1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Unfreie Codecs: Firefox soll H.264…

warum nicht player des systems nutzen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. warum nicht player des systems nutzen?

    Autor: Hanmac 12.03.12 - 12:27

    ich hab eine möglichkeit das Firefox dokumente wie PDF direkt mit hilfe von dem Dokumentbetrachter von Gnome anzeigen kann oder auch die Openoffice Suite DIRECT im Browser, warum machen die sowas ähnliches nicht mit den videos?

    es muss ja nicht das ganze programm sein, mitunter geht doch auch als extra lib?

  2. Re: warum nicht player des systems nutzen?

    Autor: Lala Satalin Deviluke 12.03.12 - 12:49

    Dann wären wir wieder bei Plugins, das ist ja nicht wirklich Vorteilhaft.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  3. Nicht Player, sondern Codecs.

    Autor: Missingno. 12.03.12 - 13:01

    Ich weiß, dass das nicht so einfach zu realisieren ist, aber am sinnvollsten wäre es, wenn einfach die Codecs des Systems verwendet werden könnten. Der Standard würde sich dann darauf beschränken, welche Codecs in jedem System verfügbar sein müssen.

    --
    Dare to be stupid!

  4. Re: Nicht Player, sondern Codecs.

    Autor: SchwindelInside 12.03.12 - 13:07

    Hast Du de Artikel gelesen?

    Zitat:
    "Firefox kann dann alle Formate abspielen, die das jeweilige Betriebssystem unterstützt."

    Was willst Du mehr?

  5. Re: Nicht Player, sondern Codecs.

    Autor: Missingno. 12.03.12 - 13:19

    > "Firefox kann dann alle Formate abspielen, die das jeweilige Betriebssystem unterstützt."
    Das gilt erst einmal nur für Android.
    Siehe auch:
    > Ob das Projekt auch für die Desktopversion umgesetzt wird, ist noch offen. Hier gibt es größere Unterschiede in den unterstützten Codecs, was die Sache schwieriger macht.

    --
    Dare to be stupid!

  6. Warum nicht Player des Systems nutzen?

    Autor: Mit_linux_wär_das_nicht_passiert 12.03.12 - 17:36

    > ich hab eine möglichkeit das Firefox dokumente wie PDF direkt mit hilfe von
    > dem Dokumentbetrachter von Gnome anzeigen kann oder auch die Openoffice
    > Suite DIRECT im Browser, warum machen die sowas ähnliches nicht mit den
    > videos?

    Es gibt drei Möglichkeiten:
    a) Aufruf eines Programms (außerhalb des Firefox-Fensters)
    b) Verwendung eines Firefox-Plugins
    c) Firefox-interne Funktionen

    a) fühlt sich nicht "nahtlos" an, b) erfordert plattformspezifische Plugins und c) hat die genannten Lizenzprobleme.

    Ich halte den im Artikel genannten Weg für genau den richtigen, nämlich Videos nicht durch Firefox selber sondern durch das jeweilige Multimedia-Framework dekodieren und rendern zu lassen. Das ist quasi ein vierter Weg. Leider erfordert er plattformabhängigen Firefox-Code, was etwas unschön ist.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 12.03.12 17:38 durch Mit_linux_wär_das_nicht_passiert.

  7. Re: Warum nicht Player des Systems nutzen?

    Autor: Hanmac 12.03.12 - 20:43

    Mit_linux_wär_das_nicht_passiert schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > a) Aufruf eines Programms (außerhalb des Firefox-Fensters)
    genau das muss nicht unbedingt sein, ich hab das:

    mozplugger erlaubt es Ihnen, nahtlos externe Anwendungen zu integrieren,
    um aus dem Web abgerufene Dateien zu betrachten, die von Mozilla
    normalerweise nicht behandelt werden. Die Anwendung wird in ein Mozilla-
    Fenster eingebettet, so dass sie sich wie eine echte Erweiterung verhält.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, München
  2. NEXPLORE Technology GmbH, Darmstadt, Essen
  3. WEINMANN Emergency Medical Technology GmbH & Co. KG, Hamburg
  4. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 634,90€ (Bestpreis!)
  2. 224,71€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. 789€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  4. 369,99€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Apple: iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder
Apple
iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder

Das iPhone 12 ist mit einem 6,1-Zoll- und das iPhone 12 Mini mit einem 5,4-Zoll-Display ausgerüstet. Ladegerät und Kopfhörer fallen aus Gründen des Umweltschutzes weg.

  1. Apple iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max werden größer
  2. Apple iPhone 12 verspätet sich
  3. Back Tap iOS 14 erkennt Trommeln auf der iPhone-Rückseite

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  2. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar
  3. Smartwatch Apple Watch 3 hat Probleme mit Watch OS 7

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht