Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ubuntu: EA plant keine nativen…

Verständlich

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Verständlich

    Autor: Wohlhabender Manager 10.05.12 - 09:57

    Die Entscheidung ist verständlich. Schließlich ist der Markt äußerst klein (siehe die Verbreitung von Linux auf dem Desktop), entsprechend ist der zu erwartende Gewinn auch eher gering, so dass die Amortisationsdauer auch Werte erreichen könnte, die einfach nicht mehr sinnvoll sind.

    Darüberhinaus kann es aufgrund der schieren Masse an verfügbaren Distributionen auch wieder zu Inkompatibilitäten mit einzelnen Distributionen kommen. Ich glaube kaum, dass die betroffenen Leute dann unbedingt noch eine weitere Distribution installieren wollen, nur um ein linuxexklusives Spiel zu spielen. Dann hätte man seine "Hauptdistribution", dazu dann z.B. in einer VM eine Windowsinstallation für die Windowsspiele*, dann u.U. noch eine "Zweitdistribution"... da will man dann doch nicht mit NOCH einem OS hantieren.

    *Das wird auch der Hauptgrund sein, warum sich Linuxspiele eher schwerlich durchsetzen würden. Sehr viele Leute haben irgendeine Windowsinstallation, um damit dann Spiele zu spielen. Da braucht's dann doch nicht noch extra Spiele für Linux, oder? In meinem erweiterten Bekanntenkreis heißt es sehr häufig, Linux würde nur zum Arbeiten verwendet. Mit einem Arbeitssystem sollte man aber ohnehin nicht spielen...

  2. Re: Verständlich

    Autor: honk 10.05.12 - 10:17

    Wohlhabender Manager schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > *Das wird auch der Hauptgrund sein, warum sich Linuxspiele eher schwerlich
    > durchsetzen würden. Sehr viele Leute haben irgendeine Windowsinstallation,
    > um damit dann Spiele zu spielen. Da braucht's dann doch nicht noch extra
    > Spiele für Linux, oder? In meinem erweiterten Bekanntenkreis heißt es sehr
    > häufig, Linux würde nur zum Arbeiten verwendet. Mit einem Arbeitssystem
    > sollte man aber ohnehin nicht spielen...

    Die Humble Indie Bündel zeigen regelmäßig, das es durchaus einen Markt für Linuxspiele gibt. Evt. nicht groß genug, um Millionen an Entwicklungskosten reinzuholen, aber attraktiv genug, um diesen Markt nicht außenvor zu lassen, wenn eine portierung / plattformunabhänige Entwicklung ohne großen Mehraufwand möglich ist.

  3. Re: Verständlich

    Autor: DASPRiD 10.05.12 - 10:28

    Wohlhabender Manager schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Darüberhinaus kann es aufgrund der schieren Masse an verfügbaren
    > Distributionen auch wieder zu Inkompatibilitäten mit einzelnen
    > Distributionen kommen. Ich glaube kaum, dass die betroffenen Leute dann
    > unbedingt noch eine weitere Distribution installieren wollen, nur um ein
    > linuxexklusives Spiel zu spielen. Dann hätte man seine "Hauptdistribution",
    > dazu dann z.B. in einer VM eine Windowsinstallation für die Windowsspiele*,
    > dann u.U. noch eine "Zweitdistribution"... da will man dann doch nicht mit
    > NOCH einem OS hantieren.

    Sehr eigenartig, dass es Firmen wie id Software und andere immer wieder hinbekommen, dass ihre Spiele auf *allen* Distributionen laufen. Könnte ganz vielleicht am hard linking der benötigten Libraries liegen, wies es schließlich auch aus dem Selben Grund unter Windows gemacht wird…

  4. Re: Verständlich

    Autor: Charles Marlow 10.05.12 - 11:25

    Ja, solche Stories hast Du auch mit dem alten Nick immer erzählt.

  5. Re: Verständlich

    Autor: Astorek 10.05.12 - 12:55

    Wohlhabender Manager schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Entscheidung ist verständlich. Schließlich ist der Markt äußerst klein
    > (siehe die Verbreitung von Linux auf dem Desktop), entsprechend ist der zu
    > erwartende Gewinn auch eher gering, so dass die Amortisationsdauer auch
    > Werte erreichen könnte, die einfach nicht mehr sinnvoll sind.
    Es verlangt doch niemand eine exklusive Linux-Version. Es wäre vielmehr ein Abwägen des Portierungsaufwands und des zu erwartenden Gewinns. Wenn nur wenige Codeteile geändert werden müssen, um ein Spiel auch weitere 2 Mio. Kunden erreichen zu können - warum sollte ein Publisher darauf verzichten wollen?

