Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ubuntu 12.10: Beta erhält X.org 1…

Genau was de Icaza bemängelte...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Genau was de Icaza bemängelte...

    Autor: Geistesgegenwart 07.09.12 - 12:46

    "Langfristig soll Python 2 komplett aus Ubuntu 12.10 entfernt werden"

    D.h. wenn ich als 3rd-Party Hersteller ein (kommerzielles) Pythonprogramm entwickelt habe und mir die mühe mache das auf Ubuntu/Linux zu portieren, funktioniert es trotzdem 1 Jahr später auf der Plattform nicht mehr.

    Welchen Grund genau hat Ubuntu Python2 nicht Paralell zu Python3 zu installieren um Abwärtskompatibilität zu gewährleisten?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.09.12 12:46 durch Geistesgegenwart.

  2. Re: Genau was de Icaza bemängelte...

    Autor: jt (Golem.de) 07.09.12 - 13:10

    Nein. mein Fehler. Python 2 wird es nicht mehr auf den Installations-Medien geben. In den Softwarequellen steht es weiterhin zum Download bereit.

  3. Re: Genau was de Icaza bemängelte...

    Autor: Bigfoo29 07.09.12 - 13:56

    Ich habe bis vor 2 Jahren ebenfalls im 2.6er Python "entwickelt". - Auf privater Schiene halt. Ich kann die neue Philosophe in Python3 nicht gutfinden. Python2 erlaubt dir noch, DEINEN Weg zu entwickeln. In P3 wird man viel zu sehr zu einem bestimmten Coding-Weg gezwungen, indem viele früher offene Lösungsansätze jetzt nur noch ganz speziell vorgegebene Eingangs- und Ausgangspfade haben.
    Ich sehe den Punkt ähnlich wie Du. Nur: Wenn du kommerziel mit Python entwickelst, nutzt Du üblicherweise Tools, die die Software absichern und Code-Obfuscation betreiben. Dann gibts sowieso die notwendige Engine mit dazu. Treffen wird diese Entscheidung eher die nicht-kommerziellen Programmierer. Aber gut, die gehen notfalls einfach auf eine Distribution, die diese Programmiersprache-Version noch anbieten. Zumal auch heute schon Python-Installer gibt, die alles notwendige - inklusive dem Python-Stack - mitnehmen können. (Weiß ich zumindest von einem Python-3D-Framework Status 2010)

    Regards, Bigfoot29

  4. Re: Genau was de Icaza bemängelte...

    Autor: Thaodan 07.09.12 - 16:28

    Bigfoo29 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe bis vor 2 Jahren ebenfalls im 2.6er Python "entwickelt". - Auf
    > privater Schiene halt. Ich kann die neue Philosophe in Python3 nicht
    > gutfinden. Python2 erlaubt dir noch, DEINEN Weg zu entwickeln. In P3 wird
    > man viel zu sehr zu einem bestimmten Coding-Weg gezwungen, indem viele
    > früher offene Lösungsansätze jetzt nur noch ganz speziell vorgegebene
    > Eingangs- und Ausgangspfade haben.
    Kannst du mir das erklären? Wollte nähmlich einen Wow Addon updater in Python bauen bzw. einen älteren reparieren und erweitern.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  5. Re: Genau was de Icaza bemängelte...

    Autor: Hello_World 10.09.12 - 01:53

    Thaodan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kannst du mir das erklären?
    Kann er nicht, weil es nur sinnfreies Geblubber ist.

  6. Re: Genau was de Icaza bemängelte...

    Autor: Bigfoo29 17.09.12 - 11:33

    Und immer wieder gibt es Leute, die meinen, etwas loswerden zu wollen ohne zu wissen, worum es geht. Wenn man keine Ahnung hat...

    http://docs.python.org/py3k/whatsnew/3.0.html

    Ich bin in meiner Zeit mit 2.5 großgeworden und habe mit 2.6 die "Kompatiblitätsflags" setzen müssen, damit mein Kram auf 2.6 noch lief. Ich bin seit 2 Jahren komplett aus der Programmierung raus. Oben von mir genannte Punkte sind und waren Dinge, die seit 3.0 einfach nicht mehr gehen. - Zum Beispiel sinnlose, weil nicht typenkonforme Vergleiche. Aber sie haben - in Verbindung mit all den anderen Änderungen - einiges an Komfort aus manchem Programmierstil genommen. Ob ein entsprechend "schludriger" Programmierstil das Ziel sein sollte, ist ein anderes Thema. Aber "programmieren frei Schnauze" wie früher noch möglich geht eben nicht mehr. (Bestes Beispiel ist der abartige Verkomplizierung einer so einfachen Sache wie eines "print"-Befehls. Gerade wenn eben nicht nur ein "Hallo Welt" ausgegeben werden soll. - SEPARATORANGABE oder Deklaration einer Variable notwendig?! Traurig...)

    Regards, Bigfoot29

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München Unterföhring
  2. Bayerische Versorgungskammer, München
  3. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen
  4. über experteer GmbH, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Hunt Showdown für 29,99€, Forza Motorsport 7 für 28,49€ und Hitman 2 für 14,49€)
  2. (heute u. a. Xbox One Bundles mit FIFA 20)
  3. 179€ (Bestpreis!)
  4. (z. B. Core i5 9600K + Gigabyte Z390 Aorus Master für 468,00€, Core i7 900K + MSI MPG Z390...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger

  1. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

Programmiersprache: Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken
Programmiersprache
Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken

Die Sprache Java steht im Ruf, eher umständlich zu sein. Die Entwickler versuchen aber, viel daran zu ändern. Mit der nun verfügbaren Version Java 13 gibt es etwa Textblöcke, mit denen sich endlich angenehm und ohne unnötige Umstände mehrzeilige Strings definieren lassen.
Von Nicolai Parlog

  1. Java Offenes Enterprise-Java Jakarta EE 8 erschienen
  2. Microsoft SQL-Server 2019 bringt kostenlosen Java-Support
  3. Paketmanagement Java-Dependencies über unsichere HTTP-Downloads

  1. Open Source: NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder
    Open Source
    NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder

    Nach nicht einmal einem Jahr Dienstzeit ist der Chef von NPM zurückgetreten. Das Unternehmen mit dem gleichnamigen Javascript-Paketmanager hat in diesem Jahr einige Mitarbeiter verloren, Arbeitnehmerklagen verhandeln müssen und eine aussichtsreiche Konkurrenz bekommen.

  2. Google: Chrome soll bessere Tab-Verwaltung bekommen
    Google
    Chrome soll bessere Tab-Verwaltung bekommen

    Der Chrome-Browser von Google soll künftig noch einfacher nutzbar sein. Die Entwickler setzen dafür Verbesserungen an der Tab-Verwaltung um. Links sollen sich einfach vom Smartphone auf den Rechner übertragen lassen und der Browser soll individueller werden.

  3. Samsung: Galaxy Fold bleibt extrem empfindlich
    Samsung
    Galaxy Fold bleibt extrem empfindlich

    Die versprochenen Überarbeitungen von Samsung an dem Falt-Smartphone Galaxy Fold, scheinen nach dem missglückten Marktstart doch nicht weitreichend genug zu sein. Eine offizielle Pflegeanleitung zeigt, wie empfindlich das Gerät weiterhin ist.


  1. 12:30

  2. 11:51

  3. 11:21

  4. 10:51

  5. 09:57

  6. 19:00

  7. 18:30

  8. 17:55