Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ubuntu: Canonical gibt Unity 8 und…

Ubuntu-Budgie als Alternative?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ubuntu-Budgie als Alternative?

    Autor: Anonymer Nutzer 06.04.17 - 15:45

    Unity hat mir schon ganz gut zugesagt.

    Vor allem habe ich die Ubuntu Distribution mit Unity
    als eine Art beständige Größe, als eine Art "Fels in der Brandung" betrachtet.

    Nun macht Ubuntu mit dem Desktop
    genau das was Microsoft mit W10M macht:

    Ja, ja, haben wir. Irgendwie jedenfalls.
    Ist aber nicht wirklich sooo wichtig.
    Wenn Du unbedingt willst, dann kannst es haben.
    Erwarte aber bitte nicht zuviel.

    Schließlich müssen wir uns um das "real business" kümmern
    und das ist halt Server, IoT und Cloud.
    Da verdienen wir unser Geld, der Rest ist eher lästiges Beiwerk.

    ==============

    Fragt sich nun:
    Was ist denn nun eine gute Alternative? (zu Unity)

    Gnome sagt mir nicht so ganz zu.

    Wie sieht es mit Ubuntu-Budgie aus?

    Ist Ubuntu-Budgie empfehlenswert
    oder hängen die in wenigen Jahren auch wieder am Tropf
    und alles dümpelt dann nur noch vor sich hin?

    .

  2. Re: Ubuntu-Budgie als Alternative?

    Autor: kmork 07.04.17 - 06:58

    cicero schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Unity hat mir schon ganz gut zugesagt.
    >
    > Vor allem habe ich die Ubuntu Distribution mit Unity
    > als eine Art beständige Größe, als eine Art "Fels in der Brandung"
    > betrachtet.
    >
    > Nun macht Ubuntu mit dem Desktop
    > genau das was Microsoft mit W10M macht:
    >
    > Ja, ja, haben wir. Irgendwie jedenfalls.
    > Ist aber nicht wirklich sooo wichtig.
    > Wenn Du unbedingt willst, dann kannst es haben.
    > Erwarte aber bitte nicht zuviel.
    >
    > Schließlich müssen wir uns um das "real business" kümmern
    > und das ist halt Server, IoT und Cloud.
    > Da verdienen wir unser Geld, der Rest ist eher lästiges Beiwerk.
    >
    > ==============
    >
    > Fragt sich nun:
    > Was ist denn nun eine gute Alternative? (zu Unity)
    >
    > Gnome sagt mir nicht so ganz zu.
    >
    > Wie sieht es mit Ubuntu-Budgie aus?
    >
    > Ist Ubuntu-Budgie empfehlenswert
    > oder hängen die in wenigen Jahren auch wieder am Tropf
    > und alles dümpelt dann nur noch vor sich hin?
    >
    > .

    Kann leider nix zu Budgie sagen, nur dass ich mal nen Artikel gelesen habe, wonach Budgie in der Programmiersprache Vala und unter Verwendung von Gtk+ geschrieben ist, wobei Vala kaum bis garnicht mehr weiterentwickelt wird und aktuelle Gtk+-Versionen immer neue Rückwärts-Inkompatibilitätsprobleme aufgerissen haben.

    Find was ich damals gelesen hab nich mehr, aber als quelle vlt [github.com]

    Als Fels in der Brandung würde ich Budgie deshalb auch nicht ansehen, aber will auch Budgie in Ubuntu 17.04 ausprobieren.

    Auf Unity 8 hatte ich mich am meisten gefreut, fand den Ansatz gut durchdacht bzw. innovativ und mit Qt/QML auf ner guten technischen Grundlage. Mal sehen ob aus dem Fork was wird.

  3. Re: Ubuntu-Budgie als Alternative?

    Autor: zilti 07.04.17 - 08:24

    KDE vielleicht? Hänge ich seit mittlerweile über zehn Jahren dran.

  4. Re: Ubuntu-Budgie als Alternative?

    Autor: tibrob 09.05.17 - 23:14

    cicero schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >Wie sieht es mit Ubuntu-Budgie aus?
    >
    > Ist Ubuntu-Budgie empfehlenswert
    > oder hängen die in wenigen Jahren auch wieder am Tropf
    > und alles dümpelt dann nur noch vor sich hin?
    >

    Ich nutze Budgie (allerdings mit Arch Linux) seit knapp einem Jahr und bin eigentlich sehr zufrieden. Ich würde sogar behaupten wollen, dass Budgie unter den "lightweight"-Desktops der derzeit Beste ist, wenn es um Performance und UI geht und man einen "klassischen" Desktop bevorzugt.

    Von der Bedienung ist es vergleichbar mit Gnome+Unity abzüglich dem ganzen Blink-Blink und Klicki-Bunti. Das Einstellungsmenü (Raven Sidebar) ist zwar übersichtlich, reicht m.E. aber völlig aus.

    Bis zur Version 10.3.x (aktuell 10.3.1) war es allerdings sehr, sehr, sehr rudimentär (kein Programm-Umschalter (Alt/Win+Tab), keine Lautstärkeeinstellung, Programmicons nicht verschiebbar, etliche weitere Bugs, ...) - hab's zu der Zeit trotzdem genutzt, weil, wie bereits gesagt, die Performance super war und mir LXDE & Co. zu altbacken aussahen. Seit 10.3.x ist aber alles enthalten und läuft absolut - wie bisher auch - stabil. Wenn du es ausprobieren möchtest, empfehle ich noch das Arc-Theme und das Arc-Icon-Theme mit zu installieren - passt perfekt zu Budgie (und wird auch von Budgie empfohlen).

    Ab Version 11 (die in Kürze wohl erscheint) soll nahezu vollständig auf den derzeit noch verwendeten Gnome-Unterbau verzichtet werden, was lt. Entwickler die Performance noch deutlich steigern soll und einen Haufen Bloat von Gnome nicht mitinstalliert wird.

    Deine Jacke ist jetzt trocken!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Viessmann Group, Berlin
  2. Bundesnachrichtendienst, Berlin
  3. Eckelmann AG, Wiesbaden
  4. Roche Diagnostics Automation Solutions GmbH, Remseck-Aldingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 89,99€
  2. 0,49€
  3. 12,99€
  4. 3,40€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

  1. Akku-FAQ: Woher kommen die Rohstoffe für E-Autos?
    Akku-FAQ
    Woher kommen die Rohstoffe für E-Autos?

    Ein Elektroauto ist mehr als nur sein Akku - und es gibt viele Möglichkeiten, es zu bauen. Deshalb ist die Antwort auf diese einfache Frage kompliziert und fängt damit an, welche Rohstoffe es gibt und welche man braucht.

  2. Quartalsbericht: Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum
    Quartalsbericht
    Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum

    Netflix kann ein weiteres Mal die selbst gesteckten Ziele bei der Gewinnung neuer Abonnenten nicht ganz erreichen. Doch Gewinn und Umsatz legen stark zu.

  3. Ex-Mars Cube: LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei
    Ex-Mars Cube
    LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei

    Der Ex-Mars Cube hat wie ein herkömmlicher Zauberwürfel sechs Seiten mit je neun Farbkacheln - das System kann allerdings auch als Brettspielwürfel oder Dekolicht genutzt werden und Anfängern die Logik dahinter erklären.


  1. 08:55

  2. 22:46

  3. 17:41

  4. 16:29

  5. 16:09

  6. 15:42

  7. 15:17

  8. 14:58