1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ubiquity: Ubuntu schneller…

Bild 1

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bild 1

    Autor: Klau3 13.07.10 - 11:56

    Gerade die Möglichkeit von Anfang an nicht freie Codecs installieren zu können, hat Ubuntu lange gefehlt. Wenn ich die Diskussion richtig mitverfolgt habe, sollen die Codecs auch libdvdcss enthalten, was ein Segen wäre, da diese momentan nicht in den ubuntu-restricted-extras enthalten sind.

    Nach dem Umsetzen von Ubiquity ist Ubuntu endlich soweit, dass man es einfach installieren kann und der Multimedia-Kram läuft, ohne eingreifen Seitens des Benutzers oder späteren selektiven Nachladens irgendwelcher Codecs (was auch nervt).

  2. Re: Bild 1

    Autor: dontfeedthetrolls 13.07.10 - 12:17

    Klau3 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    ...mitverfolgt habe, sollen die Codecs auch libdvdcss enthalten, was ein Segen
    > wäre, da diese momentan nicht in den ubuntu-restricted-extras enthalten
    > sind.

    naja, dafür braucht man ja bisher auch nur die medibuntu-quelle einbinden. aber ist schon richtig, für umsteiger ist es so natürlich extrem viel einfacher. :)

  3. Re: Bild 1

    Autor: Klau3 13.07.10 - 12:37

    'Einfach', darum dreht sich alles.
    'Einfach' ist etwas, wenn ein Durschnitts-User in der Lage ist etwas zu bedienen (man denke an seine Eltern, nicht IT-Freunde... ). Das einbinden einer Paketquelle ist definitiv zu kompliziert.

    Denn dafür muss man wissen:
    - das es Paketquellen gibt
    - wo man die entsprechende Paketquelle her bekommt
    - Vorgehensweise (Installation)

    Alle drei Punkte sind nicht ersichtlich für einen Anfänger und damit DAU unverträglich.

    Ubuntu ist auf einem guten Weg.
    Je lauter die Neider schreien, desto besser ist das Produkt ;)

  4. Re: Bild 1

    Autor: geronimo89 13.07.10 - 23:47

    Klau3 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gerade die Möglichkeit von Anfang an nicht freie Codecs installieren zu
    > können, hat Ubuntu lange gefehlt. Wenn ich die Diskussion richtig
    > mitverfolgt habe, sollen die Codecs auch libdvdcss enthalten, was ein Segen
    > wäre, da diese momentan nicht in den ubuntu-restricted-extras enthalten
    > sind.
    >
    > Nach dem Umsetzen von Ubiquity ist Ubuntu endlich soweit, dass man es
    > einfach installieren kann und der Multimedia-Kram läuft, ohne eingreifen
    > Seitens des Benutzers oder späteren selektiven Nachladens irgendwelcher
    > Codecs (was auch nervt).

    Möchte nur darauf hinweisen, dass dies nicht den Distributoren, sondern eher den Restriktiven Patenthaien anzulasten ist.

    “Those who would give up essential Liberty, to purchase a little temporary Safety, deserve neither Liberty nor Safety”
    Benjamin Franklin

    http://geronimo89.dk

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim (Köln/Düsseldorf), Stuttgart oder München
  3. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim am Rhein (Düsseldorf/ Köln)
  4. Fachhochschule Südwestfalen, Meschede

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,99€
  2. (-66%) 16,99€
  3. 4,32€
  4. (-58%) 16,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
    Staupilot
    Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

    Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
    2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
    3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

    Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
    Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
    Amazon hängt Google ab

    Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
    2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
    3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

    1. Ultimate Rivals: Apple Arcade eröffnet Sportspielreihe mit Hockey
      Ultimate Rivals
      Apple Arcade eröffnet Sportspielreihe mit Hockey

      Eishockeylegende Wayne Gretzky gegen Fußball-Weltmeisterin Alex Morgan oder andere Sportstars: Das ist die Idee hinter einer neuen Sportspielserie auf Apple Arcade. Nach dem Hockey-Auftakt namens The Rink geht es im Frühjahr mit Basketball weiter.

    2. T-Mobile: John Legere warnt US-Richter vor Scheitern von Fusion
      T-Mobile
      John Legere warnt US-Richter vor Scheitern von Fusion

      Mehrere US-Bundesstaaten kämpfen gegen die Fusion von Sprint mit T-Mobile in den USA. Dessen Chef John Legere hat sich jetzt bei der Gerichtsverhandlung zu dem Thema geäußert - aber die Aktionäre verlieren offenbar die Geduld.

    3. THQ Nordic: Demo von möglichem Gothic-Remake spielbar
      THQ Nordic
      Demo von möglichem Gothic-Remake spielbar

      Rund zwei Stunden lang können sich Fans des Rollenspielklassikers Gothic in Kämpfe stürzen und Quests lösen - und anschließend einen Fragebogen beantworten. Die Entwickler wollen wissen, was die Kundschaft von einer Neuauflage hält.


    1. 13:22

    2. 12:39

    3. 12:09

    4. 18:10

    5. 16:56

    6. 15:32

    7. 14:52

    8. 14:00