1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ubuntu for Phones: Ungewöhnliches…

Display Server: SurfaceFinger

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Display Server: SurfaceFinger

    Autor: Thaodan 22.02.13 - 20:21

    Ubuntu Mobile (kenne den genauen Namen nicht, nenne es hier einfach mal so) nutzt Surface Finger von Android[1], schade das man Wayland nicht nutzt.
    Das schwächt das ganze natürlich, wenn es mal Geräte gibt.

    [1] http://www.phoronix.com/scan.php?page=news_item&px=MTMwODg

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  2. Re: Display Server: SurfaceFinger

    Autor: blackout23 22.02.13 - 20:48

    Glaube selbst wenn sie wollten könnten sie kein Wayland basierten Compositor benutzen. Das geht ja nichtmal in der Desktop Welt zur Zeit solange nicht die Treiber mitspielen und der Window Manager und die Programme auch darauf angepasst sind.

  3. Re: Display Server: SurfaceFinger

    Autor: Thaodan 22.02.13 - 20:51

    blackout23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Glaube selbst wenn sie wollten könnten sie kein Wayland basierten
    > Compositor benutzen. Das geht ja nichtmal in der Desktop Welt zur Zeit
    > solange nicht die Treiber mitspielen und der Window Manager und die
    > Programme auch darauf angepasst sind.
    Ist aber bei SurfaceFinger aber auch nicht groß anders.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  4. Re: Display Server: SurfaceFinger

    Autor: blackout23 22.02.13 - 20:52

    Naja aber da hat nunmal jeder GPU Hersteller seine geschlossenen Treiber an Surface Flinger angepasst. Gibt ja guten Grund dazu bei der Masse an Android Geräten.

  5. Re: Display Server: SurfaceFinger

    Autor: AndreasBf 22.02.13 - 22:08

    Nur am Rande:
    SurfaceFlinger hat absolut nichts gemein mit Wayland, X11 or what ever.
    Was ihr sicherlich meint ist "gralloc" bzw der darauf aufsetzende HWC, sprich
    HW Composer. gralloc ist die "Mittelschicht" zwischen Kernel und Graphics Layer,
    auch der Userspace Driver genannt, welchen es oft nur als proprietäre Bibliothek
    gibt - allenfalls gibt es nachempfundenen (und gut funktionierenden) Quellcode als Nachbau. Danach kommt der HWC und mittelt zwischen gralloc und SurfaceFlinger, welcher dann wiederum mit dem eigentlichen (nicht wirklich existierendem) Window-System kommuniziert und das Rendering übernimmt ;) Alles in allem eine Mischung
    aus Kernel-Treibern, Userspace-Treibern, der Android UI selbst und OpenGL (was inzw.
    seit Android 4 eine wesentliche Rolle beim Rendering spielt). Verglichen mit Wayland,
    X11 & Co kann man Android m.E. nicht so einfach ohne all diese Komponenten steuern,
    Linux kann hingegen mit X11 oder Wayland auskommen, egal welcher Proprietäre
    Kernel-Treiber darunter liegt und kann locker ohne OpenGL leben ;)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kommunale Unfallversicherung Bayern, München
  2. hygi.de GmbH & Co. KG, Telgte
  3. PKS Software GmbH, Ravensburg, München
  4. RATIONAL Wittenheim SAS, Wittenheim (Frankreich)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. SanDisk Ultra 512GB MicroSDXC Speicherkarte + SD-Adapter für 72,99€, Western Digital 10...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hildmann, Naidoo, Identitäre: Warum Telegram bei Rechten so beliebt ist
Hildmann, Naidoo, Identitäre
Warum Telegram bei Rechten so beliebt ist

Wer auf Telegram hetzt, den Holocaust leugnet oder Verschwörungsideologien verbreitet, muss nicht befürchten, dass seine Beiträge gelöscht werden. Auch große Gruppen fallen dort nicht unters NetzDG, die Strafverfolgung ist schwierig.
Ein Bericht von Stefan Krempl


    Pixel 4a im Test: Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger
    Pixel 4a im Test
    Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger

    Google macht mit dem Pixel 4a einiges anders als beim 3a - und eine Menge richtig, unter anderem beim Preis. Im Herbst sollen eine 5G-Version und das Pixel 5 folgen.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Google stellt das Pixel 4 ein
    2. Android Googles Dateimanager erlaubt PIN-geschützten Ordner
    3. Google Internes Dokument weist auf faltbares Pixel hin

    Elektromobilität: Ein Schiff, angetrieben durch die Kraft der Wellen
    Elektromobilität
    Ein Schiff, angetrieben durch die Kraft der Wellen

    Ein philippinischer Schiffbauer hat ein elektrisch angetriebenes Schiff entworfen, das den Strom für die Maschine selbst erzeugt.

    1. Elektromobilität Neues Elektroschiff für Fahrten durch norwegische Fjorde
    2. Autonomes Schiff IBM testet KI-Kapitän für autonome Mayflower
    3. Induktives Laden Elektrofähre in Norwegen lädt drahtlos