Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ubuntu 15.04 angesehen: Auf die…

Was macht ihr eigentlich mit Linux?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was macht ihr eigentlich mit Linux?

    Autor: MrSpok 23.04.15 - 23:03

    Ich meine, wie nutzt ihr euer Linux (Ubuntu, Mint & Co) sinnvoll?

    Die meisten Programme und vor allem Spiele laufen ja nur unter Windows.
    Wo liegt eurer Meinung nach der Vorteil von Linux im Alltag (ok, vielleicht weniger NSA-infiltriert)?

    Ich meine die Frage ernst, will nicht trollen.

    Ich nutze Linux momentan nur, wenn ich wenn ich z.B. rumpartitioniere (GParted & Co),
    Würde ja auch gerne wechseln, aber die wichtigsten Sachen laufen halt einfach nicht.

  2. Re: Was macht ihr eigentlich mit Linux?

    Autor: cthl 23.04.15 - 23:13

    MrSpok schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich meine, wie nutzt ihr euer Linux (Ubuntu, Mint & Co) sinnvoll?
    >
    > Die meisten Programme und vor allem Spiele laufen ja nur unter Windows.

    Das muss nicht sein. Ich selbst verwende zwar momentan privat Windows, benutze aber eigentlich keine Software, die nicht auch unter Linux laufen würde. Bei Spielen ist es sicher etwas schwieriger, aber gerade durch Steam gibt es auch da Fortschritte. Allerdings haben Spiele auch weniger mit "sinnvoller Nutzung" zu tun. ;)

  3. Antwort: Alles ausser neuere Spiele, die DirectX voraussetzen.

    Autor: IceRa 23.04.15 - 23:19

    Meine Server (Torrent, Fileserver, Hausautomation und -Überwachung) laufen mit Raspbian, meine Experimental-Maschine mit Gentoo, meine Haupt-Arbeitsmaschinen mit Kubuntu 15.04 und LFS, Lediglich der Spiele-Lappi vom Sohn läuft mit Win 8.

    Gruss, Ice

  4. Re: Was macht ihr eigentlich mit Linux?

    Autor: Port80 23.04.15 - 23:27

    Ich lasse Linux Mint auf meinem Laptop laufen, Spiele sind da also ausgeschlossen.

    Das meiste (surfen, Textverarbeitung, Programmieen) klappt auf Linux wunderbar, Updates für AO ziemlich jedes Programm klappt man apt-get sehr einfach und es fühlt sich schneller an als Windows (vor allem das starten von OS und Programmen).

    Mit wine läuft in der Regel alles, was kein Spiel ist.

    Der einige große Nachteil ist, dass mint in den standardeinstellungen nicht gerade schön ist (cinnamon). Da lässt sich zum Glück aber richtig viel andern...

  5. Re: Antwort: Alles ausser neuere Spiele, die DirectX voraussetzen.

    Autor: MrSpok 23.04.15 - 23:27

    Ok, dann nutzt ihr aber nichts von Adobe oder ne Entwicklungsumgebung wie Visual Studio, oder?

    Ich brauche halt Lightroom, Photoshop und solche Dinge.
    Da gibt es meines wissens leider nichts Vergleichbares unter Linux.
    Echt schade, aber Realität.

  6. Re: Was macht ihr eigentlich mit Linux?

    Autor: Nebucatnetzer 23.04.15 - 23:50

    0815 PC Sachen (Surfen etc), Pillars of Eternity gamen :), Python lernen, Mit Android Studio rumspielen.

    Auf dem Server Owncloud, Tiny Tiny RSS, Rainloop Webmail, Shaarli für Bookmarks.

    Und dann noch ein Raspberry Pi als Homeserver und ein zweiter zum rumbasteln.

  7. Re: Antwort: Alles ausser neuere Spiele, die DirectX voraussetzen.

    Autor: Keto 24.04.15 - 00:04

    MrSpok schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ok, dann nutzt ihr aber nichts von Adobe oder ne Entwicklungsumgebung wie
    > Visual Studio, oder?

    Welche große IDE ist denn sonst noch Windows exklusiv? Ich verwende unter Linux eclipse, intellij, qtcreator und kate.

    Generell nutze ich (Arch-)Linux für alles auser Spiele (Emulator und die paar Linux Spiele in Steam ausgenommen). Das einzige Programm welches ich wirklich vermisse ist Paint.net. Pinta ist zwar ähnlich, kommt aber qualitativ nicht ganz an das Original heran.

  8. Re: Antwort: Alles ausser neuere Spiele, die DirectX voraussetzen.

    Autor: thomas001le 24.04.15 - 00:07

    Nein, wenn du LR und PS wirklich brauchst, wird das mit Linux nichts ;)

  9. Re: Antwort: Alles ausser neuere Spiele, die DirectX voraussetzen.

    Autor: honk 24.04.15 - 00:09

    MrSpok schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ok, dann nutzt ihr aber nichts von Adobe oder ne Entwicklungsumgebung wie
    > Visual Studio, oder?
    >

    Nö, ich komme für den Privatgebrauch ganz gut mit freier Software aus. Aber klar, zweifellos gibt es für Win mehr Software, und für etliches gibt es auch keine gleichwertigen Alternativen. Programieren soll man zwar gerüchteweise auch unter Linux können, aber Visual Studio ist keine schlechte Software.

    Und ich persönlich komme für die Bildbearbeitung zwar gut mit Gimp und Digikam aus (meist reicht sogar Pinta), aber als Grafikdesginer oder Fotograf würde ich damit wohl auch nicht glücklich werden.

    Auf der Arbeit läuft daher auch Windows. Zuhause bin ich aber sehr glücklich damit, für lau ein stabiles sicheres System mit hunderten Anwendungen zu haben, die sich mit wenigen klicks installieren oder deinstallieren lassen und alle einfach über die zentrale Softwareverwaltung aktuell gehalten werden. Ich habe keine Lust, mich da auch noch mit meinem Computer rumärgern zu müssen, ich will da einfach was was läuft und gut ist. dafür nehme ich dann auch in Kauf, das die ein oder andere Anwendung ein wenig umständlich oder altbackend ist.

  10. Re: Was macht ihr eigentlich mit Linux?

    Autor: RipClaw 24.04.15 - 00:34

    MrSpok schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich meine, wie nutzt ihr euer Linux (Ubuntu, Mint & Co) sinnvoll?

    Ich nutze es für alles, sowohl Server als auch Desktop.

    > Die meisten Programme und vor allem Spiele laufen ja nur unter Windows.

    Die, die du kennst. Ich hab das gleiche Problem wenn ich was unter Windows machen soll. Ich vermisse die Programme die ich unter Linux kenne.

    Die Softwareauswahl ist alles andere als klein unter Linux.

    > Wo liegt eurer Meinung nach der Vorteil von Linux im Alltag (ok, vielleicht
    > weniger NSA-infiltriert)?

    Der Hauptvorteil für mich ist das ich bei fast allem die Wahl habe. Bei Windows und auch MacOS wird viel vorgegeben was der Nutzer zu akzeptieren hat.

  11. Re: Antwort: Alles ausser neuere Spiele, die DirectX voraussetzen.

    Autor: Anonymer Nutzer 24.04.15 - 01:06

    Lightroom ist nicht unbedingt das Problem. Dafür gibt es definitiv mit Darktable einen adäquaten Ersatz. Bei Photoshop ist halt die Frage auf was man da absolut nicht verzichten kann. Denn GiMP und CinePaint können halt nicht all das,was Photoshop kann. Und bei GiMP sind halt auch einige Dinge nicht unbedingt elegant umgesetzt und manche Bedienvorgänge wirken regelrecht unlogisch.

  12. Re: Was macht ihr eigentlich mit Linux?

    Autor: triplekiller 24.04.15 - 02:05

    Xubuntu hier:
    Surfen, Email, Facebook, ... Firefox
    Telefonieren ... Linphone
    Bilder bearbeiten ... GIMP
    Programmieren ... gibt vieles
    Filme sehen ... VLC
    Texte schreiben, Präsentationen ... LibreOffice
    Spiele ... Steam, CS. Ist das einzige Spiel, das ich mag. Ein Spiel MUSS Multiplayer, einfach und lustig sein, wie Minecraft. Minecraft spiele ich nicht, obwohl ich möchte, habe aber keine Zeit mehr.
    Pidgin ... Jabber-Chat
    Skype ... Skype
    TeamViewer ... TeamViewer mit Eltern, Verwandten, Bekannten, Frenden, jeder der Hilfe braucht.
    Bilder betrachten ... Ristretto

    Am meisten arbeite ich mit Firefox, VLC, Libreoffice Writer, dann Calc, manchmal Impress, Skype, Pidgin viel mit Eltern über Jabber, Ristretto indirekt weil ich etwas brauche um Bilder zu sehen. Linphone fürs deutsche Festnetz. GIMP manchmal.

    Linux hat Windows für mich völlig ersetzt. Die 3D-Schnittstelle ist ein Alptraum aber es hält mich vom spielen fern.

  13. Re: Antwort: Alles ausser neuere Spiele, die DirectX voraussetzen.

    Autor: Dumpfbacke 24.04.15 - 05:24

    MrSpok schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ok, dann nutzt ihr aber nichts von Adobe oder ne Entwicklungsumgebung wie
    > Visual Studio, oder?
    >
    > Ich brauche halt Lightroom, Photoshop und solche Dinge.
    > Da gibt es meines wissens leider nichts Vergleichbares unter Linux.
    > Echt schade, aber Realität.
    Da könnte man höchstens testen, ob die Sachen in einer VM fluffig laufen.
    So wäre ein Wechsel zu Linux als Host möglich.

    mfg

  14. Re: Was macht ihr eigentlich mit Linux?

    Autor: Antaraleon 24.04.15 - 05:50

    MrSpok schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich meine, wie nutzt ihr euer Linux (Ubuntu, Mint & Co) sinnvoll?
    >
    > Die meisten Programme und vor allem Spiele laufen ja nur unter Windows.
    > Wo liegt eurer Meinung nach der Vorteil von Linux im Alltag (ok, vielleicht
    > weniger NSA-infiltriert)?
    >....

    Wir haben nur noch Linuxrechner im Haushalt.
    Kodibuntu auf dem HTPC, Raspbian auf dem Fileserver, Ubuntu auf dem Notebook der Frau und Kubuntu auf meinem Desktop-PC.

    Internet-Browser, E-Mail , Libre-Office und Spotify wird auf dem Notebook benutzt.

    Auf dem Desktop-PC habe ich nun mehr Spiele wie ich überhaupt spielen kann. Ich spiele nur noch Spiele die unter Linux laufen (zur Zeit, bzw. in diesem Jahr bisher: Borderlands2, Witcher2, CitiesSkylines, Civ5, X-COM, Crusader Kings2, Tropico5)
    Eve-Online und Hearthstone habe ich früher über wine gespielt, die sind übrigens recht problemlos zu installieren.
    Internet-Browser, E-Mail , Libre-Office und Spotify läuft natürlich auch auf dem Desktop.
    Außerdem nutze ich Eclipse und die eingebaute Sat-Karte zeigt noch das TV-Programm auf meinem zweiten Monitor.
    Grafikprobleme habe ich nicht, ich nutze allerdings eine nvidia Karte.

    Für mich laufen also die meisten Programme auf Linux, ich kann aber verstehen wenn jemand Linux nicht benutzen möchte. Man muss sich schon darauf einlassen.

    Gruß

    Antaraleon

  15. Re: Antwort: Alles ausser neuere Spiele, die DirectX voraussetzen.

    Autor: Anonymer Nutzer 24.04.15 - 06:02

    Ja
    Und das ganze nennen wir dann 64bit-Bildbearbeitungs-VM.

    Ernsthaft, den Test kann man sich schenken. Man kauft sich ja nicht Software für hunderte von Euros,um sich die Geschichte dann in eine VM hineinzuflickschustern.

