1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ubuntu: GTK+-Software in Unity 8…

zu wenig manpower...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. zu wenig manpower...

    Autor: kiss 19.06.14 - 15:11

    bei Canonical, das ist wohl das größte Problem.
    Die entwickeln da vor sich hin, machen ihr eigenes ding und es wird mit mir und unity 8 wohl bis zu 16.04 nichts.

  2. Re: zu wenig manpower...

    Autor: Anonymer Nutzer 19.06.14 - 15:57

    Das wäre ja schon in 10 Monaten und da glaube ich nicht wirklich dran. Ubuntu hat einen halbjährlichen Veröffentlichungszyklus,zumindest ist das in der Vergangenheit so gewesen.

  3. Re: zu wenig manpower...

    Autor: blackout23 19.06.14 - 16:20

    kiss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bei Canonical, das ist wohl das größte Problem.
    > Die entwickeln da vor sich hin, machen ihr eigenes ding und es wird mit mir
    > und unity 8 wohl bis zu 16.04 nichts.

    Ich seh auch immer nur irgendwelche Stellenanzeigen wo sie anscheinend händringend nach Leuten für ihren Mir Kram suchen.

    http://www.olli-ries.com/come-work-with-us/

    Ungefähr alle 6 Monate postet irgendeiner von Canonical auf G+ sowas herum oder auf dem XDA Forum.

  4. Re: zu wenig manpower...

    Autor: Anonymer Nutzer 19.06.14 - 18:16

    Tzven schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das wäre ja schon in 10 Monaten und da glaube ich nicht wirklich dran.
    > Ubuntu hat einen halbjährlichen Veröffentlichungszyklus,zumindest ist das
    > in der Vergangenheit so gewesen.

    16.04 ist in 10 Monaten? He?

    Release Termin von 16.04 wäre April 2016!

  5. Re: zu wenig manpower...

    Autor: Wahrheitssager 19.06.14 - 21:30

    Ein Displayserver selber schreiben, wenn man Leute hat die eigentlich gar keine Erfahrung damit haben ist immer eine schlechte Idee.
    Diese Idee kann in einem OpenSource Projekt wo es nicht um finanzielle Interessen geht durchaus mal ausprobiert werden. Aber bei einer Firma die Software entwickelt die erfolgreich auf Smartphones, Tablets und PCs laufen soll ist das einfach der FALSCHE weg.

  6. Re: zu wenig manpower...

    Autor: bloody.albatross 20.06.14 - 17:52

    Hat das Google bei Android nicht auch gemacht? Ok, Google ist viel größer als Canonical, aber man kann halt nicht gnerell sagen, das keine Firma sowas durchzihen kann. Apple und Microsoft haben das ja auch geschafft. ;)

  7. Re: zu wenig manpower...

    Autor: Anonymer Nutzer 22.06.14 - 05:24

    PyCoder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tzven schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das wäre ja schon in 10 Monaten und da glaube ich nicht wirklich dran.
    > > Ubuntu hat einen halbjährlichen Veröffentlichungszyklus,zumindest ist
    > das
    > > in der Vergangenheit so gewesen.
    >
    > 16.04 ist in 10 Monaten? He?
    >
    > Release Termin von 16.04 wäre April 2016!

    Nein. Im Oktober kommt Utopic Unicorn und im April 2015 der entsprechende Nachfolger. Im April 2016 kommt von diesem noch namenlosen Nachfolger die entsprechende LTS Version.
    Das geht jetzt auch schon seit über sieben Jahren exakt so. So langsam sollte man das echt mal verstanden haben.

    http.wikipedia.org/wiki/List_of_Ubuntu http://en.m.wikipedia.org/wiki/List_of_Ubuntu_releases#Ubuntu_14.04_LTS_.28Trusty_Tahr.29

  8. Re: zu wenig manpower...

    Autor: mzanetti 23.06.14 - 09:53

    Wahrheitssager schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein Displayserver selber schreiben, wenn man Leute hat die eigentlich gar
    > keine Erfahrung damit haben ist immer eine schlechte Idee.
    > Diese Idee kann in einem OpenSource Projekt wo es nicht um finanzielle
    > Interessen geht durchaus mal ausprobiert werden. Aber bei einer Firma die
    > Software entwickelt die erfolgreich auf Smartphones, Tablets und PCs laufen
    > soll ist das einfach der FALSCHE weg.

    Richtig, wie es ja iOS und Android schon bewiesen haben. Aus denen wäre sicher was geworden wenn sie X11 verwendet oder auf Wayland gewartet hätten anstatt selber ihren Display server zu schreiben. Und Windows phone erst. Der einzige Grund warum die sich immer noch so schlecht verkaufen ist sicherlich, dass sie ihren eigenen Display Server geschrieben haben.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.06.14 09:55 durch mzanetti.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MDK Baden-Württemberg Medizinischer Dienst der Krankenversicherung, Stuttgart
  2. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main
  3. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  4. Hays AG, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 76,90€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Total War Promo: Warhammer 2 für 16,99€, Three Kingdoms für 37,99€, Attila für 11...
  3. 72,90€ (Bestpreis!)
  4. (aktuell u. a. NZXT gläsernes Tower-Gehäuse für 99,90€, Lenovo Thinkpad T440, generalüberholt...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Die offiziellen Golem-PCs sind da
In eigener Sache
Die offiziellen Golem-PCs sind da

Leise, schnell, aufrüstbar: Golem.de bietet erstmals eigene PCs für Kreative und Spieler an. Alle Systeme werden von der Redaktion konfiguriert und getestet, der Bau und Vertrieb erfolgen über den Partner Alternate.

  1. In eigener Sache Was 2019 bei Golem.de los war
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
  3. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de

Energie: Dieses Blatt soll es wenden
Energie
Dieses Blatt soll es wenden

Schon lange versuchen Forscher, die Funktionsweise von Blättern nachzuahmen. Nun soll es endlich gelingen - und um Längen effizienter sein als andere Verfahren zur Gewinnung von Wasserstoff.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
  2. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  3. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

Elektroautos: Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands
Elektroautos
Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands

Was muss passieren, damit in zehn Jahren fast jeder in der Tiefgarage sein Elektroauto laden kann? Ein Pilotprojekt bei Stuttgart soll herausfinden, welcher Aufwand auf Netzbetreiber und Eigentümer und Mieter zukommen könnte.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Trotz Software-Problemen VW hält an Terminplan für den ID.3-Start fest
  2. Kabinenroller Microlino 2.0 und dreirädriger E-Motoroller Microletta geplant
  3. Crowdfunding Sono Motors baut vier Prototypen seines Elektroautos

  1. Rip and Replace Act: Huawei-Ersatz im US-Mobilfunknetz kostet 1 Milliarde Dollar
    Rip and Replace Act
    Huawei-Ersatz im US-Mobilfunknetz kostet 1 Milliarde Dollar

    Der US-Senat hat dem sogenannten Rip and Replace Act zugestimmt, der die Demontage von Huawei-Technik finanziert. Das politische Verbot wird für den Steuerzahler teuer.

  2. Elektromobilität: Die Post baut keine Streetscooter mehr
    Elektromobilität
    Die Post baut keine Streetscooter mehr

    Der Streetscooter, ein elektrisch angetriebener Lieferwagen aus Aachen, galt als Vorzeigeprojekt der Elektromobilität. Ein wirtschaftlicher Erfolg war das Auto aber nicht. Deshalb hat die Deutsche Post bekannt gegeben, dass sie die Produktion des Elektroautos beende.

  3. 22FDX-Verfahren: Globalfoundries produziert eMRAM-Designs
    22FDX-Verfahren
    Globalfoundries produziert eMRAM-Designs

    Erste Tape-outs noch 2020: Globalfoundries hat die die Fertigung von Chips mit Embedded MRAM aufgenommen, dahinter steht das 22FDX-Verfahren. Foundries wie Samsung arbeiten ebenfalls an eMRAM-Designs.


  1. 18:16

  2. 17:56

  3. 17:05

  4. 16:37

  5. 16:11

  6. 15:48

  7. 15:29

  8. 15:12