507 v2 im Test…

Also ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Also ...

    Autor: Anonymer Nutzer 09.03.17 - 12:12

    ich kaufe mir bewusst Linux, weil ich nicht von Windows abhängig sein will und offene Programme bevorzuge. Dann lade ich aber meine Linux-Spiele über STEAM herunter? Kann ich nicht so ganz nachvollziehen ...

  2. Re: Also ...

    Autor: ryazor 09.03.17 - 12:40

    Das mag für dich zustimmen und kann ich auch irgendwo gut nachvollziehen.

    Ich nutze ausschließlich Linux aus Produktivitätsgründen. In meiner Freizeit möchte ich jedoch nicht auf eines meiner Hobbies verzichten und bin daher sehr dankbar für Steam und eine Vielzahl an Portierungen. Meine favorisierten Spiele laufen alle nativ auf Linux, es gibt de facto für mich derzeit keinen Grund mehr, Windows zu booten.

    Aber das ganze Windows vs. Linux ist in meinen Augen albern. Man nutzt, womit man (vernünftig) arbeiten kann. Wer ausschließlich zockt, holt sich auch mit Sicherheit kein Linux Gaming Laptop.

  3. Re: Also ...

    Autor: Wander 09.03.17 - 12:44

    MrReset schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich kaufe mir bewusst Linux, weil ich nicht von Windows abhängig sein will
    > und offene Programme bevorzuge. Dann lade ich aber meine Linux-Spiele über
    > STEAM herunter? Kann ich nicht so ganz nachvollziehen ...

    Dir ist bewusst, dass der Mainline Linux-Kernel, den wohl die meisten auf dem Desktop einsetzen, bereits proprietären Code enthält?

    Ich persönlich bevorzuge zwar bei gleicher Qualität freie Software, aber wenn es proprietäre Software gibt, die die Aufgaben besser erfüllt habe ich auch kein Problem damit diese einzusetzen. Den Linux-Kernel setze ich nur deshalb ein, weil er das kleinste Übel ist - sprich die anderen Kernel sind für meine Bedürfnisse weniger geeignet.

    Abgesehen davon sind 99% aller Spiele sowieso proprietäre Software.

  4. Re: Also ...

    Autor: Berner Rösti 09.03.17 - 12:45

    ryazor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber das ganze Windows vs. Linux ist in meinen Augen albern. Man nutzt,
    > womit man (vernünftig) arbeiten kann. Wer ausschließlich zockt, holt sich
    > auch mit Sicherheit kein Linux Gaming Laptop.

    Wohl wahr. Für die allermeisten ist der PC einfach nur ein Werkzeug, für manche jedoch ein Schrein.

  5. Re: Also ...

    Autor: Anonymer Nutzer 09.03.17 - 13:05

    Wander schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich persönlich bevorzuge zwar bei gleicher Qualität freie Software, aber
    > wenn es proprietäre Software gibt, die die Aufgaben besser erfüllt habe ich
    > auch kein Problem damit diese einzusetzen.

    Nun ja, eine - wenn nicht DIE - Hauptaufgabe von STEAM ist ja das Durchsetzen von Ansprüchen des Publishers nach dem Kauf durch DRM - z.B. Verkaufsverbot ... Bei einem OS schau ich penibel hin, aber bei Spielen ist mir so was wie DRM völlig egal? Ich finde das seltsam um nicht zu sagen bizarr ...

  6. Re: Also ...

    Autor: superdachs 12.03.17 - 19:53

    Und was ist schlimm daran dass eine Verkaufsplattform die Interessen der Publisher durchsetzt? Das scheint für alle Beteiligten so gut zu funktionieren dass man abseits von Steam eigentlich nichts mehr braucht zum zocken. Es gibt kaum Spiele die dort nicht erhältlich sind. Die Preise sind ok und funktionell isses unschlagbar.

    Mein Desktop murkelt unter Windows inzwischen in der Ecke rum ohne dass ich mich da dran setzen muss und irgendwie im Windows rumfuhrwerken. Ich starte Steam aufm (Linux-)Notebook und spiele los. Oder ich schalte meinen Steam-Link ein und spiele am Fernseher einfach los.

