1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ubuntu läuft auf dem Kindle 2

"der Kindle sei ein kleiner Linux-Rechner"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "der Kindle sei ein kleiner Linux-Rechner"

    Autor: SM 04.09.09 - 11:56

    Wer hätte das gedacht... für mich der inhaltsfreieste Satz ever hier

  2. Re: "der Kindle sei ein kleiner Linux-Rechner"

    Autor: Himmerlarschundzwirn 04.09.09 - 11:57

    Der Satz ist einfach mal falsch. Was soll denn ein "Linux-Rechner" sein?

    Linux * Linux = Linux² oder was?

  3. Re: "der Kindle sei ein kleiner Linux-Rechner"

    Autor: SM 04.09.09 - 12:02

    schmerz

  4. Re: "der Kindle sei ein kleiner Linux-Rechner"

    Autor: Himmerlarschundzwirn 04.09.09 - 12:38

    Tut dolle weh?

  5. Re: "der Kindle sei ein kleiner Linux-Rechner"

    Autor: Nerdpferd 04.09.09 - 12:45

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Satz ist einfach mal falsch. Was soll denn ein "Linux-Rechner" sein?

    Ein Linux-Rechner ist ein Open-Source-Rechner. Da zu den Sourcen eines Rechners auch das Gehäuse gehört, ist das also ein Rechner mit einem offenen Gehäuse. Das sagt einem doch ganz einfache Freitagslogik, oder?

  6. Re: "der Kindle sei ein kleiner Linux-Rechner"

    Autor: Himmerlarschundzwirn 04.09.09 - 12:47

    Hui... :-)

  7. Re: "der Kindle sei ein kleiner Linux-Rechner"

    Autor: Drecksack 04.09.09 - 12:56

    Jo.. und das G1 con T-Mobile ist ein

    Linux-Handy :D

    LINUX-HANDY!!!

    ihr versteht?! oder? :D

  8. Re: "der Kindle sei ein kleiner Linux-Rechner"

    Autor: whatever 21.09.09 - 12:48

    whatever

  9. KLARstellung

    Autor: dwupper 21.09.09 - 14:28

    Ein rechner ist ein maschine welche nullen und eins zusammenrechnen kann, so dass etwas scheinbares sinnvolles herauskommt.

    Linux ist ein stück Weichware, welche es den Endbenutzern erleichtert Einaben in die Maschiene zu tätigen und die Ausgabe zu intepretieren.

    Ein Linuxrechner ist demzufolge eine eins&null Zählmaschiene,welche mit der bedienungserleichternden Weichware Linux ausgestattet ist.

    Es ist auch möglich Rechner nicht nach den Bedienungserleichternden Weichwaren zu klassifizerensondern nach Hersteller oder Einsatzzweck.



    Ein doppelter Spezialafall hierbei sind die sog. Appfelrechner.

    Die rechnen nicht mit Äpfeln sondern werden von einer Firma mit selbigen Namen hergestellt.Da aber auch die Bedinungserleichternden Weichware von der Apfelfirma kommt ist bei der Bezeichnung Apfel-rechner nicht klar ob Apfel den Rechnerhersteller oder den Softwarehersteller bezeichnen soll.Weil beide Deckungsgelcih sind kann diese Problematik jedoch als trivial betrachtet und vernachlässigt werden.

    Auch bei HP rechner ist es ohne weitere angaben auch nicht klar ob es sich um einen Taschenrechner handelt welcher nur als Mathematisches hilfswerk dient oder ob ein HP rechner gemeint ist, der eine bedienungserleichte Weichware wie Linux Windows OSX ... beherbergen kan.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim (Köln/Düsseldorf), Stuttgart oder München
  3. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Münster
  4. EGT Energievertrieb GmbH, Triberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
    Weltraumsimulation
    Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

    Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

    1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
    2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
    3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

    Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
    Apple-Betriebssysteme
    Ein Upgrade mit Schmerzen

    Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
    Ein Bericht von Jan Rähm

    1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
    2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
    3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

    1. Datendiebstahl: Facebook warnt eigene Mitarbeiter erst nach zwei Wochen
      Datendiebstahl
      Facebook warnt eigene Mitarbeiter erst nach zwei Wochen

      Nach dem Diebstahl von Festplatten mit unverschlüsselten Gehaltsabrechnungen und persönlichen Daten hat sich Facebook laut einem Medienbericht offenbar sehr viel Zeit gelassen, die betroffenen Mitarbeiter zu informieren.

    2. Ultimate Rivals: Apple Arcade eröffnet Sportspielreihe mit Hockey
      Ultimate Rivals
      Apple Arcade eröffnet Sportspielreihe mit Hockey

      Eishockeylegende Wayne Gretzky gegen Fußball-Weltmeisterin Alex Morgan oder andere Sportstars: Das ist die Idee hinter einer neuen Sportspielserie auf Apple Arcade. Nach dem Hockey-Auftakt namens The Rink geht es im Frühjahr mit Basketball weiter.

    3. T-Mobile: John Legere warnt US-Richter vor Scheitern von Fusion
      T-Mobile
      John Legere warnt US-Richter vor Scheitern von Fusion

      Mehrere US-Bundesstaaten kämpfen gegen die Fusion von Sprint mit T-Mobile in den USA. Dessen Chef John Legere hat sich jetzt bei der Gerichtsverhandlung zu dem Thema geäußert - aber die Aktionäre verlieren offenbar die Geduld.


    1. 14:08

    2. 13:22

    3. 12:39

    4. 12:09

    5. 18:10

    6. 16:56

    7. 15:32

    8. 14:52