Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ubuntu 14.04 LTS im Test: Canonical…

komische kritik

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. komische kritik

    Autor: ubuntu_user 17.04.14 - 19:11

    ich finde die Kritik ist an mancher stelle etwas unfair. Dafür, dass unity 7 quasi auf maintainace steht, gibt es da ordentliche Neuerungen. Gnome 3 ist von der Bedienung her eine Katastrophe. kde ist auch nicht wirklich erfolgreich trotz gnome-schwäche und dem angeblich so schlechten unity. für den mobilen bereich scheint kde auch nicht vorgesehen zu sein.
    Mir ist natürlich mist, aber auch nicht schlimmer als cinnamon oder mate.
    Meiner Meinung nach macht canonical derzeit alles richtig. Detailverbesserungen an Unity 7, Fokus auf mobilen Bereich + apps.
    Ein paar ubuntu phone Anwendungen kann man ja schon problemlos auf dem desktop ausprobieren.

  2. Re: komische kritik

    Autor: pi@raspberry 17.04.14 - 20:00

    ubuntu_user schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich finde die Kritik ist an mancher stelle etwas unfair. Dafür, dass unity
    > 7 quasi auf maintainace steht, gibt es da ordentliche Neuerungen. Gnome 3
    > ist von der Bedienung her eine Katastrophe. kde ist auch nicht wirklich
    > erfolgreich trotz gnome-schwäche und dem angeblich so schlechten unity. für
    > den mobilen bereich scheint kde auch nicht vorgesehen zu sein.
    > Mir ist natürlich mist, aber auch nicht schlimmer als cinnamon oder mate.
    > Meiner Meinung nach macht canonical derzeit alles richtig.
    > Detailverbesserungen an Unity 7, Fokus auf mobilen Bereich + apps.
    > Ein paar ubuntu phone Anwendungen kann man ja schon problemlos auf dem
    > desktop ausprobieren.

    Als erstes ein kleiner Hinweis, MIR ist ein Display-server wie x.org oder wayland und Cinnamon ist eine Grafische oberfläche(genauso wie Mate).
    Der eigentliche Kritikpunkt ist dabei, dass nebenbei gerade mit Wayland eine 2. alternative für x.org entwickelt wird, Cannoncial aber lieber auf ihr eigenes Produkt setzt und damit nicht wirklich vorankommt.

  3. Re: komische kritik

    Autor: MarcEff 17.04.14 - 20:34

    pi@raspberry schrieb:
    > Als erstes ein kleiner Hinweis, MIR ist ein Display-server wie x.org oder
    > wayland und Cinnamon ist eine Grafische oberfläche(genauso wie Mate).
    > Der eigentliche Kritikpunkt ist dabei, dass nebenbei gerade mit Wayland
    > eine 2. alternative für x.org entwickelt wird, Cannoncial aber lieber auf
    > ihr eigenes Produkt setzt und damit nicht wirklich vorankommt.

    Und genau hier liegt das Problem, da gibts die Wayland Lobby, die rumschreien das Ubuntu etwas eigenes will, worüber Sie die Kontrolle haben und welches Sie umschreiben können damit es weniger kompatibilitätsprobleme auf bspw. Smartphones oder Tablets gibt. Etwas, was Sie in ihren Repositories aktuell halten können und mit dem Sie mit Hard- und Software-Herstellern wie NVidia oder Valve Hand-in-Hand verbessern können.

    Und wenn Sie versuchen ihren Einfluss auf Smartphone und Tablet-Markt auszuweiten, so freue ich mich darüber, da Ubuntu weitgehend Quell-offen ist und eine Alternative zum aktuellen NSA-Zwang bietet. Denn hier gibt es auch ein wenig Geld zu machen. Geld von dem dann sowohl die x86/i64 als auch ARM oder PPC Versionen profitieren!

    Es macht mich echt traurig das ich immer von ultra-konservative "Computerprofis" mit Lernschwäche lesen muss wie "unausgereift" und "inkompatibel" Ubuntu ist, denn diese Firma hat mehr für den FREIEN Computermarkt getan als andere freie Betriebssysteme. Ich persönlich war mir nicht zu schade Linux oder auch Unity eine Chance zu geben. Und bei mir läuft bis auf wenige Spiele alles was ich brauche.

    Wer heute als nicht-Spieler sagt es würde nichts laufen, der ist meiner Meinung nach echt nicht auf dem laufendem.

  4. Re: komische kritik

    Autor: Klau3 17.04.14 - 20:51

    MarcEff schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    +1

  5. Re: komische kritik

    Autor: ubuntu_user 17.04.14 - 21:03

    MarcEff schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und genau hier liegt das Problem, da gibts die Wayland Lobby, die
    > rumschreien das Ubuntu etwas eigenes will, worüber Sie die Kontrolle haben
    > und welches Sie umschreiben können damit es weniger kompatibilitätsprobleme
    > auf bspw. Smartphones oder Tablets gibt. Etwas, was Sie in ihren
    > Repositories aktuell halten können und mit dem Sie mit Hard- und
    > Software-Herstellern wie NVidia oder Valve Hand-in-Hand verbessern können.

    ich kann beide seiten verstehen. Einerseits haben die wayland-fanboys recht und es sieht mit mir bei ubuntu wirklich schlecht aus. Andererseits ist das canonicals sache. Bisher war ubuntu (vor unity) ja nichts anderes als ne linuxdistri die quasi nichts selbst entwickelt hat. Das ergebnis: 40-50% marktanteil im linuxsektor. gesamtgeschehen: linux-marktanteil hat sich null verbessert. kde 4, gnome 3 haben nahezu alles vorige über den haufen geworfen und haben neu angefangen. resultat? eigentlich ist nichts wirklich besser als 2008-2010.

    wenn canonical dann mal andere wege geht, sehe ich das eher als lerneffekt.
    Leider sind die ergebnisse bei canonical nicht wirklich gut. unity 7 ist zwar sehr gut, aber technisch ja dank kommendem unity 8 veraltet. ubuntu tv war nicht mehr als ein prototyp. ubuntu4android: tot. android runtime: tot. man kann natürlich sagen, dass sich die konvergenzsache aus all diesen versuchen ergeben hat. google (ja sehr erfolgreich und innovativ) schließt andauernd irgendwelche projekte, von daher ist das auch nicht schlimmes.

    kann sich jeder selbst überlegen, was er glauben will. andererseits interessiert red hat/fedora sich null für den privatanwender.

  6. Re: komische kritik

    Autor: taudorinon 17.04.14 - 22:25

    MarcEff schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Es macht mich echt traurig das ich immer von ultra-konservative
    > "Computerprofis" mit Lernschwäche lesen muss wie "unausgereift" und
    > "inkompatibel" Ubuntu ist, denn diese Firma hat mehr für den FREIEN
    > Computermarkt getan als andere freie Betriebssysteme. Ich persönlich war
    > mir nicht zu schade Linux oder auch Unity eine Chance zu geben. Und bei mir
    > läuft bis auf wenige Spiele alles was ich brauche.

    Nur interessehalber, was hat Canonical weltbewegendes für den freien Computer Markt getan?

  7. Re: komische kritik

    Autor: fesfrank 17.04.14 - 22:25

    geschichte wiederholt sich ...
    ich kann mich sehr gut an die diskussionen vor 20 jahre erinnern unix/bsd .... und das linux 0.03

    wenns ein grosser wurf wird ... klasse .... wenn nicht, auch nicht schlimm

  8. Re: komische kritik

    Autor: taudorinon 17.04.14 - 22:27

    Aus welcher Quelle stammen die 40-50 %?

  9. Re: komische kritik

    Autor: Bigfoo29 19.04.14 - 10:54

    Dieser Aufschrei kam, nachdem man erst vollmundig Wayland einen Boost gab, um ihn dann später wie eine heiße Kartoffel fallenzulassen. - Vermutlich, weil man nicht genug Mitspracherechte hatte. Dass es mit Wayland geht, zeigt Jolla.

    Canonical hat damals X11 diskreditiert - ein Stück weit zurecht - , Wayland als neuen Herausforderer positioniert und als das Projekt dann tatsächlich Fahrt aufnahm, hat man festgestellt "Hoppala... unser Herausforderer tut ja gar nicht das, was WIR wollen. Also hat man Wayland einen großen, sehr übelriechenden Haufen auf den Tisch gesetzt - und zwar öffentlich - und sich gedacht "dann machen MIR das eben ganz selbst". Das Resultat sieht man jetzt. Mit Wayland überworfen - man wird das nie wieder als Option anbieten können, wenn man glaubhaft bleiben will - , mit den "Oberflächenentwicklern" (Früher Windowmanager) hat man es sich auch verschissen, denn von denen will keiner für MIR entwickeln, und so wirklich voran gehts jetzt dann - oh Wunder - auch nicht.

    Da darf man durchaus auch mal Kritik äußern...

    Regards.

  10. Re: komische kritik

    Autor: jayjay 19.04.14 - 11:26

    taudorinon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > MarcEff schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Es macht mich echt traurig das ich immer von ultra-konservative
    > > "Computerprofis" mit Lernschwäche lesen muss wie "unausgereift" und
    > > "inkompatibel" Ubuntu ist, denn diese Firma hat mehr für den FREIEN
    > > Computermarkt getan als andere freie Betriebssysteme. Ich persönlich war
    > > mir nicht zu schade Linux oder auch Unity eine Chance zu geben. Und bei
    > mir
    > > läuft bis auf wenige Spiele alles was ich brauche.
    >
    > Nur interessehalber, was hat Canonical weltbewegendes für den freien
    > Computer Markt getan?


    Sie haben Linux massentauglich gemacht.

  11. Re: komische kritik

    Autor: MarcEff 20.04.14 - 05:30

    jayjay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Nur interessehalber, was hat Canonical weltbewegendes für den freien
    > > Computer Markt getan?
    >
    > Sie haben Linux massentauglich gemacht.

    Genau das meine ich... Denn Ubuntu hat unter den Distros meines Wissens den höchsten Marktanteil bei Privatanwendern. Ich habe mehrere Distros auf mehreren Rechnern zu Haus und Ubuntu ist da definitiv die, bei der am wenigsten zu tun ist und die von Haus aus am Benutzerfreundlichsten ist.

    Klar ist es für interessierte und erfahrene Nutzer, wie sie hier bei Golem zu finden sind, recht einfach sich die neustem nVidia-Treiber zu kompilieren um damit unter Wine die letzten FPS von relativ neuen Spielen unterm angepasstem Mandriva heraus zu kitzeln.

    Aber die kann der Otto-Normal-DAU eben nicht. Und dank Ubuntu schafft dieser es aber trotzdem Steam-Spiele darauf zu spielen oder das WLan incl. shares einzurichten, was er bei anderen Distros wohl nicht hinbekommen würde und dann wieder durch Fenster geht oder in den sauren Apfel beisst.

  12. Re: komische kritik

    Autor: Anonymer Nutzer 20.04.14 - 13:34

    jayjay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > taudorinon schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > MarcEff schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > >
    > > > Es macht mich echt traurig das ich immer von ultra-konservative
    > > > "Computerprofis" mit Lernschwäche lesen muss wie "unausgereift" und
    > > > "inkompatibel" Ubuntu ist, denn diese Firma hat mehr für den FREIEN
    > > > Computermarkt getan als andere freie Betriebssysteme. Ich persönlich
    > war
    > > > mir nicht zu schade Linux oder auch Unity eine Chance zu geben. Und
    > bei
    > > mir
    > > > läuft bis auf wenige Spiele alles was ich brauche.
    > >
    > > Nur interessehalber, was hat Canonical weltbewegendes für den freien
    > > Computer Markt getan?
    >
    > Sie haben Linux massentauglich gemacht.

    Und dafür muss man Canonical,wenn es denn zutreffen würde, nicht im geringsten dankbar sein.
    Wahrscheinlich ist selbst der magentafarbene GUI-Installer,die Eintrittskarte der breite Masse, ein Fork von Knoppix.
    Und "Sie haben Linux" ist ne schöne Umschiffung für Shuttleworth's Millionen, von dem aus reiner Nächstenliebe gemachten Deal mit VeriSign.
    Linux ist in den Händen der breiten Masse,abseits von Firmenpolitik und deren Geschäftsmodellen geboren worden.
    Jetzt soll ich als Nutzer ausgerechnet denjenigen dankbar sein, denen Linus ursprünglich etwas entgegensetzen wollte?
    Ubuntu hat Linux kaum zusätzlichen Nutzer beschert,vermutlich ist der größte Anstieg von Nutzerzahlen in der Linux-Timeline auf das Konto des GNOME-Teams zu buchen.
    Eine absolute Schande das die Ubuntu-Foundation mittlerweile zuhauf die Lorbeeren für die Arbeit von andere Projekten erntet.
    Wenn Fremde Federn Kasse machen bekomme ich echt Wut.

    "We must be proactive, eternally vigilant, forever fighting,
    overwhelmingly clever and handsome." ~Robert Love

  13. Re: komische kritik

    Autor: taudorinon 20.04.14 - 22:58

    jayjay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sie haben Linux massentauglich gemacht.

    Wenn du ein massentaugliches Linux suchst, schau bei Android.

    Auch mit Ubuntu sind die Marktanteile nicht rasant gestiegen.

    Ubuntu hat sicherlich etwas Bewegung verursacht, aber die anderen Distributoren haben auch nicht geschlafen. Mandriva hat mir 2005 schon einen grafischen Installer und die Übernahme meiner Windows - Daten angeboten.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.04.14 23:02 durch taudorinon.

  14. Re: komische kritik

    Autor: oleid 22.04.14 - 01:47

    > kde 4, gnome 3 haben nahezu alles vorige über den haufen geworfen und haben neu angefangen. resultat? eigentlich ist nichts wirklich besser als 2008-2010.

    Geschmackssache. Ich finde die Bedieung von GNOME3 besser als zuvor. Mittlerweile geht soweit alles über Tastatur und ist für mich damit schneller als bei GNOME2.

  15. Re: komische kritik

    Autor: bernd71 22.04.14 - 11:25

    Bigfoo29 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dieser Aufschrei kam, nachdem man erst vollmundig Wayland einen Boost gab,
    > um ihn dann später wie eine heiße Kartoffel fallenzulassen. - Vermutlich,
    > weil man nicht genug Mitspracherechte hatte. Dass es mit Wayland geht,
    > zeigt Jolla.
    >
    > Canonical hat damals X11 diskreditiert - ein Stück weit zurecht - , Wayland
    > als neuen Herausforderer positioniert und als das Projekt dann tatsächlich
    > Fahrt aufnahm, hat man festgestellt "Hoppala... unser Herausforderer tut ja
    > gar nicht das, was WIR wollen. Also hat man Wayland einen großen, sehr
    > übelriechenden Haufen auf den Tisch gesetzt - und zwar öffentlich - und
    > sich gedacht "dann machen MIR das eben ganz selbst". Das Resultat sieht man
    > jetzt. Mit Wayland überworfen - man wird das nie wieder als Option anbieten
    > können, wenn man glaubhaft bleiben will - , mit den
    > "Oberflächenentwicklern" (Früher Windowmanager) hat man es sich auch
    > verschissen, denn von denen will keiner für MIR entwickeln, und so wirklich
    > voran gehts jetzt dann - oh Wunder - auch nicht.
    >
    > Da darf man durchaus auch mal Kritik äußern...
    >
    > Regards.

    Die damaligen falschen Aussagen kann man sicherlich kritisieren. Die meisten kritisieren aber das sie ihr eigenes Ding entwickeln.

  16. Re: komische kritik

    Autor: Bigfoo29 28.04.14 - 14:24

    Die meisten Leute kritisieren, dass sie erst die X11 und später die Wayland-Entwickler wie Dreck behandelt haben. Letztere sogar ganz offiziell, indem sie ihnen Zeug als Argumente für ihr MIR unterjubelten, was nichtmal ansatzweise stimmte.

    Canonical wird nicht dafür kritisiert, DASS sie etwas neues tun, sondern WIE.

    Regards.

Neues Thema Ansicht wechseln


Dieses Thema wurde geschlossen.

Stellenmarkt
  1. MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. DGQ Service GmbH über Dr. Heimeier & Partner Management- und Personalberatung GmbH, Frankfurt am Main
  4. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. jetzt bis zum 28.06. direkt bei Apple bestellen und die 0% Raten-Finanzierung erhalten
  2. (u. a. Lost Planet: Extreme Condition für 2,29€ und On Rusty Trails für 2,49€)
  3. 131,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...
  4. 172,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Game Workers Unite: Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!
Game Workers Unite
Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!

Weniger Crunchtime, mehr Lunchtime: Die Gewerkschaft Game Workers Unite will gegen schlechte Arbeitsbedingungen in der Spielebranche vorgehen - auch in Deutschland.
Von Daniel Ziegener

  1. Spielebranche Neue Konsole unter dem Markennamen Intellivision geplant
  2. The Irregular Corporation PC Building Simulator verkauft sich bereits 100.000 mal
  3. Spielemarkt Download-Anteil bei Games steigt auf 42 Prozent

Sony: Ein Kuss und viele Tode
Sony
Ein Kuss und viele Tode

E3 2018 Mit einem zärtlichen Moment in The Last of Us 2 hat Sony sein Media Briefing eröffnet - danach gab es teils blutrünstiges Gameplay plus Rätselraten um Death Stranding von Hideo Kojima.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Smach Z ausprobiert Neuer Blick auf das Handheld für PC-Spieler
  2. The Division 2 angespielt Action rund um Air Force One
  3. Ghost of Tsushima Dynamischer Match im offenen Japan

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

  1. Deutsche Post: Streetscooter wird vorerst weiter gebaut
    Deutsche Post
    Streetscooter wird vorerst weiter gebaut

    Nachdem Vorstandsmitglied Jürgen Gerdes bei der Deutschen Post ausscheiden wird, ist die Zukunft der Elektromobile unter dem Namen Streetscooter ungewiss. Zwar will Vorstandschef Frank Appel die Fahrzeuge weiter produzieren, aber nicht auf Dauer.

  2. Brandenburg: Gut zwei Drittel bekommen über 50 MBit/s
    Brandenburg
    Gut zwei Drittel bekommen über 50 MBit/s

    Brandenburg sieht sich im Vergleich in Ostdeutschland an der Spitze. Doch beim Mobilfunk-Ausbau ging es laut Breitbandatlas der Bundesregierung nicht merklich weiter.

  3. Hamburg: Telefónica legt Netz von O2 und E-Plus unterirdisch zusammen
    Hamburg
    Telefónica legt Netz von O2 und E-Plus unterirdisch zusammen

    In der Hamburger U-Bahn ist die Netzzusammenlegung von O2 und E-Plus abgeschlossen. Das Netz im Tunnel soll jetzt besser sein.


  1. 08:18

  2. 18:37

  3. 18:18

  4. 17:30

  5. 17:15

  6. 17:00

  7. 16:33

  8. 15:56