1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ubuntu für Phones: Community soll…

Communitiy = kostenlos?

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Communitiy = kostenlos?

    Autor: spectas 26.01.13 - 13:48

    Was mir da nicht klar wird: heißt das, dass die ausgewählten Programmierer entlohnt werden? Oder hofft Canonical ein Handy-BS umsonst von der Hobby-Community entwickeln zu lassen? Das ganze soll ja angeblich auch für den Highend-Bussiness-Bereich interessant sein. Dafür sind aber hochkomplexe Dinge erforderlich, wie die Einbindung in Exchange und ActiveDirectory/Samba4. Das wird man sicherlich nicht kostenlos von der "Community" geliefert bekommen...

  2. Re: Communitiy = kostenlos?

    Autor: ubuntu_user 26.01.13 - 13:50

    spectas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was mir da nicht klar wird: heißt das, dass die ausgewählten Programmierer
    > entlohnt werden? Oder hofft Canonical ein Handy-BS umsonst von der
    > Hobby-Community entwickeln zu lassen?

    wahrscheinlich. dafür bekommt man das os ja auch kostenlos

    > Das ganze soll ja angeblich auch für
    > den Highend-Bussiness-Bereich interessant sein. Dafür sind aber
    > hochkomplexe Dinge erforderlich, wie die Einbindung in Exchange und
    > ActiveDirectory/Samba4. Das wird man sicherlich nicht kostenlos von der
    > "Community" geliefert bekommen...

    das wird man dann selbst entwickeln

  3. Re: Communitiy = kostenlos?

    Autor: Thaodan 27.01.13 - 11:53

    ubuntu_user schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > spectas schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Was mir da nicht klar wird: heißt das, dass die ausgewählten
    > Programmierer
    > > entlohnt werden? Oder hofft Canonical ein Handy-BS umsonst von der
    > > Hobby-Community entwickeln zu lassen?
    >
    > wahrscheinlich. dafür bekommt man das os ja auch kostenlos
    Klar dafür müssen die Entwickler um bei Ubuntu mit zu entwickeln ihre Rechte am Code abtreten.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  4. Re: Communitiy = kostenlos?

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 27.01.13 - 23:43

    spectas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was mir da nicht klar wird: heißt das, dass die ausgewählten Programmierer
    > entlohnt werden?

    Bisher wurde noch kein externer Programmierer bezahlt, der etwas zu einer Ubuntu-Komponente beigesteuert hat.
    Dazu kommt noch, dass Programmierer ein CLA absegnen müssen, dass Canonical das unbegrenzte Recht einräumt, den Code nach belieben unter andere Lizenzen (auch proprietäre) zu stellen.

    > Oder hofft Canonical ein Handy-BS umsonst von der
    > Hobby-Community entwickeln zu lassen?
    Vermutlich. Bei Desktop-Ubuntu war Canonical aber bisher recht unerfolgreich damit. Nicht viele FOSS-Programmierer sind so scharf drauf, ihren Code einer einzelnen Firma zu schenken (das ist z.B. auch ein fundamentaler Unterschied zu BSD-Lizenzen, wo jeder und nicht nur eine einzelne Firma das unbegrenzte Verwertungsrecht hat).

  5. Re: Communitiy = kostenlos?

    Autor: Thaodan 28.01.13 - 08:00

    Da könnte Ubuntu ja von heute auf morgen, lizenztechnisch zu einem OS X werden.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  6. Re: Communitiy = kostenlos?

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 28.01.13 - 11:53

    Thaodan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da könnte Ubuntu ja von heute auf morgen, lizenztechnisch zu einem OS X
    > werden.

    Ich glaube nicht, dass Desktop-Ubuntu allzubald diesen Weg geht.
    Wenn wir allerdings die Erfahrungen von Android heranziehen, glaube ich kaum, dass die ausgelieferten Ubuntu-Smartphones sich an die GPLv3 halten müssen. Selbst wenn keine proprietären Erweiterungen vorgenommen werden würden, sobald der Bootloader geschlossen ist, widerspricht das der GPLv3 und das heißt, dass Canonical eine proprietäre Lizenz vergeben hat, denn die v3 Erfordert, dass Nutzer eines Geräts, das mit GPLv3-Software ausgeliefert wurde, nicht nur an den Quelltext kommen müssen, sondern auch in der Lage sein müssen, modifizierte Version selbst zu installieren.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Hamburg
  2. Stadt Erlangen, Erlangen
  3. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  4. freiheit.com technologies, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme