Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Tuxedo: Linux-Notebook läuft bis zu…

K(n)ackpunkt Tastaturlayout

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. K(n)ackpunkt Tastaturlayout

    Autor: Evil Azrael 22.09.17 - 13:45

    Als Programmierer, Admin und Linux-Nutzer navigiere ich viel in Text, also Code, Skripte, Logs, Doku, usw. Und wenn man nicht dauernd zur Maus/Trackpad greifen will, dann braucht man die Cursor-Tasten, Bild-Hoch, Bild-Runter, Pos1, Ende und auch Einfg und Entf machen das leben einfacher. Auf einer normalen Tastatur kann man blind hingreifen, diese Tasten sind abgesetzt vom Rest.

    Auf diesen beschissenen Laptop-Tastaturen sind sie es nicht. die sind bestenfalls halbwegs sinnvoll am oberen rechten Rand angeordnet. Laut den Screenshots teilen sich hier dafür Einfg und Entf eine Taste, dafür hat man den Power-Knopf da noch mit reingequetscht. Wie dämlich ist das denn?? Drückst neben die Pos1 Taste und auf einmal geht das Notebook schlafen.. oder fragt ob man es auschalten möchte.

    Wieso schaffen es gerade Hersteller die Notebooks für bestimmte technikaffine Zielgruppen herstellen, es nicht auch eine gescheite Tastatur anzubieten?

  2. Re: K(n)ackpunkt Tastaturlayout

    Autor: L_Starkiller 22.09.17 - 14:15

    Dem kann ich nur zustimmen. Bis zu dem Screenshot der Tastatur dachte ich "interessantes Produkt".

  3. Re: K(n)ackpunkt Tastaturlayout

    Autor: stiGGG 22.09.17 - 15:05

    Das ist das coole an den Macbooks, das Tastaturlayout von macOS macht alle deine Tasten überflüssig, weil es dafür schnellere Shortcuts gibts, CMD+cursor-links entspricht zB Pos1 oder CMD+cursor-rechts der End taste.
    Ich hab sogar an meinen Desktops jeweils nur die kleine Bluetooth Tastatur, die 1:1 dem Notebook entspricht, weil ich mit dem Tastaturlayout nichts vermisse und ich so an allen Geräten die gleiche Bedienung habe.

  4. Re: K(n)ackpunkt Tastaturlayout

    Autor: zilti 22.09.17 - 20:37

    > braucht man die Cursor-Tasten, Bild-Hoch, Bild-Runter, Pos1, Ende und auch Einfg und Entf machen das leben einfacher.

    Keine Ahnung, wann ich diese Tasten das letzte Mal benutzt habe. Dürfte wohl daran liegen, dass ich ein Emacs-Nutzer bin...

  5. Re: K(n)ackpunkt Tastaturlayout

    Autor: 486dx4-160 22.09.17 - 22:35

    ...und wie scrollst du durch Webseiten? Doch nicht mit der Maus, oder?

  6. Re: K(n)ackpunkt Tastaturlayout

    Autor: 486dx4-160 22.09.17 - 22:37

    stiGGG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist das coole an den Macbooks, das Tastaturlayout von macOS macht alle
    > deine Tasten überflüssig, weil es dafür schnellere Shortcuts gibts,
    > CMD+cursor-links entspricht zB Pos1 oder CMD+cursor-rechts der End taste.
    > Ich hab sogar an meinen Desktops jeweils nur die kleine Bluetooth Tastatur,
    > die 1:1 dem Notebook entspricht, weil ich mit dem Tastaturlayout nichts
    > vermisse und ich so an allen Geräten die gleiche Bedienung habe.

    An meinem Notebook (Samsung) ist auch so. Nur mit FN statt Apfel-Taste.

  7. Re: K(n)ackpunkt Tastaturlayout

    Autor: widdermann 22.09.17 - 22:44

    zilti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Keine Ahnung, wann ich diese Tasten das letzte Mal benutzt habe. Dürfte
    > wohl daran liegen, dass ich ein Emacs-Nutzer bin...


    Ich benutze auch Emacs. Wie navigierst du durch die Menüs ohne Cursortasten?
    Wie sortierst du Gliederungspunkte um in Org-mode ohne Cursortasten?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.09.17 22:45 durch widdermann.

  8. Re: K(n)ackpunkt Tastaturlayout

    Autor: atrioom 23.09.17 - 03:28

    Mousekeys auf der Homerow ;)

  9. Re: K(n)ackpunkt Tastaturlayout

    Autor: zilti 23.09.17 - 04:10

    Die Menüs brauche ich gar nicht erst, Menubar ist deaktiviert. Und für orgmode habe ich eine evil-Konfiguration.

  10. Re: K(n)ackpunkt Tastaturlayout

    Autor: SelfEsteem 23.09.17 - 17:09

    Evil Azrael schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Als Programmierer, Admin und Linux-Nutzer navigiere ich viel in Text, also
    > Code, Skripte, Logs, Doku, usw. Und wenn man nicht dauernd zur
    > Maus/Trackpad greifen will, dann braucht man die Cursor-Tasten, Bild-Hoch,
    > Bild-Runter, Pos1, Ende und auch Einfg und Entf machen das leben einfacher.

    Alles unter Linux? Ich will ja nicht wieder anfangen zu missionieren, aber warum hassen so viele Leute denn vi-Modes? Die Shell kanns (kein komisches, unbequemes pfeil-hoch mehr), tmux kanns (Text selektieren, kopieren, einfuegen ohne Maus und ohne Pfeiltasten), der Browser kanns (Vimium-Plugin etc.), der Documentviewer kanns (zathura), jeder vernuenftige Editor / IDE hat entweder einen vi-Mode, oder ist bereits vim.

    Auch bei Tastaturen, bei denen man diese Tasten ertasten kann, wird man doch narrisch.
    Habe hier eines der Vorgaengermodelle dieses Laptops (mit aehnlichem Layout) und man kann die Tasten btw. durchaus schon ertasten (ich glaube ich greife dazu an den Alu-Rand und orientier mich an dem, allerdings eher unbewusst), aber ... braucht man mit vernuenftiger Config halt meist nicht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.09.17 17:09 durch SelfEsteem.

  11. Re: K(n)ackpunkt Tastaturlayout

    Autor: Schnarchnase 23.09.17 - 19:34

    stiGGG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist das coole an den Macbooks, das Tastaturlayout von macOS macht alle
    > deine Tasten überflüssig, weil es dafür schnellere Shortcuts gibts,
    > CMD+cursor-links entspricht zB Pos1 oder CMD+cursor-rechts der End taste.

    Definitiv nicht, das ist nur eine Krücke wenn die Alternative dedizierte Tasten lautet.

  12. Re: K(n)ackpunkt Tastaturlayout

    Autor: Tuxgamer12 24.09.17 - 09:07

    Auf den Golem-Bildern erkennt man es so schlecht; ich verlinke hier mal Bild von der Herstellerseite:

    https://www.tuxedocomputers.com/media/images/org/tuxedo_infinitybook-14_48.jpg

    Wie man erkennt, sind Pfeiltasten doch an einer sehr gut zu erreichenden Stelle. Sogar näher am dem großen Buchstabenblocke, was das Greifen tendentiell erleichtert. Wobei die Pfeiltasten sowieso auch meiner Meinung nach überbewertet sind.
    Spiele verwendet jeder wasd; zum Arbeiten vi-Mode mit hjkl.

    Einfügen Taste wüsste ich nicht, wann ich die mal getippt haben soll. Das ist bei mir "r".

    Die Entfernen Taste hat aber tatsächlich sehr ungünstige Position.

    Ende, pos1, bild auf und ab tippe ich ehrlich gesagt nie. Dann doch eher die vi-shortcuts.

  13. Re: K(n)ackpunkt Tastaturlayout

    Autor: jayjay 24.09.17 - 14:16

    SelfEsteem schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Evil Azrael schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Als Programmierer, Admin und Linux-Nutzer navigiere ich viel in Text,
    > also
    > > Code, Skripte, Logs, Doku, usw. Und wenn man nicht dauernd zur
    > > Maus/Trackpad greifen will, dann braucht man die Cursor-Tasten,
    > Bild-Hoch,
    > > Bild-Runter, Pos1, Ende und auch Einfg und Entf machen das leben
    > einfacher.
    >
    > Alles unter Linux? Ich will ja nicht wieder anfangen zu missionieren, aber
    > warum hassen so viele Leute denn vi-Modes? Die Shell kanns (kein komisches,
    > unbequemes pfeil-hoch mehr), tmux kanns (Text selektieren, kopieren,
    > einfuegen ohne Maus und ohne Pfeiltasten), der Browser kanns (Vimium-Plugin
    > etc.), der Documentviewer kanns (zathura), jeder vernuenftige Editor / IDE
    > hat entweder einen vi-Mode, oder ist bereits vim.
    >
    > Auch bei Tastaturen, bei denen man diese Tasten ertasten kann, wird man
    > doch narrisch.
    > Habe hier eines der Vorgaengermodelle dieses Laptops (mit aehnlichem
    > Layout) und man kann die Tasten btw. durchaus schon ertasten (ich glaube
    > ich greife dazu an den Alu-Rand und orientier mich an dem, allerdings eher
    > unbewusst), aber ... braucht man mit vernuenftiger Config halt meist nicht.

    Sehe ich genau so, VI ist was den Bediencomfort angeht unerreicht. Und spätestens wenn ich mal wieder was in Libreoffice bearbeiten muss ärgert es mich kein VI zur Verfügung zu haben.
    Halb-OT: Kennt jemand ein VI Plugin für Libreoffice oder einen anderen Weg LibreOffice VI(M) beizubringen?

  14. Re: K(n)ackpunkt Tastaturlayout

    Autor: SelfEsteem 24.09.17 - 15:17

    jayjay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Halb-OT: Kennt jemand ein VI Plugin für Libreoffice oder einen anderen Weg
    > LibreOffice VI(M) beizubringen?

    Wirklich "kennen" nicht, aber https://xaizek.github.io/2016-08-13/big-list-of-vim-like-software/ fuehrt "vibreoffice" auf, was laut dessen Repo-Seite (https://github.com/seanyeh/vibreoffice) aber eher tot zu sein scheint.

    Wenn es um deine Texte (und nicht Calc und Impress, oder fremder Leute Dokumente) geht, wird ein Blick in Richtung Latex wahrscheinlich das sinnvollste sein.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Würzburg
  2. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, München
  3. DIAMOS AG, Sulzbach am Taunus oder Hof/Saale
  4. ADLab, keine Angabe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Virtuelle Realität: Skin-Handel auf Basis von Blockchain
Virtuelle Realität
Skin-Handel auf Basis von Blockchain

Vlad Panchenko hat als Gaming-Unternehmer Millionen gemacht. Jetzt entwickelt er ein neues Blockchain-Protokoll. Heute kann man darüber In-Game Items sicher handeln, in der anrückenden VR-Zukunft aber alles, wie er glaubt.
Ein Interview von Sebastian Gluschak

  1. Digital Asset Google und Startup bieten Blockchain-Programmiersprache an
  2. Illegale Inhalte Die Blockchain enthält Missbrauchsdarstellungen

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

  1. Verdi: Streik bei Amazon an zwei Standorten
    Verdi
    Streik bei Amazon an zwei Standorten

    Eine Lohnerhöhung um zwei Prozent führt zu mehrtägigen Streiks bei Amazon Deutschland. Die Unterschiede zum Tarifvertrag blieben damit bestehen.

  2. Frequenzauktion: CDU warnen per Brandbrief vor 5G-Funkloch-Krise
    Frequenzauktion
    CDU warnen per Brandbrief vor 5G-Funkloch-Krise

    Die Unions-Vize-Chefs und der Vorsitzende des Beirats der Bundesnetzagentur wollen die Bedingungen für die Vergabe der 5G-Frequenzen ändern. Höhere Abdeckung und eine verpflichtende Zulassung von MVNOs seien nötig. Deutschland werde sonst kein 5G-Leitmarkt.

  3. Gerichtsverfahren: Mirai-Entwickler hoffen auf Sozialstunden beim FBI
    Gerichtsverfahren
    Mirai-Entwickler hoffen auf Sozialstunden beim FBI

    Drei US-Studenten haben das Mirai-Botnetzwerk aufgebaut. Seit 18 Monaten arbeiten sie mit dem FBI zusammen. Nun hoffen sie, dass sich die Zusammenarbeit in ihrem Gerichtsverfahren auszahlt.


  1. 18:12

  2. 16:54

  3. 15:59

  4. 15:35

  5. 15:00

  6. 14:46

  7. 14:31

  8. 13:20