  7. Re: Also ...

    Autor: throgh 13.03.17 - 00:09

    superdachs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und was ist schlimm daran dass eine Verkaufsplattform die Interessen der
    > Publisher durchsetzt? Das scheint für alle Beteiligten so gut zu
    > funktionieren dass man abseits von Steam eigentlich nichts mehr braucht zum
    > zocken. Es gibt kaum Spiele die dort nicht erhältlich sind. Die Preise sind
    > ok und funktionell isses unschlagbar.
    >
    > Mein Desktop murkelt unter Windows inzwischen in der Ecke rum ohne dass ich
    > mich da dran setzen muss und irgendwie im Windows rumfuhrwerken. Ich starte
    > Steam aufm (Linux-)Notebook und spiele los. Oder ich schalte meinen
    > Steam-Link ein und spiele am Fernseher einfach los.

    Ganz einfach: Nicht einmal die Lizenz ist wirklich dir zugeordnet. Nicht einmal simpelste Nutzungsrechte! Faktisch hast du gerade einmal das Recht Miete zu zahlen und zwar einmal durch das gezahlte Geld, wie auch Metadaten. Wie lange hast du welches Spiel genutzt beispielsweise? Es sprechen sehr viele Dinge gegen STEAM: Allein der Sachverhalt ein freies System zu installieren, um es dann im Anschluss mit allerlei proprietären Paketen und Diensten nur wieder einem wie auch immer definierten Standard anzugleichen ... Jedem das Seine. Aber persönlich muss man das nicht verstehen und es ist zudem auch einfach das falsche Signal!

  8. Re: Also ...

    Autor: NaruHina 13.03.17 - 07:18

    Und?
    Wenn ich Skype Teamspeak und andere Software benötige zur Kommunikation , zum Datenaustausch und zum Spaß haben dann. Ist es mir völlig egal ob das offen ist oder nicht, sicherlich gibt es zu skype oder ts alternativen, da aber gefühlt 90% der Gamer das nutzen ... Gut seit kurzem ist noch discord dazugekommen....

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Debeka Betriebskrankenkasse, Koblenz
  2. AcadeMedia GmbH, München
  3. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  4. Hays AG, Mannheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Xbox Wireless Controller Carbon Black/Robot White/Shock Blue für 58,19€)
  2. ab 2.174€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Covid-19: So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich
Covid-19
So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich

Das Forschungszentrum Jülich hat ein Vorhersagetool für Corona-Neuinfektionen programmiert. Projektleiter Gordon Pipa hat uns erklärt, wie es funktioniert.
Ein Bericht von Boris Mayer

  1. Top 500 Deutscher Supercomputer unter den ersten zehn
  2. Hochleistungsrechner Berlin und sieben weitere Städte bekommen Millionenförderung
  3. Cineca Leonardo Nvidias A100 befeuert 10-Exaflops-AI-Supercomputer

In eigener Sache: Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800
In eigener Sache
Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800

Mehr Leistung zum gleichen Preis: Der Golem Highend wurde mit dem Ryzen 5 5600X ausgestattet, die Geforce RTX 3070 kann optional durch eine günstigere und schnellere Radeon RX 6800 ersetzt werden.

  1. Video-Coaching für IT-Profis Shifoo geht in die offene Beta
  2. In eigener Sache Golem-PCs mit RTX 3070 günstiger und schneller
  3. In eigener Sache Die konfigurierbaren Golem-PCs sind da

Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge

  1. Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
    Made in USA
    Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

    Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.

  2. Huawei-Chef: Die USA "wollen uns umbringen"
    Huawei-Chef
    Die USA "wollen uns umbringen"

    Huawei-Chef Ren Zhengfei betont nach dem Verkauf von Honor die Unabhängigkeit der Smartphone-Marke unter den neuen Besitzern. Die USA wollten sein Unternehmen vernichten.

  3. Digital Imaging: Koelnmesse beendet Photokina
    Digital Imaging
    Koelnmesse beendet Photokina

    War es das mit der Photokina? Oder gibt es einen Neustart für die Fotoleitmesse?


  1. 19:14

  2. 18:07

  3. 17:35

  4. 16:50

  5. 16:26

  6. 15:29

  7. 15:02

  8. 13:42