Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ubuntu 12.10: Beta erhält X.org 1…

Wieso Calligra?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wieso Calligra?

    Autor: __destruct() 07.09.12 - 12:54

    LO findet gerade Verbreitung, so dass es Umsteigern aus der Windows-Welt vertraut vorkommt, jeder kennt es oder zumindest das frühere OO.org und außerdem entscheidet sich Canonical mit dieser Version gegen ein Image, das auf eine CD passen muss. Das ist die bisher ungünstigste Situation, um auf Calligra, eine Office-Software, die keiner kennt und von der die allermeisten noch nie gehört haben, umzusatteln.

  2. Re: Wieso Calligra?

    Autor: Bigfoo29 07.09.12 - 14:01

    Um mal die Standard-Antwort zu bringen: "Weil sie es können"?

    Vielleicht passt Calligra einfach besser zur GUI-Philosophie als LO? Vielleicht gabs Freibier? Vielleicht ist die bisherige Lösung nicht einsatzfähig? Es ist eine Beta. Vielleicht gibts ja genug Rüffel von den Testern, dass man sich kurzfristig noch umentscheidet. - Wäre nicht das erste Mal bei einer Software-Entwicklung. ;-)
    (Siehe die DM-Vorauswahl-Diskussion bei Debian kürzlich.)

    Regards, Bigfoot29

  3. Re: Wieso Calligra?

    Autor: ubuntu_user 07.09.12 - 16:19

    Bigfoo29 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Um mal die Standard-Antwort zu bringen: "Weil sie es können"?
    >
    > Vielleicht passt Calligra einfach besser zur GUI-Philosophie als LO?

    glaube ich nicht. insgesamt wäre es schön, wenn sie das image auf cd-größe gelassen hätte, aber das ist bei der konkurrenz ja erst recht nicht so (osx, windows)

    ich finde das eigentlich gut, dass man die standardprogramme tauscht, außerdem kann es JEDER nachinstalliern. also wer es vermisst wird es ja wiederfinden. wer nicht, hat vielleicht ne neue alternative gefunden. außerdem sind die standardprogramme die installiert werden eh wurst. am besten wäre ja ein "nacktes" ubuntu

  4. Re: Wieso Calligra?

    Autor: Thaodan 07.09.12 - 16:25

    ubuntu_user schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bigfoo29 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Um mal die Standard-Antwort zu bringen: "Weil sie es können"?
    > >
    > > Vielleicht passt Calligra einfach besser zur GUI-Philosophie als LO?
    >
    > glaube ich nicht. insgesamt wäre es schön, wenn sie das image auf cd-größe
    > gelassen hätte, aber das ist bei der konkurrenz ja erst recht nicht so
    > (osx, windows)
    >
    > ich finde das eigentlich gut, dass man die standardprogramme tauscht,
    > außerdem kann es JEDER nachinstalliern. also wer es vermisst wird es ja
    > wiederfinden. wer nicht, hat vielleicht ne neue alternative gefunden.
    > außerdem sind die standardprogramme die installiert werden eh wurst. am
    > besten wäre ja ein "nacktes" ubuntu
    Oder nicht mehr für jedes Gammel-DE (nicht negativ gemeint) ne Distro bauen und ähnlich wie bei Open Suse das DE bei der Installation auswählbar machen.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  5. Re: Wieso Calligra?

    Autor: ubuntu_user 07.09.12 - 16:31

    Thaodan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder nicht mehr für jedes Gammel-DE (nicht negativ gemeint) ne Distro bauen
    > und ähnlich wie bei Open Suse das DE bei der Installation auswählbar
    > machen.

    nö ist ja nicht schlimm.
    was hast du denn damit gewonnen? was soll das bringen, außer dass das image größer wird?
    nehmen wir an ich mag xfce. dann muss ich nur das image herunterladen und habe danach eine weitesgehend fertige installation.
    wenn ich danach eine andere oberfläche will, installier ich sie nach. ich bin eigentlich nicht der fan von riesenimages. wie sieht es denn mit den dvd-images auf zeitschriften aus?

  6. Re: Wieso Calligra?

    Autor: taudorinon 07.09.12 - 22:50

    __destruct() schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist die bisher ungünstigste Situation, um auf
    > Calligra, eine Office-Software, die keiner kennt und von der die
    > allermeisten noch nie gehört haben, umzusatteln.

    Wann ist den der ideale Zeitpunkt um auf ein Officepaket, das keiner kennt und von dem die allermeisten noch nie gehört haben, umzusatteln?
    Irgend wer muss doch mal den Anfang machen damit sich die Software verbreitet. Und Calligra integriert sich ja sehr gut in KDE. Dürfte sogar helfen, das die Installation nicht noch größer wird, da es sich ja an den KDE-Bibliotheken bedient.
    Außerdem wir Kubuntu ja nicht mehr offiziell von Canonical entwickelt sondern von Blue Systems. Evtl. möchten diese die KDE-Komponenten mehr in den Fokus rücken.

  7. Re: Wieso Calligra?

    Autor: Thaodan 08.09.12 - 07:36

    ubuntu_user schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Thaodan schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Oder nicht mehr für jedes Gammel-DE (nicht negativ gemeint) ne Distro
    > bauen
    > > und ähnlich wie bei Open Suse das DE bei der Installation auswählbar
    > > machen.
    >
    > nö ist ja nicht schlimm.
    > was hast du denn damit gewonnen? was soll das bringen, außer dass das image
    > größer wird?
    Das hat den Vorteil das es eben nur ein Ubuntu gibt und nicht 5, es kann ja weiter CDs geben die nur die Version mit einem DE enthalten, nur das in diesen die anderen DEs wenn sie ausgewählt werden nachgeladen werden müssen.

    > nehmen wir an ich mag xfce. dann muss ich nur das image herunterladen und
    > habe danach eine weitesgehend fertige installation.
    > wenn ich danach eine andere oberfläche will, installier ich sie nach. ich
    > bin eigentlich nicht der fan von riesenimages. wie sieht es denn mit den
    > dvd-images auf zeitschriften aus?
    So wie immer sie Open Suse da siehts nicht anders aus.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  8. Re: Wieso Calligra?

    Autor: Thaodan 08.09.12 - 07:48

    taudorinon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > __destruct() schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das ist die bisher ungünstigste Situation, um auf
    > > Calligra, eine Office-Software, die keiner kennt und von der die
    > > allermeisten noch nie gehört haben, umzusatteln.
    >
    > Wann ist den der ideale Zeitpunkt um auf ein Officepaket, das keiner kennt
    > und von dem die allermeisten noch nie gehört haben, umzusatteln?
    > Irgend wer muss doch mal den Anfang machen damit sich die Software
    > verbreitet. Und Calligra integriert sich ja sehr gut in KDE. Dürfte sogar
    > helfen, das die Installation nicht noch größer wird, da es sich ja an den
    > KDE-Bibliotheken bedient.
    > Außerdem wir Kubuntu ja nicht mehr offiziell von Canonical entwickelt
    > sondern von Blue Systems. Evtl. möchten diese die KDE-Komponenten mehr in
    > den Fokus rücken.
    Kubuntu wollte schon immer möglichts Plain KDE sein das hat man mit erst Konqueror
    und dann Rekonq als Standard Browser gemerkt.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  9. Re: Wieso Calligra?

    Autor: __destruct() 08.09.12 - 10:03

    Ich finde, sie sollten bei LO bleiben. In dem Wechsel zu Calligra sehe ich nur Nachteile.

  10. Re: Wieso Calligra?

    Autor: Lala Satalin Deviluke 08.09.12 - 13:09

    Vielleicht ist Calligra Office schlanker, damit die den geviertelten Quetschaal auch auf ne CD bekommen...

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  11. UPDATE

    Autor: __destruct() 08.09.12 - 13:52

    Im Artikel steht nur, dass Kubuntu Calligra haben wird. Von Ubuntu wird das gar nicht behauptet. Jetzt ist die Welt ja wieder in Ordnung ... oder so ähnlich. Zumindest hat sich Canonical denn ja nicht falsch entschieden. :)

    Kubuntu wird aber gar nicht mehr von Canonical entwickelt, oder? Wieso kommt Kubuntu-Kram in einen Ubuntu-Artikel, wenn die Entwicklung doch nun getrennt verläuft?

    Viel interessanter wäre es, zu erfahren, ob das Ubuntu-Image weiterhin auf eine CD passen wird, denn auch die Info, dass es ein 1 GB großes Image geben wird, betrifft nur Kubuntu.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Newsfactory GmbH, Augsburg
  2. GRASS GmbH, Höchst (Österreich), Reinheim
  3. Pfennigparade SIGMETA GmbH, Stuttgart
  4. Bayern Facility Management GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 43,99€
  2. (-90%) 5,99€
  3. 137,70€
  4. 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
    Serielle Hybride
    Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

    Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
    Von Mattias Schlenker

    1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
    2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
    3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

    TVs, Konsolen und HDMI 2.1: Wann wir mit 8K rechnen können
    TVs, Konsolen und HDMI 2.1
    Wann wir mit 8K rechnen können

    Ifa 2019 Die Ifa 2019 ist bezüglich 8K nüchtern. Wird die hohe Auflösung wie 4K fast eine Dekade lang eine Nische bleiben? Oder bringen kommende Spielekonsolen und Anschlussstandards die Auflösung schneller als gedacht?
    Eine Analyse von Oliver Nickel

    1. Kameras und Fernseher Ein 120-Zoll-TV mit 8K reicht Sharp nicht
    2. Sony ZG9 Erste 8K-Fernseher werden bald verkauft
    3. 8K Sharp schließt sich dem Micro-Four-Thirds-System an

    1. Fiber To The Pole: Kabelnetzbetreiber für oberirdische Glasfaser
      Fiber To The Pole
      Kabelnetzbetreiber für oberirdische Glasfaser

      Glasfaser an den Masten sei die einzige Möglichkeit, die Ausbauziele der Bundesregierung noch zu erfüllen. Keinere Firmen sind von einem Vorstoß von Bundeskanzleramtsminister Helge Braun begeistert. Doch das hat auch Nachteile.

    2. Bayern: Mobilfunkversorgung an Autobahnen weiter lückenhaft
      Bayern
      Mobilfunkversorgung an Autobahnen weiter lückenhaft

      Bayern hat als erstes Bundesland selbst nachgemessen und herausgefunden, dass der LTE-Ausbau nicht den Auflagen entspricht. Am besten steht die Telekom da. Doch eigentlich hätte die Landesregierung gar nicht selbst messen müssen.

    3. Mixer: Microsoft integriert Werbebanner in seine Streamingplattform
      Mixer
      Microsoft integriert Werbebanner in seine Streamingplattform

      Es war nur eine Frage der Zeit: Microsoft blendet erste Werbebanner vor den Inhalten von Streamern wie Ninja auf Mixer ein. Das sei immer geplant gewesen, sagt das Unternehmen im Livestream. Allerdings erhält Microsoft wohl noch alle Einnahmen.


    1. 18:39

    2. 17:41

    3. 16:27

    4. 16:05

    5. 15:33

    6. 15:00

    7. 15:00

    8. 14:45