Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › UEFI Secure Boot: Eigene Schlüssel…

"nakzeptabel für Distributionen wie Debian"

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "nakzeptabel für Distributionen wie Debian"

    Autor: hänschenklein 08.10.12 - 17:59

    Ist der Kompiliervorgang reproduzierbar? Also müsste nicht bei gleichem Prozessor und libs sowie compiler nicht identische shim executables enstehen mit gleichem md5sum? Evtl. kann man sich dann auf diesen Weg einigen, wenn man sich die Infrastruktur teilt?

  2. Re: "nakzeptabel für Distributionen wie Debian"

    Autor: rangnar 08.10.12 - 19:25

    Eben. Kryptographie scheint schwierig zu sein. Zumindest benötigen einige Golem Redakteure da noch Schulungsbedarf.

    Wenn die Compiler-Versionen und -Optionen bekannt sind, müßte die shim-source unter debian die selbe Hash liefern wie unter fedora. Es ist ja gerade die Crux der Kryptographie und Signierung, dass Änderungen am Binary, durch Änderungen im Source-Code oder direkt an der Binary, heraus kommen. Würde bei debian unter den gleichen Randbedingungen ein anderer Hash ( = Signatur) heraus kommen, hätte fedore ja nicht die richtige Source veröffentlicht!

    Die Frage, die sich mir bei dem ganzen Konstrukt stellt: Wer will verhindern, das jemand per shim ein modifiziertes Windows startet? Die "Zertifizierung per GUI" müsste dann zwar "erklärt" werden, aber es wird genügend Deppen geben, die da "ok" Klicken.

    Ausserdem sollte einmal _dringend_ diskutiert werden, weshalb Microsoft und die Smartphone Hersteller Hardware verkaufen dürfen, die nach Bezahlung des Kaufpreises nicht gänzlich in das Eigentum des Käufers übergeht. Denn eigentlich steht mir als Käufer von Hardware mit Zahlung des Kaufpreises das Recht zu, die Hardware nach meinen Bedürfnissen zu nutzen.

    Das kann ich nicht, wenn die Hersteller signifikante Teile der Hardware verschlüsseln. Hier wird der Käufer enteignet.

    Aber ich bin sicher, Frau Aigner, die Ministerin, die die Industrie vor den Verbrauchern schützt, wird vor ihrer Abdankung nach Bayern das noch für die Industrie regeln.

    Wo ist die PÜolitikerkaste denn, wenn es mal nötig ist? Beim Handaufhalten?

  3. Re: "nakzeptabel für Distributionen wie Debian"

    Autor: jayrworthington 08.10.12 - 23:34

    hänschenklein schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist der Kompiliervorgang reproduzierbar? Also müsste nicht bei gleichem
    > Prozessor und libs sowie compiler nicht identische shim executables
    > enstehen mit gleichem md5sum? Evtl. kann man sich dann auf diesen Weg
    > einigen, wenn man sich die Infrastruktur teilt?

    Who cares? Fuer Debian ist noch vieles "nakzeptabel", wenn da -wieder einmal- Prinzipien und Politik wichtiger sind als "funktionieren", kein Problem, es setzt sowiso kein Schwein Debian auf nem Desktop ein (wo das Problem relevant ist, bei nem Server ists wurscht den Secure Mode einfach abzuschalten oder eigene Keys zu rollen...)

  4. Re: "nakzeptabel für Distributionen wie Debian"

    Autor: Thaodan 09.10.12 - 02:40

    Wie ragnar schon geschrieben hat, hat dies einen ganz anderen Grund.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  5. Re: "nakzeptabel für Distributionen wie Debian"

    Autor: lala1 09.10.12 - 09:24

    > Ausserdem sollte einmal _dringend_ diskutiert werden, weshalb Microsoft und
    > die Smartphone Hersteller Hardware verkaufen dürfen, die nach Bezahlung des
    > Kaufpreises nicht gänzlich in das Eigentum des Käufers übergeht. Denn
    > eigentlich steht mir als Käufer von Hardware mit Zahlung des Kaufpreises
    > das Recht zu, die Hardware nach meinen Bedürfnissen zu nutzen.
    >
    > Das kann ich nicht, wenn die Hersteller signifikante Teile der Hardware
    > verschlüsseln. Hier wird der Käufer enteignet.

    Das ist ein Punkt der über dieser ganzen Diskussion um diese nutzlosen Sicherungsmaßnahmen steht. Das Thema ist aber nicht nur Microsoft betroffen sondern auch Apple macht Anstalten in die Richtung (ich IchTelefon)
    Das Thema muss aber nicht erst seit Smartphones diskutiert werden sondern das geht viel eher los - bei der XBOX ... aber schon da ist die Diskussion nie in Gang gekommen. Es lief immer nur in Richtung "toll - xbox wurde wieder geknackt" ... keiner hat gefragt warum das eigentlich notwendig ist wenn man doch haufen Geld für so einen Kasten Hardware ausgegeben hat.

  6. Re: "nakzeptabel für Distributionen wie Debian"

    Autor: evilchen 09.10.12 - 09:59

    Na UEFI wird doch als Sicherheitsfeature FÜR den User verkauft. Damit werden ja gar keine Interessen der Softwarehersteller umgesetzt, das geschieht alles für EUCH
    -- Ironie off --

    Dass Uefi inzwischen schon so ausgehöhlt ist, ist doch egal. Erstmal hab ich was dolles neues auf den Markt gebracht, womit ich sogar Werben kann.

    Und ob Debian nun nur funktional sein sollte oder eben auch gewisse Prinzipien weiter hochhalten sollte, ist doch das Problem der jeweiligen Anwender.
    +jayrworthington scheint ja nicht dazu zugehören. Ich bin hingegen begeisteter Debian Anwender, sowohl auf Server als auch auf Desktop. Für mich und viele weitere funktioniert deren Konzept und meine Ideale haben sich dahingehend angepasst. Etwas funktionierendes muss sich nicht selbst verbiegen um das zu liefern, was "die Welt" will.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. ROMA KG, Burgau
  2. Dataport, Hamburg
  3. über Ratbacher GmbH, München
  4. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 19,99€ (nur für Prime-Mitglieder)
  2. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. Xbox 360 Controller für Windows USB 19,99€, Samsung...
  3. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. MSI WS60-6QJE316H11 Workstation mit 15.6"-UHD-Display, E3...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bodyhacking: Ich, einfach unverbesserlich
Bodyhacking
Ich, einfach unverbesserlich

Intel C2000: Weiter Unklarheit zur Häufung von NAS-Ausfällen
Intel C2000
Weiter Unklarheit zur Häufung von NAS-Ausfällen
  1. Super Bowl Lady Gaga singt unter einer Flagge aus Drohnen
  2. Lake Crest Intels Terminator-Chip mit Terabyte-Bandbreite
  3. Compute Card Intel plant Rechnermodul mit USB Type C

XPS 13 (9360) im Test: Wieder ein tolles Ultrabook von Dell
XPS 13 (9360) im Test
Wieder ein tolles Ultrabook von Dell
  1. Die Woche im Video Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert
  2. XPS 13 Convertible im Hands on Dells 2-in-1 ist kompakter und kaum langsamer

  1. Nokia 3, 5 und 6: HMD Global bringt drei Nokia-Smartphones mit Android
    Nokia 3, 5 und 6
    HMD Global bringt drei Nokia-Smartphones mit Android

    MWC 2017 Wie im Vorfeld vermutet hat HMD Global auf der größten Mobile-Messe der Welt drei Smartphones unter der Nokia-Marke vorgestellt. Das Nokia 6 ist bereits aus China bekannt und kommt nun weltweit, neu sind die Modelle Nokia 3 und Nokia 5. Die Zielgruppe sind preisbewusste Nutzer.

  2. Moto G5 und Moto G5 Plus im Hands on: Lenovos kompakte Mittelklasse ist zurück
    Moto G5 und Moto G5 Plus im Hands on
    Lenovos kompakte Mittelklasse ist zurück

    MWC 2017 Lenovo hat zwei neue Moto-G-Smartphones vorgestellt. Im Vergleich zur Vorgängerserie sind die Displays kleiner, so dass die Smartphones kompakter sind. Viele Gemeinsamkeiten haben die beiden Modelle nicht.

  3. Handy-Klassiker: HMD Global bringt das Nokia 3310 zurück
    Handy-Klassiker
    HMD Global bringt das Nokia 3310 zurück

    MWC 2017 HMD Global will nicht nur Smartphones unter dem Namen Nokia zurückbringen, sondern auch einfache Handys: Mit dem Nokia 3310 hat das Unternehmen einen Klassiker neu aufgelegt. Die Benutzeroberfläche erinnert in Teilen an das Original-Handy, kosten soll die neue Version 50 Euro.


  1. 21:13

  2. 20:32

  3. 20:15

  4. 19:00

  5. 19:00

  6. 18:45

  7. 18:10

  8. 17:48