Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ubuntu 11.10: Alpha 2 hat LightDM…

Achtung - Warnung vor Ubuntu mit USB-Festplatten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Achtung - Warnung vor Ubuntu mit USB-Festplatten

    Autor: eiischbinsnur 08.07.11 - 17:30

    Aus gegebenem Anlass (bis vor 1 Woche Ubuntu 10.04-Nutzer mit mittlerweile gelynchter Western Digital-USB-Platte) darf ich auf folgendes aufmerksam machen:

    https://bugs.launchpad.net/ubuntu/+bug/117713

    Ich hatte einige Monate nicht gemerkt, daß die USB-Platte beim Herunterfahren von Ubuntu nie ordnungsgemäß abgeschaltet wurde, bis die Platte plötzlich merkwürdige Geräusche von sich gab.

    Mit Windows 7 Home Premium 64-bit (das ich nunmehr als Ubuntu-Ersatz aufgespielt habe, auch wenn es mich mal eben 100 ¤ für die Lizenz gekostet hat....) gibt es diese Probleme nicht, da die Festplattenhersteller Windows alle unterstützen.

    Gruß

  2. Re: Achtung - Warnung vor Ubuntu mit USB-Festplatten

    Autor: EgoTroubler 08.07.11 - 18:28

    da: <°)(((<

  3. Re: Achtung - Warnung vor Ubuntu mit USB-Festplatten

    Autor: chaperon 08.07.11 - 18:30

    Das Problem ist wie so häufig nicht unbedingt Linux, Ubuntu im speziellen, sondern das Protokoll einiger Hersteller. Es betrifft nur Western Digital, also gehe ich mal davon aus, dass sie etwas bei ihren Festplatten anders machen, als die anderen Hersteller.
    Der "Bug" ist daher bei Western Digital und nicht bei Linux. Für gewöhnlich sollte eine USB Festplatte auch so, ohne auswerfen vom PC getrennt werden können. Du kannst dabei Daten verlieren aber deine Festplatte geht nicht kaputt.

    Daher eine merkwürdige Entscheidung sich komplett neu mit einem neuen Betriebssystem zu befassen, dafür mehr Geld auszugeben als 2 neue Festplatten gekostet hätten und dann noch dem falschen die Schuld geben.

    Statt mehreren Millionen Zeilen Code zu kaufen, hätte es auch einiges gebracht den Bug anzuschauen und zu sehen, dass du mit den Gnome disk utilities die Festplatte auch so auswerfen kannst. Für Computer affinere gibt es auch ein Skript was man statt dessen ausführen kann.

  4. Re: Achtung - Warnung vor Ubuntu mit USB-Festplatten

    Autor: SJ 08.07.11 - 19:02

    chaperon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Statt mehreren Millionen Zeilen Code zu kaufen

    s/kaufen/lizenzieren/

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  5. Don't feed the Troll!

    Autor: elgooG 08.07.11 - 21:29

    Das ist doch nur ein Troll. Glaubst du wirklich er kauft sich extra für dieses Festplattenproblem ein eigene Windows-Lizenz?

    Noch dazu ist die Hardware nicht in Mitleidenschaft gezogen und die Wichtigkeit im Bugreport nicht ohne Grund auf "low"



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.07.11 21:31 durch elgooG.

  6. Re: Don't feed the Troll!

    Autor: BasAn 08.07.11 - 21:51

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist doch nur ein Troll. Glaubst du wirklich er kauft sich extra für
    > dieses Festplattenproblem ein eigene Windows-Lizenz?

    Was glaubst du wieviele auf ihrem Netbook ihr Hintergrundbild ändern wollten(geht nicht, hat MS deaktiviert) und deshalb das Update für "Windows-Starter" für ~70¤ kauften?

  7. Re: Achtung - Warnung vor Ubuntu mit USB-Festplatten

    Autor: Malera 09.07.11 - 01:02

    Habe 11.04 auf einem 8GB USB Stick installiert. Meine Toshiba USB Festplatte hat bisher noch keinen Schaden genommen. Zwischenzeitlich läuft 11.04 auf meinem T60. Auch da beklagen sich keine USB-Festplatten und sonstige USB-Geräte, Und ich muß sagen, so schlecht finde ich Unity nicht. Einziger Kritpunkt ist der gleitende Übergang der Arbeitsflächen. Schiebe ich ein Fenster über die Kante, gibt es Irritation beim Arbeitsflächenwechsel.

    Unterm Strich favorisiere ich Gnome 3. G3 gefällt mir vom Handling besser; hauütsächlich aber aus politischen Gründen: Ich störe mich etwas an der Desktop-Kleinstaaterei. Gnome, KDE, XFCE und LXDE sollten eigentlich reichen.

  8. Re: Don't feed the Troll!

    Autor: elgooG 09.07.11 - 12:54

    BasAn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was glaubst du wieviele auf ihrem Netbook ihr Hintergrundbild ändern
    > wollten(geht nicht, hat MS deaktiviert) und deshalb das Update für
    > "Windows-Starter" für ~70¤ kauften?

    Erstmal glaube ich dir das nicht, dass das nur mit dem Hintergrundbild zusammenhängt und zweitens ist ein Umstieg auf ein anderes Betriebssystems etwas ganz anderes als ein Systemupdate.

  9. Re: Achtung - Warnung vor Ubuntu mit USB-Festplatten

    Autor: elgooG 09.07.11 - 13:01

    Malera schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Habe 11.04 auf einem 8GB USB Stick installiert. Meine Toshiba USB
    > Festplatte hat bisher noch keinen Schaden genommen.

    Seine Festplatte hat auch nicht wegen Ubuntu einen Schaden bekommen, sondern weil sie über eine sehr lange Zeit ständig eingeschaltet war. Das ist normale Abnutzung. Das kommt eben davon wenn man ein Gerät einfach nur gedankenlos hinstellt und gar nicht darauf achtet ob es auch das tut was man will. Gerade diese Abschaltautomatik von Western Digital ist ja sehr fehleranfällig. Es gibt auch genug Rechner, wo die Aufladefunktion der USB-Ports standardmäßig aktiviert ist.

    Ein Kippschalter sollte schon sein und so viel Arbeit ist es auch wieder nicht den Arm zu heben und das Ding auszuschalten.

  10. Re: Don't feed the Troll!

    Autor: BasAn 09.07.11 - 16:22

    Du kannst dich ja mal in den entsprechenden Netbook/Starter-Foren durchlesen, die meisten Netbook-Käufer haben nicht damit gerechnet das Microsoft die simpelsten Dinge einfach deaktiviert. Da wird geflucht, über MS geschimpft, aber im Endeffekt installieren die meisten dann ein anderes Windows(d.h. Neuinstallation, sowohl neu gekauft als auch vorhanden) oder eben das spezielle Update für Starter.

    Und die Unterschiede zwischen Starter und Home sind minimal, die Limitierung auf 3-Programme haben die sich dann doch nicht in den Industriestaaten getraut.
    Hauptsächlich geht es um die deaktivierte "Personalisierung": Hintergrundbilder, eigene Töne etc. und dafür geben viele Leute tatsächlich ~70¤ aus.

  11. Re: Achtung - Warnung vor Ubuntu mit USB-Festplatten

    Autor: eiischbinsnur 09.07.11 - 19:39

    Interessante Antworten. :-)

    Das Problem war/ist (übrigens NICHT nur bei WD-Festplatten), daß diese von Ubuntu "hart" ausgeschaltet werden, d.h. sie werden nicht ordnungsgemäß runtergefahren und die Leseköpfe sauber geparkt, sondern dem Ding wird einfach der Saft entzogen, während noch Daten geschrieben oder gelesen werden.

    Und zwar in meinem Fall SOWOHL beim Herunterfahren ALS AUCH beim manuellen Auswerfen der Platte über Gnome.

    An-/Ausschalter haben viele USB-Festplatten schon längst nicht mehr, das ist also auch keine Option.

    Der Schritt auf Windows war durchaus weitreichend - theoretisch. Praktisch war es insofern einfach, als mein Notebook mit Windows-Treiber-CD kam, die sich nach dem Einlegen der CD selbst installierten. Also kein Ding.

    Letztlich läuft es darauf hinaus, daß bei Linux zahlreiche Hardware nicht offiziell unterstützt wird und deshalb Hacks von der Community zum Zuge kommen. Die können funktionieren - oder eben auch nicht.

    Natürlich ist es unbefriedigend, daß alles nur Windows hardware- und softwarenmäßig unterstützt. Aber im Zweifelsfall nehme ich halt lieber ein System, das ganz offiziell meine Hardware sauber unterstützt, als eines, das dies offensichtlich nicht tut.
    Für Recherchen, Basteleien, Spielereien fehlt mir mittlerweile die Zeit.

    Ist schade, aber nicht zu ändern.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.07.11 19:40 durch eiischbinsnur.

