1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ubuntu 11.10: Neue Datenquellen und…

Ich sage nur: Abwarten! Keine voreiligen Schlüsse ziehen. Kritik gibts immer...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich sage nur: Abwarten! Keine voreiligen Schlüsse ziehen. Kritik gibts immer...

    Autor: Vanger 19.08.11 - 15:34

    Mal ehrlich, ich sitze hier noch an einem Ubuntu Lucid und habe mich
    bisher gegen Unity gesperrt. Scheinbar werden aber nach und nach die
    Punkte angegangen die ich an Unity bisher immer sehr stark kritisiert
    hatte und weswegen es für mich nicht in Frage kam.
    - Kategorien sind nun einfacher zu erreichen, das war zuvor einfach
    nur ein Graus wie viele Klicks man benötigt hat um z.B. nur die
    Internetanwendungen zu sehen.
    - Warum werden eigentlich nicht installierte Anwendungen so prominent
    dargestellt? Klar, Vorschläge für neue Anwendungen sind gut. Aber was
    bitte soll das dass die so prominent und umfangreich dargestellt
    werden wie die installierten Anwendungen? Das ist doch totaler
    Schwachsinn, angebrachter wäre ein (1!) Vorschlag, also ein einzelnes
    Icon. Man muss ja daran denken wie häufig man im Dash ist, jedes mal
    fünf Vorschläge zu sehen ist vollkommen hirnrissig, man sieht jedes
    mal die Programme die man schon 100x zuvor gesehen hat und sie halt
    eben nicht installieren möchte.
    - Der Launcher wurde total überladen wenn man nur ein paar Lenses
    hatte - mir war nie ganz klar wie die Designer darauf gekommen sind
    dass Lenses grundsätzlich wichtige Anwendungen sein sollen die auch
    im Launcher sein müssen.
    - Gemountete Laufwerke kann man meines Wissens inzwischen ebenfalls
    ausblenden.
    - Ob das auch mit dem Papierkorb geht weiß ich nicht - falls ja ist
    das definitiv nötig. Mal ehrlich: wie oft braucht man dieses Icon?
    Also ich so gut wie nie, ich öffne meinen Papierkorb sehr selten weil
    ich schlicht sehr selten etwas versehentlich lösche . Wenn ich lösche
    schiebe ich das nicht mit der Maus über das Icon sondern drücke Entf.
    Sprich: Reine Platzverschwendung dieses Icon.
    - Teilweise stören mich noch etwas komische aussehende "harte"
    Ecken... Da fehlen noch weiche bzw. abgerundete Ecken dann wäre das
    besser.
    - Kann man eigentlich inzwischen wieder kleine Progrämmchen ins Panel
    einfügen wie damals bei GNOME 2?
    - Ich würde mich freuen wenn man die Arbeitsflächen in Unity wie in
    in der Gnome 3 Shell verwalten könnte. Das ist imho einfach eine
    extrem gute Idee, das kann man getrost kopieren...
    - Ich hatte glaube ich noch ein paar mehr Kritikpunkte, die fallen
    mir aber nicht ein also sind die wohl nicht so gravierend oder zum
    Teil schon gar nicht mehr gegeben ^^

    Inzwischen haben wir aber schon August 2011, mein Lucid läuft schon
    seit über einem Jahr stabil und ich werde das nicht für eine
    Non-LTS-Version wie 11.10 aufgeben. Dementsprechend: Wenn 11.10
    erscheint werde ich das sicher mal für einen Tag über ne Live-CD
    antesten, umsteigen werde ich aber frühestens mit 12.04. Vielleicht
    sind bis dahin noch einige Kritikpunkte mehr entfernt.

    Fazit: Abwarten! Wie auch bei der Gnome 3 Shell gilt für Unity: Wir
    sprechen von den ersten Versionen einer Neuentwicklung. Wann waren
    bei solch großen Projekten wie einer Desktopumgebung schon mal die
    ersten Versionen nach einer Neuentwicklung in Ordnung? Ich denke mit
    meinem Plan Unity mit 12.04 wirklich mal auszuprobieren ist eine gute
    Idee. Und bis dahin gibt es auch GNOME 3.2 - oder vielleicht sogar
    schon GNOME 3.4? Da sind wir dann doch wirklich mal an einer Stelle
    an der wir sagen können man entscheidet sich... Bis dahin bleib ich
    beim guten alten GNOME 2.

  2. Re: Ich sage nur: Abwarten! Keine voreiligen Schlüsse ziehen. Kritik gibts immer...

    Autor: BasAn 20.08.11 - 17:19

    > mein Lucid läuft schon seit über einem Jahr stabil und ich werde das nicht für eine Non-LTS-Version wie 11.10 aufgeben.
    >
    > Bis dahin bleib ich beim guten alten GNOME 2.

    So seh ich das auch.

    Allerdings finde ich Gnome 2 so gut das ich eigentlich gar nichts neues mehr haben will. Bei dem was neu kommt sehe ich für mich kaum Verbesserungen, teilweise sogar Dinge die ich schlechter finde bzw nur für bestimmte Systeme (wie z.B Netbooks) gut.
    Aber leider ergeht es Gnome2 wie dem guten KDE3.5: von den Entwicklern aufgegeben.

  3. Re: Ich sage nur: Abwarten! Keine voreiligen Schlüsse ziehen. Kritik gibts immer...

    Autor: andy123 21.08.11 - 23:38

    BasAn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber leider ergeht es Gnome2 wie dem guten KDE3.5: von den Entwicklern
    > aufgegeben.

    Mit dem Unterschied, dass KDE3.5 geforkt wurde und als Trinity [www.trinitydesktop.org] weiterlebt, wohingegen ich noch keinen vernünftigen Gnome2 Fork gefunden habe.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig
  2. SySS GmbH, Tübingen
  3. Hays AG, Berlin
  4. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-40%) 32,99€
  2. (-35%) 25,99€
  3. 2,62€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

  1. FBI-Wunsch: Apple verzichtete auf iCloud-Verschlüsselung
    FBI-Wunsch
    Apple verzichtete auf iCloud-Verschlüsselung

    Apple war einer Bitte des FBI laut der Nachrichtenagentur Reuters nachgekommen und verzichtete auf die Einführung verschlüsselter iPhone-Backups in der iCloud. Apple habe einem Streit mit Beamten aus dem Weg gehen wollen, erklärte eine Reuters-Quelle - geholfen hat es indes nicht.

  2. Rainbow Six Siege: Ubisoft verklagt DDoS-Anbieter
    Rainbow Six Siege
    Ubisoft verklagt DDoS-Anbieter

    Seit Monaten gibt es DDOS-Angriffe gegen Rainbow Six Siege, nun klagt Ubisoft gegen einen Anbieter. Der offeriert das Lahmlegen der Server ab 150 Euro, offenbar stecken auch Deutsche hinter den Attacken.

  3. Facebook-Urteil: Gericht erkennt "Drecks Fotze" nun doch als Beleidigung an
    Facebook-Urteil
    Gericht erkennt "Drecks Fotze" nun doch als Beleidigung an

    Im September entschied das Berliner Landgericht, dass die Grünen-Politikerin Renate Künast Aussagen wie "Drecks Fotze" hinnehmen müsse. Nun hat es seine ursprüngliche Entscheidung widerrufen, da sich die Kommentare auf ein Fake-Zitat bezogen hatten.


  1. 18:24

  2. 17:16

  3. 17:01

  4. 16:47

  5. 16:33

  6. 15:24

  7. 15:09

  8. 15:05