1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Verbindungsturbo: Wie Googles Rack…

Naive Frage

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Naive Frage

    Autor: yeti 27.07.16 - 12:38

    Benutzt das physikalische Internet überhaupt TCP/IP ?

    Unterhalb der Transportschicht kann doch sonst was verwendet werden.
    (Früher z.B. mal X.25)
    Da braucht man doch nur Router, die TCP/IP auf sonst was übersetzen.

    Wie ist die reale Situation in 2016?

  2. Re: Naive Frage

    Autor: heubergen 27.07.16 - 12:45

    X.25 kenn ich zwar nicht (bin wohl zu jung) aber wikipedia meint das sei etwas für die OSI Layer 1-3. Von demausgehen hier meine Erklärung:
    OSI Layer 1&2 werden durch heuzutage durch Ethernet (ob 10BASE, 100BASE oder 1000BASE) abgedeckt.
    OSI Layer 3 ist heuzutage das IP Protokoll und ja das ist praktisch überall im Einsatz,
    Erst auf OSI Layer 4 kommt dann TCP und UDP noch dazu.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.07.16 12:48 durch heubergen.

  3. logisch

    Autor: yeti 27.07.16 - 12:46

    WAN
    Data Compression
    Frame Relay
    Point-to-Point Protocol (PPP)
    T1/E1 & T3/E3
    TDM
    X.25 Protocols

    Siehe:
    http://www.cisco.com/c/en/us/tech/wan/frame-relay/index.html

  4. Re: Naive Frage

    Autor: interrobang 27.07.16 - 12:50

    selbsterverständlich, ohne IP fehlt deim paket die info Wo es in soll, ohne TCP die info des aktuellen segments der datenübertragung.
    IP kapselt TCP, TCP wiederum dein Payload. IP wird, was dein Router anbelangt, ersteinmal via PPTP bei DSL (?) und bei Kabel via Docsis gekapselt zum Provider übertragen. Der Packt das dann wieder aus und schickt es womöglich über andere protokolle über Carrier zum nächsten router ... so oder so, IP/TCP oder IP/UDP - ohne gehts nicht.

  5. Re: Naive Frage

    Autor: yeti 27.07.16 - 12:53

    interrobang schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > selbsterverständlich, ohne IP fehlt deim paket die info Wo es in soll

    Unsinn, schon mit DECnet konnte man welweit kommunizieren.
    Mit X.25 auch.

  6. Re: Naive Frage

    Autor: wonoscho 27.07.16 - 13:58

    Schön, dass sich da jemand noch an DECnet erinnert.
    (Unsere erste VAX war eine 3600).
    Hier ein Bild einer WAV 3600:
    http://gunkies.org/wiki/File:MicrVAX_3600.jpg

  7. Re: Naive Frage

    Autor: yeti 27.07.16 - 14:24

    wonoscho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schön, dass sich da jemand noch an DECnet erinnert.
    > (Unsere erste VAX war eine 3600).

    Unsere erste VAX war eine 11/730

  8. Re: Naive Frage

    Autor: yeti 27.07.16 - 14:32

    yeti schrieb:
    > Unsere erste VAX war eine 11/730
    Siehe:
    http://research.microsoft.com/en-us/um/people/gbell/digital/timeline/1982-1.htm

    Die habe ich damals mit DECnet mittels DDCMP und Pathworks an eine DOS Kiste vernetzt.

  9. Re: Naive Frage

    Autor: jungundsorglos 27.07.16 - 17:35

    > OSI Layer 1&2 werden durch heuzutage durch Ethernet (ob 10BASE, 100BASE
    > oder 1000BASE) abgedeckt.
    "Heutzutage" gibt es auch noch DSL (PPP), das ist kein Ethernet...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.07.16 17:40 durch jungundsorglos.

  10. Re: Naive Frage

    Autor: elf 27.07.16 - 23:21

    wonoscho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schön, dass sich da jemand noch an DECnet erinnert.
    Wir benutzen es heute noch :-) Ich muss aber zugeben, dass ich mich in der TCP-Welt wohler fuehle, zumal inzwischen fast alle wichtigen entsprechende Programme auf Alpha bzw. Itanium portiert wurden.
    Ich kann mich aber nicht erinnern, dass DECNet mal von oder zwischen den ISPs benutzt wurde.

  11. Re: Naive Frage

    Autor: elf 27.07.16 - 23:31

    yeti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Benutzt das physikalische Internet überhaupt TCP/IP ?

    Kurz: Nein, kein TCP.

    Zwischen Sender und Empfaenger koennen trotzdem (hust) mal Pakete verloren gehen. TCP beim Absender und Empfaenger sorgt dafuer, dass die richtigen nochmal den kompletten Weg auf die Leitung gehen, egal welche Verpackung in den unteren Schichten verwendet wird. Man weiss nicht, wo die Pakete abhanden kamen.
    Wenn Amazon dir ein Paket schickt, welches nicht ankommt, gibst du ja auch beim Absender Bescheid, nicht beim Transportunternehmen.

  12. Re: Naive Frage

    Autor: yeti 28.07.16 - 06:21

    Aha, habe ich also richtig gelegen,
    mit meiner Vermutung.

  13. Re: Naive Frage

    Autor: yeti 28.07.16 - 06:43

    elf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn Amazon dir ein Paket schickt, welches nicht ankommt, gibst du ja auch
    > beim Absender Bescheid, nicht beim Transportunternehmen.

    Ja das ist richtig.
    Problematisch wird es dann bei einem Live-Video-Stream vom Mars, wenn die Lichtgeschwindigkeit eine Rolle zu spielen beginnt.
    Geschlossene Regelkreise für den Mars Rover dürften auch mit einer zu großen Totzeit behaftet sein. Also brauchen wir autonome Fahrzeuge, denen wir nur die Soll-Trajektorien hochfunken.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dr. Neumann-Wolff AG, Kiel
  2. über experteer GmbH, Frankfurt am Main
  3. Care Center Deutschland GmbH, Bochum
  4. über experteer GmbH, Frankfurt (Oder) (Home-Office)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 279€ (Bestpreis!)
  2. 1.789€
  3. 73,29€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Corsair Hydro X Series XD3 RGB Pumpen/Ausgleichsbehälter-Kombination für 140,10€, Roccat...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar

Apple: iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder
Apple
iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder

Das iPhone 12 ist mit einem 6,1-Zoll- und das iPhone 12 Mini mit einem 5,4-Zoll-Display ausgerüstet. Ladegerät und Kopfhörer fallen aus Gründen des Umweltschutzes weg.

  1. Apple iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max werden größer
  2. Apple iPhone 12 verspätet sich
  3. Back Tap iOS 14 erkennt Trommeln auf der iPhone-Rückseite

  1. Euro NCAP: VW ID.3 absolviert erfolgreich Crashtest
    Euro NCAP
    VW ID.3 absolviert erfolgreich Crashtest

    Volkswagens ID.3 ist ein sicheres Auto, wie der Euro NCAP-Crash zeigt. Doch der Rumpf des Fahrers wird nur wenig geschützt.

  2. Kirin 9000: Huaweis 5-nm-Chip läuft mit 3,13 GHz
    Kirin 9000
    Huaweis 5-nm-Chip läuft mit 3,13 GHz

    Dank hohem Takt und integriertem 5G-Modem soll der Kirin 9000 sehr flott sein, das 5-nm-Verfahren sorgt für die nötige Effizienz.

  3. Rivada Networks: Trump will Parteifreunden 5G-Frequenzen verschaffen
    Rivada Networks
    Trump will Parteifreunden 5G-Frequenzen verschaffen

    Laut Informationen von CNN soll Donald Trump Republikanern helfen, die in Rivada Networks investiert haben, um ein nationales 5G-Netz zu errichten.


  1. 07:33

  2. 19:34

  3. 19:19

  4. 19:11

  5. 17:36

  6. 17:17

  7. 17:00

  8. 16:42