1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ubuntu 11.04: Banshee mit…

Canonical sucht Wege, Geld zu verdienen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Canonical sucht Wege, Geld zu verdienen

    Autor: Mit_linux_wär_das_nicht_passiert 17.02.11 - 19:27

    Der eine oder andere mag das Vorgehen von Canonical nicht ok finden, über Banshee und den Canonical Musicshop Einnahmen zu generieren. Ich finde das ok so. Canonical hat unglaublich viel für linux als Ganzes geleistet und hängt seit Beginn an am Tropf des Gönners Shuttleworth.

    Das Ubuntu-Leben geht auch ohne Online-Musikeinkäufe weiter und wem's denn gar zu sehr gegen den Strich geht, kann was anderes installieren oder auf debian oder eine der vielen anderen Distros wechseln.

    Ich bin (als überzeugter Debianer) jedenfalls sehr angenehm überrascht von Maverick, das ich als erste linux-Distro überhaupt bedenkenlos auch Computer-Laien empfehlen kann. Nach 10 langen Jahren des Wartens ist hier endlich eine Distro, die bei praktisch allen Alltagsdingen komplikationslos läuft, WLAN, drucken und scannen eingeschlossen. Und Nutty wird sicher nochmal einen Tick besser werden.

    Und ganz nebenbei pusht Ubuntu auch tolle Innovationen wie Compiz, Upstart und Wayland.

    Danke, Canonical.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.02.11 19:29 durch Mit_linux_wär_das_nicht_passiert.

  2. Re: Canonical sucht Wege, Geld zu verdienen

    Autor: liquidsky 17.02.11 - 19:59

    "Canonical hat unglaublich viel für linux als Ganzes geleistet"

    Findest du? Ehr nur für ubuntu.

  3. Re: Canonical sucht Wege, Geld zu verdienen

    Autor: csrss_exe 17.02.11 - 20:05

    Mit_linux_wär_das_nicht_passiert schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der eine oder andere mag das Vorgehen von Canonical nicht ok finden, über
    > Banshee und den Canonical Musicshop Einnahmen zu generieren. Ich finde das
    > ok so. Canonical hat unglaublich viel für linux als Ganzes geleistet und
    > hängt seit Beginn an am Tropf des Gönners Shuttleworth.

    Und wieso muss Canonical das auf Kosten der Einnahmen der Community-Projekte tun, die mehr für Linux leisten als Canonical?

  4. Re: ????

    Autor: Anonymer Nutzer 17.02.11 - 20:51

    sorry... Banshee ist ein cooler Musikplayer.

    Was Du hier anspricht hat es auch vorher schon gegeben. Und außerdem heißt OpenSource nicht "Verelendung". Auch deren Entwickler haben sich ihr Geld verdient und das ist auch ihr Recht. Leute die das nicht kapieren habennoch nie etwas selbst erstellt und wissen nicht was für kopfarbeit dadrin steckt, inkl. mancher Tag-/Nachtschicht.

  5. Re: Canonical sucht Wege, Geld zu verdienen

    Autor: sacridex 17.02.11 - 20:54

    csrss_exe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wieso muss Canonical das auf Kosten der Einnahmen der
    > Community-Projekte tun, die mehr für Linux leisten als Canonical?

    Inwiefern tun sie das denn?

  6. Re: Canonical sucht Wege, Geld zu verdienen

    Autor: csrss_exe 17.02.11 - 21:06

    sacridex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > csrss_exe schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und wieso muss Canonical das auf Kosten der Einnahmen der
    > > Community-Projekte tun, die mehr für Linux leisten als Canonical?
    >
    > Inwiefern tun sie das denn?

    Lies den Artikel. Sie wollten 75% der Spendenneinnahmen.

  7. Re: Canonical sucht Wege, Geld zu verdienen

    Autor: hb 17.02.11 - 21:59

    csrss_exe schrieb:

    > Lies den Artikel. Sie wollten 75% der Spendenneinnahmen.

    Nein. Sie haben zwei Alternativen vorgeschlagen: Entweder den Banshee Amazon Music Store nicht standardmäßig aktivieren, oder aber 75% der Einnahmen aus diesem zu bekommen. Das Banshee Team hat sich für erstere Lösung entschieden.

    Klar sind 75% sehr viel. Allerdings hätte Canonical sich auch einfach 100% nehmen können, ohne das Banshee-Team überhaupt zu fragen. Ich finde das Vorgehen Canonicals recht fair.

  8. Re: Canonical sucht Wege, Geld zu verdienen

    Autor: sacridex 17.02.11 - 23:10

    hb schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein. Sie haben zwei Alternativen vorgeschlagen: Entweder den Banshee
    > Amazon Music Store nicht standardmäßig aktivieren, oder aber 75% der
    > Einnahmen aus diesem zu bekommen. Das Banshee Team hat sich für erstere
    > Lösung entschieden.
    >
    > Klar sind 75% sehr viel. Allerdings hätte Canonical sich auch einfach 100%
    > nehmen können, ohne das Banshee-Team überhaupt zu fragen. Ich finde das
    > Vorgehen Canonicals recht fair.

    So sehe ich das auch.
    Und schließlich wird die Funktion ja nur _deaktiviert_!
    Kann man ja einfach wieder aktivieren! Man mag es kaum glauben, bei anderen Firmen wäre das nicht möglich(Apple zB).

    Und ich gehe mal davon aus, wenn man es aktiviert und nutzt gehen die 100% an gnome/banshee.

  9. Re: Canonical sucht Wege, Geld zu verdienen

    Autor: Mit_linux_wär_das_nicht_passiert 18.02.11 - 04:00

    > "Canonical hat unglaublich viel für linux als Ganzes geleistet"
    >
    > Findest du? Ehr nur für ubuntu.

    Nein, nicht nur für Ubuntu. Canonical hat durch Ubuntu viele überhaupt erst auf linux aufmerksam gemacht und viele User hätten linux wohl für immer den Rücken gekehrt, wenn sie ihren ersten Versuch mit einer schlechteren Distro gemacht hätten. Außerdem hat Ubuntu den Weg für Computerhändler aufgezeigt, Rechner mit vorinstalliertem linux anzubieten. Nicht einmal RedHat hat das in gleicher Weise geschafft. Und vorinstalliertes linux ist der Schlüssel für weitere Verbreitung und Treibersupport durch Hardware-Hersteller.

    Außerdem hat Canonical auch eine Menge OpenSource-Code beigesteuert, unter anderem für Bazaar, Zope und Twisted.

  10. Re: Canonical sucht Wege, Geld zu verdienen

    Autor: Anonymer Nutzer 18.02.11 - 08:36

    sacridex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und schließlich wird die Funktion ja nur _deaktiviert_!
    > Kann man ja einfach wieder aktivieren! Man mag es kaum glauben, bei anderen
    > Firmen wäre das nicht möglich(Apple zB).

    Und das ist hier der Punkt. "Freie Software" heisst nicht kostenlos oder ehrenamtlich - Cannonical ist eine Firma und muss Einnahmen generieren, die heute groesstenteils durch Sponsoring von Mark ersetzt werden. "Freie Software" heisst in erster Linie, dass man als Anwender (und auch Entwickler) sehr viele Freiheiten (z.B. Entscheidungsfreiheit, die Freiheit zur Codeeinsicht und sogar zur Codeaenderung) geniesst.

  11. Re: Canonical sucht Wege, Geld zu verdienen

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 18.02.11 - 17:49

    Mit_linux_wär_das_nicht_passiert schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Canonical hat unglaublich viel für linux als Ganzes geleistet

    Was denn so?

  12. Re: Canonical sucht Wege, Geld zu verdienen

    Autor: Anonymer Nutzer 18.02.11 - 18:45

    naja, dank canonical ist linux nicht mehr ganz so unbeliebt beim 08/15-pc-nutzer.

    ist doch auch schon mal was. und die ubuntu-entwicklungen sollen auch nach debian "zurückfliessen" oder zumindest ein teil davon.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. WITRON Gruppe, Neu-Isenburg bei Frankfurt/Main
  2. Handwerkskammer für München und Oberbayern, München
  3. Limbach Gruppe SE, Heidelberg
  4. OEDIV KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen