Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Variable Bildwiederholrate: Linux…

YES

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. YES

    Autor: rener 27.12.18 - 15:25

    gut wenn man AMD Vega Grafik gesetzt hat: https://www.youtube.com/watch?v=nVxsmhAxBmY

  2. Re: YES

    Autor: Michael Graetz2 27.12.18 - 20:17

    Meine Prophezeiung: 2019 wird endlich das Jahr von Linux!

  3. Re: YES

    Autor: IceFoxX 27.12.18 - 21:32

    Wieso 2019?
    Also ich finde zB bzgl Gaming hat sich 2018 auf Linux schon einiges getan. Vor paar Tagen erst wieder Linux als Dual Boot auf meinen Gaming PC gehauen (zum testen manjaro war indem moment zufaul für arch linux wird aber noch ersetzt mit arch) nur zum Testen. Naja Ende vom Lied alle Steam Spiele deinstalliert die Platten in ext4 formatiert und nun alles unter Linux mit bester Perfomance. Windows ist jetzt nur noch vorhanden für Uplay und Spiele mit Battleeye oder vergleichbaren.
    Ansonsten hat sich bei Linux ja auch viel getan dieses Jahr oder irre ich mich. oO



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.12.18 21:33 durch IceFoxX.

  4. Re: YES

    Autor: rener 27.12.18 - 22:25

    ich hatte schon Quake III Arena für Linux in einer spezial edition Metalbox erworben, mal googlen, das war dann wohl so ca. 2000? ;-) Lief super auf meiner Matrox G400 ;-)!

  5. Re: YES

    Autor: Bigfoo29 27.12.18 - 22:52

    Es ist bei Wine tatsächlich relativ viel passiert. DirectX11 geht mittlerweilen relativ gut (auch wenn man das oft noch aktivieren muss) und auch sonst läuft mit genügend Leistung recht viel. Insbesondere jenseits der Steam-Installer, deren Spiele-abhängige Zusatzinstallationen oft Probleme machen, geht wirklich erstaunlich viel.

    Allerdings darf man dennoch nicht vergessen, dass vieles auch heute noch nur mit einem guten Teil der vergleichbaren Windows-Leistung läuft oder - threaded-optimization an - irgendwann Fehler wirft. Bisher aufgefallenes Negativ-Beispiel auf einem 3,6 GHz-Quadcore-Prozessor: GuildWars 2. Unter Windows mit einer nV 1080 nahezu überall mit Maximal-Settings am FPS-Limit spielbar. Unter Linux schon mit mittleren Einstellungen kaum noch über 40 FPS.
    Und nein, das ist kein Einzelfall. WoW läuft mit identischen Einstellungen auch nur mit 1/ bis 3/4 der Windows-Framerate.

    Und gerade dann kommen Techniken wie AdaptiveSync durchaus helfend zugute.

    Regards.

  6. Re: YES

    Autor: honna1612 28.12.18 - 02:14

    Bigfoo29 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist bei Wine tatsächlich relativ viel passiert. DirectX11 geht
    > mittlerweilen relativ gut (auch wenn man das oft noch aktivieren muss) und
    > auch sonst läuft mit genügend Leistung recht viel.

    Aha. Ich kaufe mir eine 1080ti und bekomme unter Linux die leistung von einer 1070. Das heißt die wahl des betriebssystems hat mein system um 300 Euro teurer gemacht.
    Windows lizenz: 75 Euro
    Und schon hat man ganz rational das bessere betriebssystem ausgewählt.

  7. Re: YES

    Autor: Crogge 28.12.18 - 02:21

    75 Euro für eine Windows Lizenz :D :D :D

  8. Re: YES

    Autor: tuxx 28.12.18 - 09:59

    Bigfoo29 schrieb:
    ---------------------------------------------------------------------------

    > Aha. Ich kaufe mir eine 1080ti und bekomme unter Linux die leistung von
    > einer 1070. Das heißt die wahl des betriebssystems hat mein system um 300
    > Euro teurer gemacht.
    > Windows lizenz: 75 Euro
    > Und schon hat man ganz rational das bessere betriebssystem ausgewählt.

    Stimmt, wenn man auf seinem Linuxsystem ausschließlich AAA Spiele für Windows zockt, die von Wine nur mäßig unterstützt werden, dann darf man sich über die Performance einer 1080ti nicht wundern. Da es aber immer mehr Spiele mit einem nativen Client für Linux gibt, trifft das Argument nur mäßig zu.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich
  2. Ziehm Imaging GmbH, Mitteldeutschland, Süddeutschland
  3. Allianz Deutschland AG, München, Unterföhring
  4. Allianz Deutschland AG, München-Unterföhring

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 269,00€
  2. (u. a. Far Cry New Dawn für 19,99€, Ghost Recon Wildlands für 15,99€, Rayman Legends für 4...
  3. (u. a. PUBG für 13,99€, Final Fantasy XIV - Shadowbringers für 27,49€, Mordhau für 19,99€)
  4. 14,99€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Switch Wenn die Analogsticks wandern
  2. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  3. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

  1. Digitale Souveränität: Bundesregierung treibt den Aufbau einer Europa-Cloud voran
    Digitale Souveränität
    Bundesregierung treibt den Aufbau einer Europa-Cloud voran

    Aus Angst vor Industriespionage will die Bundesregierung eine Europa-Cloud - in Abgrenzung zu Anbietern wie Amazon, Microsoft und Google, die nach dem CLOUD-Act, den US-Behörden weitreichende Zugriffe auf die Daten geben müssen, auch wenn sie nicht in den USA gespeichert sind.

  2. 3G: Huawei soll Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet haben
    3G
    Huawei soll Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet haben

    Die Washington Post will Dokumente erhalten haben, die belegen sollen, dass Huawei ein Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet habe. Huawei hat dies dementiert.

  3. 5G-Media Initiative: Fernsehen über 5G geht nicht einfach über das Mobilfunknetz
    5G-Media Initiative
    Fernsehen über 5G geht nicht einfach über das Mobilfunknetz

    In einem Streit unter den Öffentlich-Rechtlichen wird dem Intendanten des Deutschlandradios erklärt, dass Rundfunk über 5G nicht einfach über die Netze der kommerziellen Betreiber ginge. Der Intendant hatte die Technik nicht ganz verstanden.


  1. 21:15

  2. 20:44

  3. 18:30

  4. 18:00

  5. 16:19

  6. 15:42

  7. 15:31

  8. 15:22