1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Umfrage: Unternehmen setzen wegen…

Das wage ich zu bezweifeln!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das wage ich zu bezweifeln!

    Autor: CIO 12.08.10 - 11:16

    "Open-Source-Software hat sich auf ganzer Breite in den Unternehmen durchgesetzt".

    Das ist doch eine unhaltbare Behauptung. Kein Wunder werden hier keine Beispiele genannt. Es gibt sie nämlich nicht.

    Der überwiegende Teil der Unternehmen setzt auf MS-Produkte. Wenn OpenSource eingesetzt wird, dann nur rudimentär, auf unwichtigen Systemen die auch mal abkacken dürfen. Und solange es bei OpenSource keinen professionellen Support gibt, wird sich das auch nicht ändern. Und nein, "ich poste mal was zu meinem Problem in einem Forum und hoffe dass jemand antwortet" ist selbstverständliche KEINE professionelle Supportstruktur.

  2. Re: Das wage ich zu bezweifeln!

    Autor: Klaus5 12.08.10 - 11:33

    CIO schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Open-Source-Software hat sich auf ganzer Breite in den Unternehmen
    > durchgesetzt".
    >
    > Das ist doch eine unhaltbare Behauptung.

    Stimmt, _so_ wie der SAtz dasteht stimmt er nicht.

    > Kein Wunder werden hier keine
    > Beispiele genannt. Es gibt sie nämlich nicht.

    Doch die gibts inzwischen reichlich, ich hatte in einem Parallelthread auf entsprechende Beispiele für OOo verwiesen, die aber auch nur ein kleiner ausschnitt waren

    > Der überwiegende Teil der Unternehmen setzt auf MS-Produkte.

    Das tun wohl fast alle Unternehmen, nur setzen gleichzeitig auch inzwischen viele Unternehmen OpenSource ein - Beides schließt sich nämlich nicht aus

    > Wenn
    > OpenSource eingesetzt wird, dann nur rudimentär, auf unwichtigen Systemen
    > die auch mal abkacken dürfen.

    Nein, überhaupt nicht. Das ganze Internet ist z.B. ohne OPenSource kaum denkbar - oder willst Du behaupten das alle WEbseiten die auf einen OpenSource-Webserver (und weitere OpenSource-Lösungen) setzen das nur deshalb tun weil es sich um unwichtige SEiten handelt die mal 'abkacken' dürfen?

    > Und solange es bei OpenSource keinen
    > professionellen Support gibt, wird sich das auch nicht ändern.

    Den gibt es seit Jahren zuhauf, für z.B. OOo kann ich da gerne wieder auf:
    http://webtools.projects.ooodev.org/support/

    verweisen und dort sind noch nicht einmal alle Unternehmen in DE aufgelistet die professionellen Support zu OOo bieten.

    > Und nein,
    > "ich poste mal was zu meinem Problem in einem Forum und hoffe dass jemand
    > antwortet" ist selbstverständliche KEINE professionelle Supportstruktur.

    Natürlich nicht, wer auch würde solchen Unsinn behaupten wollen.


    WEist Du was das Problem DEines posts ist?
    Du bist nicht informiert. Das ist nicht schlimm, mir gings nämlich vor wenigen Jahren auch noch so. Schlimm wäre es hingegen wenn Du nicht bereit wärst Dich informieren zu wollen, denn dann liefest Du Gefahr eine REcvolution zu verpassen die schon seit Längerem läuft.
    Revolutionen haben es nämlich immer ein bisschen ansich das sie, auch wenn sie schon laufen, immer noch vom Glanz der Gegenwart überstrahlt werden, auch wenn diese GEgenwart eigentlich längst Ankündigung von Vergangenheit ist. Man kann dannn REvolutionen leicht übersehen und am Ende überrascht werden.

    Man sollte sich also informieren...

