1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Vektorgrafik: Inkscape…

Sehr schön! Vielleicht funktioniert Inkscape jetzt unter MacOS auch mal performant genug...

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Sehr schön! Vielleicht funktioniert Inkscape jetzt unter MacOS auch mal performant genug...

    Autor: katze_sonne 05.05.20 - 11:49

    Sehr schön! Vielleicht funktioniert Inkscape jetzt unter MacOS auch mal performant genug...

    ...um es zu benutzen! Auf dem MacBook Pro 13" hab ich's aufgegeben. Ob's an MacOS, den ja offenbar veralteten Emulationsschnittstellen oder dem 4k-Bildschirm liegt, weiß ich nicht - aber beide letzteren Punkte wurden ja nun angegangen :)

    Bin gespannt. Tolle Software. War mir aber noch gar nicht aufgefallen, dass die noch nicht bei der 1.0 waren :D

  2. Re: Sehr schön! Vielleicht funktioniert Inkscape jetzt unter MacOS auch mal performant genug...

    Autor: Codemonkey 05.05.20 - 13:01

    Nope, gerade mal installiert. Also bei mir ist es unbenutzbar.

    Affinity Designer kostet nicht viel, kein bescheuertes Abo.
    Das benutze ich wenn ich mal Vektorzeichnungen mache.
    Weiß aber nicht ob das mit Inkscape vergleichbar ist...

  3. Re: Sehr schön! Vielleicht funktioniert Inkscape jetzt unter MacOS auch mal performant genug...

    Autor: elBarto 05.05.20 - 14:17

    Ja, auch wenn ich Inkscape mag, Affinity Designer is so viel besser und kostet nicht viel.

  4. Re: Sehr schön! Vielleicht funktioniert Inkscape jetzt unter MacOS auch mal performant genug...

    Autor: nehana 05.05.20 - 15:02

    Codemonkey schrieb:
    -------------------------------------------------------------------------------

    > Weiß aber nicht ob das mit Inkscape vergleichbar ist...

    Nein, das ist nicht vergleichbar. Affinity Designer ist bedeutend moderner, mächtiger, effizienter, schneller und schöner. Dafür kostet es etwas. Der Preis ist aber, gemessen am gebotenen, geradezu lächerlich.

  5. unter Windows war die Performance auch gruselig :)

    Autor: schipplock 05.05.20 - 15:34

    Alter Schwede war das unter Windows langsam :).

  6. Re: unter Windows war die Performance auch gruselig :)

    Autor: deisi 05.05.20 - 16:59

    Ja Performance ist so ne Sache bei Inkscape. Ich glaube da fehlt dem Projekt manpower.

  7. Re: Sehr schön! Vielleicht funktioniert Inkscape jetzt unter MacOS auch mal performant genug...

    Autor: Gundel Gaukeley 05.05.20 - 19:28

    nehana schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein, das ist nicht vergleichbar. Affinity Designer ist bedeutend moderner,
    > mächtiger, effizienter, schneller und schöner. Dafür kostet es etwas. Der
    > Preis ist aber, gemessen am gebotenen, geradezu lächerlich.

    Der Preis ist nicht das was du in Euro für die Nutzungslizenz bezahlst. Der Preis ist die Abhängigkeit von einer Firma und deren Entscheidungen. Sollte Serif in ein paar Jahren pleite gehen (weil die Preise wirklich lächerlich sind), dann kannst du deinen Workflow und deine gewonnenen Erfahrungen mit dem Programm in die Tonne treten, weil es ein paar Jahre später wegen Inkompatibilität nicht mehr nutzbar ist. Oder Serif entscheidet sich, die gewonnene Nutzerschar endlich mal richtig zu melken. Schönes Programm, nur dann so teuer, dass einem die Tränen kommen. Oder Serif vergeigt die Entwicklung und das Programm macht keinen Spaß mehr. Oder oder oder.

    Kann bei OSS zumindest in dieser Form nicht passieren. Im schlimmsten Fall findet sich kein Maintainer mehr. Im allerschlimmsten Fall ist die Verbreitung der Software so gering, dass sie niemand forkt und mit frischer Energie drangeht. Aber was die lange Perspektive anbelangt, gewinnt immer OpenSource.

    Ist zwar keine Software, aber ein prima Beispiel war der Zune Music Store von Microsoft. Die Musik die man dort kaufte, war mit DRM. Weil Zune nicht zum Marktführer wurde, verlor Microsoft die Lust und hat den Krempel eingestellt. Die Lizenzserver für das DRM liefen noch ein paar Jahre, danach wurden auch die eingestellt. Ergo: Geld für nix ausgegeben. Bei Software finden sich sicher auch eine Menge Beispiele dieser Art. Deswegen: Das Geld, das die Software kostet, ist nur ein Teil der Bürde, die man sich mit proprietärer Software auflastet.

