Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › UEFI: Secure Boot in Linux ohne…

Und wenn dann alles gelöst ist knack ich das in drei Minuten...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und wenn dann alles gelöst ist knack ich das in drei Minuten...

    Autor: Crass Spektakel 29.01.13 - 22:40

    Der ganze Mist mit Secure Boot & Co bringt doch garnichts. Egal wie stark das System nach aussen abgesichert wird, sobald ich ein PCI/PCIE/Firewire/ESATA/Thunderbold-Hackerbox anschliesse - die übrigens extrem trivial sind - ist der Rechner doch ohnehin komplett offen.

    Für einige ältere Architekturen existiert sogar ein local Exploit mit dem man Daten über diese Schnittstelle verschickt und damit sich selbst höhere Rechte verschafft.

    Ich meine wenn dieser Überwachungsscheißdreck auch nur ansatzweise für ein halbes Jahr die Systeme sicher machen würde könnte ich das ja noch irgendwie verstehen aber mal ehrlich, das Ding ist doch mit Methoden und Tools von 1999 schon ohne Probleme hackbar.

  2. Re: Und wenn dann alles gelöst ist knack ich das in drei Minuten...

    Autor: renegade334 29.01.13 - 23:16

    So ist es. Mein neues Notebook hat auch ein FireWire-Anschluss.

    Wer von euch hat den FireWire-Anschluss schon mal benutzt? Wie viele Leute kennt Ihr, die ihn nutzen? Tja, na gut, wenigstens kriegt mein Gerät nicht jeder mögliche in die Hände ;-)



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 29.01.13 23:18 durch renegade334.

  3. Re: Und wenn dann alles gelöst ist knack ich das in drei Minuten...

    Autor: Lala Satalin Deviluke 30.01.13 - 08:00

    Crass Spektakel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der ganze Mist mit Secure Boot & Co bringt doch garnichts. Egal wie stark
    > das System nach aussen abgesichert wird, sobald ich ein
    > PCI/PCIE/Firewire/ESATA/Thunderbold-Hackerbox anschliesse - die übrigens
    > extrem trivial sind - ist der Rechner doch ohnehin komplett offen.

    Versuch das mal aus der Ferne mit einem Trojaner. Darum geht es bei SecureBoot. Man will verhindern, dass sich BootLoader-Viren verbreiten.

    > Für einige ältere Architekturen existiert sogar ein local Exploit mit dem
    > man Daten über diese Schnittstelle verschickt und damit sich selbst höhere
    > Rechte verschafft.

    Alles völlig irrelevant.

    > Ich meine wenn dieser Überwachungsscheißdreck auch nur ansatzweise für ein
    > halbes Jahr die Systeme sicher machen würde könnte ich das ja noch
    > irgendwie verstehen aber mal ehrlich, das Ding ist doch mit Methoden und
    > Tools von 1999 schon ohne Probleme hackbar.

    Aber eben nicht aus der Ferne. Alles andere ist Bullshit. Du kommst ja selten physikalisch zum Opfer-Rechner.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  4. Re: Und wenn dann alles gelöst ist knack ich das in drei Minuten...

    Autor: Lala Satalin Deviluke 30.01.13 - 08:00

    Buchse raus brechen und fertig.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  5. Re: Und wenn dann alles gelöst ist knack ich das in drei Minuten...

    Autor: Crass Spektakel 08.02.13 - 11:05

    wenn ich einen Rechner aus der Ferne angreife hilft Secure Boot aber auch gerade garnichts.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. WALHALLA Fachverlag, Regensburg
  2. AKDB Anstalt für kommunale Datenverarbeitung in Bayern, Regensburg
  3. AKDB · Anstalt des öffent­lichen Rechts, Regensburg
  4. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€
  2. 19,99€
  3. 9,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Shipito: Mit wenigen Mausklicks zur US-Postadresse
Shipito
Mit wenigen Mausklicks zur US-Postadresse
  1. Kartellamt Mundt kritisiert individuelle Preise im Onlinehandel
  2. Automatisierte Lagerhäuser Ein riesiger Nerd-Traum
  3. Onlineshopping Ebay bringt bedingte Tiefpreisgarantie nach Deutschland

Indiegames Rundschau: Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
Indiegames Rundschau
Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
  1. Jump So was wie Netflix für Indiegames
  2. Indiegames-Rundschau Weltraumabenteuer und Strandurlaub
  3. Indiegames-Rundschau Familienflüche, Albträume und Nostalgie

Mercedes-Benz: "In einer perfekten Zukunft brauchen wir keine VR-Gehhilfen"
Mercedes-Benz
"In einer perfekten Zukunft brauchen wir keine VR-Gehhilfen"
  1. Remote Control Serienklassiker Das Boot wird VR-Antikriegsspiel
  2. Digility VR kann helfen, Vorurteile abzubauen
  3. Würfel Google zeigt experimentelles Werbeformat für Virtual Reality

  1. Docsis 3.0: Huawei erreicht 1,6 GBit/s mit altem Kabelnetzstandard
    Docsis 3.0
    Huawei erreicht 1,6 GBit/s mit altem Kabelnetzstandard

    Huawei hat Ausrüstung für Kabelnetz-Betreiber vorgestellt, die sehr hohe Datenraten ermöglicht, ohne auf den neuen Kabelnetzstandard Docsis 3.1 wechseln zu müssen.

  2. Tasty One Top: Buzzfeed stellt vernetzte Kochplatte vor
    Tasty One Top
    Buzzfeed stellt vernetzte Kochplatte vor

    Zum Nachkochen der Rezepte seiner Kochrubrik Tasty hat das Medienunternehmen Buzzfeed eine vernetzte Kochplatte mit Bluetooth-Anbindung vorgestellt. Manch einer mag sich angesichts dessen an die Stirn fassen, die kleine Induktionsplatte könnte aber tatsächlich beim Kochen helfen.

  3. Automated Valet Parking: Lass das Parkhaus das Auto parken!
    Automated Valet Parking
    Lass das Parkhaus das Auto parken!

    Enge Kurven, knappe Parkplätze und Dellen in der Tür: Parken im Parkhaus kann ein Ärgernis sein. Aber nicht mehr lange. Bosch und Mercedes haben ein System entwickelt, mit dem sich das Auto im Parkhaus selbst abstellt. Die beiden Unternehmen haben das Automated Valet Parking in Stuttgart vorgestellt. Wir sind mitgefahren.


  1. 12:45

  2. 12:29

  3. 11:58

  4. 11:47

  5. 11:34

  6. 11:20

  7. 11:06

  8. 10:41