Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ubuntu: Blizzard plant für 2013…

Das bringt sicher gigantische Accountschübe...nicht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das bringt sicher gigantische Accountschübe...nicht

    Autor: Analysator 07.01.13 - 11:30

    Bisher kann man auch wine installieren und dann einfach die exe doppelklicken, läuft gut.
    Wer also wow auf Linux bisher wollte, hat es. Wer nicht, braucht den Client nicht. Hm, naja macht mal ruhig.

  2. Re: Das bringt sicher gigantische Accountschübe...nicht

    Autor: pythoneer 07.01.13 - 11:44

    Analysator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bisher kann man auch wine installieren und dann einfach die exe
    > doppelklicken, läuft gut.
    > Wer also wow auf Linux bisher wollte, hat es. Wer nicht, braucht den Client
    > nicht. Hm, naja macht mal ruhig.

    Ich bin nicht so in der WOW Szene, was ist eigentlich aus den Accountauflösungen/Sperrungen für die WOW Wine User geworden?

  3. Re: Das bringt sicher gigantische Accountschübe...nicht

    Autor: lostname 07.01.13 - 12:00

    Es macht Sinn, Spiele nativ laufen zu lassen. BF2 läuft auf meinem (X)Ubuntu-Rechner mit Wine (bzw. auf dem Mac mit Crossover) sehr gut, aber leider nicht im MP-Modus, weil PunkBuster nur unter Windows funktioniert. Server ohne Wertung gibt es kaum oder es sind kaum/keine Spieler drauf. So macht es keinen Spass ...

  4. Re: Das bringt sicher gigantische Accountschübe...nicht

    Autor: Private Paula 07.01.13 - 12:15

    Analysator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bisher kann man auch wine installieren und dann einfach die exe
    > doppelklicken, läuft gut.
    > Wer also wow auf Linux bisher wollte, hat es. Wer nicht, braucht den Client
    > nicht. Hm, naja macht mal ruhig.

    Die Frage ist eher: Wie viele Windows Gamer werden sich ein Linux installieren? Wenn Blizzard und Valve Windows 8 wirklich so kritisch sehen, koennte man fast vermuten, dass Windows 8 in Zukunft nicht richtig supportet wird. Wenn nicht alle anderen Entwickler nachziehen, und Linux zur Gaming Plattform machen, wird das eher ein Schuss in den Ofen.

    --
    Warum UNIX/Linux schaedlich ist:
    'kill' macht Menschen zu brutalen, blutruenstigen Bestien,
    'killall' zuechtet regelrecht Massenmoerder,
    'whoami' loest bei psychisch labilen Personen Existenzkrisen aus!

  5. Re: Das bringt sicher gigantische Accountschübe...nicht

    Autor: burzum 07.01.13 - 15:11

    Private Paula schrieb:
    ---------------------------
    > Die Frage ist eher: Wie viele Windows Gamer werden sich ein Linux
    > installieren? Wenn Blizzard und Valve Windows 8 wirklich so kritisch sehen,
    > koennte man fast vermuten, dass Windows 8 in Zukunft nicht richtig
    > supportet wird.

    Würde Valve Windows nicht supporten wäre das wirtschaftlich einfach nur dämlich.

    Das Newell gegen Windows 8 mit dem integrierten Store wettern muß ist auch klar, schließlich steht der Store in Konkurenz zu Steam. Das Steam jetzt auch Software neben Spielen anbietet ist wohl kaum ein Zufall...

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.

  6. Re: Das bringt sicher gigantische Accountschübe...nicht

    Autor: hypron 07.01.13 - 16:51

    Frag ich mich auch.
    Wer spielen will spielt doch bereits, entweder parallel unter Windows oder sofern es funktioniert mit Wine. Was soll das bringen, bereits spielenden Leuten ne native Linuxversion anzubieten? Wer Nutzer wohl kaum.

  7. Re: Das bringt sicher gigantische Accountschübe...nicht

    Autor: tingelchen 07.01.13 - 18:17

    Im Grunde ist es jedoch egal. Hauptsache ein paar große Studios produzieren native Ports für Linux ;) Das kurbelt auch gleich den Treiber Support an und bessere Treiber sind gut für alle. Zzgl. werden dann auch wieder mehr Produkte für Linux portiert, weil es mehr nutzen.

    Derzeit wird ja nicht portiert, weil es zu teuer ist oder zu aufwendig, sondern weil es sich schlicht nicht lohnt.

  8. Re: Das bringt sicher gigantische Accountschübe...nicht

    Autor: tingelchen 07.01.13 - 18:20

    Nur so zum Nachdenken. Wer Wine nutzt und eine Native Version bekommt, wird immer die Native Version bevorzugen. Da weniger Ebenen zwischen Anwendung und Hardware liegen. Von den Problemen die durch Wine entstehen mal ganz abgesehen.


    Ihr seit echt beide Pfeifen. Da machen sich 2 große Studios und Publisher gedanken über einen Linux Port und das einzige was von euch kommt.... brauch kein Schwein....

  9. Re: Das bringt sicher gigantische Accountschübe...nicht

    Autor: nille02 07.01.13 - 19:10

    tingelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Derzeit wird ja nicht portiert, weil es zu teuer ist oder zu aufwendig,
    > sondern weil es sich schlicht nicht lohnt.

    Die Hersteller wussten bisher auch nicht wirklich auf welche Distribution sie Portieren sollen. Valve hat sich ja nun entschieden und Blizzard wohl auch. Wenn es bei den anderen läuft, gut, wenn nicht, pech.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. KDO Service GmbH, Oldenburg
  2. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz
  3. GHM Gesellschaft für Handwerksmessen mbH, München
  4. ITEOS, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 349,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    1. Festnetz: Deutsche Telekom hat mehr FTTH als Deutsche Glasfaser
      Festnetz
      Deutsche Telekom hat mehr FTTH als Deutsche Glasfaser

      Die Deutsche Telekom hat überraschend den Spitzenplatz bei der Versorgung mit FTTH für sich beansprucht. Zugleich gibt die Telekom zu, dass deutlich weniger als die Hälfte der versorgten Haushalte FTTH auch buchen.

    2. Arbeitsspeicher: Ryzen 3000 rechnet mit DDR4-3733-CL16 am schnellsten
      Arbeitsspeicher
      Ryzen 3000 rechnet mit DDR4-3733-CL16 am schnellsten

      AMDs Zen-2-CPUs unterstützen offiziell DDR4-3200, können aber auch mit deutlich höher getaktetem Speicher umgehen. Ein umfangreicher Test zeigt, dass DDR4-3733 mit relativ straffen Latenzen derzeit das Optimum für die Ryzen 3000 darstellt, weil so auch die interne Fabric-Geschwindigkeit steigt.

    3. UL 3DMark: Feature Test prüft variable Shading-Rate
      UL 3DMark
      Feature Test prüft variable Shading-Rate

      Nvidia unterstützt es bereits, AMD und Intel in den nächsten Monaten: Per Variable Rate Shading werden in PC-Spielen bestimmte Bereiche mit weniger Aufwand gerendert, idealerweise solche, die nicht ins Auge fallen. Der 3DMark zeigt bald, wie unter Direct3D 12 die Bildrate ohne größere Qualitätsverluste steigen soll.


    1. 19:25

    2. 18:00

    3. 17:31

    4. 10:00

    5. 13:00

    6. 12:30

    7. 11:57

    8. 17:52