    Zumal EA auch Mac-Ports ihrer Spiele vertreibt, und der Portierungsaufwand von Mac zu Linux weitaus kleiner ist, als von Windows zu Linux.

    Und falls jemand performanceschwache Treiber auf Linux anspricht: Als die ersten AAA-Spiele für Mac erschienen, hatten die Spielehersteller mit demselben Problem zu kämpfen. Heute ist das kein Problem mehr, warum wohl?

    > Darüberhinaus kann es aufgrund der schieren Masse an verfügbaren
    > Distributionen auch wieder zu Inkompatibilitäten mit einzelnen
    > Distributionen kommen. Ich glaube kaum, dass die betroffenen Leute dann
    > unbedingt noch eine weitere Distribution installieren wollen, nur um ein
    > linuxexklusives Spiel zu spielen. Dann hätte man seine "Hauptdistribution",
    > dazu dann z.B. in einer VM eine Windowsinstallation für die Windowsspiele*,
    > dann u.U. noch eine "Zweitdistribution"... da will man dann doch nicht mit
    > NOCH einem OS hantieren.

    Wenn man richtig programmiert, ist ein distributionsunabhängiges Spiel kein Problem. ID Software ist das beste Vorbild darin: Deren Doom3-Engine ist lt. Readme sogar auf Kernel 2.2 lauffähig, funktioniert aber auch heute noch auf Kernel 3.3 absolut einwandfrei ohne irgendwelche Bugs.

  6. Re: Verständlich

    Autor: Thaodan 10.05.12 - 13:42

    Zum Mac Port: die Mac Ports sind keine richtigen Ports sondern nur Cider Ports also
    Mac app( Wine ( Windows Spiel)).

  7. Re: Verständlich

    Autor: gorsch 10.05.12 - 16:04

    >Die Humble Indie Bündel zeigen regelmäßig, das es durchaus einen Markt für Linuxspiele gibt.
    Peanuts. Zumindest für EA-Größenverhältnisse.
    > Evt. nicht groß genug, um Millionen an Entwicklungskosten reinzuholen, aber attraktiv genug, um diesen Markt nicht außenvor zu lassen, wenn eine portierung / plattformunabhänige Entwicklung ohne großen Mehraufwand möglich ist.
    Es ist ganz einfach: EA will *mehr* Geld. Wenn EA der Ansicht wäre, dass der Mehraufwand für Portierung und Support sowie Vermarktung finanziell sinnvoll wäre, würden sie es machen. So wie es aussieht sind sie aber oft nichtmal der Ansicht, dass es sich für die Mac-Plattform lohnt, die immerhin noch weiter verbreitet ist, und wo die Leute vermutlich unvoreingenommener gegenüber den Produkten eines Riesenkonzerns sind...

  8. Re: Verständlich

    Autor: Wohlhabender Manager 11.05.12 - 01:00

    Da muss wohl eine Verwechslung vorliegen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Brückner Servtec GmbH, Siegsdorf
  2. Landesamt für Steuern Niedersachsen, Hannover
  3. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden, München
  4. S&G Automobil AG, Karlsruhe-Knielingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 339,00€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

  1. SpaceX: Das Starship nimmt Form an
    SpaceX
    Das Starship nimmt Form an

    Der erste echte Prototyp des Starship ist fast fertig. Am Samstag soll er offiziell vorgestellt werden. Aber schon vorher wurden einige Details bekannt.

  2. Mobilfunkstrahlung: Demonstranten nennen 5G ein Verbrechen
    Mobilfunkstrahlung
    Demonstranten nennen 5G ein Verbrechen

    Am Wochenende haben die Gegner von 5G und Mobilfunk demonstriert. Sie fürchten mehr Krebsfälle durch die Mobilfunkstrahlung. Doch die Stiftung Warentest widerspricht ihnen.

  3. Office-Suite: Openoffice ermöglicht Nutzung von Alternativ-Java
    Office-Suite
    Openoffice ermöglicht Nutzung von Alternativ-Java

    Im Zuge eines kleinen Bug-Fix-Releases ermöglicht Apache Openoffice seinen Nutzern künftig die Nutzung einer Alternative zur Java-Implementierung von Oracle. Die restlichen Änderungen fallen sehr klein aus.


  1. 14:52

  2. 14:24

  3. 13:24

  4. 13:04

  5. 12:42

  6. 12:31

  7. 12:03

  8. 12:01