  12. Re: Achtung - Warnung vor Ubuntu mit USB-Festplatten

    Autor: niabot 09.07.11 - 19:47

    Willkommen im Kindergarten. Ich benutze hier zahlreiche Modelle. Selbst welche von WD. Keine zeigte bisher dieses Verhalten. Die Vermutung tendiert dazu, dass du hier entweder nur trollst oder eine Platte mit Fertigungsfehler erstanden hast.

    In beiden Fällen hast du ihn dir verdient.
    *flatsch* <°(((--<

  13. Re: Don't feed the Troll!

    Autor: Dolphin 09.07.11 - 20:47

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist doch nur ein Troll. Glaubst du wirklich er kauft sich extra für
    > dieses Festplattenproblem ein eigene Windows-Lizenz?
    >
    > Noch dazu ist die Hardware nicht in Mitleidenschaft gezogen und die
    > Wichtigkeit im Bugreport nicht ohne Grund auf "low"


    Aufgrund dieser FUD-Meldung gegen Linux habe ich wirklich schon angefangen an Linux zu zweifeln, aber beim genauen Hingucken erkenne ich nun auch, wie absurd die Meldung an sich ist und dass es nur um die FUD-Wirkung der Meldung geht - frei nach klassischer MS-Manier:
    Kannst Du Deinen Widersacher nicht besiegen, dann beiss ihm einfach ins Bein! Steve Ballmer wäre stolz auf die tolle Idee mit dem angeblichen Festplatten-Desaster - das schafft schön Misstrauen und Verunsicherung bei potentiellen Kunden!

  14. Re: Achtung - Warnung vor Ubuntu mit USB-Festplatten

    Autor: Sokon 09.07.11 - 22:56

    eiischbinsnur schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Interessante Antworten. :-)
    >
    > Das Problem war/ist (übrigens NICHT nur bei WD-Festplatten), daß diese von
    > Ubuntu "hart" ausgeschaltet werden, d.h. sie werden nicht ordnungsgemäß
    > runtergefahren und die Leseköpfe sauber geparkt, sondern dem Ding wird
    > einfach der Saft entzogen, während noch Daten geschrieben oder gelesen
    > werden.
    Das ist definitiv eine Lüge, zumindest, wenn du dich auf den Bugreport beziehst. Dort wird erklärt, dass das nach dem unmounten passiert. Also wenn das System keinen Zugriff mehr auf die Platte hat. Dass in dem Fall noch etwas auf die Platte geschrieben oder davon gelesen wird ist unmöglich.

    > Und zwar in meinem Fall SOWOHL beim Herunterfahren ALS AUCH beim
    > manuellen Auswerfen der Platte über Gnome.
    Dann solltest du einen eigenen Bugreport erstellen. Der auf den du verwiesen hast beschreibt ein gänzlich anderes Problem. Oder, was ich persönlich glaube, du lügst einfach und hast einfach zu wenig Ahnung um gut zu lügen.

    An-/Ausschalter haben viele USB-Festplatten schon längst nicht mehr, das
    > ist also auch keine Option.
    Da wäre immer noch der Netzstecker. Wäre dir grob bekannt, wie Festplatten arbeiten, dann wüsstest du, dass jede USB Platte genug Energie zum herunterfahren der Platte auch nach Abzug der Stromversorgung hat. Daher wäre es sogar egal, wenn Ubuntu das machen würde, was du dir ausgedacht hast.

    > Der Schritt auf Windows war durchaus weitreichend - theoretisch. Praktisch
    > war es insofern einfach, als mein Notebook mit Windows-Treiber-CD kam, die
    > sich nach dem Einlegen der CD selbst installierten. Also kein Ding.
    Ach so. Du benutzt keine Software, die du einrichten musst. Wenn die Hardware läuft ist alles wieder wie vorher.

    Nun weiß ich mit Sicherheit, dass du nur trollen wolltest. Aber da solltest du dir schon etwas mehr Mühe geben. Ein wenig Grundlagenwissen ist auch beim trollen hilfreich, sonst schreibt man, wie du, nur Unsinn, der auch noch leicht als Lüge zu entlarven ist.

  15. Lüge gegen Linux - aber wer zahlt dafür?

    Autor: Dolphin 10.07.11 - 00:37

    Dass hier mal wieder FUD vom Feinsten verbreitet wird, haben wir uns ja schon alle gedacht, aber so ein kleiner Indizien-Prozess macht das Ganze noch anschaulicher!

    Dennoch bleibt die grossen Frage: Wer zahlt für die Verbreitung von FUD gegen Linux?

    Und: Ist das nicht hierzulande sogar strafbar und sollte man bei so eindeutigen Fällen nicht mal eine Anzeige erstatten - so eine niederträchtige Kampagne muss doch bestraft werden!

