Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ubuntu 10.4 trägt den Namen Lucid…

beta-test

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. beta-test

    Autor: beta-tester 21.09.09 - 12:42

    hatte es letzte woche mal zu Testzwecken installiert, lief eigentlich auch ganz gut. Dann kamen aber irgendwelche Updates, die wollten ein neustart, vermutlich war dann wohl auch ein kernel dabei. Nach dem reboot, waren maus und tastatur dauerhaft ohne funktion. Auch ein Wechsel über Strg+Alt+F1 nach konsole war nicht mehr drinne. Damit war der Test abgeschlossen, und ich hab mein Debian wieder gebootet. Schaumer mal wenns final ist.

  2. Re: beta-test

    Autor: Gast0815 21.09.09 - 13:27

    Ey cool, kannste mal den Link posten, der die 10.04 als Beta zur verfügung stellt :-D
    --- es ist noch nicht mal die 9.10 draußen ---

  3. Re: beta-test

    Autor: ubuntu-user 21.09.09 - 13:47

    Wer ne Alpha benutzt (Karmic ist ja momentan nichts anderes) und sich über Fehler beschwert, sollte am besten die Finger vom PC lassen. Die Warnungen über Alpha- und Beta-Versionen sollten selbst für die blindesten deutlich sein.

  4. Re: beta-test

    Autor: Runkelrübe 21.09.09 - 15:02

    Wie ich in einem anderen Beitrag schon mal geschrieben habe:

    Höhere Versionsnummern sind einfach sexy!

    Ob da Alpha, Beta oder Zeta drauf steht spielt eigentlich keine Rolle. Auch der Funktionsumfang und die Stabilität sind unerheblich.

    Es zählt nur die Versionsnummer, die möglichst immer um 1 höher sein muss als die des Banknachbarn.

    Schwanzvergleich undso....

  5. Re: beta-test

    Autor: ubuntu-user 21.09.09 - 15:07

    Runkelrübe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie ich in einem anderen Beitrag schon mal geschrieben habe:
    >
    > Höhere Versionsnummern sind einfach sexy!
    >
    > Ob da Alpha, Beta oder Zeta drauf steht spielt eigentlich keine Rolle. Auch
    > der Funktionsumfang und die Stabilität sind unerheblich.
    >
    > Es zählt nur die Versionsnummer, die möglichst immer um 1 höher sein muss
    > als die des Banknachbarn.
    >
    > Schwanzvergleich undso....

    Wie unglaublich reif die Männerwelt doch geworden ist... So was zu lesen löst bei mir richtig nostalgische Gefühle aus, als ob ich in die ferne Vergangenheit meiner Geschlechtsgenossen versetzt worden wäre.
    Werdet erwachsen. Es ist nicht mehr cool, sich bewusst sein System hinzurichten, nur weil man neue Versionen haben will.

  6. nahörnsemal

    Autor: piotr 21.09.09 - 16:15

    Wo kämen wir hin, wenn man bei beta-tests den Mund nicht aufmachen würde?

    Der Psychologe/Germanistiker/Rhetoriker deines Vertrauens wird dir vielleicht bestätigen, dass der Eröffner sich nicht beschwert.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AGCO GmbH, Marktoberdorf
  2. OEDIV KG, Oldenburg
  3. Versicherungskammer Bayern, München
  4. KSA Kommunaler Schadenausgleich, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 14,99€
  2. 29,99€
  3. 3,40€
  4. (-75%) 9,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57