1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ubuntu: GTK+-Software in Unity 8…

zu wenig manpower...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. zu wenig manpower...

    Autor: kiss 19.06.14 - 15:11

    bei Canonical, das ist wohl das größte Problem.
    Die entwickeln da vor sich hin, machen ihr eigenes ding und es wird mit mir und unity 8 wohl bis zu 16.04 nichts.

  2. Re: zu wenig manpower...

    Autor: Anonymer Nutzer 19.06.14 - 15:57

    Das wäre ja schon in 10 Monaten und da glaube ich nicht wirklich dran. Ubuntu hat einen halbjährlichen Veröffentlichungszyklus,zumindest ist das in der Vergangenheit so gewesen.

  3. Re: zu wenig manpower...

    Autor: blackout23 19.06.14 - 16:20

    kiss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bei Canonical, das ist wohl das größte Problem.
    > Die entwickeln da vor sich hin, machen ihr eigenes ding und es wird mit mir
    > und unity 8 wohl bis zu 16.04 nichts.

    Ich seh auch immer nur irgendwelche Stellenanzeigen wo sie anscheinend händringend nach Leuten für ihren Mir Kram suchen.

    http://www.olli-ries.com/come-work-with-us/

    Ungefähr alle 6 Monate postet irgendeiner von Canonical auf G+ sowas herum oder auf dem XDA Forum.

  4. Re: zu wenig manpower...

    Autor: Anonymer Nutzer 19.06.14 - 18:16

    Tzven schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das wäre ja schon in 10 Monaten und da glaube ich nicht wirklich dran.
    > Ubuntu hat einen halbjährlichen Veröffentlichungszyklus,zumindest ist das
    > in der Vergangenheit so gewesen.

    16.04 ist in 10 Monaten? He?

    Release Termin von 16.04 wäre April 2016!

  5. Re: zu wenig manpower...

    Autor: Wahrheitssager 19.06.14 - 21:30

    Ein Displayserver selber schreiben, wenn man Leute hat die eigentlich gar keine Erfahrung damit haben ist immer eine schlechte Idee.
    Diese Idee kann in einem OpenSource Projekt wo es nicht um finanzielle Interessen geht durchaus mal ausprobiert werden. Aber bei einer Firma die Software entwickelt die erfolgreich auf Smartphones, Tablets und PCs laufen soll ist das einfach der FALSCHE weg.

  6. Re: zu wenig manpower...

    Autor: bloody.albatross 20.06.14 - 17:52

    Hat das Google bei Android nicht auch gemacht? Ok, Google ist viel größer als Canonical, aber man kann halt nicht gnerell sagen, das keine Firma sowas durchzihen kann. Apple und Microsoft haben das ja auch geschafft. ;)

  7. Re: zu wenig manpower...

    Autor: Anonymer Nutzer 22.06.14 - 05:24

    PyCoder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tzven schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das wäre ja schon in 10 Monaten und da glaube ich nicht wirklich dran.
    > > Ubuntu hat einen halbjährlichen Veröffentlichungszyklus,zumindest ist
    > das
    > > in der Vergangenheit so gewesen.
    >
    > 16.04 ist in 10 Monaten? He?
    >
    > Release Termin von 16.04 wäre April 2016!

    Nein. Im Oktober kommt Utopic Unicorn und im April 2015 der entsprechende Nachfolger. Im April 2016 kommt von diesem noch namenlosen Nachfolger die entsprechende LTS Version.
    Das geht jetzt auch schon seit über sieben Jahren exakt so. So langsam sollte man das echt mal verstanden haben.

    http.wikipedia.org/wiki/List_of_Ubuntu http://en.m.wikipedia.org/wiki/List_of_Ubuntu_releases#Ubuntu_14.04_LTS_.28Trusty_Tahr.29

  8. Re: zu wenig manpower...

    Autor: mzanetti 23.06.14 - 09:53

    Wahrheitssager schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein Displayserver selber schreiben, wenn man Leute hat die eigentlich gar
    > keine Erfahrung damit haben ist immer eine schlechte Idee.
    > Diese Idee kann in einem OpenSource Projekt wo es nicht um finanzielle
    > Interessen geht durchaus mal ausprobiert werden. Aber bei einer Firma die
    > Software entwickelt die erfolgreich auf Smartphones, Tablets und PCs laufen
    > soll ist das einfach der FALSCHE weg.

    Richtig, wie es ja iOS und Android schon bewiesen haben. Aus denen wäre sicher was geworden wenn sie X11 verwendet oder auf Wayland gewartet hätten anstatt selber ihren Display server zu schreiben. Und Windows phone erst. Der einzige Grund warum die sich immer noch so schlecht verkaufen ist sicherlich, dass sie ihren eigenen Display Server geschrieben haben.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.06.14 09:55 durch mzanetti.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über grinnberg GmbH, Raum Düsseldorf
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  3. i:FAO Group GmbH, Frankfurt am Main
  4. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-77%) 6,99€
  2. 39,99€ (PS4), 39,77€ (Xbox One), 39,71€ (Switch)
  3. 13,99€
  4. (u. a. Die Sims 4 für 9,99€, Inselleben für 19,99€, An die Uni! für 19,99€, Vampire für...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
    Dreams im Test
    Bastelwastel im Traumiversum

    Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
    Ein Test von Peter Steinlechner

    1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
    2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
    3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

    Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
    Nitropad im Test
    Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

    Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
    Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

    1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
    2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
    3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

    1. Everspin ST-MRAM: 256-MBit-Chips für Arcade-Automaten und Smart-Meter
      Everspin ST-MRAM
      256-MBit-Chips für Arcade-Automaten und Smart-Meter

      Auf die 1-GBit-Versionen für Datacenter folgen kleinere Modelle für Industrie und Internet der Dinge: Der magnetische Speicher von Everspin hat eine sehr lange Haltbarkeit und benötigt nicht dauerhaft Strom.

    2. Wikileaks: Worum es im Fall Assange nun geht
      Wikileaks
      Worum es im Fall Assange nun geht

      Geheimnisverrat, Leben in der Isolation, Anklage in den USA, Foltervorwürfe: Die Auslieferungsanhörung von Wikileaks-Gründer Julian Assange beginnt. Im Artikel beantworten wir die wichtigsten Fragen.

    3. Zahlungsabwickler: Protest gegen Massenentlassungen bei Paypal Deutschland
      Zahlungsabwickler
      Protest gegen Massenentlassungen bei Paypal Deutschland

      Die Beschäftigten von Paypal Deutschland wollen den Abbau von über 300 Arbeitsplätzen nicht hinnehmen. Die Jobs sollen an andere Standorte oder an externe Partner gehen.


    1. 22:10

    2. 18:08

    3. 18:01

    4. 17:07

    5. 16:18

    6. 15:59

    7. 14:36

    8. 14:14