1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Unix-Desktop: KDE Plasma 5.12…

Wayland

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wayland

    Autor: 1e3ste4 07.02.18 - 14:37

    Hat es eigentlich jemand bisher geschafft im Wayland-Modus zu arbeiten?

    Habe es immer wieder mal probiert (bin Arch Linux-User), allerdings stürzt regelmäßig etwas ab (insbesondere KDEs Systemeinstellungen-App) oder es gab seltsame Bitmap-Puffer-Effekte.

    Ich würde ja gerne zu Wayland wechseln, insbesondere weil ich wirklich den Eindruck habe, dass grafisch einiges performanter läuft (zumindest die Teile, die nicht abstürzen :)...

    P.S.: Ich habe eine Intel HD 4000-Grafik. Einen besseren offenen, funktionierenden Treiber kann man für Linux und Wayland eigentlich zur Zeit nicht haben :O



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 07.02.18 14:40 durch 1e3ste4.

  2. Re: Wayland

    Autor: ikhaya 07.02.18 - 14:43

    Ne aber in meinem Fall ist das eher die Schuld von NVIDIA

  3. Re: Wayland

    Autor: zonk 07.02.18 - 15:34

    Hi, Bei mir auch Arch. Leider kein Erfolg ...

  4. Re: Wayland

    Autor: lumks 07.02.18 - 17:02

    1e3ste4 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > P.S.: Ich habe eine Intel HD 4000-Grafik. Einen besseren offenen,
    > funktionierenden Treiber kann man für Linux und Wayland eigentlich zur Zeit
    > nicht haben :O
    Mal abgesehen von alles was AMD ist. Sowohl meine Polaris 580, als auch meine Tonga R9 380 schaffen Problemlos Plasma-wayland zu starten & am laufen zu halten, über Stunden. Seit Plasma Beta.
    Leider macht Wayland unter Plasma aber trotzdem noch keinen Spaß. Der Input ist noch etwas merkwürdig und ich habe eine sehr komische Tastatuseinstellung bei der ich kein ^,',´,° eingeben kann. Was bei Gnome wunderbar funktioniert. Aber abwarten. Ist ja das erste Release.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Giengen
  3. HYDRO Systems KG, Biberach / Baden
  4. AOK Systems GmbH, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Train Sim World 2020 für 9,99€, Train Simulator 2021 für 12,75€, Fishing Sim World...
  2. (u. a. Persona 4 Golden: Deluxe Edition für 14,99€, Alien: Isolation - The Collection für 9...
  3. 29,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberpunk 2077: So wunderbar kaputt!
Cyberpunk 2077
So wunderbar kaputt!

Auch nach einem Monat mit Cyberpunk 2077 sind uns schlechte Grafik auf der PS4 oder die zahlreichen Bugs egal. Die toll inszenierte Dystopie macht uns nachdenklich und wird über Jahre unerreicht bleiben. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077
  2. Open Source Niemand hat die Absicht, Sicherheitslücken zu schließen
  3. Disney+ Disney muss seinen Katalog aufstocken

Spitzenglättung: Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit
Spitzenglättung
Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit

Die Netzbetreiber wollen in großem Umfang in die Anschlüsse der Verbraucher eingreifen. Das macht die Elektromobilität unnötig teuer und kompliziert.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Post & DHL Briefmarke per App - kannste abschreiben
  2. Malware BND sucht skrupellose Anfänger zum Trojanerbau
  3. Microsoft Excel bringt endlich das Ende von VBA

Samsung QLED 8K Q800T im Test: 8K im Fernseher reicht nicht aus
Samsung QLED 8K Q800T im Test
8K im Fernseher reicht nicht aus

Samsungs Q800T-Fernseher stellt viele Pixel auf einem großen Bildschirm dar. Der relativ preisgünstige Einstieg in 8K hat aber Schwächen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Anzeige Angebote der Woche - Galaxy S21, Speichermedien und mehr
  2. Korea Samsung-Chef erneut wegen Korruption verurteilt
  3. Smartphone Samsung will künftig auf Netzteile verzichten