  8. Re: unter Windows war die Performance auch gruselig :)

    Autor: Caffenicotiak 05.05.20 - 20:02

    Ja, ich glaube, das ist ein wiederkehrendes Problem mit FOSS, die von einer Community entwickelt wird. Die Leute, die sich für Vektorgrafik interessieren überschneiden sich wohl wenig mit "hardcore" Programmierern, die ihre Zeit mit Hardwarebeschleunigung und GPU computing verbringen.

  9. Re: Sehr schön! Vielleicht funktioniert Inkscape jetzt unter MacOS auch mal performant genug...

    Autor: Deff-Zero 05.05.20 - 21:04

    Gundel Gaukeley schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Der Preis ist nicht das was du in Euro für die Nutzungslizenz bezahlst. Der
    > Preis ist die Abhängigkeit von einer Firma und deren Entscheidungen.

    Es geht um 50 Euro, aktuell sogar um weniger als 30 Euro. Dafür erhält man eine Profi-App.


    > Sollte
    > Serif in ein paar Jahren pleite gehen (weil die Preise wirklich lächerlich
    > sind), dann kannst du deinen Workflow und deine gewonnenen Erfahrungen mit
    > dem Programm in die Tonne treten, weil es ein paar Jahre später wegen
    > Inkompatibilität nicht mehr nutzbar ist.

    Es ist ein Grafikprogramm. Die wesentlichen Konzepte dahinter bleiben alle gleich.
    Ebenso existieren standardisierte Exportformate. Und ein Wechsel einer Software
    hält auch flexibel.

    Im Übrigen ist Serif gerade derjenige, der die User von Adobe abzieht. Dasselbe
    kann auch mit Serif irgendwann passieren, wenn jemand besseres kommt.

    All das soll ich aufgeben und meine Lebenszeit mit einer typischen OSS-Software
    abgeben? Nein, danke, die gesparte Zeit/Frust übersteigt den Kaufpreis der
    Serif-Softwaresuite um ein mehrfaches.

    > Deswegen: Das Geld, das die Software kostet, ist nur ein Teil der Bürde, die man sich
    > mit proprietärer Software auflastet.

    Aber auch: die Bürde mancher FOSS-Software in Form ihrer GUI und Bedienung ist
    auch nicht zu unterschätzen.

  10. Re: unter Windows war die Performance auch gruselig :)

    Autor: katze_sonne 06.05.20 - 00:31

    schipplock schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Alter Schwede war das unter Windows langsam :).

    Naja, ich hab Inkscape bisher immer unter Windows und Linux verwendet. Ja, manchmal war es etwas behäbig, aber meistens ging's doch sehr gut.

    Aber unter MacOS absolut unbenutzbar. Da hat selbst das Fenster maximieren 10 Sekunden gedauert. Jetzt dauert es nur noch 2. Juhuu -.-

    Aber ernsthaft: Keine Ahnung, warum die ne MacOS-Variante anbieten. Das kann doch keiner überhaupt nur testen, wenn alles laggt, nur weil man ein Quadrat zeichnet? Verstehe ich nicht ganz. Aber nunja, schade.

  11. Re: Sehr schön! Vielleicht funktioniert Inkscape jetzt unter MacOS auch mal performant genug...

    Autor: HeroFeat 06.05.20 - 00:37

    Also ich verwende die Affinity Produkte eigentlich sehr gerne. Mein einziges Problem ist nur, das sie nicht unter Linux laufen. Denn während mir die Verwendung von Linux auf dem Desktop viel Zeit und Frust erspart, so tun dies GIMP und Inkscape leider nicht.

    Ich verwende sehr gerne Open Source Software, aber wenn es ein ordentliches Produkt gibt welches mir eindeutige Vorteile bringt, dann zahle ich auch gerne dafür.

    Ich denke, das Affinity mit der Bereitstellung ihrer Software unter Linux durchaus Geld verdienen könnten. Sie haben das laut einem Forenbeitrag von ihnen wohl auch schon mal evaluiert und sie waren der Meinung, das es sich nicht lohnt. Das kann ich mir aber irgendwie nicht vorstellen. Gut bedienbare Grafiksoftware welche auf Windows, Mac OS, iOS und Linux läuft wäre durchaus ein gutes Argument. Ich würde die Linux Version kaufen.

  12. Re: Sehr schön! Vielleicht funktioniert Inkscape jetzt unter MacOS auch mal performant genug...

    Autor: katze_sonne 06.05.20 - 00:40

    Codemonkey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nope, gerade mal installiert. Also bei mir ist es unbenutzbar.

    Schade, hab ich aber leider auch schon rausgefunden. Deutlich besser ja, aber wenn das Maximieren des Fensters jetzt statt 10 nur noch 2 Sekunden dauert, ist das trotzdem weiterhin unbrauchbar :/


    > Affinity Designer kostet nicht viel, kein bescheuertes Abo.
    > Das benutze ich wenn ich mal Vektorzeichnungen mache.
    > Weiß aber nicht ob das mit Inkscape vergleichbar ist...

    Danke für den Tipp, guck ich mir wohl mal an - sieht sehr interessant aus!

    EDIT: Ach komm, hab's mir mal geklickt, für den Preis und bei den Bewertungen und der Beschreibung wird das schon taugen :)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.05.20 00:47 durch katze_sonne.

  13. Re: Sehr schön! Vielleicht funktioniert Inkscape jetzt unter MacOS auch mal performant genug...

    Autor: Ely 06.05.20 - 09:46

    Jein. Die Software habe ich bis dato X Stunden genutzt, dafür Y Euro bezahlt, was Z Kosten pro Minute macht. Und damit ggf. auch was verdient. Die Kosten sind (waren) also extrem gering. Und kein Abo-Schmarrn, das lehne ich bei derartigen Programmen grundsätzlich ab. Ich möchte selbst entscheiden, ob ich ein Update mache oder mir die alte Version reicht. So wie bei der Videoschnitt-Software. Die ist schon einige Jahre alt, aber macht das, was ich davon erwarte.

    Ich nutze das Affinity-Zeug, speichere aber die finale Version eines Bilds oder einer Grafik in allgemeinen Standardformaten ab, Grafiken z. B. als SVG. So kann ich die Dinger auch mit anderer Software und/oder anderen Betriebssystemen nutzen.

    Ich setze bei allem auf weit verbreitete Standardformate und bei Medien grundsätzlich auf Angebote ohne DRM. Damit habe ich schon Anfang des Jahrtausends ganz schlechte Erfahrung gemacht. Und aus Erfahrung wird man klug.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (w/m/d) Java
    SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Giebelstadt, Bremen
  2. Frontend Developer (m/w/d) UI/UX
    consistec Engineering & Consulting GmbH, Saarbrücken
  3. IT-Softwareingenieur (w/m/d) 1st Level
    SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt
  4. Junior IT Business Consultant (w/m/d)
    Banijay Germany GmbH, Köln-Mülheim

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raspberry Pi: Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor
Raspberry Pi
Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor

Wer keinen grünen Daumen hat, kann sich von Sensoren helfen lassen. Komfortabel sind sie aber erst, wenn die Daten automatisch ausgelesen werden.
Eine Anleitung von Thomas Hahn

  1. Khadas VIM4 Kleiner Bastelrechner integriert HDMI 2.1 und M.2-Slot
  2. Bastelrechner Raspberry Pi OS verwirft den Standarduser pi
  3. DIY Bastler quetscht Raspberry Pi in Kassette

Linux: Nvidias große schöne Open-Source-Schummelei
Linux
Nvidias große schöne Open-Source-Schummelei

Die Kunden nerven, die Konkurrenz legt vor und die Linux-Entwickler bleiben hart. Das führt zu einem Wandel bei Nvidia, der gerade erst anfängt.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Netfilter-Bug gibt Nutzern Root-Rechte
  2. Linux Kernel-Hacker veröffentlichen Richtlinie für Forschung
  3. Dirty Pipe Linux-Kernel-Lücke erlaubt Schreibzugriff mit Root-Rechten

Hyperschallwaffen: China testet Flugzeugträger-Killer in der Wüste
Hyperschallwaffen
China testet Flugzeugträger-Killer in der Wüste

Die Volksbefreiungsarmee schießt im Uiguren-Gebiet auf Attrappen von Kriegsschiffen. Erprobt wird die Fähigkeit, gegnerischen Flotten einen empfindlichen Erstschlag zu versetzen.
Ein Bericht von Matthias Monroy

  1. Stormcaster-DX Lasergerät für Drohnen-Montage kommt mit Zielverfolgung
  2. Hensoldt Deutsche Jammer sollen russische Luftabwehr stören können
  3. Cybersicherheit Rechenzentren-Projekt der Schweizer Armee "ungenügend"