1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Twitters Open-Source-Webseite geht…

140 zeichen unfug!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 140 zeichen unfug!

    Autor: lolrider 19.02.10 - 16:19

    Die sollen endlich mal mit dieser lächerlichen begrenzung aufhören!
    Das würde das dinge endlich mal sinnvoll machen,wer drauf steht,der sool sich halt diese Beschränkung wieder aktivieren können!

  2. Re: 140 zeichen unfug!

    Autor: olaf wer sonst 19.02.10 - 16:30

    lolrider schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die sollen endlich mal mit dieser lächerlichen begrenzung aufhören!
    > Das würde das dinge endlich mal sinnvoll machen,wer drauf steht,der sool
    > sich halt diese Beschränkung wieder aktivieren können!


    schwachsinnige idee bleibt schwachsinnig!

    *feierabendbier kipp*

  3. Re: 140 zeichen unfug!

    Autor: Webentwickler 19.02.10 - 17:17

    Was ich immer wieder besonders lustig finde (erst Recht auf golem.de), dass es hier offensichtlich viele gibt, die einfach irgendwas schreiben, ohne vorher darüber nachgedacht zu haben.
    Genauso wie der Typ, der mal meinte, man solle doch allen Deutschen 1 Million Euro geben dann sind alle Deutschen reich.

    Die 140 Zeichen haben einen Sinn.

    1. wirtschaftlich: weniger Text => weniger DB-Verbrauch => weniger Geldverbrauch
    2. psychologisch: viele Menschen lesen lieber eine absolut prägnante Information, als eine weit gestreute (v.a. in der schnellebigen Zeit von heute, in der eigtl. niemand mehr Zeit hat)
    3. innovationstechnisch: Natürlich war die Idee an sich keine Innovation, aber das ist das was Twitter ausmachte und ausmacht, warum sonst dieser Ansturm?

    Ich finde mindestens noch 10 weitere Gründe warum diese 140-Zeichen-Grenze niemals aufgehoben wird, aber die hebe ich mir auf, wenn jetzt wieder ein Troll kommt und meint er sei ein Experte...

    Liebe Grüße, Dave

  4. Re: 140 zeichen unfug!

    Autor: sphere 19.02.10 - 17:52

    Webentwickler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was ich immer wieder besonders lustig finde (erst Recht auf golem.de), dass
    > es hier offensichtlich viele gibt, die einfach irgendwas schreiben, ohne
    > vorher darüber nachgedacht zu haben.
    > Genauso wie der Typ, der mal meinte, man solle doch allen Deutschen 1
    > Million Euro geben dann sind alle Deutschen reich.
    >
    > Die 140 Zeichen haben einen Sinn.
    >
    > 1. wirtschaftlich: weniger Text => weniger DB-Verbrauch => weniger
    > Geldverbrauch
    > 2. psychologisch: viele Menschen lesen lieber eine absolut prägnante
    > Information, als eine weit gestreute (v.a. in der schnellebigen Zeit von
    > heute, in der eigtl. niemand mehr Zeit hat)
    > 3. innovationstechnisch: Natürlich war die Idee an sich keine Innovation,
    > aber das ist das was Twitter ausmachte und ausmacht, warum sonst dieser
    > Ansturm?

    Warum Kram an den Haaren herbeiziehen (ein paar Zeichen Text mehr oder weniger sind in Zeiten von gigabytegroßen Videos nun wirklich kein Problem mehr), wenn der Grund für 140 Zeichen ganz offensichtlich ist: in den USA (und vermutlich auch in vielen anderen Ländern) ist es wirtschaftlich machbar, Tweets als SMS zuzustellen - kostenlos. 140 Zeichen + Werbung oder so = 160 Zeichen = 1 SMS. In DE natürlich nicht, da sind Textnachrichten nun mal die cash cow der Netzbetreiber.

  5. Re: 140 zeichen unfug!

    Autor: Hoss Cartwright 19.02.10 - 18:00

    Die 140 Zeichen haben einen ganz simplen Grund. Twitter News werden sehr häufig per SMS verschickt/empfangen. Der Hauptmarkt lag und liegt in den USA und da sind SMS auf 140 Byte (respektive 160 7-bit Zeichen) beschränkt. Wäre Twitter in BRD gegründet worden mit dem gleichen Ziel, dann hätten wir wohl 160 Zeichen (Byte), weil das die Standardlänge einer SMS, die auf jedem Handy als _eine_ SMS dargestellt werden kann, hierzulande ist. Jedes weitere Zeichen würde eine zusätzliche SMS erforderlich machen und somit den effektiven Preis pro empfangener Twitter Message verdoppeln.

    Die Technischen Details zu SMS können bei der Wiki eingesehen werden; der SMS Hintergrund von Twitter wurde mal von einem Twitter Entwickler in einem Interview erwähnt. Gibt sicher noch irgendwo das Video dazu auf YT.

  6. Re: 140 zeichen unfug!

    Autor: birne 19.02.10 - 18:24

    yep so isses. in den USA wird SMS empfangen teilweise vom Empfänger gezahlt wobei Twitter SMS glaube kostenlos sind.
    Um alles in eine SMS zu quetschen hat man halt 160 7 bit byte oder 140 8bit byte genommen. Grundsätzlich bin ich auch dafür das man die Zeichenzahl anhebt besonders wenn man ne URL und paar #hastags hinzufügt bleibt kein platz mehr für irgend eine sinnvolle aussage sondern nur gebrabbel. Bei identi.ca wird über eine Zeichenerhöhung gerade diskutiert. Ich wäre für 420 Zeichen, dann wäre es immer noch microblogging - man wäre zu Facebook Nachrichten kompatibel und hat max 3 SMS. genug platz für n ordentlichen link und bissl text.

  7. Re: 140 zeichen unfug!

    Autor: dafire 20.02.10 - 12:18

    der grund warum es 140 zeichen und nicht 160 sind hat nichts mit 7 oder 8 bit zu tun sondern damit das da z.b. noch der sendername reinpassen muss ;)

  8. Re: 140 zeichen unfug!

    Autor: dhdfhfdhdfh 20.02.10 - 12:50

    sphere schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Warum Kram an den Haaren herbeiziehen (ein paar Zeichen Text mehr oder
    > weniger sind in Zeiten von gigabytegroßen Videos nun wirklich kein Problem

    Ich weiß ja nicht wie viele Tweets pro Tag zu Stande kommen aber sicher ein paar Millionen. Rechne mal aus wie viele MB bei einer Milliarde Messages zu 140 zusammenkommen. Außerdem ist ja nicht nur der Speicher der verbraucht wird ein Betriebsfaktor sondern auch wie schnell man Zugriff auf die Information bekommt. Und da spielt dann die Menge durchaus eine Rolle.

    Die Beschränkung auf 140 Zeichen finde ich (auch wenn ich den Dienst nicht nutze) sinnvoll, da der Schreiber gezwungen ist sich auf das Wesentliche, eine kurze Info zu beschränken. Das Geschwätz drumherrum braucht kein Mensch wenn es eine News ist, bzw. kann man sich tiefere Infos dann auch ergooglen.

    Und wers nicht mag muß es ja nicht nutzen. ;)

  9. Re: 140 zeichen unfug!

    Autor: leser123456789 22.02.10 - 11:17

    Ähm, Du hast schon darüber nachgedacht dass so große Anbieter wie Twitter für ihren Traffic Geld bezahlen müssen, oder?

    Bedenke: 1 Nachricht muss von einem Absender an viele viele viele Empfänger gelangen. Stell Dir vor du könntest Romane über Twitter versenden. Was meinst wie die Trafficrechnung da in die Höhe schießt?

    Nur weil die surfenden Endkunden nix mehr für ihren Traffic zahlen müssen, heißt das nicht dass das auch automatisch für die großen Anbieter gilt.

    Das Argument mit der SMS hat mir gefallen. Da ist echt was dran.

  10. Re: 140 zeichen unfug!

    Autor: Dowst 22.02.10 - 22:57

    > sphere schrieb:
    > Ich weiß ja nicht wie viele Tweets pro Tag zu Stande kommen aber sicher ein
    > paar Millionen.

    50 Millionen. http://thetwisted.net/?p=68

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), Bonn
  2. GK Software SE, Berlin, Jena, Schöneck/Vogtland, Sankt Ingbert
  3. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  4. Stadtwerke München GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 17,99€
  2. (-0%) 14,99€
  3. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs

Wunderschöne Abenteuer in einer Fantasywelt bietet das Mobile Game Inmost, Verkehrsplanung auf mobilen Endgeräten gibt's in Mini Motorways - und mit The Swords of Ditto mehr als eine Hommage an The Legend of Zelda für unterwegs.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  2. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  3. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

  1. Ublock Origin und Adblock Plus: Chrome 80 soll Adblocker einschränken
    Ublock Origin und Adblock Plus
    Chrome 80 soll Adblocker einschränken

    Google nimmt umfangreiche Schnittstellenänderungen am Chrome-Browser vor. Diese schränken Adblocker wie Ublock Origin und Adblock Plus deutlich ein. Nun hat Google eine erste Vorschau mit der Entwicklerversion des Chrome 80 veröffentlicht.

  2. Bundestag: Telekom-Security-Experte durfte sich nicht zu Huawei äußern
    Bundestag
    Telekom-Security-Experte durfte sich nicht zu Huawei äußern

    Der frühere Bundesminister Röttgen hat den Leiter Group Security der Deutschen Telekom erst zu seiner Huawei-Anhörung ein- und dann wieder ausgeladen. Offenbar war der Standpunkt von Thomas Tschersich nicht erwünscht.

  3. Init-System: Debian soll erneut über Systemd entscheiden
    Init-System
    Debian soll erneut über Systemd entscheiden

    Die Pflege von Alternativen zu Systemd wird für das Debian-Projekt immer schwieriger. Der aktuelle Projektleiter plant deshalb ein Urabstimmung darüber, ob das Projekt diese Alternativen überhaupt noch unterstützen soll oder eben nicht.


  1. 13:30

  2. 13:14

  3. 12:20

  4. 12:04

  5. 12:01

  6. 11:50

  7. 11:43

  8. 11:33