1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ubuntu: GTK+-Software in Unity 8…

zu wenig manpower...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. zu wenig manpower...

    Autor: kiss 19.06.14 - 15:11

    bei Canonical, das ist wohl das größte Problem.
    Die entwickeln da vor sich hin, machen ihr eigenes ding und es wird mit mir und unity 8 wohl bis zu 16.04 nichts.

  2. Re: zu wenig manpower...

    Autor: Anonymer Nutzer 19.06.14 - 15:57

    Das wäre ja schon in 10 Monaten und da glaube ich nicht wirklich dran. Ubuntu hat einen halbjährlichen Veröffentlichungszyklus,zumindest ist das in der Vergangenheit so gewesen.

  3. Re: zu wenig manpower...

    Autor: blackout23 19.06.14 - 16:20

    kiss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bei Canonical, das ist wohl das größte Problem.
    > Die entwickeln da vor sich hin, machen ihr eigenes ding und es wird mit mir
    > und unity 8 wohl bis zu 16.04 nichts.

    Ich seh auch immer nur irgendwelche Stellenanzeigen wo sie anscheinend händringend nach Leuten für ihren Mir Kram suchen.

    http://www.olli-ries.com/come-work-with-us/

    Ungefähr alle 6 Monate postet irgendeiner von Canonical auf G+ sowas herum oder auf dem XDA Forum.

  4. Re: zu wenig manpower...

    Autor: Anonymer Nutzer 19.06.14 - 18:16

    Tzven schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das wäre ja schon in 10 Monaten und da glaube ich nicht wirklich dran.
    > Ubuntu hat einen halbjährlichen Veröffentlichungszyklus,zumindest ist das
    > in der Vergangenheit so gewesen.

    16.04 ist in 10 Monaten? He?

    Release Termin von 16.04 wäre April 2016!

  5. Re: zu wenig manpower...

    Autor: Wahrheitssager 19.06.14 - 21:30

    Ein Displayserver selber schreiben, wenn man Leute hat die eigentlich gar keine Erfahrung damit haben ist immer eine schlechte Idee.
    Diese Idee kann in einem OpenSource Projekt wo es nicht um finanzielle Interessen geht durchaus mal ausprobiert werden. Aber bei einer Firma die Software entwickelt die erfolgreich auf Smartphones, Tablets und PCs laufen soll ist das einfach der FALSCHE weg.

  6. Re: zu wenig manpower...

    Autor: bloody.albatross 20.06.14 - 17:52

    Hat das Google bei Android nicht auch gemacht? Ok, Google ist viel größer als Canonical, aber man kann halt nicht gnerell sagen, das keine Firma sowas durchzihen kann. Apple und Microsoft haben das ja auch geschafft. ;)

  7. Re: zu wenig manpower...

    Autor: Anonymer Nutzer 22.06.14 - 05:24

    PyCoder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tzven schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das wäre ja schon in 10 Monaten und da glaube ich nicht wirklich dran.
    > > Ubuntu hat einen halbjährlichen Veröffentlichungszyklus,zumindest ist
    > das
    > > in der Vergangenheit so gewesen.
    >
    > 16.04 ist in 10 Monaten? He?
    >
    > Release Termin von 16.04 wäre April 2016!

    Nein. Im Oktober kommt Utopic Unicorn und im April 2015 der entsprechende Nachfolger. Im April 2016 kommt von diesem noch namenlosen Nachfolger die entsprechende LTS Version.
    Das geht jetzt auch schon seit über sieben Jahren exakt so. So langsam sollte man das echt mal verstanden haben.

    http.wikipedia.org/wiki/List_of_Ubuntu http://en.m.wikipedia.org/wiki/List_of_Ubuntu_releases#Ubuntu_14.04_LTS_.28Trusty_Tahr.29

  8. Re: zu wenig manpower...

    Autor: mzanetti 23.06.14 - 09:53

    Wahrheitssager schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein Displayserver selber schreiben, wenn man Leute hat die eigentlich gar
    > keine Erfahrung damit haben ist immer eine schlechte Idee.
    > Diese Idee kann in einem OpenSource Projekt wo es nicht um finanzielle
    > Interessen geht durchaus mal ausprobiert werden. Aber bei einer Firma die
    > Software entwickelt die erfolgreich auf Smartphones, Tablets und PCs laufen
    > soll ist das einfach der FALSCHE weg.

    Richtig, wie es ja iOS und Android schon bewiesen haben. Aus denen wäre sicher was geworden wenn sie X11 verwendet oder auf Wayland gewartet hätten anstatt selber ihren Display server zu schreiben. Und Windows phone erst. Der einzige Grund warum die sich immer noch so schlecht verkaufen ist sicherlich, dass sie ihren eigenen Display Server geschrieben haben.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.06.14 09:55 durch mzanetti.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Berufsförderungswerk Leipzig, Leipzig
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  3. Endress+Hauser InfoServe GmbH+Co. KG, Freiburg im Breisgau
  4. noris network AG, Nürnberg, München, Aschheim bei München, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-65%) 13,99€
  2. (-71%) 5,75€
  3. 3,99€
  4. 25,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Landwirtschaft: Ohne Daten geht nichts mehr auf dem Acker
Landwirtschaft
Ohne Daten geht nichts mehr auf dem Acker

5G ist derzeit noch nicht an jeder Milchkanne verfügbar. Das ist schlecht für die Landwirte. Denn in ihrer Branche ist die Digitalisierung schon weit fortgeschritten, sie sind auf Internet auf dem Feld angewiesen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Akademik Lomonossow Russisches Atomkraftwerk wird bald nach Sibirien geschleppt
  2. CO2 Wie Kohlebergwerke zum Klimaschutz beitragen können
  3. Raumfahrt Forscher testen Aerogel als Baumaterial für Mars-Gewächshaus

  1. Software: Tesla Model S und Model X mit mehr Reichweite
    Software
    Tesla Model S und Model X mit mehr Reichweite

    Tesla hat die Reichweitenangaben und Bezeichnungen von Model S und Model X verändert. Die verbesserten Reichweiten sind durch Hard- und Software-Änderungen möglich geworden.

  2. Apple Store: Apple muss Angestellten Zeit für Taschenkontrolle bezahlen
    Apple Store
    Apple muss Angestellten Zeit für Taschenkontrolle bezahlen

    Juristische Niederlage für Apple: Mitarbeiter im Apple Store müssen die Zeit bezahlt bekommen, in der ihre Taschen kontrolliert werden. Das Urteil gilt rückwirkend.

  3. Onlinehandel: Scheuer will Pakete nachts mit der U-Bahn transportieren
    Onlinehandel
    Scheuer will Pakete nachts mit der U-Bahn transportieren

    Im Schacht durch die Nacht: U-Bahnen könnten nach Betriebsschluss Pakete in einzelne Stadtteile liefern, meint Verkehrsminister Scheuer. Er sieht es als Mittel gegen den zunehmenden Lieferverkehr auf der Straße. Doch es gibt viele offene Fragen.


  1. 07:13

  2. 11:37

  3. 11:10

  4. 10:30

  5. 09:38

  6. 18:07

  7. 12:57

  8. 12:24