Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ubuntu 14.10: Zum Geburtstag kaum…

Seit 13.10 habe ich Ubuntu den Rücken gekehrt.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Seit 13.10 habe ich Ubuntu den Rücken gekehrt.

    Autor: Lala Satalin Deviluke 23.10.14 - 18:22

    Hatte Ubtuntu Server also den Vorgänger von 13.10 in einer VM laufen. Nach dem Update auf 13.10 wurde Samba doppelt gestartet, der Start der VM dauerte plötzlich doppelt so lange und das System verbrauchte auch eben so viel mehr RAM.

    Ich habe dann eine Neuinstallation versucht und den Apache, PHP und MySQL manuell wieder neu konfiguriert (ohne Konfigurationsdateien vom alten System zu importieren!) - immer noch das gleiche Problem...

    Dann habe ich zu Debian gewechselt und habe X und das DE weggelassen, was vom Prinzip her auch ein Debian Server darstellt. Dort habe ich alles konfiguriert und Debian schnurrt wie eine Katze...

    Bin mächtig enttäuscht von Ubuntu...

    Grüße vom Planeten Deviluke!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.10.14 18:27 durch Lala Satalin Deviluke.

  2. Re: Seit 13.10 habe ich Ubuntu den Rücken gekehrt.

    Autor: Wallbreaker 23.10.14 - 18:38

    Ubuntu kam für mich, seit Version 10.04 nicht mehr in Frage.
    Habe allerdings kürzlich, die derzeitige Debian Version 7.6 getestet mit GNOME 3 Desktop, und war außerordentlich beeindruckt von diesem Release.
    Nicht nur die Performance des Systems war überragend, ebenso auch die Sicherheitsfeatures haben überzeugt. Der Installer macht einen hervorragenden Eindruck, und denkt vorallem mit bei Eingaben, und auch die sehr fein granulierten Optionen zum verschlüsseln, waren sehr vorbildlich umgesetzt.

  3. Re: Seit 13.10 habe ich Ubuntu den Rücken gekehrt.

    Autor: Lala Satalin Deviluke 23.10.14 - 18:41

    Nein, DEs werde ich nur mit stabilen Wayland wieder testen. Mit X11 nie wieder nativ auf einem System...

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  4. Re: Seit 13.10 habe ich Ubuntu den Rücken gekehrt.

    Autor: George99 23.10.14 - 19:33

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein, DEs werde ich nur mit stabilen Wayland wieder testen. Mit X11 nie
    > wieder nativ auf einem System...

    Wieso, bisher haben noch alle Linux-Desktops einwandfrei auf meinem PC funktioniert, grafische Fehler hatte ich bisher nur unter Windows 7, da wird die Schrift sporadisch so unscharf, dass sie nicht mehr lesbar ist.

  5. Re: Seit 13.10 habe ich Ubuntu den Rücken gekehrt.

    Autor: Lala Satalin Deviluke 23.10.14 - 19:37

    Bei dir vielleicht. Windows hatte noch nie solche Probleme seit 3.11 bis 8.1 und auch nicht in der Windows 10 Preview nicht. oO

    Linux läuft Nativ auf meiner Hardware überhaupt nicht, ohne, dass ich mein SSD-Raid-0 auflöse, der vom Laptophersteller eingerichtet wurde. Damit verliere ich meine gesamte Windows-Installation. Der Aufwand ist mir zu hoch.

    Meine Erfahrungen mit X11 und Linux sind sehr negativ gewesen...

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  6. Re: Seit 13.10 habe ich Ubuntu den Rücken gekehrt.

    Autor: tibrob 23.10.14 - 19:48

    Keine Ahnung was du da treibst, aber ich hatte ebenso noch nie mit Windows Darstellungsprobleme - ok, vielleicht mit Win 3.11, aber da war's verzeihlich, weil ohnehin alles in den Kinderschuhen steckte.