  3. Re: Das wage ich zu bezweifeln!

    Autor: thomasf 12.08.10 - 17:49

    CIO schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > OpenSource eingesetzt wird, dann nur rudimentär, auf unwichtigen Systemen
    > die auch mal abkacken dürfen.

    Ich behaupte mal das diese genau andersrum ist.
    Ich kenne Windows seit Win95. Kurz nach nem Update zu 98 habe ich Linux kennen gelernt. Seit dem werkel ich nach durchforsten sämtlicher Distries sowie Ausflüge mit FreeBSD (also kein Linux) eigentlich ausschlieslich mit der jeweilige Stable von Debian.
    Auch wenn mich die Windows Fans jetzt hier beharken, mich Troll nennen oder sonst was .... In meiner mittlerweile 8 jahrigen LinuxZeit sind mir diese Systeme lange nicht so oft abgekackt wie die Windowsen. Ich habe mir sowie meiner Lebensgefährtin je ein Windows 7 gekauft um zu spielen ...... wie benutzen die beide nicht mehr!
    Ich habe Metro2033 auf W7 gespielt ... plötzlich fing das Bild an zu flackern ... und kurz darauf PUFF einfach ausgegangen die Kiste ... mehrmal das ganze! (Ist ein bekanntes Problem) Ich habe auch früher .. ebenso mal zum spielen ein XP gekauft. Nach dem ersten Neustart ist das eingefroren. Was es da so für Probleme gibt, gibt es einfach wirklich nicht unter GUTEN! LinuxDistries. (klar nicht jede ist gut) Und wenn es solche Probleme im professionellen Einsatz gibt .... mmh, ich glaube die ADMINS da sind schlau genug und setzen da eher ne GUTE! ;) stabile Distri wie zb. Debian ein statts sich auf russiches Roulett einzulassen.

    Aus meiner Sicht bzw eigenen Erfahrung ist es absolut Sicher das es hier weniger um kosten statts um die Qualität geht. Die Unixoide Strucktur ist wohl warscheinlich einfach besser als Microsofts Technik.


    Unix(und Linux ist ja Unixartig) ist ja auch schon etwas länger existent als der ganze DOS kram von dem aus die Windowsen mal entstanden sind ;) .. OK, das war jetzt etwas "trollig ;)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. BIG direkt gesund, Dortmund
  3. Continental AG, Hannover
  4. Schoeller Technocell GmbH & Co. KG, Osnabrück

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 59,99€
  3. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

  1. Handelsembargo: US-Regierung verlängert Ausnahmeregelung für Huawei
    Handelsembargo
    US-Regierung verlängert Ausnahmeregelung für Huawei

    Weiterer Aufschub für Huawei: Die US-Regierung hat die Ausnahmeerlaubnis für bestimmte Geschäfte mit dem chinesischen Smartphone-Anbieter und Netzwerkausrüster Huawei um weitere 90 Tage verlängert.

  2. Konkurrenz zu Spotify Free: Amazons kostenfreies Musikstreaming mit Werbung
    Konkurrenz zu Spotify Free
    Amazons kostenfreies Musikstreaming mit Werbung

    Amazon bringt kostenfreies Musikstreaming auch auf Smartphones, Tablets und Fire-TV-Geräte und tritt damit stärker in Konkurrenz zu Spotify Free. Bisher gab es die werbefinanzierte Version von Amazon Music ausschließlich für Alexa-Lautsprecher.

  3. Scheuer: Steuergelder sollen 5.000 weiße Flecken schließen
    Scheuer
    Steuergelder sollen 5.000 weiße Flecken schließen

    Die Bundesregierung will den Mobilfunkausbau vereinfachen und 1,1 Milliarden Euro für die Schließung weißer Flecken ausgeben. Doch bis wann die Mobilfunkstrategie umgesetzt sein soll, ist völlig unklar.


  1. 08:12

  2. 08:01

  3. 18:59

  4. 18:41

  5. 18:29

  6. 18:00

  7. 17:52

  8. 17:38