  16. Re: Antwort: Alles ausser neuere Spiele, die DirectX voraussetzen.

    Autor: kommski 24.04.15 - 06:19

    Ich finde das eine professionelle (ich verdiene damit Geld alternativ Ruhm und Ehre) Bildbearbeitung nicht zu jedermanns Alltag gehören. Wenn das der Fall ist, ist wahrscheinlich Linux nicht die erste Wahl. Mir reichen Gimp, Inkscape und Kdenlive. Die drei genannten Programme benutze ich sehr gerne obwohl Alltag auch da übertrieben scheint, meine meist benutzte Anwendung im Alltag ist dann doch der Firefox. Ich wüsste nicht wie ich Windows in meinem Alltag sinnvoll einsetzten könnte?!

  17. Re: Was macht ihr eigentlich mit Linux?

    Autor: Nebucatnetzer 24.04.15 - 06:34

    Ich habe noch den Grund vergessen.
    Linux läuft für mich einfach besser und zudem kann ich so ziemlich alles ändern was mir nicht passt.
    Diese Freiheit möchte ich nicht mehr weggeben.

    Ich finde Linux auch logischer (zumindest das meiste) zu konfigurieren als Windows mit seinen Registries.

  18. Re: Antwort: Alles ausser neuere Spiele, die DirectX voraussetzen.

    Autor: Anonymer Nutzer 24.04.15 - 07:22

    Fileserver mit dem Pi? Ist das nicht kriechend langsam?

  19. Re: Antwort: Alles ausser neuere Spiele, die DirectX voraussetzen.

    Autor: Nebucatnetzer 24.04.15 - 07:29

    HerrMannelig schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Fileserver mit dem Pi? Ist das nicht kriechend langsam?

    Jaein, durchschnittlich hab ich im Heimnetzwerk 6 MByte/S, nicht der Wahnsinn aber es reicht.
    Übers Web brauche ich meinen nicht, dafür ist mein Upload zu lahm 5 Mbit/s.

  20. Re: Was macht ihr eigentlich mit Linux?

    Autor: Nugget32 24.04.15 - 08:16

    MrSpok schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich meine, wie nutzt ihr euer Linux (Ubuntu, Mint & Co) sinnvoll?
    >
    > Die meisten Programme und vor allem Spiele laufen ja nur unter Windows.
    > Wo liegt eurer Meinung nach der Vorteil von Linux im Alltag (ok, vielleicht
    > weniger NSA-infiltriert)?
    >

    Das die meisten Programe für windows gibt halte ich für ein Gerücht. wenn man sich einmalig wirklich Intensiv mit Linux befasst und sich damit auch auseinandersetzt wird man sehen das es gar keine vielen Tools bedarf um etwas zu erreichen was man will. diem eisten aber haben schiß und schmeißen ja gleich das Linux von der Kiste wenn es mal ein Problem gibt ( Fehlereldung etc.) . Da kann und darf man nicht erwarten das man damit klar kommt.

    Kann also nur von mir aus schreiben wofür ich Linux im alltag verwende. Generell für den Endkundenbereich , Heimanwender ,etc. Installiere ich meistens ( überwiegend) das Linux Mint auf die Kisten. Egal ob Dual Boot oder Einzelplatz ( ob mit oder ohne UEFI ,stört mich dabei nicht) . Für die Administration von Servern ,nutze ich Debian und wenn es um IP,Web und andere Lösungen geht wird open Ldap ,bzw. Apache in Verbindung mit Samba genutzt.
    Auf meiner Linux Daddel Kiste auf der Linux Mint läuft sind alle meine Spiele Installiert (15 Stück) viele mit Wine Installiert bzw. Playonlinux. Für Office wird Libre Office verwendet. Für das Bearbeiten von DVD oder Blu Ray Filmen wird makeMKV oder beim Bearbeiten der Datei selbst Cinema genutzt. Für das Brennen von Medien (Backups,Datenprojekte von Kunden ,etc.) aber auch für Kleinserien reicht K3b oder Brasero zu 100% aus.
    Jedenfalls ich bin seit Jahren von Windoof weg (Windows = Windoof) denn mittlerweile Braucht men kein Windows mehr und wenn jemand Behauptet es ginge nur mit Windows ,kennt Linux nicht und weis auch nicht was es kann. Egal welche Kommentare er auch dazu verfasst. Ich bereue es nicht das ich vor Jahren auf Linux Umgestiegen bin und bin heute froh das ich auf ein Programmpool sowie Bordeigene (Linux) Mittel zugreifen kann. einige Tools und Programme sind selbst heute nocht nichtm al für Windoof Implementiert oder Umgesetzt worden ,was Linux ebenfalls einzigartig macht. Ebenso hat Linux den Vorteil (korrekt und richtig Konfiguriert) das selbst Verschlüselte Dateien oder Partitionen in Linux die NSA die Zähne sich ausbeißen. Was die Sicherheit betrifft ist Linux dem Windows einiges vorraus daher gibt es für Linux weniger Viren als für Windows. Und das Argument das angeblich es am Bekanntheitsgrad liegt ist Mehrfach Wiederlegt worden das dem es nicht so ist !