    Mit Linux habe ich auch keine Probleme (optisch), aber die Frickelei geht mir gehörig auf den Nerv. Für Server sicher die bessere Wahl als Windows, aber als Desktop-OS - no way, insbesondere auch deswegen, weil der ganze OpenSource-Kram mir alleine schon optisch auf den Nerv geht. Alles sieht wie 1990 aus.

    Ich bin sowieso der Meinung, Linux als Desktop wird nur so vehement verteidigt, weil es für Lau verfügbar ist und man sich "endlich nicht mehr von Microsoft knechten lassen möchte" - aber mMn ist "Lau" eher das Stichwort.

    Deine Jacke ist jetzt trocken!

  7. Re: Seit 13.10 habe ich Ubuntu den Rücken gekehrt.

    Autor: BLi8819 23.10.14 - 19:59

    > Ich bin sowieso der Meinung, Linux als Desktop wird nur so vehement verteidigt, weil es für Lau verfügbar ist und man sich "endlich nicht mehr von Microsoft knechten lassen möchte" - aber mMn ist "Lau" eher das Stichwort.

    Ist eine einfache Kosten Nutzen Rechnung.
    Wozu Geld für ein OS ausgeben, wenn ich meine Anwendungsfälle mit einem kostenlosen OS genau so gut abdecken kann.

    Natürlich fällt die Rechnung für jeden anders aus, da jeder andere Anwendungsfälle und ein anderen Anspruchsniveau hat. Jemand dessen Hardware nicht von Linux unterstützt wird, bringt auch ein kostenloses OS nichts.
    Und so steht es doch jedem frei seine Gründe für das jeweilige OS zu verkünden. Fanatiker gibt es auf beiden Seiten. Ist ja fast schlimmer als manch religiöse Fundamentalisten.

    > Alles sieht wie 1990 aus.

    Also Gnome 3 und KDE 4 finde ich ganz schick. Nur sind die Anwendungen noch nicht darauf angepasst. Und vor allem die Office-Lösungen können man ein neuen Anstrich vertragen.

  8. Re: Seit 13.10 habe ich Ubuntu den Rücken gekehrt.

    Autor: George99 23.10.14 - 20:02

    tibrob schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Keine Ahnung was du da treibst, aber ich hatte ebenso noch nie mit Windows
    > Darstellungsprobleme

    HD3200 Onboardgrafik. Muss irgendein Problem mit dem Schriftrendering sein, manchmal sind bestimmte rechteckige Blöcke einfach nicht mehr lesbar.
    Ob es nun an Windows 7 liegt oder am AMD-Treiberpaket ist mir als Anwender herzlich egal. Ich erwarte einfach, dass es funktioniert und das tut es unter Windows eben nicht.

    > Mit Linux habe ich auch keine Probleme (optisch), aber die Frickelei geht
    > mir gehörig auf den Nerv.

    Naja, für den einfachen Desktop-Einsatz zuhause brauchst du auch bei Linux nichts mehr frickeln und bei komplexen Firmennetzwerken musst du auch bei Windows erstmal alles zusammenfrickeln, damit Zugriffsrechte etc. passen.

    Für Server sicher die bessere Wahl als Windows,

    > OpenSource-Kram mir alleine schon optisch auf den Nerv geht. Alles sieht
    > wie 1990 aus.

    Also wenn ich mir Sachen wie Windows 8 oder MS-Office 2013 ansehe, das sieht beides richtig müllig aus. Da ist mir die klassische Optik deutlich lieber, wie z.B. in LO.

    > von Microsoft knechten lassen möchte" - aber mMn ist "Lau" eher das
    > Stichwort.

    Zuhause sind doch auch bei Windows 95% der Programme mit dem passenden Crack von den bekannten DL-Seiten für lau auf der Kiste gelandet ;)

  9. Re: Seit 13.10 habe ich Ubuntu den Rücken gekehrt.

    Autor: Lala Satalin Deviluke 23.10.14 - 20:07

    Wenn man sich für AMD-Grafik entscheidet, muss man mit solchen Bugs eben leben. AMD ist meiner Meinung nach einfach nur "utter shit".

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  10. Re: Seit 13.10 habe ich Ubuntu den Rücken gekehrt.

    Autor: tibrob 23.10.14 - 20:11

    George99 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zuhause sind doch auch bei Windows 95% der Programme mit dem passenden
    > Crack von den bekannten DL-Seiten für lau auf der Kiste gelandet ;)

    Klar, aber der Unterschied ist, dass es kommerzielle Software ist, die entsprechend optisch gepimpt wurde.

    Deine Jacke ist jetzt trocken!

  11. Re: Seit 13.10 habe ich Ubuntu den Rücken gekehrt.

    Autor: violator 23.10.14 - 20:16

    George99 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also wenn ich mir Sachen wie Windows 8 oder MS-Office 2013 ansehe, das
    > sieht beides richtig müllig aus. Da ist mir die klassische Optik deutlich
    > lieber, wie z.B. in LO.

    LO ist von der Usablitity total grausam, da kommt einem wirklich alles wie von 1992 vor. Bloß weil man mit sowas großgeworden ist, heisst das nicht, dass das Prinzip dahinter auch gut war.

  12. Re: Seit 13.10 habe ich Ubuntu den Rücken gekehrt.

    Autor: igor37 23.10.14 - 20:52

    Ich habe ebenfalls ungefähr bei dieser Version einen Umstieg gemacht. Beim Upgrade hat das Zeug einfach den funktionierenden durch einen inkompatiblen Grafiktreiber ersetzt, wegen dem ich nicht einmal mehr zum Login kam. Alle anderen Distros laufen ohne jegliche Probleme, jetzt bin ich bei SolydK angelangt und könnte mir kaum etwas besseres vorstellen.

  13. Re: Seit 13.10 habe ich Ubuntu den Rücken gekehrt.

    Autor: Lala Satalin Deviluke 23.10.14 - 20:54

    Ich sage ja, X ist die reinste Hölle. Aber du hättest noch in die Konsole booten können und das da fixen können. In der Regel sind die vorherigen Treiber noch da und können reaktiviert werden. Half nicht mal das Starten eines vorherigen Kernels?

    Kann aber verstehen, Ubuntu ist echt eine der schlechteren Distros.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  14. Re: Seit 13.10 habe ich Ubuntu den Rücken gekehrt.

    Autor: igor37 23.10.14 - 20:57

    tibrob schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...no way, insbesondere auch deswegen, weil der ganze
    > OpenSource-Kram mir alleine schon optisch auf den Nerv geht. Alles sieht
    > wie 1990 aus.

    Dann hast du wohl noch nie die UI von elementaryOS gesehen. Nun, genau genommen gibt es einige Oberflächen in Linux die besser aussehen als jedes Windows es je getan hat. Aber klar, wenn man Damn Small Linux oder so installiert sieht es natürlich nicht modern aus.

  15. Re: Seit 13.10 habe ich Ubuntu den Rücken gekehrt.

    Autor: Lala Satalin Deviluke 23.10.14 - 21:00

    Geschmackssache...

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  16. Re: Seit 13.10 habe ich Ubuntu den Rücken gekehrt.

    Autor: tibrob 23.10.14 - 21:04

    Ich kenne elementaryOS als MacOS-Verschnitt.

    Aber ich meine nicht primär die OS-Gui, sondern hauptsächlich einige der zusammengepflückten OS-Anwendungen, die sich mit den einzelnen Oberflächen mehr oder weniger gut/schlecht vertragen. LibreOffice wird auch mit elementaryOS nicht wirklich schöner.

    Deine Jacke ist jetzt trocken!

  17. Re: Seit 13.10 habe ich Ubuntu den Rücken gekehrt.

    Autor: igor37 23.10.14 - 21:46

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Geschmackssache...

    In der Tat. Ich kann jedenfalls die Leute nicht verstehen die über Unity und KDE herziehen.

  18. Re: Seit 13.10 habe ich Ubuntu den Rücken gekehrt.

    Autor: throgh 23.10.14 - 21:52

    Das ist deine Meinung. Allerdings ist deine Sichtweise nicht zwangsweise korrekt oder allgemein gültig. Im Gegenzug könnte ich einmal fragen welchen aktuellen Virenscanner du unter Windows benötigst? Inzwischen sind diese Vertreter gleichgütlig ob kostenfrei oder kostenpflichtig teilweise noch schlimmer als so mancher Trojaner meines Erachtens und graben sich richtig tief in das jeweilige System ein. Davon ab: Was sieht denn unter Linux für dich so nach "1990"? Welche Distribution meinst du konkret? Gleichsam Alle? Sorry, aber genau das meinte ich mit "Halbwissen". Einmal Linux probiert, schlechte Erfahrungen mit einer Distribution gesammelt und dann wird das Ganze verteufelt und abgeschrieben. Dann wird noch das Wort "Gefrickel" wieder hervorgeholt weil man ja sich mit dem System nicht beschäftigen will und schon ist man wieder emsig dabei: Linux ist schlecht, nutzlos als Desktop und man bekommt nur das wofür man bezahlt hat. Ja natürlich ... kleine Randbemerkung: Ich bin seit über drei Jahren inzwischen von Windows entschwunden und bereue keine einzige Minute. Für so ziemlich JEDEN Anwendungsfall habe ich eine Lösung gefunden und habe Freude dabei gehabt mit dem "Gefrickel". :-) Ach ja: Ich zahle und spende auch gerne für meine Anwendungen. Insofern ist das "Lau"-Argument absoluter Quatsch!

    Freiheit geht vor: Linux-Anwender!
    Immer daran denken: Stereotypen sind keine so gute Idee!



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 23.10.14 21:58 durch throgh.

  19. Re: Seit 13.10 habe ich Ubuntu den Rücken gekehrt.

    Autor: violator 23.10.14 - 22:11

    Das ist dasselbe Problem wie bei Windows, alles was anders und neu ist wird verteufelt, ein OS muss immer so funktionieren wie in den 90ern.

  20. Re: Seit 13.10 habe ich Ubuntu den Rücken gekehrt.

    Autor: ubuntu_user 23.10.14 - 22:25

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist dasselbe Problem wie bei Windows, alles was anders und neu ist wird
    > verteufelt, ein OS muss immer so funktionieren wie in den 90ern.

    ich finde windows 7 ist meilenweit besser als alles was davor war. Tausendmal besser als XP.
    Windows 8/10 hingen ist totaler mist, genauso wie vista

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. PFALZKOM | MANET, Ludwigshafen
  3. Lidl Digital, Neckarsulm
  4. EDG AG, Frankfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 12,99€
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

  1. Satelliteninternet: Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping
    Satelliteninternet
    Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    Satelliteninternet kann mit DVB-S2X und Beam Hopping sehr viel mehr als bisher. Das will das Fraunhofer IIS bewiesen haben.

  2. Yager: Berliner Entwicklerstudio stellt Actionspiel The Cycle vor
    Yager
    Berliner Entwicklerstudio stellt Actionspiel The Cycle vor

    In 20 Minuten so viel erledigen wie möglich, Koop-Partnerschaften schließen - und überleben: Das ist das Grundprinzip von The Cycle. Hinter dem Shooter steckt das Entwicklerstudio Yager, vor allem für Spec Ops: The Line und Dreadnought bekannt ist.

  3. Macbook Pro: Apple kann den Core i9 nicht kühlen
    Macbook Pro
    Apple kann den Core i9 nicht kühlen

    Wird auf dem Macbook Pro ein längeres Videoprojekt exportiert, ist das Modell mit Core i9 langsamer als das von 2017, da die CPU unter den Basistakt drosselt. Apple könnte per Firmware-Update eingreifen.


  1. 18:05

  2. 17:46

  3. 17:31

  4. 17:15

  5. 17:00

  6. 15:40

  7. 15:16

  8. 15:00