    Ich sach nur: PFUI, MS! Und ich weiss, von
    welcher Firma ich garantiert nie wieder ein Produkt unterstützen werde!

    .

  16. Re: Achtung - Warnung vor Ubuntu mit USB-Festplatten

    Autor: eiischbinsnur 10.07.11 - 21:10

    Mit Lese- und Technikverständnis haben´s hier aber einige Leute auch nicht so, oder wie...?

    Das Problem bei Ubuntu und externen USB-Festplatten besteht darin, daß die Platten nicht ordnungsgemäß heruntergefahren werden, wenn Ubuntu das tun soll (manuelles Auswerfen und/oder beim Abschalten des Systems bei angeschlossener USB-Platte). In der Folge zieht man entweder die Platte raus, während die Platte noch arbeitet, oder Ubuntu macht "klack" und schaltet ab, wenn die USB-Platte noch arbeitet.

    Nix anderes ergibt sich auch aus dem verlinkten Bug-Report, der sich schon seit mehreren Jahren und Ubuntu-Versionen hält und in dem sich unzählige Ubuntu-Nutzer auch sehr deutlich über diesen Bug beklagen.

    Es ist übrigens nicht der erste Fall, den ich mit Ubuntu erlebe. Mit Ubuntu 9.04, einer Toshiba-Platte und einem Vaio-Notebook hatte ich vor geraumer Zeit ein ähnliches Problem, bin aber naiv davon ausgegangen, dass die Chose mit dem 1 Jahr später erschienenen 10.04 beseitigt wäre.

    Ist sie nicht, wie der jetzige Vorfall mit 10.04.2, Asus A52F-Notebook und Western Digital Elements-Platte zeigte.

    Ubuntu ist ein schönes System, aber bevor ich weiterhin riskiere, daß meine Hardware nicht ordnungsgemäß angesteuert wird, nehm ich halt wieder das olle Windows.

    Was daran FUD sein soll, ist mir nicht ganz klar.

    Ich habe nur auf einen potentiell hardwareschädigenden Bug in Ubuntu hingewiesen, mehr nicht.

  17. Re: Achtung - Warnung vor Ubuntu mit USB-Festplatten

    Autor: Der Kaiser! 12.07.11 - 03:52

    > Ich habe nur auf einen potentiell hardwareschädigenden Bug in Ubuntu hingewiesen

    Den nur du zu haben scheinst. Nicht sehr glaubwürdig.

    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  18. Re: Achtung - Warnung vor Ubuntu mit USB-Festplatten

    Autor: melanie 04.08.11 - 02:37

    Ne, nicht nur er. Ich kann es auch bestätigen und die vielen User im genannten Bugreport (im Link weiter oben) auch.

    Es ist ganz simpel: Es ist kein böser MS Mensch, der diese Sachen verbreitet, sondern der Mensch, der einen mega, riesigen und absoluten abfuck wegen solchen Sachen hat, die man eventuell schon zig Mal vorher (anders) unter Linux/Ubuntu erlebt hat. Kenne ich aus persönlicher und täglicher Erfahrung (nutze alle drei Systeme: Windows, Linux und Mac <- in der Reihenfolge).

    Schade nur, dass man bei Ubuntu noch keinen Telefon Support in nativer Sprache kriegt und sich durch diverse Foren, Howto's, FAQ und von dem eigentlichen Punkt abweichende Beiträge wuscheln muss (bspw.: wie böse MS doch ist....wie immer...). Da ist mir ein Suse noch lieber, auch wenn ich die Distri nicht besonders mag, weil ich mir nativen, schnellen und direkten Support am Telefon sichere (ob es extra kostet oder nicht spielt für mich keine Rolle).

    Ich rechne mit einem guten Mainstream Linux bzw. Ubuntu erst in zwei bis drei Jahren. Bis dahin probiere ich es weiterhin aus und erkunde die Ubuntu Welt weiterhin. Ich kämpfe auch schon für diverse andere Sachen (durch Forenposts, Bugreports usw. uvm.) Einige dieser Sachen (z.B. tearing auf dem Desktop, in Verbindung mit Compiz, xorg, Nvidia, Ati,...etc. - bei 20 verschiedene Linux Distr., die ich bisher testen durfte) werden endlich angepackt, ... seit Ubuntu 11.04. Oder Standby/Sleep Probleme mit Compiz oder Multimonitor Probleme etc. etc.

    Auf meinem Hauptsystem kommt es aber noch nicht drauf. Auf Testsysteme oder ältere Rechner (älter im Sinne von nicht mehr so wichtig, und nicht im Sinne von veralteter Hardware).

