Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ubuntu: Blizzard plant für 2013…

Das bringt sicher gigantische Accountschübe...nicht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das bringt sicher gigantische Accountschübe...nicht

    Autor: Analysator 07.01.13 - 11:30

    Bisher kann man auch wine installieren und dann einfach die exe doppelklicken, läuft gut.
    Wer also wow auf Linux bisher wollte, hat es. Wer nicht, braucht den Client nicht. Hm, naja macht mal ruhig.

  2. Re: Das bringt sicher gigantische Accountschübe...nicht

    Autor: pythoneer 07.01.13 - 11:44

    Analysator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bisher kann man auch wine installieren und dann einfach die exe
    > doppelklicken, läuft gut.
    > Wer also wow auf Linux bisher wollte, hat es. Wer nicht, braucht den Client
    > nicht. Hm, naja macht mal ruhig.

    Ich bin nicht so in der WOW Szene, was ist eigentlich aus den Accountauflösungen/Sperrungen für die WOW Wine User geworden?

  3. Re: Das bringt sicher gigantische Accountschübe...nicht

    Autor: lostname 07.01.13 - 12:00

    Es macht Sinn, Spiele nativ laufen zu lassen. BF2 läuft auf meinem (X)Ubuntu-Rechner mit Wine (bzw. auf dem Mac mit Crossover) sehr gut, aber leider nicht im MP-Modus, weil PunkBuster nur unter Windows funktioniert. Server ohne Wertung gibt es kaum oder es sind kaum/keine Spieler drauf. So macht es keinen Spass ...

  4. Re: Das bringt sicher gigantische Accountschübe...nicht

    Autor: Private Paula 07.01.13 - 12:15

    Analysator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bisher kann man auch wine installieren und dann einfach die exe
    > doppelklicken, läuft gut.
    > Wer also wow auf Linux bisher wollte, hat es. Wer nicht, braucht den Client
    > nicht. Hm, naja macht mal ruhig.

    Die Frage ist eher: Wie viele Windows Gamer werden sich ein Linux installieren? Wenn Blizzard und Valve Windows 8 wirklich so kritisch sehen, koennte man fast vermuten, dass Windows 8 in Zukunft nicht richtig supportet wird. Wenn nicht alle anderen Entwickler nachziehen, und Linux zur Gaming Plattform machen, wird das eher ein Schuss in den Ofen.

    --
    Warum UNIX/Linux schaedlich ist:
    'kill' macht Menschen zu brutalen, blutruenstigen Bestien,
    'killall' zuechtet regelrecht Massenmoerder,
    'whoami' loest bei psychisch labilen Personen Existenzkrisen aus!

  5. Re: Das bringt sicher gigantische Accountschübe...nicht

    Autor: burzum 07.01.13 - 15:11

    Private Paula schrieb:
    ---------------------------
    > Die Frage ist eher: Wie viele Windows Gamer werden sich ein Linux
    > installieren? Wenn Blizzard und Valve Windows 8 wirklich so kritisch sehen,
    > koennte man fast vermuten, dass Windows 8 in Zukunft nicht richtig
    > supportet wird.

    Würde Valve Windows nicht supporten wäre das wirtschaftlich einfach nur dämlich.

    Das Newell gegen Windows 8 mit dem integrierten Store wettern muß ist auch klar, schließlich steht der Store in Konkurenz zu Steam. Das Steam jetzt auch Software neben Spielen anbietet ist wohl kaum ein Zufall...

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.

  6. Re: Das bringt sicher gigantische Accountschübe...nicht

    Autor: hypron 07.01.13 - 16:51

    Frag ich mich auch.
    Wer spielen will spielt doch bereits, entweder parallel unter Windows oder sofern es funktioniert mit Wine. Was soll das bringen, bereits spielenden Leuten ne native Linuxversion anzubieten? Wer Nutzer wohl kaum.

  7. Re: Das bringt sicher gigantische Accountschübe...nicht

    Autor: tingelchen 07.01.13 - 18:17

    Im Grunde ist es jedoch egal. Hauptsache ein paar große Studios produzieren native Ports für Linux ;) Das kurbelt auch gleich den Treiber Support an und bessere Treiber sind gut für alle. Zzgl. werden dann auch wieder mehr Produkte für Linux portiert, weil es mehr nutzen.

    Derzeit wird ja nicht portiert, weil es zu teuer ist oder zu aufwendig, sondern weil es sich schlicht nicht lohnt.

  8. Re: Das bringt sicher gigantische Accountschübe...nicht

    Autor: tingelchen 07.01.13 - 18:20

    Nur so zum Nachdenken. Wer Wine nutzt und eine Native Version bekommt, wird immer die Native Version bevorzugen. Da weniger Ebenen zwischen Anwendung und Hardware liegen. Von den Problemen die durch Wine entstehen mal ganz abgesehen.


    Ihr seit echt beide Pfeifen. Da machen sich 2 große Studios und Publisher gedanken über einen Linux Port und das einzige was von euch kommt.... brauch kein Schwein....

  9. Re: Das bringt sicher gigantische Accountschübe...nicht

    Autor: nille02 07.01.13 - 19:10

    tingelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Derzeit wird ja nicht portiert, weil es zu teuer ist oder zu aufwendig,
    > sondern weil es sich schlicht nicht lohnt.

    Die Hersteller wussten bisher auch nicht wirklich auf welche Distribution sie Portieren sollen. Valve hat sich ja nun entschieden und Blizzard wohl auch. Wenn es bei den anderen läuft, gut, wenn nicht, pech.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Viessmann Group, Berlin
  2. SCHOTT Schweiz AG, St. Gallen (Schweiz)
  3. Enertrag Aktiengesellschaft, Dauerthal, Berlin
  4. NETPERFORMERS Marketing- & IT-Services GmbH, Kriftel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 5,99€
  2. 22,49€
  3. 3,40€
  4. (-12%) 52,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

  1. Quartalsbericht: Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum
    Quartalsbericht
    Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum

    Netflix kann ein weiteres Mal die selbstgesteckten Ziele bei der Gewinnung neuer Abonnenten nicht ganz erreichen. Doch Gewinn und Umsatz legen stark zu.

  2. Ex-Mars Cube: LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei
    Ex-Mars Cube
    LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei

    Der Ex-Mars Cube hat wie ein herkömmlicher Zauberwürfel sechs Seiten mit je neun Farbkacheln - das System kann allerdings auch als Brettspielwürfel oder Dekolicht genutzt werden und Anfängern die Logik dahinter erklären.

  3. FWA: Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen
    FWA
    Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen

    Huawei hat Komponenten für den Glasfaserausbau entwickelt, die das Spleißen überflüssig machen sollen. Statt in 360 Minuten könne mit End-to-End-Plug-and-Play der Prozess in nur 36 Minuten erfolgen.


  1. 22:46

  2. 17:41

  3. 16:29

  4. 16:09

  5. 15:42

  6. 15:17

  7. 14:58

  8. 14:43