1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Umfrage: Unternehmen setzen wegen…

Umfrage: Unternehmen setzen wegen Qualität auf Open Source

Open-Source-Software hat sich auf ganzer Breite in den Unternehmen durchgesetzt. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage der Unternehmensberatung Accenture. Der überwiegende Teil der Firmen setzt Open-Source-Software wegen ihrer Qualität ein.

Neues Thema Ansicht wechseln


Beiträge

  1. Beispiele??? (Seiten: 1 2 ) 21

    OpenSourceUmschreiber | 11.08.10 18:03 12.08.10 18:41

  2. Das wage ich zu bezweifeln! 3

    CIO | 12.08.10 11:16 12.08.10 17:49

  3. Komische Umfrage 1

    dsd333 | 12.08.10 12:23 12.08.10 12:23

  4. Vorteil / Nachteil Open Source 13

    Neko-chan | 12.08.10 08:36 12.08.10 12:15

  5. Was bringt's? 11

    fwe | 11.08.10 23:58 12.08.10 11:51

  6. Ist die Umfrage repräsentativ? 2

    Statistiker | 12.08.10 11:23 12.08.10 11:40

  7. Beispiele leider nicht inside 3

    Open und Source | 11.08.10 18:25 12.08.10 09:41

  8. Qualität und keine Bürokratie 2

    weberjn | 12.08.10 09:24 12.08.10 09:33

  9. Stimmt, weil Gimp tausendfantastiliadenmal besser ist als Photoshop

    rambo | 12.08.10 07:37 Das Thema wurde verschoben.

Neues Thema Ansicht wechseln



Stellenmarkt
  1. KfW Bankengruppe, Berlin
  2. auticon, verschiedene Standorte
  3. Wirecard Issuing Technologies GmbH, Aschheim/München
  4. über duerenhoff GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo 27 Zoll Monitor für 189,00€, Steelseries Arctis Pro wireless Headset für 279...
  2. (aktuell u. a. Toshiba-Festplatte N300 10TB für 279,00€ (Bestpreis!) und HP 25x LED-Monitor für...
  3. (u.a. Transcend SDXC 64 GB für 10,79€ und Samsung microSDXC 256 GB für 42,99€)
  4. (u. a. Borderlands 3 - Epic Games Store Key für 38,99€ und GRID - Ultimate Edition für 32,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
    Mi Note 10 im Kamera-Test
    Der Herausforderer

    Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
    Von Tobias Költzsch

    1. Mi Note 10 im Hands on Fünf Kameras, die sich lohnen
    2. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
    3. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro

    Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
    Raumfahrt
    Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

    Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
    Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
    2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

    1. IMHO: Stadia will erstmal nur spielen
      IMHO
      Stadia will erstmal nur spielen

      Richtig ernst meint es Google mit seinem Spielestreamingdienst Stadia nicht - noch nicht. Das Unternehmen plant langfristig und wartet auf 5G und Titel wie Baldur's Gate 3.

    2. Prozessoren: Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
      Prozessoren
      Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme

      Die Versorgung der Partner mit in 14 nm gefertigten Chips sei "extrem knapp", sagte Intel: Der Hersteller entschuldigt sich zwar dafür, hat aber vorerst keine Lösung parat. Und auch bei AMD gibt es Probleme.

    3. Wahlkampf: Google schränkt gezielte Wahlwerbung stark ein
      Wahlkampf
      Google schränkt gezielte Wahlwerbung stark ein

      Politische Anzeigen sollen bei Google künftig nicht mehr maßgeschneidert für bestimmte Wählergruppen geschaltet werden können. Das erhöht den Druck auf Facebook-Chef Mark Zuckerberg, ebenfalls Wahlwerbung einzuschränken.


    1. 11:45

    2. 11:25

    3. 11:16

    4. 10:52

    5. 10:33

    6. 10:14

    7. 09:15

    8. 08:47