    Priorität haben meine Anwendungen (die es unter Linux noch so und in der Form noch nicht gibt, weder via Wine *kotz* noch durch native Anwendungen *nicht gut genug*, einfacher Support in meiner Sprache (Telefon) sowie die wenige Spiele, die ich auf 120% Leistung (meiner modernen Hardware) spielen möchte (Wine ist nur ganz selten schnell, gut und zuverlässig brauchbar).

    Ich bin aber sehr interessiert und begrüße jede Verbesserung. Sobald eine gewisse Grenze oder ein gewisser Fortschritt erreicht wurde, dann werde ich einen kompletten Wechsel (zu Ubuntu) in Betracht ziehen. Jetzt aber noch nicht.

    Sicher ist sicher.

    Mel

  19. Re: Achtung - Warnung vor Ubuntu mit USB-Festplatten

    Autor: satmonk 22.10.15 - 02:08

    Ich kann folgende Aussage bestätigen:

    "Das Problem bei Ubuntu und externen USB-Festplatten besteht darin, daß die Platten nicht ordnungsgemäß heruntergefahren werden, wenn Ubuntu das tun soll (manuelles Auswerfen und/oder beim Abschalten des Systems bei angeschlossener USB-Platte). In der Folge zieht man entweder die Platte raus, während die Platte noch arbeitet, oder Ubuntu macht "klack" und schaltet ab, wenn die USB-Platte noch arbeitet."

    Der letzte Beitrag ist von 2011, aber selbst nach 4 Jahren hat sich nichts getan!
    Es betrifft bei mir alle USB Festplatten, hatte die verschiedensten Modelle und Gehäuse an Ubuntu, es ist immer das gleiche Bild: Ich wähle "sicheres Entfernen", daraufhin rattert die Platte ganz kurz, gefolgt von sofortigem Spin-Down, nicht eine Sekunde später wieder Spin-up, Platte rattert weiter und dann wieder Spin-Down (bei manchen Platten nicht). Das gleiche gilt für die interne S-ATA Platte beim Herunterfahren, die Platte macht den Spin-Down zweimal hintereinander. Habe durch dieses merkwürdige Ubuntu Verhalten schon probleme mit Festplatten bekommen. Solange die Linux Betriebssysteme das nicht in den Griff bekommen, bleibt M$ erste Wahl, dort funktioniert bei jeder Platte das ordnungsgemäße Beenden der USB Festplatten oder auch internen Festplatten, kein hardwareschädigends Verhalten welches auf Kosten der Datensicherheit geht. Warum die Linux Programmierer das nicht in den Griff bekommen, ist mir schleierhaft und sehr schade, denn es wäre ein Traum wenn jeder Linux benutzen würde.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MSA Technologies and Enterprise Services GmbH, Berlin
  2. Leopold Kostal GmbH & Co. KG, Dortmund
  3. LOSAN Pharma GmbH, Neuenburg
  4. Hays AG, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)
  2. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

  1. BVG: Wi-Fi für 600.000 Euro in 180 Berliner Bussen
    BVG
    Wi-Fi für 600.000 Euro in 180 Berliner Bussen

    Die Ausstattung von Bussen mit WLAN kommt in Berlin gut an. Jetzt werden 180 Linienbusse in der Innenstadt mit Internet versorgt.

  2. Mit und ohne Vertrag: Mobilcom-Debitel bietet Xiaomi-Smartphones an
    Mit und ohne Vertrag
    Mobilcom-Debitel bietet Xiaomi-Smartphones an

    Offiziell vertreibt Xiaomi seine Smartphones in Deutschland nicht, der Mobilfunkanbieter Mobilcom-Debitel nimmt allerdings vier Geräte in sein Sortiment auf. Verfügbar sind Einsteiger- und Topgeräte, sowohl über eine Vertragsfinanzierung als auch ohne Vertragsabschluss.

  3. Solo A Star Wars Story: Beeindruckender Deepfake-Jungbrunnen für Harrison Ford
    Solo A Star Wars Story
    Beeindruckender Deepfake-Jungbrunnen für Harrison Ford

    Mithilfe von Künstlicher Intelligenz (KI) und Machine Learning haben Kreative den Schauspieler Alden Ehrenreich in Solo: A Star Wars Story durch Harrison Ford als Han Solo ersetzt.


  1. 15:18

  2. 15:02

  3. 14:43

  4. 13:25

  5. 13:10

  6. 12:54

  7. 12:34

  8. 12:01