    > Ich meine die Frage ernst, will nicht trollen.
    >
    > Ich nutze Linux momentan nur, wenn ich wenn ich z.B. rumpartitioniere
    > (GParted & Co),
    > Würde ja auch gerne wechseln, aber die wichtigsten Sachen laufen halt
    > einfach nicht.

    Für die Sachen die du verwendest gibt es alternativ Programme die das gleiche wenn nicht noch mehr können als die die du unter Windoof kennst.
    Kannst in aller ruhe mal die Programme auflisten die du verwendest. In 90% der Liste könnte ich dir alternativen nennen die unter Linux funktionieren.
    die meisten Windows Nutzer machen den Fehler und versuchen die Programme zu verwenden die Sie auch unter windows kennen. Nach alternativen zu suchen un damit zu arbeiten das fällt den wenigten dazu ein.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Rational AG, Landsberg am Lech
  3. IBC SOLAR AG, Bad Staffelstein
  4. Explicatis GmbH, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Hitman Goty, God Eater 2 Rage Burst, Tropico 4 Collector's Bundle)
  2. 49,94€
  3. 19,95€
  4. 13,95€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein

Dark Mode: Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft
Dark Mode
Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft

Viele Nutzer und auch Apple versprechen sich vom Dark Mode eine augenschonendere Darstellung von Bildinhalten. Doch die Funktion bringt andere Vorteile als viele denken - und sogar Nachteile, die bereits bekannte Probleme bei der Arbeit am Bildschirm noch verstärken.
Von Mike Wobker

  1. Sicherheitsprobleme Schlechte Passwörter bei Ärzten
  2. DrEd Online-Arztpraxis Zava will auch in Deutschland eröffnen
  3. Vivy & Co. Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

  1. Dirtbike EE 5: Husqvarna bringt Elektro-Motorrad auf den Markt
    Dirtbike EE 5
    Husqvarna bringt Elektro-Motorrad auf den Markt

    Das österreichische Unternehmen Husqvarna hat mit dem Dirtbike EE 5 sein erstes Elektromotorrad vorgestellt. Das mit einem 5-kW-Motor ausgerüstete Modell soll rund 5.000 Euro kosten.

  2. Peter Hochholdinger: Teslas Produktionschef verlässt wohl das Unternehmen
    Peter Hochholdinger
    Teslas Produktionschef verlässt wohl das Unternehmen

    Fertigungschef Peter Hochholdinger arbeitet offenbar nicht mehr bei Tesla. Der deutsch-amerikanische Experte, zuvor bei Audi tätig, hat die Autoproduktion seit 2016 geleitet.

  3. Funklöcher: Telekom weist Vorwürfe zu schlechtem Antennenstandort zurück
    Funklöcher
    Telekom weist Vorwürfe zu schlechtem Antennenstandort zurück

    Nach den Vorwürfen eines Ortsteilbürgermeisters bei der Standortauswahl in einem Ort in Thüringen sieht sich die Telekom missverstanden. Auch sei die Ausleuchtung beider Ortsteile mit einer Antenne nicht möglich, sagt ein Sprecher.


  1. 07:34

  2. 07:21

  3. 18:13

  4. 17:54

  5. 17:39

  6. 17:10

  7. 16:45

  8. 16:31